Notebookcheck

Wie unterscheiden sich Eingabestifte für Tablets und Smartphones?

Mit diesem Artikel möchten wir einen kompakten Überblick über Eingabestifte (auch Stylus, Digitizer Pen oder Touchpen genannt) und deren Technologie bieten. Was sind die Vor- und Nachteile der verschiedenen Techniken? Was unterscheidet aktiv von passiv? Welche Stifte funktionieren mit was für Gerätetypen? Worauf soll ich als Nutzer achten?

Technologien im Vergleich

Resistives SetupKapazitives SetupHybrides Setup
Bedienung

Mit Finger oder jedem Gegenstand (mit kratzfreier Spitze) bedienbar

Nur mit Finger oder elektrisch leitenden Objekten (deren leitende Berührungsfläche Fingerdicke hat – also bspw. kapazitive Stifte)

Gerät kann zwischen Finger und Stift unterscheiden. Es werden nur induktive Stifte erkannt (proprietäre Technologien)

Funktionsweise

Bildschirm reagiert nur auf Druck (ähnlich wie einen Knopf zu drücken)

Leitfähige Schicht im Bildschirm, Berührung verursacht Entladung an Fingerposition (egal wie stark gedrückt wird)

Zwei verschiedene leitfähige Schichten im Bildschirm (kapazitive Schicht und induktive Schicht).
Berührung der Finger verursacht Entladung an Fingerposition.
Annäherung / Berührung mit speziellem Eingabestift verursacht Induktion an Stiftposition.

Vorteile+ Eingabe funktioniert mit jedem Gegenstand und Finger+ Kapazitive Stifte funktionieren auf fast jedem Touchscreen+ Man kann beim Schreiben die Hand auflegen, da in Schreibhaltung alle Berührungen ignoriert werden
+ Natürliches Schreibgefühl durch Druckmessung
+ Hover-Funktion erlaubt Zusatzfunktionen einzublenden
+ Manche Hersteller ermöglichen sogar Neigungswinkel zu nutzen
Nachteile- Kein natürliches Schreibgefühl
- Stärke des Aufdrückens wird nicht erkannt (ggf. Verlust von Linienteilen beim Schreiben)
- Beim Schreiben kann die Hand nicht aufgelegt werden, da das Gerät nicht zwischen Handballen, Finger und Stift unterscheiden kann
- Eher unpräzise
- Wischgesten kaum möglich, es ist eher ein „Knöpfedrücken“
- Kein natürliches Schreibgefühl
- Stärke des Aufdrückens wird nicht erkannt (ggf. Verlust von Linienteilen beim Schreiben)
- Beim Schreiben kann die Hand nicht aufgelegt werden, da das Gerät nicht zwischen Handballen, Finger und Stift unterscheiden kann
- „Fat Finger/Pen Problem“: Stiftdicke behindert die Sicht auf das Geschriebene (manche Hersteller haben Workaround gefunden)
- Herstellerabhängigkeit durch proprietäre Technologie

Fazit

Wer ein möglichst natürliches Schreibgefühl haben möchte, kommt an hybriden Setups nicht vorbei. Hier gibt es eine stetig wachsende Anzahl an Geräten auf allen Plattformen. Für Android werde ich die Liste verfügbarer Geräte unter diesem Link regelmäßige aktualisieren: https://mind-objects.com/?p=43 für iOS sollte man darauf achten, dass das Gerät den Apple Pencil unterstützt und für die Windowsplattform gibt es von Microsoft selbst sowie nahezu allen großen Herstellern hybride Setups.


Qualitäts-Journalismus wird durch Werbung bezahlt. Wir zeigen Lesern die geringst-mögliche Menge an Ads, vor allem im unteren Seitenbereich. Adblocker-Nutzern spielen wir mehr (leider viel schlechter bezahlte) Ads oben aus. Bitte schalten Sie Blocker ab.

Software

In den nächsten Jahren wird die Anzahl der hybriden Geräte deutlich zunehmen, da mit diesen eine gesteigerte Produktivität im Arbeits- und Ausbildungsalltag möglich wird – wenn man sie mit der richtigen Software nutzt. Da die Geräte zwischen Stift und Finger unterscheiden können, ergeben sich interessante Nutzungsszenarien für das visuelle Denken und Erklären. Die im Video genutzte Software Mind-Objects Think Visual (www.mind-objects.de) bietet durch die Unterscheidung zwischen Finger und Stift die Möglichkeit, sehr einfach Gedanken zu visualisieren und zu strukturieren: mit dem Stift zeichnet man ausschließlich, während man mit dem Finger Elemente auswählt und verschiebt.

Zum Autor

Dr.-Ing. Marius Brade, begeisterter Visual-Thinker, ist spezialisiert auf User-Experience Design. Er beschäftigt sich seit 2009 mit stiftbasierter Interaktion - erst nebenberuflich, dann in seiner Forschung an der TU Dresden und nun mit einem eigenen Start-Up www.mind-objects.de. Seine Vision ist Gedanken durch clever gestaltete Software als Objekte „be-greifbar“ und semantisch nutzbar zu machen.

Alle 8 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft, ob im privaten Blog, Foren oder per social Media!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2017-02 > Wie unterscheiden sich Eingabestifte für Tablets und Smartphones?
Autor: Dr.-Ing. Marius Brade,  8.02.2017 (Update: 15.02.2017)
J. Simon Leitner
J. Simon Leitner - Founder, Editorial Director - @simleitner
Nach meinem Studium an der TU-Wien widmete ich mich als Mitbegründer vollends dem Projekt Notebookcheck. Seit Commodore C64 und Atari 1040 ST sind Computer fester Bestandteil meiner täglichen Aktivitäten. Meinen Energieausgleich finde ich vor allem bei sportlichen Aktivitäten in freier Natur.