Notebookcheck

Corning Gorilla Glas 5: Endlich keine Glasbrüche mehr?

Corning wirbt mit deutlich verbesserter Widerstandsfähigkeit gegen Stürze.
Corning wirbt mit deutlich verbesserter Widerstandsfähigkeit gegen Stürze.
Gorilla Glas 5 soll 80 Prozent aller Stürze aus bis zu 1,6 m Höhe ohne Bruch überstehen. Doch nicht jedes Smartphone wird damit automatisch bruchsicher.

Hier kann wohl jeder mitfühlen: Laut Corning, dem Hersteller von Gorilla Glas haben 85 Prozent aller Smartphone-User mindestens einmal im vergangenen Jahr ihr Mobilgerät fallen gelassen. Grund genug für die Wissenschaftler und Techniker des amerikanischen Konzerns weiter an der Widerstandsfähigkeit ihrer Glas-Variante zu arbeiten, die, laut Corning, bereits in 4,5 Milliarden Geräten weltweit eingesetzt wird. Der Vorgänger, Gorilla Glas 4, ist seit Herbst 2014 auf dem Markt und brachte ebenfalls Verbesserungen bei Stürzen, allerdings nur bis zu 1 Meter Höhe. Viele lassen ihr Gerät aber auf Ohrhöhe oder beim Filmen und Fotografieren fallen, es war daher wichtig für Corning die Widerstandsfähigkeit der Glasoberfläche gegen Stürze aus größerer Höhe zu verbessern.

Das ist dem Team offenbar recht gut gelungen: Bei internen Tests überlebten 80 Prozent aller Testgeräte einen direkten Sturz auf die Frontseite aus 1,6 m Höhe ohne Glasbruch, selbst auf rauhe und harte Oberflächen. Leider wird es nach wie vor stark auf das Design eines Smartphones ankommen, wie gut sich dieser Wert in die Realität übersetzen lässt. Im Gespräch mit The Verge, gab Corning's Vizepräsident John Bayne zu bedenken, dass es neben der Beschaffenheit auch sehr auf die Dicke der Glasoberfläche ankäme, zudem hätten sehr exponierte Smartphone-Designs und Stürze auf die Seiten oder Ränder der Geräte ebenfalls negative Auswirkungen auf die zu erwartende Widerstandsfähigkeit.

So habe Corning in den Tests 0,6 mm dickes Glas verwendet, Smartphone-Hersteller können aber auch 0,4 mm dünnes Glas bestellen, das dürfte die Widerstandsfähigkeit negativ beeinflussen. Auch die populären 3D-Designs, John nennt sie "proud Designs", bei denen das Glas hoch über die Ränder des Smartphones hinweg ragt, dürften bei Stürzen auf die Kanten weniger gut abschneiden als traditionellere Designs. Somit werden wohl auch in Zukunft einige Stürze mit unschönem Glasbruch enden und speziell bruchsichere Varianten wie die Moto X Force-Geräte ihre Berechtigung haben. Gorilla Glas 5 ist bereits in Produktion und könnte bereits ab Herbst in einigen neuen Smartphones anzutreffen sein.

Unsere unabhängige Redaktion wird durch Werbung bezahlt. Wir zeigen Lesern die geringst-mögliche Menge an Ads, jedoch sehen Adblock-Nutzer mehr und qualitativ schlechtere Werbung. Bitte schalten Sie Ad-Blocker ab.

Quelle(n)

https://www.corning.com/worldwide/en/industries/consumer-electronics/introducing-corning-gorilla-glass-5.html

via: http://www.theverge.com/2016/7/20/12236642/corning-announces-new-gorilla-glass-5-smartphone-drops-cracked-screen

Alle 1 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten

Redakteur gesucht!

Du bist ein hochmotivierter und treuer Leser von Notebookcheck und willst mitgestalten? Dann bewirb dich jetzt!
Wir suchen die Besten für unser Team!

Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft, ob im privaten Blog, Foren oder per social Media!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2016-07 > Corning Gorilla Glas 5: Endlich keine Glasbrüche mehr?
Autor: Alexander Fagot, 21.07.2016 (Update: 21.07.2016)
Alexander Fagot
Alexander Fagot - Editor
Als Tech- und Gadget-begeisterter Allrounder mit Desktop-Selbstbau- und Overclocking-Vergangenheit, arbeitete ich als Filmvorführer noch mit dem guten alten 35 mm Film, bin dann zusehends auch professionell in die Computerwelt geschlittert und schuftete einige Jahre als Windows-Admin und Projektmanager. Nach längeren Reisen schreibe ich nun von allen Ecken dieser Welt aus als News-Redakteur für Notebookcheck und konzentriere mich im Moment tendenziell auf den Bereich Mobile.