Notebookcheck

Test Asus Eee PC 1000HE Mininotebook

Der Ausdauernde.

Asus hat mittlerweile ein fast schon unüberschaubares Sortiment an Mini-Notebooks im Angebot. Eines unter den Vielen, das Asus Eee PC 1000HE „Netbook“, glänzt nun mit Intels aktualisierter N280 Atom CPU und 6-Zellen Akku als attraktive Dauerläufer-Variante. Lesen Sie im folgenden Test, wo die Unterschiede zur übrigen Eee-Palette von Asus liegen, und wie das Mini-Notebook im Vergleich zur Konkurrenz abschneidet.

Asus Eee PC 1000HE
Asus Eee PC 1000HE

Neun verschiedene Eee PC Varianten finden sich derzeit auf der Asus Deutschland Hompage. Und das sind noch nicht einmal alle Varianten die man im Handel angeboten bekommt. Da im Abverkauf befindliche ältere Modelle und das mit Nvidia Grafik bestückte Asus N10 (offiziell kein Eee PC) nicht aufgelistet sind, hat man alleine bei Asus eine enorm große Qual der Wahl. Mit teilweise deutlichen Unterschieden hinsichtlich Display, Akkulaufzeit und Ausstattung sollte man aber die Augen aufhalten und genau Abwägen welche Variante man benötigt. Besonders stylish und ausdauernd soll das 1000HE sein, welches zusätzlich versucht, durch benutzerfreundliche Anwendungen mögliche Käufer zu überzeugen.

Gehäuse

Wie wir testen - Gehäuse

Asus 1000HE in schlichtem Weiß
Asus 1000HE in schlichtem Weiß

Der von uns getestete Eee PC 1000HE verfügt über ein baugleiches Gehäuse zu den bekannten Eee PC 901, 904 und 1000 Serien und ist grundsätzlich in 6 verschiedenen Farben erhältlich. Auf die Alternativen Blau, Gold, Pink und Silber muss man aber derzeit noch verzichten, da lediglich die schwarze und weiße Variante hierzulande angeboten werden. Allen gemeinsam ist eine in Hochglanzoptik lackierte Oberfläche die unberührt einen sehr schicken Eindruck macht, nach einiger Einsatzzeit, je nach Aussenfarbe, aber deutlich Gebrauchsspuren zur Schau trägt. Sehr positiv verhält sich in diesem Zusammenhang unser weißes Testmodell, dessen Oberfläche Fingerabdrücke und Staubpartikel sehr gut kaschiert und nur bei genauer Betrachtung offenbart. Durch die dezente Verwendung einiger chromfarbener Elemente, wie die Abdeckung der Displayscharniere, die Tastenleiste oberhalb der Tastatur und die Touchpadumrandung, wird der ansonsten einfarbige Look aufgelockert und erhält sogar ein edles Flair.

Optisch sehr breit und etwas plump wirkt die Displayrahmung, die aber dafür eine äußerst verwindungsresistente Schutzhülle darstellt. Das gilt im Übrigen für das gesamte Gehäuse, welches als sehr robust zu bezeichnen ist und sich nur bei stärkerem Druck im Bereich der Handballenablage ein leichtes Knarzen entlocken lässt. Die Tastatur kann man ebenfalls zu den Rändern hin leicht eindrücken, für die übliche Verwendung stellt dies aber keine negativen Auswirkungen dar. Das Displayscharnier kommt seiner Aufgabe vorbildlich nach, hat aber als Nebeneffekt den Nachteil keine Einhandbedienung zuzulassen.

Mit Gehäusemaßen von 266mm(B) x 191.2mm(T) x 28.8-38mm(H) gehört das 1000HE zwar nicht zu den schlankesten Vertretern seiner Zunft, versteckt aber geschickt den integrierten 6-Zellen-Akku im Displayscharnierbereich und weist so keinen nach unten abstehenden Fortsatz, wie bei manchen Konkurrenten zu sehen, auf. Es hinterlässt damit optisch ein insgesamt kompaktes Erscheinungsbild, kann dieses Versprechen mit einem Testgewicht von 1460 Gramm auf der Waage aber nicht ganz einhalten. Großen Anteil daran hat natürlich der bereits erwähnte 62 Wh Akku der ein Hauptargument für den Kauf eines Asus Eee PC 1000HE darstellt und für sich schon 310 g wiegt. Dieser sitzt fest im Gehäuse und lässt sich zusätzlich arretieren. Ohne Akku treten keine Standprobleme auf, womit eine Akkuentnahme  im stationären Betrieb problemlos möglich ist.

Im Vergleich zum angekündigten Asus Eee PC 1008HA wirkt das Design des 1000HE zwar insgesamt deutlich altbacken und fast schon pummelig, überzeugt dafür aber, wie sich später noch zeigen wird, mit seinen inneren Werten.

Ausstattung

Wie wir testen - Gehäuse

Nur ein Steckplatz für RAM
Nur ein Steckplatz für RAM

Die Verbindungsmöglichkeiten fallen netbooktypisch bescheiden aus. Mit drei USB Anschlüssen, VGA Ausgang, LAN, Audio und Cardreader (SD/MMC) liegt man ganz auf Konkurrenzniveau.

Kabellos bietet das Asus mit Draft-N W-LAN und Bluetooth 2.1+EDR guten Durchschnitt und damit für die meisten Szenarien die passende Anschlussmöglichkeit. In Verbindung mit der oben im Displayrahmen angebrachten 1,3 MP Webcam und den im unteren Bereich eingelassenen Mikrofonöffnungen ist man für Skype & Co. standesgemäß gerüstet. Lediglich auf ein integriertes UMTS-Modul, welches die kabellose Ausstattung komplettieren würde, muss der Kunde verzichten. Dieses lässt sich aber wie üblich bei Bedarf günstig durch einen USB-Stick erweitern.

Bis auf die seitlich angebrachten Audioanschlüsse, die wir persönlich lieber vorne gesehen hätten, sind wir mit der Verteilung der Ports wunschlos glücklich. Beidseits möglichst weit hinten positioniert und mit ausreichenden Abständen versehen, lassen sich keine Einschränkungen erkennen.

Die am Unterboden erreichbaren Komponenten wie RAM und Festplatte liegen unter einer gemeinsamen Klappe die sich, mit zwei Schrauben befestigt, schnell entfernen lässt. Da das Netbook nur über einen RAM-Slot verfügt, muss man bei einer möglichen Arbeitsspeichererweiterung das vorhandene 1GB Modul durch ein 2GB Modul ersetzen. Für das installierte Windows XP Home Betriebssystem sind 1GB RAM und die 160GB fassende Festplatte für die meisten Aufgaben aber ausreichend und werden nur die Wenigsten zu einer Aufrüstung veranlassen.

Als Zubehör liefert Asus eine schlichte Neopren-Hülle, ein brauchbares Handbuch und ein Reingungstuch mit. Die Garantie gilt für eine Dauer von 24 Monaten.

Front: Statusanzeigen und Lautsprecher
Front: Statusanzeigen und Lautsprecher
Links: Luftaustritt, DC-in, VGA, Cardreader, USB
Links: Luftaustritt, DC-in, VGA, Cardreader, USB
Rückseite: Voluminöser 6-Zellen Akku
Rückseite: Voluminöser 6-Zellen Akku
Rechts: Cardreader, Audio, USB, LAN
Rechts: Cardreader, Audio, USB, LAN

Eingabegeräte

Wie wir testen - Eingabegeräte

Tastatur

Die fast den komplett in der Breite zur Verfügung stehenden Platz ausnutzende Tastatur verfügt über schicke freistehende Tasten (Chiclet) die auch qualitativ überzeugen können. Das klare Tastaturlayout mit kontraststarker Beschriftung verfügt über 17,5 mm große Tasten und erreicht damit 92% der Größe von Standardtastaturen.

Mit mittlerem Hub, angenehmem Klang und Anschlagsverhalten kann man der Eingabe von den Grundeigenschaften her sogar Vielschreibertauglichkeit zuschreiben. Einschränkend wirkt sich hier klassentypisch jedoch die verkleinerte Größe aus, die eine längere Eingewöhnungszeit erfordert und nicht jeden Nutzer auf Dauer überzeugen mag. Wie üblich verfügt auch der Eee PC über mehrere im F-Tastenbereich per FN-Kombination erreichbare Sonderfunktionen, wie zum Beispiel die Regelung der Bildschirmhelligkeit oder der Lautstärke. Als Gimmick mit zweifelhaftem Nutzen ist zwar der durch Doppelbelegung integrierte Ziffernblock gut gemeint, wird aber in der Praxis wegen dem versetzten Layout weniger zur Anwendung kommen.

Die oberhalb der Tastatur befindliche Schnellstartleiste mit vier Tasten bietet zwei durch den Hersteller fest definierte Funktionen (Hintergrundbeleuchtung/ Auflösung) und überlässt dem Nutzer zwei frei belegbare Tasten. Werksseitig sind diese zwar mit den Asus-Energiesparprofilen und Skype vorkonfiguriert, lassen sich aber wie gesagt je nach Geschmack abändern.

Touchpad

Nicht wirklich überzeugen konnte bei unserem Testmodell das Touchpad, welches Eingaben entweder gar nicht, sehr spät oder aber mehrfach entgegen nahm. Dieses Verhalten ließ sich durch eine Abänderung der Einstellungen kaum verbessern und ist als stark gewöhnungsbedürftig einzustufen. Auch funktionierte die Multitouchfunktion nicht unbedingt gemäß den Vorstellungen und ist als recht schwerfällig zu bezeichnen. Ungewöhnlich, da Eee 901 und 1000H einen deutlich besseren Eindruck machten. Die Touchpadtasten wiederum lassen keinen Anlaß zur Kritik aufkommen und erfüllen durch gutes Ansprechverhalten und mit angenehmem Klang ihre Aufgabe.

Gutes Tastaturlayout mit vielen Sonderfunktionen
Gutes Tastaturlayout mit vielen Sonderfunktionen
Touchpad mit Multitouch
Touchpad mit Multitouch, aber träge oder übereifrig
Schnellstarttasten
Schnellstarttasten mit Konfigurationsmöglichkeit

Display

Wie wir testen - Display

Nachdem immer mehr Netbooks nun auch mit trendigem Spiegeldisplay erscheinen, verfügt der Eee PC 1000HE noch über eine matte Paneloberfläche im 16:10 Format und verschont so seine Nutzer mit unnötigen Spiegeleien. Gut gefallen auch die herausragenden Kontrastwerte von 832:1 und vergleichsweise satten Farben die bei Notebookdisplays keine Selbstverständlichkeit sind.

149.9
cd/m²
162.9
cd/m²
168.5
cd/m²
154
cd/m²
169.9
cd/m²
174.7
cd/m²
140.7
cd/m²
138.4
cd/m²
144.1
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
Maximal: 174.7 cd/m² Durchschnitt: 155.9 cd/m²
Ausleuchtung: 79 %
Kontrast: 809:1 (Schwarzwert: 0.21 cd/m²)

Dennoch ist der Bildschirm aufgrund seiner maximalen Helligkeit von werksseitig durchschnittlich 155,9 cd/m² nur bedingt für den mobilen Einsatz geeignet. Zwar reicht diese aus, um sich in Innenräumen wenig Gedanken um ungünstige Lichtverhältnisse machen zu müssen, für ein Arbeiten unter freiem Himmel ist die Hintergrundbeleuchtung  aber einfach zu schwach. Sie ermöglicht so, wenn überhaupt, eine nur erschwerte Lesbarkeit der Bildschirminhalte und erzeugt schon nach kurzer Zeit keine Freude mehr. Im Mobilbetrieb ist die maximale Bildschirmhelligkeit zudem regulär auf 149,2 cd/m² beschränkt. Ein Ausschalten dieser Funktion im Bios ist nicht möglich.

Gut gefällt hingegen die Option die native Auflösung von 1024x600 Pixeln auf 1024x768 zu erhöhen und diese entweder durch eine angepasste, dafür aber leicht verzerrte Darstellung oder durch ein Desktopscrollen auf dem internen Bildschirm zu nutzen.

Blickwinkel Asus 1000HE

Nicht ganz optimal aber mit einer Helligkeitsverteilung von 79% immer noch gut ist die Ausleuchtung zu beschreiben. Erkennbar ist dieser Effekt lediglich bei einfarbigen Bildschirminhalten und führt im regulären Betrieb zu keinen Beanstandungen.

Sichtbar über dem Durchschnitt liegt die gute Blickwinkelstabilität des Bildschirms. Zwar fallen auch hier im vertikalen eher als im horizontalen Bereich Bildveränderungen auf, diese treten aber insgesamt spürbar später zu Tage als bei vielen Konkurrenten. Filme schauen mit mehreren Personen wäre also kein Problem und wird höchstens durch die geringe Bildschirmgröße limitiert.

Display mit eeectl optimiert

 

277
cd/m²
297
cd/m²
310
cd/m²
285
cd/m²
308
cd/m²
318
cd/m²
256
cd/m²
259
cd/m²
266
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
Maximal: 318 cd/m² Durchschnitt: 286.2 cd/m²
Ausleuchtung: 81 %
Kontrast: 856:1 (Schwarzwert: 0.36 cd/m²)

Einziger Nachteil ist wie bereits erwähnt die nicht aussentaugliche Bildschirmhelligkeit. Auf eigenes Risiko und unter möglichem Verlust der Garantie kann man in diesem Punkt mit dem Übertaktungstool eeectl Abhilfe schaffen und Display-Helligkeitswerte von 318 cd/m² im Maximum erreichen,…und das bei einem moderaten Mehrverbrauch von 1,3Watt. Hierüber kann man auch die limitierte Bildschirmhelligkeit im Akkubetrieb umgehen. Das geht natürlich alles zu Lasten des Displaycontrolers und kann für eine entsprechende Beeinträchtigung der Lebensdauer führen, da dies weit ausserhalb der angedachten Spezifikation liegt. 

reguläre Displayhelligkeit im Ausseneinsatz
reguläre Displayhelligkeit im Ausseneinsatz
mit eeectl optimierte Displayhelligkeit im Ausseneinsatz
mit eeectl optimierte Displayhelligkeit im Ausseneinsatz

Asus erfüllt getreu alle Intel und Microsoft Vorgaben um sowohl vergünstigte Prozessoren zu erhalten, als auch Windows XP Home Edition als Betriebssystem anbieten zu können. Mit Intel Atom N280 CPU (1,66 Ghz Takt/ 2W TDP), 1GB RAM, 160GB Festplatte und 10,2“ Display unterwirft man sich allen Vorgaben und unterscheidet sich damit kaum von der Masse der Mininotebooks. Die nun zum Einsatz kommende Intel Atom N280 CPU ist der Nachfolger der N270 Prozessoren und weist einige kleinere Verbesserungen auf. So wurde, neben einer Verringerung der Thermal Design Power (TDP) um 0,5 W,  der Frontsidebus von 533 Mhz auf 667 Mhz und damit verbunden die CPU Taktfrequenz von 1,6 Ghz leicht auf 1,66 Ghz angehoben. Leistungssprünge sind dadurch zwar nicht zu erwarten, eine Effizienzsteigerung im Detail ist aber schon messbar, wenn auch nicht immer spürbar.

Darüberhinaus hat Asus mit seinen eigenen Profilen an der ein oder anderen Stellschraube gedreht und übertaktet im „Super Performance Profil“ die Atom CPU minimal auf 1,69 Ghz. Dies führt zu 123 Punkten im 3D Mark `06, 1475 Punkten im PC Mark`05 und berechnet den 32M Super Pi Test in 4292 Sekunden. Damit bewegt sich das Asus in der Spitzengruppe der Netbooks und kann zusätzlich durch eine verringerte Leistungsaufnahme bei der Laufzeitmessung profitieren.

Mit 54,7 MB/s im Schnitt geht die Seagate Festplatte recht flott zu Werke und fällt bei unserem Testgerät nur durch ein temporäres lautes Knacken auf. Daraus resultierende Leistungseinbußen konnten wir nicht feststellen.

Beim praktischen Arbeiten geht zwar netbooktypisch alles recht gemächlich, aber ohne lange Wartezeiten beim gleichzeitigen Nutzen mehrerer Programme zu Werke. iTunes Konvertierungen dauern halt länger, World of Warcraft lässt sich bei der 800x600er Auflösung nur mit minimalen Details bei durchschnittlichen 14 fps halbwegs flüssig spielen und Bildbearbeitung ist alleine schon wegen der geringen Bildschirmauflösung nur bei absoluten Basisaufgaben machbar. Für statusgemäße Anwendungen wie Browser, Textverarbeitung und Kommunikation per eMail und Skype ist das System aber ausreichend schnell und flüssig.

Systeminfo CPUZ CPU
Systeminfo CPUZ Cache
Systeminfo CPUZ Mainboard
Systeminfo CPUZ RAM
Systeminfo CPUZ RAM SPD
Systeminfo GPUZ
Systeminfo HDTune
Systeminformationen Asus Eee PC 1000HE
PCMark 05 Standard
1475 Punkte
Hilfe
3DMark 2001SE Standard
2969 Punkte
3DMark 03 Standard
770 Punkte
3DMark 05 Standard
266 Punkte
3DMark 06
123 Punkte
Hilfe
Cinebench R10 Rendering Single 32Bit
583
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 32Bit
891
Cinebench R10 Shading 32Bit
291
Hilfe
Seagate Momentus 5400.5 ST9160310AS
Minimale Transferrate: 29.8 MB/s
Maximale Transferrate: 69.5 MB/s
Durchschnittliche Transferrate: 54.7 MB/s
Zugriffszeit: 29.8 ms
Burst-Rate: 87.3 MB/s
CPU Benutzung: 3.7 %

Emissionen

Wie wir testen - Emissionen

Geräuschemissionen

Im direkten Vergleich mit anderen Netbooks wie dem Lenovo Ideapad S10e oder dem Samsung NC10 ist das Asus 1000HE zwar hörbar lauter, bewegt sich aber insgesamt immer noch auf einem leisen Niveau und erreicht ohne Last 32-36 dB(A). Nur bei maximaler Auslastung wird man mit 40,4 dB(A) deutlich hörbar auf den Lüfter aufmerksam. Für die meisten Nutzer angenehm stellt sich beim Geräuschverhalten eine äußerst ruhige Lüftercharakteristik dar, welche keine hochfrequenten Geräusche oder häufig wechselnde Drehzahlen liefert sondern sehr konstant ihre Arbeit verrichtet.

Ungewöhnlich präsentierte sich bei unserem Testmodell im „kalten“ Zustand lediglich die Seagate Festplatte mit einem 37 dB(A) lauten Knacken, was sich aber nach etwas Betriebszeit legte und ihr Arbeitsgeräusch auf unauffällige 33,7 dB(A) reduzierte.

Geräuschemissionen mit eeectl

Mit dem bereits erwähnten Tool eeectl kann man auch Einfluß auf die Lüfter nehmen und damit die Lautstärke etwas reduzieren. Wie auch bei der Bildschirmhelligkeit sollte man sich hier über das Risiko bewusst, und bereit sein mögliche Defekte unter Verlust der Garantieansprüche in Kauf zu nehmen. Mit eeectl konnten wir mit einer 30%igen Lüftertätigkeit die Lautstärke ohne Last auf 31,7 dB(A) reduzieren.

Lautstärkediagramm

Idle
32.1 / 32.1 / 36 dB(A)
HDD
33.7 dB(A)
Last
40.4 / 40.4 dB(A)
  red to green bar
 
 
30 dB
leise
40 dB(A)
deutlich hörbar
50 dB(A)
störend
 
min: dark, med: mid, max: light    (aus 15 cm gemessen)

Temperatur

In der Masse bewegen sich die gemessenen Temperaturen im Bereich der menschlichen Körpertemperatur und lassen weder Auffälligkeiten noch mögliche Einschränkungen erkennen. Selbst der Spitzenwert von 40,3°C der im mittleren Unterbodenbereich auftreten kann, ist durchaus im Rahmen und lässt keine Beeinträchtigungen vermuten.

Max. Last
 34.3 °C36.7 °C36.2 °C 
 35.4 °C38.1 °C36.9 °C 
 34.3 °C34.9 °C33.1 °C 
Maximal: 38.1 °C
Durchschnitt: 35.5 °C
38.5 °C38.9 °C34.4 °C
37.9 °C40.3 °C37.5 °C
35.9 °C34.6 °C31.5 °C
Maximal: 40.3 °C
Durchschnitt: 36.6 °C
Raumtemperatur 21 °C
(±) Die Durchschnittstemperatur auf der Oberseite unter extremer Last ist 35.5 °C. Im Vergleich erhitzte sich der Durchschnitt der Geräteklasse Netbook auf 29.8 °C.
(+) Die maximale Temperatur auf der Oberseite ist 38.1 °C. Im Vergleich liegt der Klassendurchschnitt bei 33 °C (von 21.6 bis 53.2 °C für die Klasse Netbook).
(±) Auf der Unterseite messen wir eine maximalen Wert von 40.3 °C (im Vergleich zum Durchschnitt von 36.6 °C).
(+) Die Handballen und der Touchpad-Bereich erreichen maximal 34.9 °C und damit die typische Hauttemperatur und fühlen sich daher nicht heiß an.
(-) Die durchschnittliche Handballen-Temperatur anderer getesteter Geräte war 29.3 °C (-5.6 °C).

Lautsprecher

Die im Frontbereich angebrachten und schräg nach vorne abstrahlenden Lautsprecher reichen für ein Musikhören ohne großen Anspruch recht gut aus und überzeugen mit einem unverzerrten Klang. Stark bassarm und mit wenig Mitten ausgestattet ist aber auch dieser klassentypisch sehr höhenlastig und leidet unter einer geringen Maximallautstärke. Für Mehr lässt sich aber, wie gehabt, mit Ohrhörer oder USB-Lautsprecher auch für den mobilen Einsatz schnell und günstig Abhilfe schaffen.

Akkulaufzeit

Wie wir testen - Akkulaufzeit

Maximale Akkulaufzeit (Readers Test)
Readers Test
Minimale Laufzeit  (Classic Test)
Classic Test

Die Paradedisziplin des Eee PC 1000HE. Wegen der maximalen Laufzeit von Sage und Schreibe 512min im Battery Eater Readers Test (maximal mögliche Laufzeit) nimmt man gerne das etwas höhere Gerätegewicht von 1,46 kg  in Kauf. Mit 62 Wh Kapazität und einem minimalen Verbrauch von 8,5W bringt das Mininotebook auch die dafür nötigen Basiseigenschaften mit.

Großen Anteil an der geringen minimalen Leistungsaufnahme hat das Asus Energiesparprofil „Power Saving“, welches wesentlich tiefgreifender ins Energiemangement eingreift, als man es von den Windows XP Profilen gewohnt ist. Offensichtlichste Maßnahme ist dabei die auf bis zu 750 Mhz heruntergetaktete Atom-CPU, die ungeachtet dessen unter XP noch erstaunlich flott Browsertätigkeit und Dokumentenbearbeitung ermöglicht. Weniger arbeitstauglich ist da schon eher die auf das Minimum heruntergeregelte Displayhelligkeit die wir wie sonst auch bei diesem Test verwenden.

Im W-LAN Test mit Browsertätigkeit und angenehmer Displayhelligkeit kommt der Eee immer noch auf erstaunliche 433 min.  Das entspricht dem praktischen Nutzerverhalten schon eher und stellt ebenfalls einen ausgezeichneten Wert dar. Wem die Performance des auf 750 Mhz heruntergetakteten Prozessors zu gering ist, der kann immer noch mit 386 min. beim W-LAN Test rechnen. Unter Höchstlast, und das bedeutet beim Eee 1000HE eine Taktfrequenz von 1,69 Ghz  im Asus Profil „Super Performance“, erreicht das Netbook noch passable 272 min Laufzeit beim Battery Eater Classic Test (minimal erreichbare Laufzeit unter Last) mit eingeschaltetem Bluetooth, W-LAN und maximaler Bildschirmhelligkeit (Asus).

Zusammenfassend kann das Asus bei unserem Test zwar nicht die von Asus versprochenen 9,5 Std. Netzunabhängigkeit erreichen, liegt aber mit Akkulaufzeiten zwischen 4,5 Std. und 8,5 Std. auf sehr hohem Niveau und lässt auch in der Praxis enorme Langlaufqualitäten erwarten.

Stromverbrauch
Aus / Standbydarklight 0.2 / 0.5 Watt
Idledarkmidlight 8.5 / 10.4 / 11.4 Watt
Last midlight 13.8 / 17.4 Watt
 color bar
Legende: min: dark, med: mid, max: light        
Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
8h 32min
Surfen über WLAN
6h 26min
Last (volle Helligkeit)
4h 32min

Fazit

Wie wir testen - Fazit

Wer ein besonders ausdauerndes Netbook sucht sollte den Asus Eee PC 1000HE dringend in die engere Wahl einbeziehen. Auch wenn das Design nicht jeden Geschmack trifft, so können Akkulaufzeit und Verarbeitungsqualität sehr überzeugend sein. Zudem hat das kontraststarke matte Display sehr gute Innenraumeigenschaften und muss lediglich durch eine zu geringe maximale Helligkeit bei Außeneinsätzen passen.

Als Kehrseite der Langlaufqualität muss man ein etwas höheres Gewicht und bei optimaler Ausnutzung eine geringere Performance als üblich in Kauf nehmen.  Das zickige Touchpad hat beim Testmodell genervt und auch die Geräuschentwicklung erreicht nicht ganz das Niveau vieler Konkurrenten. Wer mit diesen kleinen Einschränkungen zurecht kommt findet in dieser Eee PC Variante ein solides Stück Mobiltechnik.

Alle 6 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Im Test: Asus Eee PC 1000HE
Im Test: Asus Eee PC 1000HE

Datenblatt

Asus Eee PC 1000HE (Eee PC 1000HE Serie)
Grafikkarte
Intel Graphics Media Accelerator (GMA) 950, Kerntakt: 400 MHz, shared memory, 6.14.10.4906
Hauptspeicher
1024 MB 
, DDR2 PC2-5300 667Mhz, max. 2048MB (1Slot)
Bildschirm
10.2 Zoll 16:10, 1024 x 600 Pixel, WSVGA Panel MS_0003, spiegelnd: nein
Mainboard
Intel 945GM
Massenspeicher
Seagate Momentus 5400.5 ST9160310AS, 160 GB 
, 5400 U/Min
Soundkarte
Realtek ALC269 @ Intel 82801GBM ICH7-M - High Definition Audio Controller
Anschlüsse
3 USB 2.0, 1 VGA, 1 Kensington Lock, Audio Anschlüsse: Mikrofon, Kopfhörer, Card Reader: MMC, SD
Netzwerk
Atheros AR8121/AR8113/AR8114 PCI-E Ethernet Controller (10MBit), AzureWave Wireless Network Adapter 802.11 b/g/n (b/g/n), Bluetooth Broadcom 2.1+EDR
Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 38 x 266 x 191.2
Akku
62 Wh Lithium-Ion, 7.2V, 8700mAh
Betriebssystem
Microsoft Windows XP Home 32 Bit
Sonstiges
Neoprenhülle, 12 Monate Garantie
Gewicht
1.46 kg, Netzteil: 200 g
Preis
399 Euro

 

Elegant schlichtes Weiß mit pflegeleichter Oberfläche
Elegant schlichtes Weiß mit pflegeleichter Oberfläche
im unteren Displayrahmen die integrierten Microfonöffnungen
im unteren Displayrahmen die integrierten Microfonöffnungen
1,3 MP Webcam im Displayrahmen integriert
1,3 MP Webcam im Displayrahmen integriert
Chiclet Tastatur mit freistehenden Tasten
Chiclet Tastatur mit freistehenden Tasten
Intel Atom N280 und GMA 950
Intel Atom N280 und GMA 950
etwas mehr Druck benötigender An/ Aus Schalter
etwas mehr Druck benötigender An/ Aus Schalter
frontseitige Status-LED`s
frontseitige Status-LED`s
Cardreader unterstützt mit SD (SDHC) und MMC wenige Formate
Cardreader unterstützt mit SD (SDHC) und MMC wenige Formate
Auch auf der rechten Seite sind die Anschlüsse optimal angebracht
Auch auf der rechten Seite sind die Anschlüsse optimal angebracht
Für Headset & Co. hätten wir die Audio-Buchsen lieber vorne vorgefunden
Für Headset & Co. hätten wir die Audio-Buchsen lieber vorne vorgefunden
schön weit hinten positionierter Ethernet- und USB-Anschluß
schön weit hinten positionierter Ethernet- und USB-Anschluß
Bündig integrierter Hochkapazitätsakku mit 62Wh
Bündig integrierter Hochkapazitätsakku mit 62Wh
Gut arbeitendes Displayscharnier
Gut arbeitendes Displayscharnier
Im Vergleich zu aktuellen Slimline Modellen doch etwas aufgeblähtes Design
Im Vergleich zu aktuellen Slimline Modellen doch etwas aufgeblähtes Design
Mattes Display mit innenraumtauglichen Helligkeitswerten
Mattes Display mit innenraumtauglichen Helligkeitswerten
geöffneter Unterboden mit kompaktem aber leistungsstarkem Akku
geöffneter Unterboden mit kompaktem aber leistungsstarkem Akku

Ähnliche Geräte

Test Asus Eee PC 1008HA Netbook
Graphics Media Accelerator (GMA) 950

Geräte anderer Hersteller

Test HP Mini 5101 Netbook
Graphics Media Accelerator (GMA) 950
Hands-On: Sony Vaio-W11 Netbook im Test
Graphics Media Accelerator (GMA) 950
Test Fujitsu M2010 Netbook
Graphics Media Accelerator (GMA) 950
Test Acer Aspire One 531 Netbook
Graphics Media Accelerator (GMA) 950
Test Acer Aspire One D150 Netbook
Graphics Media Accelerator (GMA) 950

Geräte eines anderen Herstellers und/oder mit einer anderen CPU

Test Asus Eee PC 1005HA-M (Win7) Netbook
Graphics Media Accelerator (GMA) 950, Atom N270

Test Bibliothek

  • Weitere eigene Testberichte

  • Verfügbare externe Tests sortiert nach Displayformat

  • Verfügbare externe Tests sortiert nach Grafikkarte
  • Suche nach Testberichten in der umfangreichen Bibliothek von notebookCHECK.com

Links

Preisvergleich

Pro

+Extrem lange Akkulaufzeit
+Solides Chassis
+Gutes mattes Display
+Gute Anschlußverteilung
+bei wenig Last leises Betriebsgeräusch
+gute Tastatur
 

Contra

-Beim Testgerät temporär lautes Festplattenknacken
-gewöhnungsbedürftiges Touchpad
-nur mit dem eeectl Tool und auf eigene Gefahr aussenlichttaugliche Displayhelligkeit

Shortcut

Was uns gefällt

Die extrem lange Akkulaufzeit und die Asus Energieprofile. Schick und nützlich ist auch die beigelegte Neoprenhülle.

Was wir vermissen

Eine werkseitig hohe Displayhelligkeit die eine Outdoor-Verwendung ohne möglichen Garantieverlust ermöglicht.

Was uns verblüfft

Dass Asus ein mattes Display mit vorzüglichen Kontrastwerten verbaut und selbst die Glossy-Konkurrenz deutlich hinter sich lässt.

Die Konkurrenz

Hinsichtlich der Akkulaufzeit ist der Asus Eee PC 1000HE derzeit konkurrenzlos. Mit nicht ganz so langer Laufzeit kommen das Samsung NC10 oder das Acer Aspire One 531 als Alternativen in Betracht. Diese sind dann auch etwas leichter, aber nicht ganz so leistungsfähig. 

Bewertung

Asus Eee PC 1000HE - 06.12.2010 v2(old)
Tobias Winkler

Gehäuse
89%
Tastatur
85%
Pointing Device
77%
Konnektivität
74%
Gewicht
92%
Akkulaufzeit
93%
Display
80%
Leistung Spiele
21%
Leistung Anwendungen
58%
Temperatur
86%
Lautstärke
82%
Auf- / Abwertung
87%
Durchschnitt
77%
84%
Netbook - gewichteter Durchschnitt
Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Tests > Notebook Testberichte > Test Asus Eee PC 1000HE Mininotebook
Autor: Tobias Winkler (Update: 23.03.2016)