Tablets: Google und Samsung arbeiten an einem Nexus-Tablet mit 10,1 Zoll

Tablets: Google und Samsung arbeiten an einem Nexus-Tablet mit 10,1 Zoll
Tablets: Google und Samsung arbeiten an einem Nexus-Tablet mit 10,1 Zoll
Die Gerüchte um einen Nexus Tablet-PC von Google und Samsung mit 10,1 Zoll verdichten sich. US-Medien zufolge soll das 10,1 Zoll große neue Nexus eine Auflösung von 2.560 x 1.600 Pixeln bieten und damit auch locker das iPad von Apple übertreffen.

Bereits seit geraumer Zeit kursieren Gerüchte zu einem 10,1"-Modell des Nexus Tablet-PCs von Google, welches das Nexus 7 nach oben hin ergänzen soll. Der Internetriese hatte erst Ende Juni diesen Jahres sein 7"-Tablet Nexus 7 präsentiert. Inzwischen hat sich das Nexus 7 millionenfach verkauft. Die Kollegen von Cnet.com zitieren nun Analystenkreise, laut denen Google bereits konkret an einem neuen Bestseller arbeitet - dem Nexus-Tablet mit 10,1 Zoll.

Das Nexus 10,1-Zoll-Tablet soll nicht mehr in Zusammenarbeit mit Asus (Nexus 7), sondern mit Samsung entwickelt werden und den Informationen zufolge, mit 299 ppi (pixels per inch) eine höhere Punktdichte als das iPad von Apple mit 264 ppi besitzen. Die native Auflösung des Nexus Tablet-PCs mit 10,1 Zoll beträgt Cnet zufolge satte 2.560 x 1.600 Pixel - das kann sich tatsächlich sehen lassen. Zum Vergleich: Apples iPad bietet bei 9,7 Zoll immerhin 2.048 x 1.536 Bildpunkte.

Allerdings soll das neue Modell des Google-Tablets Nexus mit hochauflösendem Multitouchscreen kein billiges Vergnügen werden. Vielmehr peilen Google und Samsung, im Vergleich zum Nexus 7 ab 199 Euro, mit dem Nexus 10,1 Zoll den High-End-Bereich hinsichtlich Funktionsumfang, Leistung und Preis an. Parallel soll Google angeblich mit der Produktion eines Billig-Tablets für 99 US-Dollar im Dezember 2012 starten.

Quelle(n)

static version load dynamic

Diesen Artikel kommentieren / Antworten:

> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2012-10 > Tablets: Google und Samsung arbeiten an einem Nexus-Tablet mit 10,1 Zoll
Autor: Ronald Tiefenthäler,  9.10.2012 (Update:  9.10.2012)