Notebookcheck

Test Dell Inspiron 11z Notebook

von: Tobias Winkler 17.11.2009

Mobiler Stubenhocker.

Mit dem Dell Inspiron 11z hat vor einigen Wochen die wiederentdeckte 11“ Notebook-Klasse weiteren Zuwachs erhalten. Diese zielt insbesondere darauf ab, den mobilen Grundgedanken effektiv umzusetzen. Hochauflösendes 11,6“ Display, gute Ausstattung und ansprechendes Leistungspotential, sollen bei dennoch geringem Energiebedarf, die Käufer mit dem „Immer-dabei-Faktor“ überzeugen. Was das kleine Dell wirklich kann, zeigt unser umfangreicher Testbericht.

Dell Inspiron 11z Notebook
Dell Inspiron 11z Notebook

Wie bei Dell üblich, kann man auch das Inspiron 11z im Online Konfigurator oder per Telefon recht freizügig seinen individuellen Bedürfnissen anpassen und zwischen vielfältigen Optionen auswählen. Neben verschiedenen Prozessor-Varianten hat man sowohl die Möglichkeit Arbeitsspeicherbestückung und Festplattenkapazität zu beeinflussen, als auch die Wahl zwischen mehreren Support-, Garantie- und Software-Erweiterungen. Beachten sollte man auch immer die laufenden Rabatt-Aktionen, die teilweise sehr lohnenswert sind. Unser Testmodell ist mit  Intel Pentium Dual Core SU4100 Prozessor, Intel GMA 4500MHD Chipsatzgrafik, 2GB RAM, Windows 7 Home Premium 64-bit, 28- und 56-Wh-Akku und einer 320 GB Festplatte ausgestattet.

Gehäuse

Wie wir testen - Gehäuse

Das flache und schlanke Gehäuse des Dell Inspiron 11z erinnert auf den ersten Blick sehr stark an das bereits von uns getestete Dell Inspiron 13z, ist aber mit 292 mm (B)x 25,8 mm (H)x 214 mm (T) und einem Gewicht von 1,38 kg etwas kleiner und deutlich leichter. Das liegt zum einen am kleineren Formfaktor und dem leichteren 3-Zellen-Akku, zum anderen aber vor allem am fehlenden optischen Laufwerk. Mit dem ebenfalls im Karton beigelegten 6-Zellen-Akku, der mit 56-Wh auch deutlich mehr Kapazität aufweist, wird das Inspiron 11z um knapp 200 Gramm schwerer (1,55 kg) und im hinteren Teil zusätzlich um etwa 2 cm angehoben.

Der hochglanzlackierte Displaydeckel findet sich hier genauso wieder, wie die zweifarbige Kombination aus Silber und Schwarz im Arbeitsbereich. Die Standardfarbe Schwarz für den Displaydeckel ist im Preis inbegriffen, alle weiteren zur Verfügung stehenden Farbtöne sind, wie unser Modell in Passion Purple, in der Regel (siehe Sonderaktionen) mit 49,- Euro aufpreispflichtig.

Die glatte, silberfarbene Handballenablage ist von der Oberfläche her sehr angenehm und passt gut zu Ihrer funktionalen Aufgabe. In den übrigen Baugruppen prägt ein schwarzer Kunststoff das optische Erscheinungsbild und überzeugt mit guten Qualitäten. Die Oberfläche ist leicht angeraut und somit recht unempfindlich gegenüber Fingerabdrücken, Staubablagerungen und kleinen Kratzern. Diese treten zwar auch hier auf, fallen aber deutlich weniger ins Auge, als dies bei Hochglanzoberflächen der Fall ist.

Die Verarbeitungsqualität ist auf gewohnt hohem Dell-Niveau und profitiert zusätzlich von den im Vergleich zum Inspiron 13z kleineren Gehäusemaßen. Während die Baseunit von einer insgesamt stabil aufliegenden Tastatur profitiert, zeigt sich dies im Bildschirmbereich in Form eines etwas verwindungssteiferen Displaydeckels. Auswirkungen auf die Bilddarstellung konnten wir selbst bei festerem Druck nicht provozieren, und lassen somit keine Zweifel bezüglich der Schutzfunktion aufkommen. Wünschenswert stabil erledigen die Displayscharniere ihre Arbeit und sorgen für einen festen Halt. Sie lassen sich geräuschlos und ausreichend leichtgängig bewegen, ermöglichen aber auch aufgrund der Gewichtsverteilung der Baseunit kein einhändiges Öffnen. Da dem Inspiron 11z ein separater Verriegelungsmechanismus für den Bildschirm fehlt, müssen auch diese Aufgabe die beiden Scharniere übernehmen. Das gelingt aufgrund der guten Griffigkeit aber ganz gut und lässt keine Beeinträchtigungen erwarten.

Der Unterboden weist keine Öffnungen auf und verhindert damit ein schnelles Aufrüsten oder Austauschen der üblichen Komponenten wie RAM und Festplatte. Um beim Inspiron 11z an diese Teile zu gelangen, muss umständlich die Tastatur entfernt werden und erfordert etwas Bastelarbeit. Hinweise dazu findet man auf der Dell-Supportseite.

Etwas fummelig empfinden wir das Austauschen des Akkus, der schnell verkantet und ein wenig Geduld erfordert. Hat man diese Hürde genommen, wird man durch einen äußerst fest sitzenden Akku belohnt, der mittels Schieber auch erwartungsgemäß arretiert werden kann.

Ausstattung

Wie wir testen - Gehäuse

Die Schnittstellenausstattung des Inspiron 11z bietet alles, was man in dieser Leistungsklasse erwarten kann. Die drei vorhandenen USB 2.0-Anschlüsse bieten ausreichende Möglichkeiten, um Peripheriegeräte wie Digitalkameras, externe USB-Festplatten, Drucker und vieles mehr anschließen zu können. Mit einer maximal erreichbaren USB-Performance von 29,9 MB/s bewegt sich die Übertragungsrate auf einem hohen Niveau und reduziert entsprechende Wartezeiten im Praxisbetrieb. Wer Bilder der Digitalkameras lieber per Speicherkarte kopiert, kann ebenfalls auf eine beachtliche Cardreader-Geschwindigkeit von 19,1 MB/s bei SD- und SDHC-Speicherkarten zurückgreifen.

Für Netzwerk- oder Internetverbindungen stellt Dell sowohl einen 10/100 Ethernet-Anschluss als auch ein N-Wireless-LAN-Modul, Dell 1510 bereit. Eine kabellose Kurzstreckenanbindung kann man per integriertem Bluetooth-Modul realisieren und so schnell und einfach Handys oder Mäuse ansprechen.

Frontseite: keine Anschlüsse
Frontseite: keine Anschlüsse
Linke Seite: Netzwerk, HDMI, USB
Linke Seite: Netzwerk, HDMI, USB
Rückseite: keine Anschlüsse
Rückseite: keine Anschlüsse
Rechte Seite: Cardreader, Audio, 2xUSB, Netzanschluss, Kensington-Lock
Rechte Seite: Cardreader, Audio, 2xUSB, Netzanschluss, Kensington-Lock
Rückseite wird durch 56-Wh-Akku um ca. 2cm angehoben
Rückseite wird durch 56-Wh-Akku um ca. 2cm angehoben
Profilansicht mit großem Akku
Profilansicht mit großem Akku

Den sonst üblichen analogen VGA-Ausgang zum Verbinden mit externen Monitoren und Fernsehern sucht man beim 11z indes vergeblich. Das wird vor allem Nutzer älterer Bildschirme ärgern, die somit keine Anschlussmöglichkeit mehr vorfinden. Hier hat Dell konsequent auf den digitalen HDMI-Anschluss gesetzt und bietet so die Möglichkeit Displays als auch Fernseher mit bestmöglicher Signalqualität zu beliefern. Vorteil von HDMI gegenüber den Alternativen DVI und Displayport, ist im Consumerbereich die integrierte Tonübertragung, was vor allem bei Filmen von Vorteil ist. Da HDMI kompatibel zu DVI und auch dem neueren Displayport ist, lassen sich mit Adaptern, für die Bildübertragung auch diese Schnittstellen bedienen. Der Ton muss dann allerdings über ein Extra-Kabel zugeführt  werden.

Die Schnittstellenverteilung gefällt insgesamt ganz gut, wobei die rechtsseitig positionierten USB-Ports nicht ausreichend Abstand haben, um gleichzeitig breitere USB-Sticks aufnehmen zu können. Hier muss man dann mit Verlängerungen arbeiten, um den Konflikt zu lösen. Die seitlich angebrachten Audioports könnten frontseitig praxisgerechter genutzt werden und zudem die rechte Seite von Anschlüssen entlasten. Etwas wackelig erscheint uns der weit hinten untergebrachte Netzanschluss mit eingestecktem Netzkabel, was aber bisher ohne Beeinträchtigungen blieb und vermutlich ein auf das Testgerät beschränkter Einzelfall ist.

Die mitgelieferte Software beinhaltet neben dem bereits erwähnten Betriebssystem Windows 7 Home Premium 64bit auch MS Works 9, mit dem viele Office-Basisaufgaben gestemmt werden können.

Das erhältliche Zubehör für das Inspiron 11z erstreckt sich wie üblich über vielfältige Garantie-, Support- und Sicherheitsoptionen. Darüber hinaus hat man die Wahl zwischen verschiedenen Eingabegeräten und Universal-Portreplikatoren oder Dockinglösungen von Drittanbietern und kann sich verschiedenste externe Speicherlösungen dazubestellen. Vermissen könnte man jedoch die fehlende Ordermöglichkeit (zumindest Online) eines zusätzlichen Zweit-Akkus, der die Flexibilität etwas erhöhen könnte.

Eingabegeräte

Wie wir testen - Eingabegeräte

Tastatur

Wie auch schon beim großen Bruder Inspiron 13z nutzt Dell die zur Verfügung stehende Gehäusebreite bestmöglich aus und erreicht so eine Tastengröße von 17mm, die fast einer Standardtastatur entspricht. Etwas schmaler ausgefallen sind mit knapp 13mm die Pfeil-Tasten. Das Layout gefällt und bietet mit den üblichen FN-Kombinationen oft gebrauchte Zusatzfunktionen. Die Kontraststärke der Beschriftung ist gut und erstreckt sich auch auf die Sonderfunktionen der obersten Reihe. Als geräuscharm bewirbt Dell die Tastatur des Inspiron 11z, was wir so allerdings nicht bestätigen können. Sie bewegt sich ganz auf Klassenniveau und hat ebenfalls mit deutlich lauteren Space- und Return-Tasten zu kämpfen. Dafür liegt die Eingabe fest auf und lässt sich nur minimal durchbiegen. Der kurze Hub der Tasten resultiert wohl auch aus der flachen Bauweise, führt bei der Schreibarbeit aber zu keinen Nachteilen.

Touchpad

Das Touchpad überzeugt beim ersten Nutzen auf Anhieb mit guten Gleiteigenschaften und einer überdurchschnittlich großen Grundfläche. Auffallend ist dabei das dem Breitbildformat angelehnte Seitenverhältnis, was vor allem den Multitouch-Gesten entgegen kommt. Diese werden gut erkannt und führen nach gewisser Umgewöhnung zu einer angenehmen Arbeitserleichterung. Vor allem das nicht an vordefinierte Bereiche gebundene Scrollen überzeugt schnell. Nicht ganz so gut werden allerdings die „Klicks“ und „Doppel-Klicks“ durch das Fingertippen erkannt, wodurch es zu dem ein- oder anderen Ausbleiben der Reaktion kommt. Auch mag das Pad keine Zweihand-Bedienung, wobei es in der Regel zu unkontrollierten Reaktionen kommt.

Die Touchpadtasten sind, ähnlich wie bei den neueren MacBooks, im Touchpad integriert. Beim Dell bieten sie in den unteren Dritteln der jeweiligen Seite die beste Reaktion. Zur Mitte hin und am oberen Rand sind keine „Klicks“ möglich.

Tastatur
Tastatur
Touchpad
Touchpad

Display

Wie wir testen - Display

Beim Dell Inspiron 11z kommt ein HD Truelife WLED 11,6 Zoll Display mit einer Auflösung von  1366 x 768 Bildpunkten zum Einsatz. Das Panel stammt von Samsung und ist mit einer spiegelnden Oberfläche versehen. Das inzwischen standardmäßig bei Notebooks vorzufindende 16:9 Format bietet mehr Bildfläche in der Breite, reduziert aber im Gegenzug auch den vertikalen Sichtbereich um einige Bildzeilen (Vergleich zu 1280x800). Das kommt insbesondere Medien im 16:9 Format wie Filmen und Spielen entgegen und führt bei deren Nutzung zu weniger schwarzen Balken. Nachteilig wirkt sich dieses Seitenverhältnis wiederum bei Office- und Internetaufgaben aus, da der reduzierte vertikale Arbeitsbereich ein erhöhtes Scrollaufkommen verursacht.

151.7
cd/m²
156.9
cd/m²
162.3
cd/m²
177.5
cd/m²
193.4
cd/m²
189.3
cd/m²
167.3
cd/m²
177.1
cd/m²
177.3
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
Infos
Maximal: 193.4 cd/m²
Durchschnitt: 172.5 cd/m²
Ausleuchtung: 78 %
Helligkeit Akku: 193.4 cd/m²
Schwarzwert: 1.56 cd/m²
Kontrast: 124:1

Die nicht entspiegelte Bildschirmoberfläche verlangt vom Nutzer in Innenräumen eine bedachte Gerätepositionierung, die auf vorhandene Lichtquellen Rücksicht nehmen muss. Während dies bei hellen Bildinhalten wie Office- und Browsertätigkeiten weniger auffällt, wird dies bei dunkleren Szenen in Spiel und Film umso offensichtlicher und führt zu störenden Überlagerungen sich widerspiegelnder Umgebungsgegenstände. Ausgleichen lässt sich dieser Effekt durch die recht starke Hintergrundbeleuchtung, die in Innenräumen imstande ist die gröbsten Nachteile zu überstrahlen. Ob das auf Dauer als ergonomisch und augenfreundlich bezeichnet werden kann, ist aus unserer Sicht allerdings recht fraglich.

Dementsprechend schlecht fällt auch die Verwendbarkeit im Außenbereich aus, wo diese Überlagerungseffekte selbst bei maximaler Hintergrundbeleuchtung nicht mehr zufriedenstellend ausgeglichen werden können. Ein ausgewähltes Schattenplätzchen ist hier Pflicht und lädt selbst dann nicht zur dauerhaften Nutzung ein.

Der Farbraum bewegt sich auf dem Niveau der Notebook-Standard-Panels und weist keinen erhöhten Farbraum, wie zum Beispiel das Display des aktuellen weißen Unibody MacBooks, auf. Die Farben sind subjektiv recht blass und wenig brillant und können so den Vorteil, der ehemals den Glossy-Displays zugeschrieben wurde, nicht bestätigen.

11z im Vergleich zum sRGB Farbraum(transparent)
11z im Vergleich zum sRGB Farbraum(transparent)
MacBook 10/09 im Vergleich zum 11z(transparent)
MacBook 10/09 im Vergleich zum 11z(transparent)

Mit einer etwas besseren vertikalen Blickwinkelstabilität als bei so manchem Konkurrenzmodell, wird der Nutzer seltener dazu genötigt, die Displayneigung zu korrigieren. Zusammen mit den weitläufigeren horizontalen Sichtbereichen sind die Betrachtungsräume insgesamt gut und stören erst spät mit Invertierung oder Ausbleichen.

Blickwinkel Dell Inspiron 11z
Blickwinkel Dell Inspiron 11z

Das Dell Inspiron 11z ist in der uns vorliegenden Konfiguration mit einer Intel Pentium SU4100 Zweikern-CPU ausgestattet und positioniert sich damit zwischen Netbooks und den ausgewachsenen Notebooks. Dieser Prozessor verfügt über 2MB L2 Cache, 800 Mhz Frontsidebus und ist mit 1,3 Ghz getaktet. Der zugrunde liegende Intel GS45 Chipsatz bringt die integrierte Grafikeinheit GMA 4500MHD mit und verfügt damit über die Fähigkeit Videomaterial durch den Grafikkern beschleunigen zu lassen. Mit 2GB DDR2 RAM und einer 320 GB (brutto) großen Festplatte, ist das Inspiron für ein Subnotebook gut ausgestattet und wird damit für viele Szenarien genügend Reserven bieten können. Als Einstiegsprozessor bietet Dell die Einkern-CPU Intel Celeron ULV 743 an, die aber mit 1MB L2 Cache, 1,3 Ghz Takt und ebenfalls 800 Mhz FSB, vor allem unter dem fehlenden zweiten CPU-Kern leiden dürfte. Ein alternativer Grafikchip, oder mehr RAM, sind derzeit nicht auswählbar und damit bei fast allen Konfigurationen identisch.

Zur Leistungsbewertung haben wir wie immer verschiedene Benchmarks herangezogen, die bezüglich der verwendeten Komponenten keine Überraschungen aufkommen lassen. Der Intel SU4100 Prozessor ordnet sich auch leistungsmäßig genau zwischen Netbooks und konventionell ausgestatteten Notebooks ein. Beim Cinebench R10 CPU Rendertest erreicht das Inspiron mit einem Kern 1517 Punkte und bei Nutzung beider Kerne 2873 Punkte. Für die 32m Superpi Berechnung benötigte unser Testgerät 2093 Sekunden und den wprime 1024m absolvierte es in 3753 Sekunden. Das ist alles deutlich schneller als man es von den Netbooks mit den N270 Atom-Prozessoren (4739 Superpi,  539 R10 Single, 829 R10 Multi) gewohnt ist, liegt aber beispielsweise hinter einer P7350 CPU (1438 Superpi, 2179 R10 Single, 4124 R10 Multi) auch wieder ähnlich weit zurück. Mit iTunes konnte das System mit 14,2-facher Geschwindigkeit MP3 Musikdateien ins AAC-Format konvertieren und arbeitete damit in etwa 3mal so schnell wie ein Atom-Netbook.

Systeminfo CPUZ CPU
Systeminfo CPUZ Cache
Systeminfo CPUZ Mainboard
Systeminfo CPUZ RAM
Systeminfo CPUZ RAM SPD
Systeminfo GPUZ
Systeminfo HDTune
Systeminformationen Dell Inspiron 11z

Die Grafikleistung des Dell Inspiron 11z liegt zwar deutlich über den Atom-Systemen, die in der Regel mit der Intel GMA950 ausgestattet sind, ist aber für 3D-Anwendungen kaum zu gebrauchen. 551 Punkte beim 3D Mark `06 (1280x768) oder 678 Punkte beim Open GL Shading belegen die unzureichende Leistungsfähigkeit. Aufwendige und/oder aktuelle Spiele, 3D Animations- und CAD-Programme sind kaum nutzbar.

Dafür besitzt der Grafikchip die Fähigkeit HD-Filmmaterial zu beschleunigen und sorgt so für ein ruckelfreies Abspielen unserer Full-HD Testfilme. Wird diese Aufgabe alleine vom Prozessor (iTunes) wahrgenommen, so mussten wir bei einer CPU-Auslastung von etwa 75% immer mal wieder leichte Ruckler hinnehmen. Wurde die gleiche Aufgabe jedoch an einen Player mit GPU-Beschleunigung (Media Player Classic) übertragen, so lag die Prozessorlast bei unter 20% und das Material wurde ruckelfrei wiedergegeben.

Full HD ohne GPU-Beschleunigung ~75%
Full HD ohne GPU-Beschleunigung ~75%
Full HD mit GPU-Beschleunigung ~20%
Full HD mit GPU-Beschleunigung ~20%
DPC Latency Checker
DPC Latency Checker Dell Inspiron 11z

Mit dem Tool DPC-Latency Checker haben wir die möglichen Latenzen, die an den Schnittstellen auftreten können, getestet. Bis auf ein zwei Ausreißer, die die 1000µs-Marke überschritten, aber immer noch unkritisch sind, sollten keine Synchronisationsprobleme beim Nutzen externer Peripherie auftreten.

Cinebench R10 Rendering Single 32Bit
1517
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 32Bit
2873
Cinebench R10 Shading 32Bit
678
Hilfe
PC Mark
PCMark Vantage2729 Punkte
Hilfe

Für Office-Aufgaben ist das Inspiron 11z ausreichend gerüstet. Textverarbeitung, Tabellenkalkulation, Internet, Skype & Co laufen erwartungsgemäß flüssig und problemlos. Dies zeigt auch die im PCMark Vantage erreichte Punktzahl von 2729, die sich ebenfalls zwischen Netbooks und leistungsstärkeren Notebooks bewegt.

3D Mark
3DMark 031403 Punkte
3DMark 05952 Punkte
3DMark 06
 1280x1024
489 Punkte
Hilfe
WDC Scorpio Blue WD3200BEVT-75ZCT2
Minimale Transferrate: 23.9 MB/s
Maximale Transferrate: 65.6 MB/s
Durchschnittliche Transferrate: 50.8 MB/s
Zugriffszeit: 17.4 ms
Burst-Rate: 78.4 MB/s
CPU Benutzung: -1 %

Die im Testgerät verwendete 320GB Festplatte von Western Digital ist ein alter Bekannter und liefert mit durchschnittlich 50,8 MB/s standesgemäße Werte. Etwas schneller sind die in letzter Zeit auch in Consumer-Notebooks (z.B. Inspiron 13z) immer öfter vorzufindenden Modelle mit 7200 U/min, die mit durchschnittlich  60 MB/s arbeiten. Eine weitere Alternative wären aktuelle SSD`s, die deutliche Geschwindigkeitsvorteile erreichen. Beide Möglichkeiten werden aber derzeit für das 11z nicht angeboten.

Emissionen

Wie wir testen - Emissionen

Geräuschemissionen

Die Lautstärke des Inspiron 11z ist durchgehend mit 29,5 dB(A) als kaum wahrnehmbar zu beschreiben. Auch die Festplatte bleibt mit gemessenen 30,3 dB(A) immer im Hintergrund und damit nur leise hörbar. Bei mittlerer Last erhöht der Lüfter seine Tätigkeitsfrequenz auf immer noch leise 33,1 dB(A) und lässt damit auch ein dauerhaftes Arbeiten ohne Beeinträchtigungen zu. In diesem Bereich sollten sich bei normaler Nutzung die meisten Szenarien abspielen. Erst unter voller Belastung wird das Inspiron 11z auf Dauer mit 37,8 dB(A) ungemütlich und trägt dem erhöhten Abwärmeaufkommen Rechnung.

Lautstärkediagramm

Idle 29.5 / 29.5 / 29.5 dB(A)
HDD 30.3 dB(A)
Last 33.1 / 37.8 dB(A)
 
    30 dB
leise
40 dB
deutlich hörbar
50 dB
störend
 
min: , med: , max:     (aus 15 cm gemessen)

Temperatur

Die Hitzentwicklung erreicht nach einer Stunde Dauerbelastung mit punktuell 45,6°C ihren Höchstwert an der Unterseite im Bereich des Lüfterauslasses, bleibt aber ansonsten sowohl auf der rechten Hälfte der Unterseite als auch auf der Oberseite angenehm kühl. Bei normaler Nutzung wie Office- und Internetaufgaben bleibt das Book mit maximal 37,6°C ausgesprochen unauffällig und lässt keine Nutzungseinschränkungen erkennen.

Max. Last
 39.9 °C36.9 °C30.2 °C 
 38.8 °C38.6 °C30.5 °C 
 30.9 °C31.2 °C25.9 °C 
Maximal: 39.9 °C
Durchschnitt: 33.7 °C
30.8 °C35.7 °C43.2 °C
31.3 °C34.6 °C45.6 °C
30.7 °C42.9 °C40.4 °C
Maximal: 45.6 °C
Durchschnitt: 37.2 °C
Netzteil (max.)  40.6 °C | Raumtemperatur 22 °C

Lautsprecher

Die beiden Lautsprecher haben wie fast alle Notebooks dieser Klasse mit dominanten Höhen und kaum wahrnehmbaren Bässen zu kämpfen. Für das Musikhören nebenbei oder die Tonausgabe mancher Programme mag das reichen, wer aber das Soundpotential aktueller Filme ausnutzen oder seine Musik in besserer Qualität genießen möchte, der sollte zu USB-Boxen oder Kopfhörern greifen, die schnell und günstig zu einer deutlich besseren Qualität führen.

Akkulaufzeit

Wie wir testen - Akkulaufzeit

Classic Test 28Wh-Akku
Minimale Laufzeit  (Classic Test 28Wh-Akku)
Classic Test 56Wh-Akku
Minimale Laufzeit  (Classic Test 56Wh-Akku)
Readers Test 28Wh-Akku
Maximale Akkulaufzeit (Readers Test 28 Wh-Akku)
Readers Test 56Wh-Akku
Maximale Akkulaufzeit (Readers Test 56Wh-Akku)

Die Leistungsaufnahme hat Dell mit minimal 6,4 Watt gut im Griff und zeigt, wie sehr sich dieser Bereich in den letzten Jahren weiterentwickelt hat. Dabei sind natürlich alle unnötigen Komponenten wie W-LAN und Bluetooth ausgeschaltet, der Energiesparmodus wird genutzt und das Display ist auf minimale Helligkeit gedimmt. Mit ausgeglichenem Energieprofil und maximaler Displayhelligkeit erreichen wir immer noch moderate 8,7 Watt und beim Höchstleistungsprofil mit eingeschaltetem W-LAN und Bluetooth kommen wir auf 12,2 Watt. Fordert man mit diesen Einstellungen unter mittlerer Last nochmals mehr, so genehmigt sich das Inspiron 11z 17 Watt, verlangt man Ihm unter Voll-Last (CPU und GPU) alles ab, so kommen wir auf maximal 27,1 Watt.

Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
4h 38min
Surfen über WLAN
3h 13min
DVD
2h 9min
Last (volle Helligkeit)
1h 27min

Bei unseren Laufzeitmessungen erreichten wir dementsprechend beim Battery Eater Readers Test (maximal mögliche Laufzeit) 278 min, beim W-LAN Surfen mit angepasster Bildschirmhelligkeit 193 min, Kinofilme ließen sich von der Festplatte abgespielt 129 min lang genießen und unter Last konnten wir beim Battery Eater Classic Test (minimal mögliche Laufzeit) noch 87 Minuten ermitteln.

Die trotz der geringen Leistungsaufnahme letztendlich nur durchschnittlichen Laufzeitwerte resultieren vor allem aus dem bündig abschließenden und leichteren 3-Zellen Akku mit 28-Wh Kapazität, der in der standardmäßig zum Lieferumfang gehört.

Spürbar bessere Werte, erzielte da der optional erhältliche 6-Zellen-Akku mit 56-Wh Kapazität. Dieser ist gegen einen Aufpreis von ca. 50,- Euro anstatt des Standard-Akkus erhältlich und verdoppelt ziemlich genau die Laufzeiten. Mit diesem erreichten wir 526 min (BE Reader), 362 min (W-LAN), 245 min (Film) und 173 min (BE Classic). Bei dessen Verwendung erhöhen sich allerdings Ausmaße und Gewicht wie im Teilbereich der Gehäusebewertung bereits beschrieben.

Stromverbrauch

Aus / Standby 0.1 / 0.1 Watt
Idle 6.4 / 8.7 / 12.2 Watt
Last 17 / 27.1 Watt
 
Legende: min: , med: , max:         

Fazit

Wie wir testen - Fazit

Das Dell Inspiron 11z ist ein schlankes, leichtes und qualitativ hochwertiges Subnotebook, das vor allem durch seine deutlich höhere Leistungsfähigkeit gegenüber den meisten Netbooks punktet. Die Leistungsaufnahme hat Dell insgesamt gut im Griff und auch die Emissionen bleiben erfreulich zurückhaltend. Nützliche Details, die teilweise auch erweiterte Einsatzbereiche erschließen, können je nach Nutzer das multitouchfähige Touchpad und der HDMI-Port sein.

Leider erkauft sich das Inspiron 11z sein schlankes und leichtes Äußeres in der Basisausstattung mit einem kapazitätsarmen 28-Wh Akku, der letztendlich nur durchschnittliche Laufzeiten ermöglicht. Wählt man das größere Modell, so legen Gewicht und Ausmaße deutlich zu, belohnt dafür aber immerhin mit doppelt so hohen Laufzeiten.

Während man bei der Akku-Frage noch die Wahl hat, ist man beim Display auf die eine verfügbare Variante angewiesen. Die Glossy-Oberfläche des Panels wirkt sich dabei insbesondere bei einem Notebook dieser Klasse stark einschränkend aus, da ein mobiler Einsatz zu den unterstellt häufigeren Verwendungszwecken gehören könnte. Insbesondere das Nutzen im Freien oder unter wechselnden Umgebungslichtsituationen ist kaum möglich und bindet das Subnotebook damit meist an Innenräume.

Werbung
Dell Inspiron 11z
Alle 2 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Die Kommentare zum Artikel werden geladen

Diesen Artikel kommentieren / Antworten:

Im Test: Dell Inspiron 11z
Im Test:  Dell Inspiron 11z

Datenblatt

Dell Inspiron 11z
Grafikkarte
Speicher
2048 MB 
, PC2-6400, 2 Slots, max. 4GB
Bildschirm
11.6 Zoll 16:9, 1366x768 Pixel, WLED Truelife, SEC5441, spiegelnd: ja
Mainboard
Intel GS45
Festplatte
WDC Scorpio Blue WD3200BEVT-75ZCT2, 320 GB 
5400 U/Min
Soundkarte
Realtek ALC272 @ Intel82801IB ICH9-High Definition Audio Controller
Anschlüsse
3 USB 2.0, 1 HDMI, 1 Kensington Lock, Audio Anschlüsse: Kophörerausgang, Mikrofoneingang, Card Reader: SD/ SDHC, SMMC, MS,
Netzwerkverbindungen
Atheros AR8132 PCI-E Fast Ethernet Controller (10/100MBit), Dell Wireless 1515 Wireless-N (), Dell Wireless 365 Bluetooth Bluetooth
Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 25.8 x 292 x 214
Gewicht
1.38 kg Netzteil: 410 g
Akku
28 Wh Lithium-Ion, 3-Zellen, 11.1V, 2420 mAh
Preis
550 Euro
Betriebssystem
Microsoft Windows 7 Home Premium 64 Bit
Sonstiges
Webcam: 1.3 MP, MS Works, 12 Monate Garantie, Testgerät zusätzlich mit optionalem 6-Zellen-Akku 56-Wh ausgestattet.

 

[+] compare
Passion Purple nennt Dell die beim Testmodell verwendete Farbgebung
Passion Purple nennt Dell die beim Testmodell verwendete Farbgebung
Gumminoppen auf Displayrahmen
Gumminoppen auf Displayrahmen
Dell überzeugt wie meist mit einer guten Verarbeitungsqualität
Dell überzeugt wie meist mit einer guten Verarbeitungsqualität
griffgünstig positionierter Card-Reader
griffgünstig positionierter Card-Reader
etwas gedrängte Schnittstellenpositionierung
etwas gedrängte Schnittstellenpositionierung
etwas wackeliger Netzanschluss
etwas wackeliger Netzanschluss
schlichte Beleuchtung
schlichte Beleuchtung
in Innenräumen lassen sich helle Bildinhalte bei angepasster Beleuchtung gut erkennen
in Innenräumen lassen sich helle Bildinhalte bei angepasster Beleuchtung gut erkennen
glänzender Displayrahmen irritiert zusätzlich
glänzender Displayrahmen irritiert zusätzlich
ausser dem Akku lässt sich am Unterboden nichts erreichen
ausser dem Akku lässt sich am Unterboden nichts erreichen
Größenunterschied der beiden Akku-Varianten
Größenunterschied der beiden Akku-Varianten
Webcam und integrierter Microfoneingang
Webcam und integrierter Microfoneingang
Tastatur ohne Rätsel
Tastatur ohne Rätsel
Die schlanke Silhouette...
Die schlanke Silhouette...
...deutet schon das geringe Gewicht von 1,38kg an
...deutet schon das geringe Gewicht von 1,38kg an
selbst geschlossen bleibt es mit 26mm sehr flach
selbst geschlossen bleibt es mit 26mm sehr flach
die silberfarbene Handballenablage fühlt sich gut an...
die silberfarbene Handballenablage fühlt sich gut an...
...spiegelt sich aber wie vieles im Display wider
...spiegelt sich aber wie vieles im Display wider
weit hinten positionierter Netzwerkanschluss
weit hinten positionierter Netzwerkanschluss
HDMI überträgt Bild und Ton digital
HDMI überträgt Bild und Ton digital
Gumminoppen um Display und Tastatur auf Abstand zu halten
Gumminoppen um Display und Tastatur auf Abstand zu halten
gute Scharniere, bedingen aber eingeschränkten Öffnungswinkel
gute Scharniere, bedingen aber eingeschränkten Öffnungswinkel
Eigenschaftsaufkleber, der wohl bei den Meisten schnell entfernt wird
Eigenschaftsaufkleber, der wohl bei den Meisten schnell entfernt wird
flaches aber nicht gerade leichtes Netzteil
flaches aber nicht gerade leichtes Netzteil

Ähnliche Geräte

Geräte mit der selben GPU und/oder Bildschirmgröße

» Test Acer Aspire One 752 Notebook
Celeron M 743, 1.398 kg
» Test Fujitsu LifeBook P3110 Subnotebook
Pentium Dual Core SU4100, 1.63 kg
» Test Acer Aspire Timeline 1810TZ Subnotebook
Pentium Dual Core SU4100, 1.4 kg

Geräte mit der selben Grafikkarte

» Test Samsung R530 Notebook
Pentium Dual Core T4500, 15.6", 2.346 kg
» Test HP 620 Notebook
Pentium Dual Core T4500, 15.6", 2.498 kg
» Test Dell Adamo XPS Notebook
Core 2 Duo SU9400, 13.4", 1.43 kg

Links

Preisvergleich

Dell Inspiron 11z bei Ciao

Amazon.de

EUR 33,99 Toshiba-Samsung TS-L633 Interner DVD-Brenner DVD±RW DL/-RAM Slim 12.7mm SATA für Laptops z.B. HP Pavillion DV3 DV5 DV6 DV7 DV8 Compaq 6730b 6735s NW8440 Presario CQ60 CQ62, Fujitsu Amilo Pi3560 Lifebook T900 A530 A1130, Toshiba Tecra M10-1D7 Satellite C660 L650D, Acer Aspire 5930G 6930G 5530G 7750G, Samsung R560 R525 Eikee NP-R780-JS03DE Aura Q320 Q210, Dell Inspiron 1545 1750, Sony Vaio VPC-CW2S1E/L VPC-EB3Z1E/BQ VPC-EB4X1E/BQ VGN-BZ26M VPC-F11Z1/E VPC-EB1S1E/BJ usw.

Kingston KTD-INSP6000C/2G Arbeitsspeicher 2GB Module 800MHz DDR2 RAM
» 37.02 EUR (geringster Preis)
37.02 EUR Amazon DE

Lavolta PA-EUD4-06 Notebook Ladegerät (90 Watt) für Dell Inspiron N4010/N5030/M5010/M5030
» 29.93 EUR (geringster Preis)
29.93 EUR Amazon DE

Lavolta PA-EUD4-05 Notebook Ladegerät (90 Watt) für Dell Latitude E5520/E4300/E6320/E5500/E5420/E4200/E5400/XT2/X300
» 31.91 EUR (geringster Preis)
31.91 EUR Amazon DE

Lavolta PA-EUD3-01 Notebook Ladegerät (65 Watt) für Dell Inspiron 510/1010/1011/1012/1100/1150/1370/1420/1525/1501/1521
» 27.18 EUR (geringster Preis)
27.18 EUR Amazon DE

Lavolta PC-D3C-03 Notebook Kfz-Ladegerät für Dell Inspiron 1410/1420/1501/1520/1521/1526/1564/1720/1721/1750/1764/6000/6400
» 25.79 EUR (geringster Preis)
25.79 EUR Amazon DE

Die dargestellten Preise können bis zu einen Tag alt sein.

Pro

+deutlich leistungsfähiger als Netbooks
+HDMI
+klein, leicht, leise
+geringe Leistungsaufnahme
+gute Verarbeitungsqualität
+Multitouchfunktion
+klassengerechte Ausstattung
 

Contra

-spiegelndes Display
-empfindlicher Displaydeckel
-kein VGA (nur für Nutzer älterer Peripherie relevant)
-nur mittelmäßige Laufzeit mit Standardakku
-umständliche Aufrüstbarkeit der internen Komponenten

Shortcut

Was uns gefällt

Die Kombination aus Leichtigkeit und Leistungsfähigkeit in gewohnter Dell-Qualität

Was wir vermissen

Ein praxisgerechteres Display

Was uns verblüfft

Dass die Emissionen meist auf Netbook-Niveau liegen

Die Konkurrenz

Acer Aspire 1810 Timeline ist ähnlich leistungsfähig und auch in verschiedenen Konfigurationen lieferbar, mit geringerer Prozessorleistung aber stärkerer Grafik kommt auch das Samsung N510, mit anderer Schwerpunktsetzung, in Betracht.

Bewertung

Dell Inspiron 11z
04.12.2010 v2
Tobias Winkler

Gehäuse
91%
Tastatur
90%
Pointing Device
91%
Konnektivität
74%
Gewicht
92%
Akkulaufzeit
78%
Display
64%
Leistung Spiele
45%
Leistung Anwendungen
70%
Temperatur
83%
Lautstärke
94%
Auf- / Abwertung
82%
Durchschnitt
80%
84%
Subnotebook *
gewichteter Durchschnitt
Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.
> Notebook Test, Laptop Test und News > Eigene Testberichte > Notebook Testberichte > Test Dell Inspiron 11z Notebook
Autor: Tobias Winkler (Update: 11.02.2014)