Notebookcheck

Smartphones: Saphirglas im Labortest

Saphirglas lässt sich auch von einem Stein nicht zerkratzen (Bild: Eigenes, aus dem Kyocera-Clip)
Saphirglas lässt sich auch von einem Stein nicht zerkratzen (Bild: Eigenes, aus dem Kyocera-Clip)
Der Hersteller Kyocera hat Saphirglas im Labor einem Härtetest unterzogen. Ein YouTube-Video zeigt den Tests des Materials. Es soll zukünftige Smartphone-Displays schützen.

In einem Labortest von Kyocera wurde Saphirglas auf seine Widerstandsfähigkeit geprüft. Das Saphirglas konnte im Gegensatz zu einem herkömmlichen stoßfesten Glas starke Kratzer von einem Stein spurlos überstehen. Den Sturz auf einen Kieselstein hielt das Saphirglas ebenfalls aus. Die Tests wurden vom japanischen Bauteile-Hersteller Kyocera durchgeführt, der sich im Smartphone-Sektor auf Outdoor-Handys spezialisiert hat. Das Video ist aus dem Unternehmen durchgesickert und wurde nicht offiziell von Kyocera kommentiert. Insider bestätigten gegenüber CNET die Echtheit des Clips.

Saphirglas war als Displayschutz für das eingestellte High-End-Smartphone Ubuntu Edge vorgesehen (wir berichteten). Gerüchteweise soll es im iPhone 6 für den Schutz des Bildschirms Verwendung finden (wir berichteten). Die iSight-Kamera des iPhone 5 bietet eine Abdeckung aus Saphirkristall-Linsen. Der Fingerabdruckleser des iPhone 5S wird ebenfalls durch Saphirglas geschützt. Der Konkurrent Corning weist darauf hin, dass Saphirglas teurer, schwerer und weniger gut für die Umwelt sei als das hauseigene Gorilla Glass.

Saphirglas ist eigentlich kein Glas, sondern ein Kristall. Es handelt sich um das zweithärteste Material der Welt nach Diamant. Saphirglas wird zum Beispiel in hochwertigeren Armbanduhren als Schutzglas genutzt.

Quelle(n)

Alle 1 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2014-07 > Smartphones: Saphirglas im Labortest
Autor: Andreas Müller, 11.07.2014 (Update: 11.07.2014)