Notebookcheck

Sony: Neues Einsteiger-Smartphone Xperia E4 geleakt

Das Xperia E4 bietet mit fünf Zoll ein größeres Display als der Vorgänger (Bild: teleguru.pl)
Das Xperia E4 bietet mit fünf Zoll ein größeres Display als der Vorgänger (Bild: teleguru.pl)
Die technischen Daten und erste Fotos des neuen Einsteiger-Smartphones Sony Xperia E4 machen im Netz die Runde. Das Smartphone bietet technisch etwas mehr als der Vorgänger.
Andreas Müller,
Jobs
Wir erweitern unser Test-Team und suchen Notebook-Enthusiasten für unsere Redaktion. Details

Noch vor der offiziellen Präsentation auf dem Mobile World Congress 2015 hat sich das Sony Xperia E4 im Netz blicken lassen. Das Einsteiger-Smartphone bietet ein fünf Zoll großes LCD-Display mit einer Auflösung von 960 x 540 Pixeln. Als Prozessor dient der Quad-Core-Chip MediaTek MT6582 mit einer Taktrate von 1,3 GHz. Für die Grafik ist eine GPU namens Mali-400 MP4 zuständig. 1 GB RAM unterstützen den Prozessor. Der Vorgänger Xperia E3 ist 4,5 Zoll groß, setzt auf den Quad-Core-Chip Snapdragon 400 und ebenso 1 GB RAM. Das Xperia E3 wurde von der Fachpresse vor allem wegen dem Design gelobt und gilt ansonsten als ordentliches, wenn auch nicht überwältigendes Mittelklasse-Gerät. Der Nachfolger gehört aufgrund ähnlicher technischer Daten inzwischen eher zur Einsteigerklasse.

Das Xperia E4 soll eine „qualitativ hochwertige Verarbeitung“ aus Plastik mit einem „Gefühl von Keramik“ bieten. Ende März 2015 wird das Xperia E4 angeblich in den Läden stehen. Der Preis beträgt etwa 200 US-Dollar. Ein alternatives Modell bietet Dual-SIM-Unterstützung. Der Leak soll aus einer Insiderquelle in der schwedischen Sony-Niederlassung stammen. Spätestens auf dem MWC 2015 erwarten uns offizielle Informationen.

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2014-12 > Sony: Neues Einsteiger-Smartphone Xperia E4 geleakt
Autor: Andreas Müller, 14.12.2014 (Update: 14.12.2014)