Notebookcheck

Samsung Galaxy Note 7 edge: Erstes Smartphone mit Gorilla Glas 5

Das Galaxy Note 7 wird als erstes Smartphone mit Gorilla Glas 5 auf den Markt kommen.
Das Galaxy Note 7 wird als erstes Smartphone mit Gorilla Glas 5 auf den Markt kommen.
In den letzten 24 Stunden wurden die letzten Details zum kommenden Galaxy Note 7 sowie zur neuen Gear VR gelüftet. Fast alle Spezifikationen, Bilder und der Preis sind nun bekannt.

Die letzten 24 Stunden seit unserem letzten News-Bericht zum Samsung Galaxy Note 7 ergaben eine Menge Details. Drei unterschiedliche Quellen liefern fast alle interessanten Details zum kommenden Note-Modell der Koreaner und lassen wenig Fragen offen. Während Winfuture seine Daten von einem unvorsichtigen Händler hat und sich sicher ist, dass die Daten korrekt sind, stammen viele andere, kleinere Details offensichtlich aus Händler-Trainings zum Note 7 und wurden in einer AMA-Session auf Reddit geleakt. Von Nowhereelse schließlich stammen unsere Informationen zur neuen Version der Gear VR.
Hinweis: Mittlerweile hat Samsung das Galaxy Note 7 offiziell vorgestellt. Alle Details und erste Eindrücke zum Galaxy Note 7 finden Sie in unserem Samsung Galaxy Note 7 Launch-Artikel.

Display und Gehäuse

Das Samsung Galaxy Note 7 wird mit, auf den Seiten leicht gewölbtem 5,7 Zoll Super AMOLED-Display mit QHD-Auflösung erscheinen, sowohl die Vorder- als auch die Rückseite sind als erstes Smartphone weltweit mit Gorilla Glas 5 geschützt, welches im Vergleich zum Vorgänger besser gegen Glasbruch schützen soll, auch bei höherer Fallhöhe als bisher. Das Material, welches für den Rahmen verwendet wurde, soll aus Serie 8-Aluminium bestehen und besonders kratzfest sein. Dank IP68-Zertifizierung ist das 7,9 mm dünne und 168 Gramm schwere Gehäuse für 30 Minuten in bis zu 1,5 m Tiefe wasserdicht. Vier Gehäusefarben sollen erhältlich sein: Schwarz, Silber, Blau-Gold und Gold. Der 3.500 mAh Akku kann entweder über den USB Type-C Port oder drahtlos nach Qi- oder PMA-Standard geladen werden.

Innereien

Samsung verbaut in der europäischen Variante des Galaxy Note 7 den regulären Exynos 8890-SOC, der auch im Galaxy S7 seinen Dienst tut. Der kürzlich geleakte Exynos 8895 dürfte also zumindest zum Start nicht integriert sein. Es wird wohl nur eine Version mit 4 GB RAM und 64 GB integriertem Speicher geben, eine Version mit 6 GB, wie anfangs vermutet, wird es zunächst in Europa nicht geben. Der Speicher ist über Micro-SD-Karten erweiterbar, der neue UFS-Standard, zu dem Samsung bereits entsprechende Karten angekündigt hat, wird offenbar noch nicht unterstützt. Die hintere Kamera ist die gleiche wie im Galaxy S7, es handelt sich um eine 12 MP Kamera mit Dual-Pixel-Autofokus, F/1.7 Blende und optischer Bildstabilisierung (OIS). Vorne steht ein 5 MP-Selfie-Snapper zur Verfügung, ergänzt durch einen 3,7 MP-Infrarot-Sensor, der als Iris-Scanner dient. Auch der Fingerabdruck-Sensor im physikalischen Home Button oder die herkömmlichen Authentifizierungsmethoden über ein Pattern oder Passwort stehen parallel zur Verfügung. Dual-Band WLAN bis 802.11ac, Bluetooth 4.2, NFC und GPS sind integriert, LTE nach Cat.9 ebenfalls. Zu den unterstützten LTE-Bändern liegen noch keine Informationen vor, wir erwarten aber wie beim Galaxy S7 die weltweite Unterstützung aller LTE-Bänder. Die europäische Variante wird nicht Dual-Sim-fähig sein.

S-Pen

Der Note-typische S-Pen ist natürlich wieder mit dabei und kann auf der Unterseite des Smartphone-Gehäuses eingeschoben werden. Informationen auf Reddit zufolge kann er auch unter Wasser verwendet werden und soll einige neue Funktionen erhalten. So können beispielsweise beim Schweben über Sätze einzelne Wörter übersetzt werden oder ein GIF aus Videos erstellt werden, indem Abschnitte im Video mit dem S-Pen markiert werden. Die Latenz des S-Pen beträgt nun 50 ms, er unterstützt 4096 unterschiedliche Druckstärken.

Gear VR

Zusammen mit der neuen Note-Modell veröffentlicht Samsung auch eine neue Version der Gear VR Brille. Diese ist ganz in schwarz gehalten und wird etwas leichter als das Vorgängermodell sein. Der Hauptgrund für die neue Version dürfte wohl der USB Type-C Anschluss des Galaxy Note 7 sein, es wurden aber auch Verbesserungen bei den Linsen umgesetzt. Das Blickfeld ist nun weiter (110 Grad statt 96 Grad beim Vorgänger). Die Kompatibilität zur Galaxy S7- und S6-Reihe soll weiterhin gewährleistet sein.

Software

Samsung liefert das Gerät, wie erwartet, noch mit Android 6.0.1 und der leicht adaptierten Grace UI-Oberfläche aus. Anfängliche Gerüchte über einen Launch mit Android Nougat haben sich nicht bestätigt, allerdings testet Samsung dem Vernehmen nach die neue Android-Version bereits mit dem Galaxy Note 7 und will sie zeitnah veröffentlichen. Zum Launch des Galaxy Note 7 soll Samsung auch einen eigenen Cloud-Dienst starten, hierzu liegen noch keine Informationen vor.

Verfügbarkeit und Preis

Samsung wird das Galaxy Note 7 am kommenden Dienstag, dem 2. August um 17.00 unserer Zeit im Rahmen eines Unpacked-Events vorstellen, das Frontend für die Live-Übertragung ist bereits online. Der Preis für die einzige Modellvariante wird in Europa wohl 849 Euro betragen. Die Vorbestellungsphase beginnt vermutlich bereits am Tag des Events, Samsung dürfte innerhalb von zwei Wochen, wahrscheinlich am 16. August, auch liefern können. In den USA können sich Vorbesteller offenbar zwischen einer neuen Gear VR oder einer Samsung 256 GB Micro-SD-Karte als Bonus entscheiden. Ob Samsung dieses Angebot auch Europäern unterbreiten wird, ist derzeit nicht bekannt.

 
 
 
 

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2016-07 > Samsung Galaxy Note 7 edge: Erstes Smartphone mit Gorilla Glas 5
Autor: Alexander Fagot, 30.07.2016 (Update:  3.08.2016)
Alexander Fagot
Alexander Fagot - Editor
Als Tech- und Gadget-begeisterter Allrounder mit Desktop-Selbstbau- und Overclocking-Vergangenheit, arbeitete ich als Filmvorführer noch mit dem guten alten 35 mm Film, bin dann zusehends auch professionell in die Computerwelt geschlittert und schuftete einige Jahre als Windows-Admin und Projektmanager. Nach längeren Reisen schreibe ich nun von allen Ecken dieser Welt aus als News-Redakteur für Notebookcheck und konzentriere mich im Moment tendenziell auf den Bereich Mobile.