Notebookcheck

Test Speedlink Cue Multitouch Maus

Klaus Hinum, 15.02.2011

Touch-it. Mit der Cue verkauft Speedlink eine relativ kostengünstige Multitouch Mouse für Windows. Sie folgt dem Vorbild der Apple Magic Mouse und lässt sich neben der traditionellen Funktionsweise auch mit einigen Fingergesten bedienen. Wie gut dies funktioniert, erfahren sie in unserem Testbericht.

Lieferumfang

Neben der Maus selbst findet man zwei AAA-Batterien (nicht wiederaufladbar), einen Nano-USB-Empfänger, eine kurze mehrsprachige Installationsanleitung und eine Mini-CD mit der Treibersoftware in der Verpackung.

Technische Daten (laut Speedlink)

  • Kabellose Maus mit Sensoroberfläche
  • Multitouch-Funktionen per Fingergesten
  • optischer Sensor mit 1.000dpi
  • max. 8m Reichweite dank 2,4-GHz-Funktechnologie
  • kompakter Nano-Empfänger (nicht verstaubar)
  • Stromsparmodus und Ein-/Aus-Schalter
  • Symmetrisches Design für Rechts- und Linkshänder geeignet

Design

Optisch erinnert die Cue Multitouch wie an ein externes Hochglanztouchpad. Die Form ist schlicht gehalten und es dominieren abegrundete Kanten das Design. Durch die symmetrische Form eignet sich die Maus sowohl für Rechts- als auch für Linkshänder. Erhältlich ist die Cue in schwarz (im Test), weiß, rot und silber. Die mit Klavierlack überzogene Oberfläche bietet gute Gleiteigenschaften, ist jedoch klarerweise anfällig für Fingerabdrücke. Seitlich hat Speedlink eine gummierte Fläche verbaut. Die Materialqualität geht in Ordnung und bei der Verarbeitung gibt es keinen Grund zu klagen.

Bedienung

Die Besonderheit der Speedlink Cue ist das Multitouch Mousepad auf der Maus. Mit ihm lassen sich mit einem und zwei Fingern verschiedene Gesten durchführen. Hauptsächlich wird das Sensorfeld für das vertikale und horizontale Scrollen und die Erkennung ob Rechts- oder Linksklick genutzt. Kurze Scrollwege können mit der Cue durchaus überzeugen. Das Scrollen über längere Distanzen ist jedoch aufgrund der fehlenden Scrollbeschleunigung (inertial Scrolling wie bei der Magic Mouse oder bei aktuellen Mac Trackpads) etwas mühsam. Hier kann die Cue nicht an die Microsoft Arc Touch und die Logitech Anywhere MX mit dem rasterlosen Scrollrad anschließen.

Ein Nachteil der sich bei der Bedienung schnell herauskristallisiert ist die fehlende Erkennung in den Randbereichen. Besonders der Rechtsklick wird deshalb oft nicht erkannt, sofern man das Touchpad zu weit aussen drückt. Außerdem muss man den linken Finger von der Maus nehmen um einen Rechtsklick auszuführen.

Mittels des rudimentären Speedlink Treibers sind die Buttons und Gesten frei zuordbar. In der Praxis wird man aber maximal die Zweifingergesten abändern und z.B. einem Macro zuordnen. Neue Gesten kann man leider nicht hinzufügen und so bleibt es bei den 6 Gesten ohne die Mausklicks.

Der optische Sensor funktionierte im Test auf Mousepads und Holzflächen einwandfrei. Auf Glastischen muss er jedoch kaptitulieren (im Gegensatz zu dem Darkfield Sensor der Anywhere MX).

Um die mitgelieferten Batterien zu schonen, schaltet die Cue bei Nichtbenutzen relativ rasch in den Schlafmodus. Aus diesem erwacht sie jedoch erst mit einiger Verzögerung, wodurch sich sehr oft nervige Wartepausen ergeben. Im Test wachte die Maus auch sehr oft gar nicht mehr richtig auf und funktionierte erst wieder nach Ein- und Ausstecken des kleinen Nano Empfängers.

Im Spieletest konnte die Speedlink Cue nicht überzeugen. Der optische Sensor ist zwar ausreichend genau, jedoch wünscht man sich schnell dedizierte Mausbuttons. Im Office Betrieb störte vor allem die fehlende Ergonomie bei längerer Anwendung, wordurch wir die Cue nur für den kurzfristigen mobilen Einsatz empfehlen.

Fazit

Die Speedlink Cue möchte das erfolgreiche Konzept der Apple Magic Mouse PC Usern zum günstigen Preis anbieten. Wie beim Vorbild leidet darunter Konzeptbedingt die Ergonomie. Die Cue ist definitv kein Handschmeichler und eignet sich unserer Meinung nach nicht für den stundenlangen Arbeitseinsatz.

Leider fehlt das geniale Inertial Scrolling des Apple Pendants, wodurch nur kurze Scrolldistanzen bequem zurückgelegt werden können. Durch die fehlende Erkennung am Rand der Touchfläche kommt es auch immer wieder zu nicht erkannten Klicks. Weiters nervt der Schlafmodus mit langen Wartezeiten beim Aufwachen und manchmal verschläft sich die Cue auch komplett.

Durch die geringe Größe, die Kabelfreiheit und das geringe Gewicht eignet sich die Cue jedoch gut für die gelegentliche mobile Nutzung.

Speedlink Cue Multitouch Mouse
+ gute Gleiteigenschaften auf harten Oberflächen
+ klein und leicht
+ Auch ohne Treiber unter Windows und Mac eingeschränkt funktionsfähig
- USB Empfänger nicht verstaubar
- schaltet sich unter Mac OS X bei Benutzung aus (da kein Treiber?)
- langes Erwachen aus dem Schlafmodus (manchmal gar nicht)
- Scrollen nicht so perfekt wie z.B. bei guten Touchpads
- nicht bis zum Rand bedienbar
- rechte Maustaste wird oft nicht getroffen (linker Finger am Pad geblieben)
- unergonomische Handhaltung

 

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Speedlink Cue Multitouch
Die kleinen Gleitflächen zeigen gute Gleiteigenschaften.
Zwei normale AAA Batterien gehören zum Lieferumfang.
Der 1000dpi Sensor funktioniert gut auf Holz und Mauspads.
Auch Kratzer sind kaum zu vermeiden.
Die Hochglanzoberfläche verschmutzt leicht.
Die Handhaltung ist nicht sehr komfortabel.
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Benchmarks / Technik > Benchmarks / Technik > Lithium-Ionen-Akkus: richtiges Laden für lange Lebensdauer > Test Speedlink Cue Multitouch Maus
Autor: Klaus Hinum, 15.02.2011 (Update:  6.06.2013)
Klaus Hinum
Klaus Hinum - Founder, CTO - @klaushinum
Als Gründer von Notebookcheck und Tech-Enthusiast kümmere ich mich hauptsächlich um technische Themen und auch die Weiterentwicklung unserer Plattform. Direkt nach dem Doktorat in Informatik startete ich Vollzeit bei Notebookcheck durch.