Notebookcheck

Samsung Gear VR: Jetzt bequemer und rückwärtskompatibel

Die neue Version der Gear VR ist bequemer zu tragen und bietet breitere Blickwinkel.
Die neue Version der Gear VR ist bequemer zu tragen und bietet breitere Blickwinkel.
Die Gear VR liegt nun in ihrer vierten Version vor und bringt neben neuen Farben und USB-C-Anschluss auch breitere Blickwinkel, mehr Tragekomfort und bleibt dennoch rückwärtskompatibel zu Samsung Smartphones mit Micro-USB-Anschluss.

Das Galaxy Note 7 von Samsung bekam als erstes Samsung-Smartphone einen USB Type-C Anschluss verpasst, das bedeutete zwangsläufig, dass der Hersteller auch eine neue Version seiner VR-Brille Gear VR entwickeln musste, kamen doch vorhergehende Versionen, von denen es mittlerweile drei gibt, mit Micro-USB-Anschluss. Doch Samsung hat nicht nur den Anschluss getauscht, sondern die Gelegenheit genutzt, die Gear VR-Brille rundum aufzuwerten. Neben dem obligatorischen USB Type-C Anschluss zur Verbindung mit dem Galaxy Note 7 und dem nun ebenfalls in USB Type-C-Form ausgeführten Ladeport, wurde das Headset in vier Bereichen aufgewertet:

Dunkel für verminderte Reflexionen

Dem Vernehmen nach, hat die weiße Farbe des Gehäuses im Betrieb zu stark reflektiert, eine Erkenntnis, die man aus dem Heimkinobereich kennt wo weiße Wände nicht dazu geeignet sind gute Kontrastwerte zu erzielen. Samsung hat sein neues Headset daher ganz verdunkelt und die Vorderseite tief schwarz und den Rest des Gehäuses in dunkles Blau umgefärbt. 

Verbessertes Touchpad und Home-Button

Zur bequemeren Navigation gibt es nun neben der "Zurück"-Taste auch einen dezitierten Home-Button. Das Touchpad wurde ebenfalls adaptiert und entspricht nun wieder mehr der ursprünglichen Innovator-Edition. Der Vorteil ist mehr Platz für die Finger und dadurch hoffentlich ebenfalls eine Verbesserung in der Bedienung der virtuellen Welten.

Bequemer und breiteres Sichtfeld

Auch die Polsterung ist dicker und damit bequemer geworden, längeres Tragen dürfte sich dadurch weniger schmerzlich im Gesicht bemerkbar machen. Zudem werden Zeitgenossen mit langen Nasen oder großen Köpfen von den verlängerten Bändern profitieren. Last but not Least wurden auch die Linsen getauscht. Die neuen ermöglichen nun ein um 5 Grad auf 101 Grad erweitertes Gesichtsfeld für noch mehr Spaß im virtuellen Raum.

Rückwärtskompatibel durch Steckertausch

Intelligenterweise hat Samsung den neuen USB Type-C-Stecker austauschbar montiert und legt einen Micro-USB-Stecker in die Verpackung der neuen Gear VR. Ältere Samsung Smartphones dürfen also auch mit der neuen Gear VR zusammenarbeiten, ein Horten der alten Brillen ist also nicht nötig.

Preis und Verfügbarkeit

Samsung dürfte die neue Gear VR für den gleichen Preis wie bisher verkaufen, das bedeutet also 99 Euro regulärer Verkaufspreis. Ab 16. August wird das Headset ausgeliefert, Vorbesteller eines Samsung Galaxy Note 7 bekommen die neue Version der Gear VR wieder gratis dazu, diese Aktion kennen wir ja schon vom Start des Galaxy S7 vor einigen Monaten.

Unsere unabhängige Redaktion wird durch Werbung bezahlt. Wir zeigen Lesern die geringst-mögliche Menge an Ads, jedoch sehen Adblock-Nutzer mehr und qualitativ schlechtere Werbung. Bitte schalten Sie Ad-Blocker ab.

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2016-08 > Samsung Gear VR: Jetzt bequemer und rückwärtskompatibel
Autor: Alexander Fagot,  3.08.2016 (Update:  3.08.2016)
Alexander Fagot
Alexander Fagot - Editor
Als Tech- und Gadget-begeisterter Allrounder mit Desktop-Selbstbau- und Overclocking-Vergangenheit, arbeitete ich als Filmvorführer noch mit dem guten alten 35 mm Film, bin dann zusehends auch professionell in die Computerwelt geschlittert und schuftete einige Jahre als Windows-Admin und Projektmanager. Nach längeren Reisen schreibe ich nun von allen Ecken dieser Welt aus als News-Redakteur für Notebookcheck und konzentriere mich im Moment tendenziell auf den Bereich Mobile.