Notebookcheck

Testbericht Toshiba Qosmio F20

Auf der Suche Nach einem reinrassigen Multimedia Gerät? Das Toshiba Qosmio F20 könnte das Richtige für Sie sein. Es bietet zahlreiche Features wie einen DVB-T/Analog Tuner, Harman/Kardon Boxen, SRS TruSuround XT Technologie u.v.m. 
Ausgestattet mit einem Pentium M 750 und einer Nvidia Geforce 6600 Go, bietet das F20 darüber hinaus auch ausreichend Power.

Gehäuse

Das Design des Qosmio F20 betreffend fallen aufs Erste die beiden silbernen Harman/Kardon Boxen und das silberne Drehrad zur Lautstärkeregelung auf. Auch die hochglanz lackierte Oberfläche des Gerätes und die zahlreichen Zusatztasten oberhalb der Tastatur machen das Qosmio unverwechselbar.

Man findet bewährte Toshiba Qualität und Verarbeitung. Das Gehäuse ist gänzlich in Kunststoff gefertigt. Wir konnten bei unserem Testgerät dennoch das eine und andere Knarren bei Druck auf das Gehäuse feststellen. Im Bereich der Zusatztasten gab der Kunststoff merkbar nach.
Das Display erwies sich als sehr verwindungssteif, misst aber auch 16mm an den Außenkanten. Leider lassen die Scharniere beim Testgerät ein leichtes Nachwippen des Displays zu.

Die Anschlüsse sind vernünftig verteilt, wobei sich Bildwiedergabe - Ausgänge, Netzwerk und Stromanschluss an der Linken Seite im hinteren Bereich bzw. an der Rückseite befinden.

Außerdem ist das hochflexible Stromkabel aufgefallen, welches im Vergleich zu herkömmlichen, teils sehr widerspenstige Kabel, besonders glänzt.

Schnittstellen Vorderseite
Schnittstellen
Schnittstellen rechte Seite
Schnittstellen linke Seite
Schnittstellen Hinterseite

Eingabegeräte

Die Tasten lassen sich sehr angenehm bedienen und zeichnen sich durch einen eindeutigen Druckpunkt und ein sanftes Klickgeräusch aus. Für meinen Geschmack ist die Form der einzelnen Tasten etwas zu kantig ausgefallen, welches man besonders beim raschen Schreiben zu spüren bekommt.

Das Touchpad ist meiner Meinung nach auch etwas zu weit in das Gehäuse eingelassen. Selbiges gilt für die dazugehörigen Tasten. Nichts desto trotz ist das Touchpad angenehm zu bedienen, und spricht auch gut an. Die Oberfläche fühlt sich gut an, und weist gute Gleiteigenschaften auf.

Besonders cool finde ich den runden Drehknopf zur Lautstärkeregelung. Persönlich bin ich ja ein absoluter Fan der Toshiba Dreh-Lautstärkeregler, aber ein Drehknopf wie bei einer Stereoanlage ist wirklich top. Er unterstützt designmäßg die Positionierung des Qosmio als Multimedianotebook und lässt besondere Fähigkeiten bei Klang und Bildwiedergabe erahnen.

Auch die Reihe an Zusatztasten spricht klar für ein Entertainment Notebook. Aber damit nicht genug: Im Lieferumfang enthalten ist auch eine Fernbedienung, mit der das Toshiba Qosmio F20 bequem von der Couch aus gesteuert werden kann. Apple lässt grüßen…

Kleiner Wermutstropfen am Rande: Der WLan Schiebeschalter an der Vorderseite war etwas wackelig.

Tastatur
Touchpad

Display

Farbdiagramm des Toshiba Qosmio F20 Displays

Das Display wirkte von Anfang an äußerst leuchtkraftstark. Außerdem sind die gute Blickwinkelstabilität aber auch 2 Pixelfehler aufgefallen.
Der „TruBrite“ WXGA TFT Bildschirm mit einer maximalen Auflösung von 1280x800 Pixel wies eine maximale gemessene Helligkeit von hervorragenden 424,8 cd/m² !! auf, also beinahe den vom Hersteller angegebenen Wert mit 450cd/m². Die Ausleuchtung betrug durchschnittliche 80,2 %.
Die Helligkeit reicht auch zum Arbeiten bei direkter Sonneneinstrahlung. Bei ungünstigem Lichteinfallwinkel im Freien spiegelt das Display jedoch sehr stark.

373,2 cd/m² 382,2 cd/m² 344,5 cd/m²
382,3 cd/m² 424,8 cd/m² 340,6 cd/m²
388,3 cd/m² 407,7 cd/m² 369,2 cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms

Das Diagramm der Farbwiedergabe zeigt einen guten Verlauf der Grün und Rot Kurve und die übliche Abweichung der Blaukurve. Dies resultiert in einer eher wärmlichen Farbdarstellung (Rot-Töne dominieren). Subjektiv wirkt das Bild dennoch sehr gut.

Im Pixperan Lesbarkeitstest konnten wir Stufe 6 erreichen, die Schlierenbildung ist demnach als für Notebook TFT Displays unauffällig zu bezeichnen.

Auch die Blickwinkelstabilität des Displays ist sowohl im horizontalen als auch im vertikalen Bereich sehr gut. Die Farben und die Helligkeit bleiben bei Veränderung des Betrachtungswinkels lange konstant. Je nach Position der Lichtquelle(n) kann es aufgrund des spiegelnden Displays zu auftretenden Reflexionen kommen.

Blickwinkelstabilität.

Leistung

Benchmarkvergleich 3DMark05
Benchmarkvergleich
Benchmarkvergleich PCMark04

Keine Überraschungen bringt der Pentium M750 1,86 GHz und die Nvidia Geforce Go 6600. Alle Benchmarks sind wie erwartet ausgefallen. Kurzum ausreichend Power für aktuelle Games, in Zukunft wird man vielleicht schon etwas kürzer treten müssen.
Überdurchschnittliche Ergebnisse brachte der HDTune Benchmarktest der Festplatte (Toshiba MK1032GAX).

3DMark 06
1148 Punkte

3DMark 05
2203 Punkte

3DMark 03
5491 Punkte

3DMark 01
14337 Punkte

PCMark 05
2791 Punkte

PCMark 04
3667 Punkte

Quake 3 Arena
Der Timedemo Benchmark (Four.DM_68) ergab 308,4 fps.

Doom 3
Der 3D Shooter von ID Software ist mit Details auf Ultra problemlos spielbar (ohne Antialiasing). Das Timedemo demo1 lieferte bei unterschiedlichen Details/Auflösungen folgende Ergebnisse:

Details Fps
Low 91,0
Medium 90,8
High 73,9
Ultra 51,7
Ultra 2xAA 37,9
Ultra 4xAA 24,3
Ultra 8xAA 9,2

Benchmarktest HDTune

HD Tune 2.10
TOSHIBA MK1032GAX Benchmark

Transfer Rate Minimum : 19.7 MB/sec
Transfer Rate Maximum : 34.5 MB/sec
Transfer Rate Average : 28.1 MB/sec
Access Time: 17,3 ms
Burst Rate: 73.8 MB/sec
CPU Usage: 2.1%

Emissionen

Wärme
Die Erwärmung des Gerätes hält sich speziell an der Oberseite in Grenzen (maximal 36,6°C). An der Unterseite sind im Bereich des Lüfters deutlich höhere Temperaturen möglich (46,9°C).

Die Unterseite ist stark perforiert, welches eine gute Durchlüftung ermöglicht, und eine Blockierung einer einzelnen Ansaugöffnung geschickt verhindert.

Temperaturentwicklung an der Oberseite
Temperaturentwicklung an der Unterseite

Lautstärke

Im Idle Modus ist der Lüfter grundsätzlich außer Betrieb. Das Notebook läuft dann mit einer angenehmen Lautstärke von 33,6 dB. Steigen die Anforderungen, schaltet sich der Lüfter rasch dazu und dreht auch relativ schnell und stufenlos bis zu einer maximal gemessenen Lautstärke von 43,9 dB hoch, regelt sich jedoch auch wieder rasch zurück.

Das DVD Laufwerk bleibt mit maximal gemessenen 41,3 dB dezent im Hintergrund.

Gemessene Lautstärken

Umgebung: 30,0dB
Idle, Lüfter aus: 33,6 dB
Lüfter ein: 43,9 dB
DVD max.: 41,3 dB

Vom Feinsten: Speaker von Harman/Kardon

Lautsprecher

Die verbauten Harman/Kardon Boxen zeichnen sich schon beim Gehäusedesign durch sichtbare Resonanz Ausbuchtungen ab. Zurecht! Sauberer Klang und gute Bässe sprechen für sich. Außerdem bietet das Toshiba Qosmio F20 SRS Trusurround XT und WOW Technologie und verfügt über eine Reihe von Einstellungsmöglichkeiten für die Klangwiedergabe.

Akkulaufzeit

Trotz des 15,4 Zoll Widescreen Displays mit stolzen 424,8 cd/m² und ansprechender Leistung durch Pentium M 750 und Geforce 6600 Go, können sich die Akkulaufzeiten des Qosmio F20 sehen lassen. Möglicherweise etwas knapp kann es bei der DVD Wiedergabe bei maximaler Helligkeit werden.

Battery Eater Readers Test – entspricht etwa der maximalen Laufzeit
(min. Helligkeit, WLan/Bluetooth aus, Stromsparfunktion P aktiv)
erreichte Akkulaufzeit: 3h 12min

Battery Eater Classic Test – entspricht etwa der minimalen Laufzeit
(alles max., WLan usw. ein)
erreichte Akkulaufzeit: 1h 15min

WLan Betrieb
(Helligkeit max., WLan ein)
erreichte Akkulaufzeit: 2h 18min

DVD Wiedergabe
(max. Helligkeit, WLan aus)
erreichte Akkulaufzeit: 1h 32min

Stromverbrauch

Minimal (alles aus bzw auf Minimum): 31,8 Watt
Idle (max. Helligkeit): 42,1 Watt
Maximal (Volllast inkl. WLAN): 64,8Watt

Fazit

Toshiba Qosmio F20

Das Toshiba Qosmio F20 ist ohne Zweifel ein Multimedia Notebook par Excellance. Die für diesen Zweck gebotenen Features reichen von anständigen Boxen über eine Reihe Multimediatasten bis hin zu einem brillanten Display. Ein weiterer wichtiger Punkt ist natürlich auch der integrierte DVB-T/analog TV Tuner, samt Antenne und Fernbedienung.

Die Qualität der Verarbeitung ist abgesehen von dem einen oder andern möglichen Knarren ok. Gut gefallen hat die glänzend lackierte Oberfläche des Gehäuses, auch wenn diese innerhalb kurzer Zeit von zahlreichen Fingerabdrücken überzogen sein wird.

Die technische Basisausstattung mit Pentium M 750 und Geforce Go 6600 bietet solide Performance für aktuelle Games und Anwendungen, und stellt nach wie vor eine kaufbare Alternative zu Core Duo und X1xxx Grafikkarte dar.

Um es auf den Punkt zu bringen: Verschmilzt man Fernseher, Videorekorder und Stereoanlage mit einem Notebook durchschnittlicher Leistung, achtet dabei auf Qualität und Design, erhält man das Toshiba Qosmio F20.

 

 

Über den Testbericht bzw. das Notebook können sie in unserem Forum diskutieren. -> Forum

Im Test: Das Toshiba Qosmio F20

Spezifikationen

Datenblatt

Toshiba Qosmio F20
Prozessor
Intel Pentium M 750 1.86 GHz
Grafikkarte
Speicher
1024 MB 
, 2x512 DDR2 PC4300, max. 2048MB
Bildschirm
15.4 Zoll 16:10, 1280x800 Pixel, Toshiba TruBrite WXGA TFT Display, spiegelnd: ja
Festplatte
100 GB - 5400 rpm, 100 GB 
5400 U/Min Toshiba MK1032GAX: 100GB, 5400rpm
Anschlüsse
3x USB 2.0 Port, 1 x IEEE 1394a (Firewire) Port, TV Antenne In, Video In, 1x S-Video Buchse für TV-Out, 1 x RJ-45 Buchse für LAN, 1 x RJ-11 Buchse für Modem, VGA out, 1x PCMCIA Adapter, Kensington Lock, MicIn, HeadOut (S/PDIF)
Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 373 x 274 x 43
Gewicht
3.3 kg
Akku
, 4400mAh Lithium-Ionen
Preis
1599 Euro
Sonstiges
Intel 915PM (ICH6-M), HDD: 100GB, 5400rpm, Toshiba MK1032GAX, SoundMAX Digital Audio, Supermulti (Double Layer) Matshita DVD RAM UJ-840S,

 

[+] compare
Umfangreiche Ausstattung...
Durchschnittliche Laufzeiten trotz superhellen Displays erreichte der 4400 mAh Akku
Solide Leistung dank Geforce 6600 Go und Pentium M 750
Unnötig: Wackelnder WLan-Schalter
...und wird durch eine Reihe an Zusatztasten erweitert
Die Tastatur ist angenehm zu bedienen...
Elegante aber verschmutzungsanfällige spiegelnde Oberfläche
Formschön: Drehknopf zur Lautstärkeregelung
Resonanzvolumen der gut klingenden Harman/Kardon Boxen
...zeichnen das Qosmio F20 aus
...und saubere Verarbeitung...
Umfangreiches Toshiba Zubehör: Von Fernbedienung bis Antennenkabel ist alles dabei

Pro / Contra

Positiv

  • angenehme Tastatur
  • helles Display
  • gute Blickwinkelstabilität
  • voller Sound
  • umfangreiches Zubehör
  • DVB-T Tuner
  • große Hdd für Videoaufzeichnung

Negativ

  • teils starke Erwärmung
  • verhältissmaßig hohes Gewicht
  • spiegelndes Display

Ähnliche Geräte

Preisvergleich

Geizhals.at

Toshiba Qosmio F20-101  (Österreich)

Toshiba Qosmio F20-101  (Deutschland)

Toshiba Qosmio F20-161  (Deutschland)

Bewertung

Toshiba Qosmio F20
31.08.2007
Josef Simon Leitner

Gehäuse
87%
Tastatur
88%
Pointing Device
88%
Konnektivität
90%
Gewicht
70%
Akkulaufzeit
74%
Display
90%
Leistung Spiele
85%
Leistung Anwendungen
84%
Temperatur
62%
Lautstärke
76%
Auf- / Abwertung
94%
Durchschnitt
82%
83%
Multimedia *
gewichteter Durchschnitt
Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.
> Notebook Test, Laptop Test und News > Eigene Testberichte > Notebook Testberichte > Testbericht Toshiba Qosmio F20
Autor: Josef Simon Leitner (Update: 11.02.2014)