Notebookcheck

Test Lenovo 3000 N200 (0769BBG/TY2BBGE) Notebook

Einsteiger.

Das Lenovo 3000 N200 (0769BBG/TY2BBGE) soll als gut verarbeitetes 15,4-Zoll-Notebook der Einsteigerklasse vor allem preisorientierte Anwender für sich gewinnen. Mit Dual-Core-Prozessor, 160-GByte-Festplatte, Bluetooth, Fingerabdrucksensor, Webcam und einem günstigen Preis von unter 600 Euro bläst das Lenovo 3000 N200 zum Angriff in der Office-Klasse.

Test Lenovo 3000 N200 0769BBG TY2BBGE Notebook

Nicht nur bei den Bürogebäuden der Superlative kämpfen das festländische China und der Tigerstaat Taiwan mit dem Shanghai World Financial Center und dem Taipei Financial Center um die Krone. Auch beim weltweiten Absatz von Computern messen „Tiger & Dragon“ ihre Kräfte. Im vergangenen Jahr konnte sich der taiwanesische Tiger Acer laut den Marktforschern von iSuppli einen Marktanteil von 9,1 Prozent und damit den dritten Platz in der Absatzstatistik bei den weltweit ausgelieferten Computern sichern. Der chinesische Drache Lenovo belegte im abgelaufenen Jahr 2007 den vierten Rang mit 7,5 Prozent. Lenovo hat bereits angekündigt, Acer auf dem PC-Markt wieder überholen zu wollen.

Im Business-Bereich bietet Lenovo mit den Thinkpad-Modellen anspruchsvollen Geschäftsleuten solide Notebooks, die sich besonders durch umfangreiche Erweiterungsmöglichkeiten auszeichnen. Doch der Drache zeigt sich angriffslustig und möchte auch bei den günstigen Einsteiger-Notebooks gegen Konkurrenten wie Acer kräftig mitmischen. Mit der 3000 N200-Reihe will Lenovo vor allem dank moderner Ausstattung wie beispielsweise einem ExpressCard-Slot und aktuellen Doppelkernprozessoren bei der preisbewussten Kundschaft punkten. Wie sich Lenovos Drachensohn 3000 N200 im harten Wettbewerb der Einsteiger-Notebooks im Vergleich zur Konkurrenz schlägt, erfahren sie im folgenden Testbericht.

Gehäuse

Wie wir testen - Gehäuse

Glatt und schnörkellos. So kommt das 36,1 x 26,5 x 4,4 Zentimeter messende Lenovo 3000 N200 bei der Optik daher. Beim Deckel wagt Lenovo keine Experimente und setzt beim 3000 N200 statt auf Hochglanz lieber auf die Farbe Silber. Die Oberfläche des Silberlings ist recht kratzempfindlich und hinterlässt keinen wertigen Eindruck. Beim Verstauen in der Notebooktasche sollte der Anwender daher behutsam zu Werke gehen.

Auch bei der Innenseite des Lenovo 3000 N200 finden sich bei den Schaltern und den Scharnierabdeckungen aus Kunststoff silbern glänzende Akzente. Die orangefarbene Beschriftung der Funktionstasten sorgt ebenfalls für etwas Auflockerung, ansonsten dominiert beim Einsteiger-Notebook 3000 N200 aus China aber ein anthrazit-schwarzes Einerlei.

Das Gehäuse des Lenovo 3000 N200 ist sauber verarbeitet. Auch die Passgenauigkeit der Kunststoffteile ist ohne Tadel. Lediglich der Plastikeinsatz für den ExpressCard/54-Einschub ragt etwas unschön nach außen aus dem Slot. Weniger überzeugen kann das Lenovo 3000 N200 hingegen bei der Stabilität der Ober- und Unterschale. Hier ist beim Anheben der rund 2,8 Kilogramm Lebendgewicht doch ab und an ein für Kunststoffe typisches Knarzen zu vernehmen. Das ebenfalls günstige Acer Extensa 5220 (auch 5620/5620Z-Serie) hat uns hier beispielsweise etwas besser gefallen.

Dafür ist die Notebookklappe selber – bis auf die Lackierung – recht solide geraten. Der Deckel erweist sich als recht verwindungssteif und sanfter Druck auf der Rückseite provoziert lediglich geringe Störungen am eingeschalteten Display. Die Scharnierabdeckungen sind zwar aus einfachem Plastik, darunter verbergen sich aber natürlich straff zupackende Drehgelenke aus Metall. Das Nachschwingen des Displays hält sich daher bei kurzen Stößen in Grenzen.

Anschlussausstattung

Wie wir testen - Gehäuse

Bei den Schnittstellen punktet das Lenovo 3000 N200 als günstiges Office-Notebook mit Bluetooth und einem Fingerabdruckleser. Das sucht man bei anderen Notebooks dieser Preisklasse noch oftmals vergebens. Auch ein moderner ExpressCard/54-Slot für moderne Erweiterungskarten ist integriert. Dafür fehlt ein PCMCIA-Schacht für ältere PC-Karten (PC Card). Neben vier schnellen USB-2.0-Anschlüssen hat das Lenovo 3000 N200 auch schnelles Firewire (i.LINK, IEEE1394), eine Buchse für S-Video und einen konventionellen VGA-Ausgang an Bord. Einen DVI- oder HDMI-Port gibt es, wie auch bei anderen Herstellern, in dieser Geräteklasse bis dato nicht.

Dockinganschluss und Wechselschacht bleiben hingegen den Business-Geräten der ThinkPad-Serie vorbehalten. Dafür gibt es beim Lenovo 3000 N200 aber einen 5-in-1-Kartenleser, der mit den Speicherkartenformaten MultiMediaCard (MMC), Memory Stick Standard und Pro (MS, MS Pro), Secure Digital (SD) und xD-Picture Card (xD) umgehen kann. Die in den Displayrahmen integrierte Webcam lädt zum lockeren Videoplausch mit Bekannten ein.

Auch Zuhause ist ein kleines Heimnetzwerk heute durchaus üblich. Der LAN-Anschluss des Lenovo 3000 N200 schafft lediglich 100 MBit/s. Das ist selbst bei Einsteiger-Notebooks nicht mehr ganz zeitgemäß. Die Konkurrenz bietet hier meist schon deutlich schnelleres Gigabit-LAN. Das obligatorische 56K-Modem darf aber natürlich auch in dieser Preisklasse nicht fehlen. Dank Intels Pro/Wireless 3945ABG (IEEE 802.11a/b/g) kann der Benutzer auch drahtlos mit Funknetzen der drei WLAN-Standards kommunizieren. Eine Draft-n- (300 MBit/s) und UMTS/HSDPA-Unterstützung bietet unser Lenovo 3000 N200 aber nicht.

Vorderseite: Stereolautsprecher, WLAN-Schalter, Status-LEDs, Deckelentriegelung
Lenovo 3000 N200 Vorderseite: Stereolautsprecher, WLAN-Schalter, Status-LEDs, Deckelentriegelung
Rückseite: S-Video Out, Akku, Modem, Lüftungsschlitze, Netzanschluss
Lenovo 3000 N200 Rückseite: S-Video Out, Akku, Modem, Lüftungsschlitze, Netzanschluss
Linke Seite: Kensington Lock, Lüftungsschlitze, 1x USB-2.0, Firewire, 100-MBit-LAN, ExpressCard/54, 5-in-1-Kartenleser
Lenovo 3000 N200 linke Seite: Kensington Lock, Lüftungsschlitze, 1x USB-2.0, Firewire, 100-MBit-LAN, ExpressCard/54, 5-in-1-Kartenleser
Rechte Seite: Kopfhörer, Mikrofon, 3x USB-2.0, DVD-Laufwerk, VGA
Lenovo 3000 N200 rechte Seite: Kopfhörer, Mikrofon, 3x USB-2.0, DVD-Laufwerk, VGA

Beim Zubehör regiert in dieser Preisklasse der Rotstift und so herrscht auch beim Lenovo 3000 N200 bei den Extras gähnende Leere im Karton. Optische Datenträger zur Systemwiederherstellung gehören nicht zum Lieferumfang. Dafür kann der Anwender mittels „Rescue and Recovery“ den werkseitig installierten Inhalt des Festplattenlaufwerks wiederherstellen. Die vollständige Wiederherstellung des Systems inklusive aller Treiber und Hilfsprogramme dauert beim Lenovo 3000 N200 mit zwei Stunden aber quälend lange.

Grobe Schnitzer: Einige Lenovo-Programme wurden wohl mit heißer Nadel gestrickt. So finden sich in Dialog-Fenstern schräge Übersetzungen wie „Drucken Sie „Weiter“, um die Abwicklung fortzusetzen“ oder „Austreten“ für „Quit/Beenden“. Manche Umlaute fehlen völlig.

Eingabegeräte

Wie wir testen - Eingabegeräte

Zur kommoden Bedienung von Konfiguration und Verwaltung des Notebooks sowie zur einfachen Einstellung der Lautstärke des Soundchips, integriert das 3000 N200 eine „Lenovo Care“- sowie drei weitere Schnellstart-Tasten. Mittels eines kleinen Schiebeschalters an der Vorderseite lassen sich bei Bedarf ebenfalls Bluetooth und Wireless LAN schnell aktivieren und auch wieder abschalten.

Die 85-Tasten der 3000-N200-Tastatur erinnern optisch und haptisch an die Pendants der ThinkPad-Serie. Lenovo leistet sich auch beim 3000 N200 ein unübliches Tastaturlayout. Häufige Vertipper sind da vorprogrammiert und der Umstieg auf die Notebooktastatur wird dadurch unnötig erschwert. Die linke „Fn“-Taste ist mit der „Steuerung“ vertauscht, die „Entfernen“-Taste ist statt ganz oben rechts um zwei Tasten nach links versetzt zu suchen. Die Position1- und Ende-Taste fehlen komplett. Die beiden Tastenfunktionen sind nur umständlich via Fn-Taste zu erhalten – Punktabzug!

Besser kann das Eingabegerät des Lenovo 3000 N200 bei der Haptik und Mechanik gefallen. Die Tastenköpfe der Haupttasten sind mit 1,3 x 1,4 Zentimetern zwar nicht gerade üppig dimensioniert, dafür fühlen sich die Finger aber dank des angenehmen Druckpunkts beim Schreiben trotzdem auf Anhieb wohl. Auch hinsichtlich der Stabilität der Tastatur gibt es nichts zu mäkeln. Die Tastaturfläche erweist sich im gesamten Auflagebereich als recht solide. Das Tastengeräusch ist zudem angenehm leise. Lediglich das deutliche Wackeln der größeren Tasten, wie „Enter“, rechte „Shift“- und „Leer“-Taste, könnte anspruchsvolle Vielschreiber etwas stören.

Das 7,0 x 3,8 Zentimeter messende Touchpad ist griffig und erlaubt präzises Navigieren mit dem Mauszeiger. Ein optisch markierter Bildlauf fehlt. Die beiden Touchpad-Tasten wirken zwar etwas kippelig, dafür fällt das Betätigungsgeräusch aber vergleichsweise leise aus. Ein zusätzlicher Trackpoint bleibt ebenfalls den teureren ThinkPad-Modellen vorbehalten.

Tastatur
Lenovo 3000 N200 Tastatur
Touchpad
Lenovo 3000 N200 Touchpad

Display

Wie wir testen - Display

Als Display integriert unser Lenovo 3000 N200 ein 15,4-zölliges WXGA-Spiegeldisplay im 16:10-Breitbildformat. Die native Auflösung beträgt übliche 1.280 x 800 Pixel. Das Panel schmückt sich mit dem klangvollen Namen „VibrantView“ und stammt von Chi Mei Optoelectronics (N154I2-L02). Die durchschnittliche Helligkeit des Panels ist mit 151,5 cd/m² „befriedigend“ bis „gut“. Da das „VibrantView“-Display aber extrem spiegelt, bietet das Notebook-TFT für den Außeneinsatz insgesamt zu wenig Leuchtreserven.

Bei der Homogenität der Helligkeitsverteilung holt sich das Lenovo 3000 N200 ein „sehr gut“. Mit einem Wert von 85,8 Prozent ist die Ausleuchtung bei unserem Testgerät als gelungen zu bezeichnen. Die Helligkeit weicht damit zwischen der linken oberen Bildecke mit 139,9 cd/m² und dem rechten unteren Messsegment mit 163,1 cd/m² um lediglich 14,2 Prozent ab – sehr schön! Der Kontrast beträgt mit einer minimalen Helligkeit (Schwarzwert) von 0,8 cd/m² rund 204:1. Messtechnisch ist das für ein spiegelndes Notebookdisplay im Klassenvergleich durchschnittlich.

139.9
cd/m²
152.6
cd/m²
148.3
cd/m²
141.8
cd/m²
155.5
cd/m²
154.4
cd/m²
150.0
cd/m²
157.6
cd/m²
163.1
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
Infos
Maximal: 163.1 cd/m²
Durchschnitt: 151.5 cd/m²
Ausleuchtung: 86 %
Schwarzwert: 0.8 cd/m²
Kontrast: 194:1

Auch bei der subjektiven Beurteilung der Bildqualität kann sich das Lenovo 3000 N200 im direkten Sichtvergleich zu unserem 20-zölligen Referenzdisplay Viewsonic VP2030b einige Pluspunkte sichern. Trotz einem, derzeit bei Notebook-Panels üblichen, leichten Blaustich bietet der Monitor des 3000 N200 bei Brillanz sowie Farbwiedergabe eine positive Vorstellung. Die Referenzbilder stellt das „VibrantView“-Display knackig und farbenfroh dar, ohne dabei aber übertrieben „bunt“ zu wirken. In der Vertikalen stellen wir eine starke, in der Horizontalen eine „befriedigend“ geringe Blickwinkelabhängigkeit fest.

Lenovo 3000 N200 Blickwinkelstabilität
Lenovo 3000 N200 Blickwinkelstabilität
Lenovo 3000 N200 Blickwinkelstabilität
Lenovo 3000 N200 Blickwinkelstabilität
Lenovo 3000 N200 Blickwinkelstabilität
Lenovo 3000 N200 Blickwinkelstabilität
Lenovo 3000 N200 Blickwinkelstabilität
Lenovo 3000 N200 Blickwinkelstabilität

Als Rechenhirn arbeitet im Lenovo 3000 N200 ein T2330 (Pentium Dual-Core Mobilprozessor) von Intel, der mit je 1,6 GHz pro Kern getaktet ist. Mit 1 MByte Secondlevel-Cache, dem 533 MHz schnellen Front-Side-Bus (FSB) sowie der eher geringen Taktfrequenz erreicht der T2330 noch eine „gute“ Leistung bei Office-Anwendungen.

Für das installierte Betriebssystem Microsoft Vista Home Premium ist der ab Werk vorhandene Hauptspeicher mit einem Gigabyte aber zu knapp bemessen. Viele installierte Zusatz-Tools und -Programme zehren den geringen Hauptspeicher (RAM) fast vollständig auf und die integrierte Chipsatzgrafik X3100 schnappt sich ebenfalls noch etwas vom kostbaren RAM. Der Systemstart dauert beim 3000 N200 mit fast 3 Minuten zudem ungewöhnlich lange. Windows XP wäre hier die deutlich bessere Wahl. Für Vista sollte daher schon beim Kauf besser gleich die doppelte Kapazität (2 GByte) beim Hauptspeicher eingeplant werden.

CPU-Z-Informationen über das Lenovo 3000 N200
CPU-Z-Informationen über das Lenovo 3000 N200
CPU-Z-Informationen über das Lenovo 3000 N200
CPU-Z-Informationen über das Lenovo 3000 N200
CPU-Z-Informationen über das Lenovo 3000 N200

CPU-Z-Informationen über das Lenovo 3000 N200.

In Futuremarks PCMark05 erreicht das Lenovo 3000 immerhin 3.379 Punkte. Damit platziert sich das Einsteiger-Notebook bei der Anwendungsleistung im Mittelfeld der Doppelkern-Geräte. Mit dem erreichten „Rendering Multiple CPUs“-Wert von 3.359 bei Maxons Cinebench R10 kann das T2330-Notebook hingegen mit aktuelleren CPUs nicht mehr ganz mithalten. Für Office- und einfache Multimediaarbeiten reicht die reine Rechenpower des günstigen Einsteigers aber natürlich noch locker aus.

GPU-Z
Lenovo 3000 N200: GPU-Z
Cinebench R10
Lenovo 3000 N200: Cinebench R10
Vista Leistungsindex
Lenovo 3000 N200: Vista Leistungsindex

Wie in dieser Preisklasse derzeit üblich, kommt auch beim 3000 N200 Intels Strom sparende Chipsatzgrafik GMA X3100 zum Einsatz. Damit lassen sich zwar einfache Multimediaanwendungen sowie ältere Spiele problemlos meistern. Bei 3D-lastigen Anwendungen müssen aber Abstriche in Kauf genommen werden. So erreicht das 3000 N200 von Lenovo in Futuremarks 3DMark06 (Treiberversion 7.14.10.1214) lediglich 419 Punkte. Die 504 Punkte beim Shading-Test bestätigen die geringe 3D-Leistung der X3100.

Datenträgerverwaltung
Lenovo 3000 N200: Datenträgerverwaltung
HD Tune
Lenovo 3000 N200: HD Tune
DVD Info
Lenovo 3000 N200: DVD Info

Dafür hat das Lenovo 3000 N200 bei den Massenspeichern viel Platz an Bord. Die SATA-Festplatte HTS541616J9SA00 von Hitachi bietet eine Kapazität von 160 GByte und integriert 8 MByte Cache. Bei einer Rotationsgeschwindigkeit von 5.400 U/min erreicht die Travelstar 5K160 im Test mit HDTune eine durchschnittliche Transferrate von 37,6 MB/s - „befriedigend“. Das optische Laufwerk GMA-4082N von Hitachi-LG präsentiert sich im Test recht behäbig (Dual-Layer: 2,4fach). Zudem ist das Laufgeräusch des Brenners sehr laut.

Cinebench R10
 EinstellungenWert
 Rendering Single 32Bit1538 Points
 Rendering Multiple CPUs 32Bit2888 Points
 Shading 32Bit504 Points
Windows Vista Experience Index
 EinstellungenWert
 CPU4.7 Points
 RAM4.3 Points
 GPU3.1 Points
 GPU Games3.3 Points
 HDD4.9 Points
PC Mark
PCMark 053379 Punkte
Hilfe
PCMark 05 im Vergleich
Acer Aspire One 751 (min)
 Z520, Graphics Media Accelerator (GMA) 500
692
   ...
Acer TravelMate 8571-944G32Mn
 SU9400, Graphics Media Accelerator (GMA) 4500MHD
3292
Lenovo X61 T
 L7500, Graphics Media Accelerator (GMA) X3100
3356
Lenovo 3000 N200 0769BBG/TY2BBGE
 T2330, Graphics Media Accelerator (GMA) X3100
3379
Lenovo Z61m
 T7200, Graphics Media Accelerator (GMA) 950
3379
HP 6710b
 T7300, Graphics Media Accelerator (GMA) X3100
3396
   ...
Fujitsu Celsius H710 WXP11DE (max)
 2820QM, Quadro 1000M
13842
160 GB - 5400 rpm
Minimale Transferrate: 21.8 MB/s
Maximale Transferrate: 48 MB/s
Durchschnittliche Transferrate: 37.6 MB/s
Zugriffszeit: 16.9 ms
Burst-Rate: 85.4 MB/s
CPU Benutzung: 2.1 %

Spieleleistung

Bei der Spieleleistung darf sich der Anwender von der integrierten Grafiklösung X3100 keine Wunderdinge erwarten. Primär lässt sich mit Intels X3100 bei günstigen Office-Notebooks sowohl der Stromverbrauch als auch der Gerätepreis energie- und kosteneffizient drücken. Wer mit seinem Notebook auch anspruchsvolle und aktuelle 3D-Spiele zocken will, der muss dafür einfach bedeutend mehr Geld für einen tragbaren Rechenknecht mit starker Spielegrafik einplanen. Für ältere oder wenig anspruchsvolle Games, sowie für einfache Multimedia- und Videoprogramme, reicht die Grafikleistung der X3100 aber allemal.

3D Mark
3DMark 2001SE4117 Punkte
3DMark 031331 Punkte
3DMark 05692 Punkte
3DMark 06
 1280x1024
419 Punkte
Hilfe
3DMark 06 im Vergleich
Asus Eee PC 1101HA (min)
 Z520, Graphics Media Accelerator (GMA) 500
68
   ...
HP Compaq 6720s
 T7250, Graphics Media Accelerator (GMA) X3100
387
HP Envy x2 11-g000eg
 Z2760, SGX545
401
Lenovo 3000 N200 0769BBG/TY2BBGE
 T2330, Graphics Media Accelerator (GMA) X3100
419
Lenovo IdeaTab Miix 10 64GB
 Z2760, SGX545
421
Asus Eee PC R052C-WHI002S
 N2800, Graphics Media Accelerator (GMA) 3650
422
   ...
Alienware M18x R2 (max)
 3920XM, Radeon HD 7970M Crossfire
29496

no benchmarks found

no benchmarks found

no benchmarks found

no benchmarks found

Emissionen

Wie wir testen - Emissionen

Lautstärke

Nach einer längeren Aufwärmphase lässt die Lüftersteuerung des Lenovo 3000 N200 den Geräuschpegel im Idle-Betrieb zwischen 36,4 und 37,1 dB(A) an- und abschwellen. Selbst weniger sensible Gehörnerven dürften dabei das hochfrequente und wechselnde Laufgeräusch des Minipropellers auf Dauer als störend empfinden. Bei mäßiger bis hoher Last legt der kleine Drehflügler sogar nochmals mächtig zu. Mit bis zu 43,2 dB(A) liegt die Lautstärke des 3000 N200 dann deutlich über dem für diese Notebookklasse üblichen Durchschnitt. Auch das optische DVD-Laufwerk GMA-4082N ist kein ausgewiesener Leisetreter. Beim Ansehen von DVD-Filmen messen wir 45,6 dB(A), beim Einlesen eines optischen Datenträgers kurzfristig 46,3 dB(A).

Lautstärkediagramm

Idle 32.1 / 36.4 / 37.1 dB(A)
HDD 33.4 dB(A)
DVD 45.6 / 46.3 dB(A)
Last 40.3 / 43.2 dB(A)
 
    30 dB
leise
40 dB
deutlich hörbar
50 dB
störend
 
min: , med: , max:     (aus 15 cm gemessen)

Temperatur

Bei den Temperaturmessungen präsentiert sich das Lenovo 3000 N200 dann aber von seiner Schokoladenseite. Als Durchschnittstemperatur ermitteln wir für das 3000 N200 auf der Oberseite 30,8 Grad. Bemerkenswert: An der Unterseite fällt die Erwärmung des Lenovo-Notebooks mit lediglich 27,6 Grad sogar noch deutlich geringer aus. Mit 36,5 (Oberschale) und 29,6 Grad (Unterseite) bleibt das Lenovo 3000 N200 auch bei den maximalen Gehäusetemperaturen noch recht kühl. Als Belohnung gibt es hierfür bei der Bewertung ein „sehr gut“.

Max. Last
 36.0 °C32.3 °C26.6 °C 
 36.5 °C33.0 °C26.4 °C 
 30.7 °C30.9 °C24.6 °C 
Maximal: 36.5 °C
Durchschnitt: 30.8 °C
26.7 °C27.4 °C29.6 °C
24.7 °C27.5 °C29.3 °C
26.6 °C28.2 °C28.2 °C
Maximal: 29.6 °C
Durchschnitt: 27.6 °C
Raumtemperatur 20 °C

Lautsprecher

Beim kurzen Soundcheck erleben wir dann noch eine kleine Überraschung. Die nach vorne zum Anwender hin abstrahlenden Stereolautsprecher des preiswerten Lenovo 3000 N200 klingen nicht schlecht. Zwar reproduzieren die kleinen Schallwandler natürlich nicht im Ansatz wirkliche Bässe, der Mitten- und Hochtonbereich klingt dafür aber recht ausgewogen und „transparent“. Die maximal mögliche Lautstärke ist vergleichsweise gering, dafür produziert das Lautsprecherduo aber auch kaum Verzerrungen und klingt zudem nicht blechern.

Auch der analoge Kopfhöreranschluss des Lenovo 3000 N200 bietet ein hervorragendes Klangerlebnis. Mit unserer Ohrhörer-Referenz Bose In-Ear Headphones klingt der Sound-Mix aus unterschiedlichen Musikgenres richtig fett. Der Kopfhöreranschluss harmoniert perfekt mit den hochwertigen Ohrhörern. Das Sound-Duo liefert eine beeindruckend kraftvolle Klangkulisse - Sound der buchstäblich in die Ohren geht.

Akkulaufzeit

Wie wir testen - Akkulaufzeit

BatteryEater Reader's
Lenovo 3000 N200: BatteryEater Reader's
BatteryEater Classic
Lenovo 3000 N200: BatteryEater Classic

An der Steckdose genehmigt sich das Lenovo 3000 N200 einen Stromverbrauch von 17,1 bis maximal 25,1 Watt im Idle-Betrieb. Damit liegt das 3000 N200 mit anderen Notebooks vergleichbarer Ausstattung gleichauf. Auch bei mittlerer und voller Auslastung von Prozessor und Grafik schlägt das 3000 N200 nicht über die Stränge. Wir messen am Energiemonitor 36,7 (Cinebench R10, ein CPU-Kern) respektive 55,7 Watt (Volllast).

Die mobile Stromversorgung übernimmt beim Lenovo 3000 N200 ein 6-Zellen-Akku mit 51,84 Wattstunden. Je nach Leistungsabfrage und Displayhelligkeit reicht eine Akkuladung beispielsweise fürs Lesen unterwegs auf Reisen bis zu knapp 4 Stunden 45 Minuten (Battery Eater Reader's) lang. Wer auf Akkustrom mehr Leistung benötigt, der darf schon nach etwa 1 Stunde 15 Minuten sein Lenovo 3000 N200 wieder an der Steckdose auftanken (Battery Eater Classic). So erreicht das 3000 N200 unterm Strich eine „befriedigende“ bis „gute“ Akkulaufzeit mit der Standardbatterie.

Optional ist für das Lenovo 3000 N200 auch ein starker 9-Zellen-Akku mit satten 79,92 Wh (11,1 Volt, 7.200 mAh) erhältlich. Der dickere Hochleistungsakku ragt aber an der Rückseite des Notebooks etwas über das Akkufach hinaus. Als Mehrgewicht schlägt der 9-Zellen-Akku mit 160 Gramm zu Buche. Die Batterie mit der Bestellnummer 41U5027 wird derzeit in Deutschland für etwa 149 Euro zuzüglich Versand angeboten.

Stromverbrauch

Idle 17.9 / 23.1 / 25.1 Watt
Last 36.7 / 55.7 Watt
 
Legende: min: , med: , max:         
Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
4h 42min
Last (volle Helligkeit)
1h 12min

Fazit

Wie wir testen - Fazit

Lenovo bietet mit dem 3000 N200 (0769BBG/TY2BBGE) viel Notebook zum günstigen Preis. Neben einer sauberen Verarbeitung punktet das Lenovo 3000 N200 mit soliden Eingabegeräten und einer guten Ausstattung. Das 3000 N200 hat ab Werk – für diese Preisklasse ungewöhnlich – neben viel Speicherplatz auch gleich Bluetooth, Fingerabdrucksensor und Webcam an Bord. Dank der passablen Officeleistung, einer geringen Erwärmung und dem brillanten und dabei homogen ausgeleuchteten Breitbilddisplay erreicht das 3000 N200 die Gesamtnote „gut“.

Der geringe Arbeitsspeicher verhindert ein noch besseres Testergebnis. Dieser bremst das Lenovo 3000 N200 mit Windows Vista buchstäblich aus. Abstriche sind auch bei der deutlichen Geräuschentwicklung, den fehlenden Positionstasten und der recht sensiblen Deckellackierung hinzunehmen. Freunde von schnellem Gigabit-LAN müssen mit dem langsameren Fast-Ethernet vorlieb nehmen. Zudem liefert Lenovo keine Recovery-Medien mit, das HDD-Recovery dauert beim Lenovo 3000 N200 vergleichsweise lange.

In der von uns getesteten Modellvariante TY2BBGE ist das Lenovo 3000 N200 zum Testzeitpunkt schon für knapp 490 Euro exklusive Versand zu haben. Wer den Hauptspeicher beim Kauf gleich auf 2 GByte aufrüstet, erhält ein solides Einsteiger-Notebook mit klasse Preis-Leistungs-Verhältnis.

Lenovo 3000 N200 (0769BBG/TY2BBGE)
Lenovo 3000 N200 (0769BBG/TY2BBGE)
Alle 8 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Die Kommentare zum Artikel werden geladen

Diesen Artikel kommentieren / Antworten:

Im Test: Lenovo 3000 N200 (0769BBG/TY2BBGE)
Im Test: Lenovo 3000 N200 (0769BBG/TY2BBGE) Notebook
Test Lenovo 3000 N200 (0769BBG/TY2BBGE) Notebook: Gesamtnote „Gut“

Datenblatt

Lenovo 3000 N200 0769BBG/TY2BBGE
Prozessor
Intel Pentium Dual Core T2330 1.6 GHz (Intel Pentium Dual Core)
Grafikkarte
Speicher
1024 MB 
, Samsung M4 70T6554EZ3-CE6, (CL-RCD-RP-RAS) 5-5-5-15, 2x 512 MB verbaut, zweiter RAM-Slot belegt
Bildschirm
15.4 Zoll 16:10, 1280x800 Pixel, WXGA VibrantView, spiegelnd: ja
Mainboard
Intel GM965
Festplatte
160 GB - 5400 rpm, 160 GB 
5400 U/Min Hitachi Travelstar 5K160, HTS541616J9SA00
Soundkarte
Realtek ALC861-VD-GR
Anschlüsse
1 Express Card 54mm, 4 USB 2.0, 1 Firewire, 1 VGA, 1 S-Video, Agere Systems HDA Modem Modem, 1 Kensington Lock, Audio Anschlüsse: Mikrofon, Kopfhörer, Card Reader: 5-in-1 (MMC, MS, MS Pro, SD, xD), Webcam
Netzwerkverbindungen
Broadcom NetLink Fast Ethernet (10/100MBit), Intel PRO/Wireless 3945ABG (a b g ), Broadcom Bluetooth 2.0 EDR Bluetooth
Optisches Laufwerk
HL-DT-ST DVDRAM GMA-4082N
Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 44 x 361 x 265
Gewicht
2.8 kg Netzteil: 332 g
Akku
51.84 Wh Lithium-Ion, 10,8 Volt, 4800 mAh
Preis
721 Euro
Betriebssystem
Microsoft Windows Vista Home Premium 32 Bit
Sonstiges
Akku: 320 g, Access Connections, Lenovo Care, Message Center, Präsentationsdirektor, Rescue and Recovery, 12 Monate Garantie, Recovery Datenträger sind nicht im Lieferumfang enthalten und müssen von der HDD selbst erstellt werden. Die Recovery-Informationen belegen Festplattenplatz. Ein Zurücksetzen in den Auslieferungszustand ist durch Rescue and Recovery von HDD möglich.

 

[+] compare
Magerkost: Keine Recovery-Medien. Das HDD-Recovery funktioniert tadellos, dauert aber lange.
Magerkost: Keine Recovery-Medien. Das HDD-Recovery funktioniert tadellos, dauert aber lange.
...DVI oder HDMI gibt es in dieser Preisklasse noch nicht.
...DVI oder HDMI gibt es in dieser Preisklasse noch nicht.
Kleine Ungenauigkeit. Ansonsten ist die Verarbeitungsqualität des Chassis in Ordnung.
Kleine Ungenauigkeit. Ansonsten ist die Verarbeitungsqualität des Chassis in Ordnung.
Statt Fast-Ethernet wünschen wir uns Gigabit-Speed!
Statt Fast-Ethernet wünschen wir uns Gigabit-Speed!
Der Plastikeinsatz für den ExpressCard/54-Slot ragt etwas aus dem Einschub.
Der Plastikeinsatz für den ExpressCard/54-Slot ragt etwas aus dem Einschub.
Ein Bluetooth-/WLAN-Schalter...
Ein Bluetooth-/WLAN-Schalter...
...und Zusatztasten erhöhen den Bedienkomfort.
...und Zusatztasten erhöhen den Bedienkomfort.
Ein Fingerabdrucksensor ist in dieser Preisklasse noch selten.
Ein Fingerabdrucksensor ist in dieser Preisklasse noch selten.
Die Tastatur ist solide, das Layout gewöhnungsbedürftig.
Die Tastatur ist solide, das Layout gewöhnungsbedürftig.
...sind alle wichtigen Anschlüsse an Bord,...
...sind alle wichtigen Anschlüsse an Bord,...
Bei den Schnittstellen...
Bei den Schnittstellen...
Saubere Sache: Das Netzteil inklusive Klettband ist von den ThinkPads abgeguckt.
Saubere Sache: Das Netzteil inklusive Klettband ist von den ThinkPads abgeguckt.
Der Silberdeckel reagiert sensibel auf Kratzer, der Unterbau ist grundsolide.
Der Silberdeckel reagiert sensibel auf Kratzer, der Unterbau ist grundsolide.
Beim Design ohne unnötigen Ballast, bei den Bedienelementen kein Schnickschnack. Die Farbwahl - Geschmackssache.
Beim Design ohne unnötigen Ballast, bei den Bedienelementen kein Schnickschnack. Die Farbwahl - Geschmackssache.
Auch die silberfarbene Lackierung an der Unterseite zieht feine Kratzspuren magisch an.
Auch die silberfarbene Lackierung an der Unterseite zieht feine Kratzspuren magisch an.
Die Kernkomponenten sind für Reinigung und Wartung leicht zugänglich.
Die Kernkomponenten sind für Reinigung und Wartung leicht zugänglich.
Gute Ausstattung: 160-GByte-HDD und Pro/Wireless 3945ABG WLAN.
Gute Ausstattung: 160-GByte-HDD und Pro/Wireless 3945ABG WLAN.
1 GByte RAM ist für Vista zu wenig. Die Lüfterregelung arbeitet akustisch suboptimal. Dafür bleibt das 3000 N200 schön kühl.
1 GByte RAM ist für Vista zu wenig. Die Lüfterregelung arbeitet akustisch suboptimal. Dafür bleibt das 3000 N200 schön kühl.
Die Akkulaufzeit ist mit Standardakku "befriedigend" bis "gut".
Die Akkulaufzeit ist mit Standardakku "befriedigend" bis "gut".
Auch eine Webcam hat das 3000 N200 an Bord.
Auch eine Webcam hat das 3000 N200 an Bord.

Ähnliche Geräte

Geräte eines anderen Herstellers und/oder mit einer anderen CPU

» Test Chiligreen X7 Outdoor-Notebook
Pentium Dual Core T4200
» Test HP 550 Notebook
Celeron M 550
» Test Toshiba Satellite L40-14N Notebook
Pentium Dual Core T2310

Links

Preisvergleich

Lenovo 3000 N200 0769BBG/TY2BBGE bei Ciao

Geizhals.at

Lenovo 3000 N200 (0769BBG/TY2BBGE)

Pricerunner.de

Amazon.de

Auf Amazon.de suchen

Pricerunner n.a.

Pro

+günstiger Einstiegspreis
+saubere Verarbeitung
+solide Eingabegeräte
+Schalter für Bluetooth/WLAN
+Fingerabdrucksensor
+integrierte Webcam
+Bluetooth
+brillantes Display
+homogene Helligkeitsverteilung
+passable Officeleistung
+viel Speicherplatz
+geringe Erwärmung
 

Contra

-empfindliche Deckellackierung
-fehlende Tasten Pos1 & Ende
-geringer Hauptspeicher
-kein Twain-Webcam-Treiber
-kein Gigabit-LAN
-deutliche Geräuschentwicklung
-lautes DVD-Laufwerk
-keine Recovery-Medien
-langsames HDD-Recovery

Bewertung

Lenovo 3000 N200 0769BBG/TY2BBGE
06.05.2008
Ronald Tiefenthäler

Gehäuse
82%
Tastatur
82%
Pointing Device
84%
Konnektivität
84%
Gewicht
78%
Akkulaufzeit
77%
Display
82%
Leistung Spiele
53%
Leistung Anwendungen
79%
Temperatur
89%
Lautstärke
74%
Auf- / Abwertung
88%
Durchschnitt
79%
82%
Office *
gewichteter Durchschnitt

Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

> Notebook Test, Laptop Test und News > Eigene Testberichte > Notebook Testberichte > Test Lenovo 3000 N200 Notebook
Autor: Ronald Tiefenthäler (Update: 11.02.2014)