Notebookcheck

400-Megapixel-Kamera von Hasselblad für 48.000 Euro ab März im Handel

Die Hasselblad erkennt man sofort am markanten Design.
Die Hasselblad erkennt man sofort am markanten Design.
400-Megapixel-Aufnahmen mit einem 100-Pixel-Sensor? Hasselblad H6D-400c MS bedient sich hier seiner Multi-Shot-Modus-Technik, um auf diese enorme Größe zu kommen. Für Urlaubsfotos aber ungeeignet, die Kamera bleibt bei diesen 400-MP-Aufnahmen direkt über USB 3.0 (Typ C) mit dem PC verbunden.

Hasselblad, bekannt durch seine 50 und 100-Megapixel-Kameras im bis zu fünfstelligen Eurobereich, stellt einen weiteren Meilenstein, die Mittelformatkamera H6D-400c MS mit 400 Megapixel, obwohl der Sensor nur 100 Megapixel erfasst, vor. Der Trick dahinter ist, dass dieser Sensor beweglich ist und für 400-MP-Aufnahmen sechs Bilder pro Aufnahme schießt. Hasselblad nennt dies den Multi-Shot-Modus. Bei den ersten vier Aufnahmen wird der Sensor jeweils um einen Pixel im Kreis verschoben bewegt, um echte Farbdaten zu erhalten. Danach werden noch zwei weitere Belichtungen durchgeführt, diesmal wird der Sensor um einen halben Pixel horizontal und dann vertikal bewegt. Diese sechs Aufnahmen ergeben am Ende zusammengeführt ein Gesamtfoto mit 400 Megapixel und einer Auflösung von 23.200 x 17.400 Pixeln.

So schafft der 100-MP-Sensor eine Aufnahme mit 400 Megapixel.
So schafft der 100-MP-Sensor eine Aufnahme mit 400 Megapixel.

Die Hasselblad spuckt auch eine dementsprechend große 16-bit-TIFF-Datei mit 2,4 GB pro Foto aus. Dieses lässt sich auch nicht direkt auf eine SD- oder CF-Karte speichern, sondern wird gleich über einen USB-Typ-C-Anschluss auf den Computer übertragen. Aufnahmen mit kleinerer Auflösung können aber direkt auf CFast 2.0- oder SD-Karten gespeichert werden. Weiters besitzt die H6D-400c ein 3-Zoll-Touchdisplay mit Liveview, WLAN, HDMI- und Audioanschluss.


Die ISO-Einstellungen reichen von ISO 64 bis ISO 12.800, mögliche Belichtungszeiten sind 1/2000 Sekunde bis hinauf zu 60 Minuten. Das Gewicht der Kamera zusammen mit einem HC80mm Objektiv beträgt 2,18 Kilogramm. Die Hasselblad H6D-400c MS wird ab März 2018 im Handel für einen Kaufpreis von 48.000 Euro (inkl. MwSt.) erhältlich sein, jedoch nur das Gehäuse alleine. Objektive für die Hasselblad findet man ab 2000 Euro und aufwärts. Wer sich keine Kamera um den Neupreis eines Mittelklasse-Neuwagens leisten möchte, kann sich die Hasselblad H6D-400c MS bei einer kurzen Leihdauer auch um ca. 480 Euro (inkl. MwSt.) pro Tag mieten, das entspricht in etwa dem Kaufpreis einer billigen Einsteiger DSLR-Kamera. 

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2018-01 > 400-Megapixel-Kamera von Hasselblad für 48.000 Euro ab März im Handel
Autor: Daniel Puschina, 19.01.2018 (Update: 23.01.2018)
Daniel Puschina
Daniel Puschina - Editor
Ich bin die Generation, die in den 90er Jahren auf einem 386er mit der 20MHz Turbotaste die ersten Computer-Erfahrungen gesammelt hat. Es war eine Gratwanderung zwischen der Leistungsgrenze meines Rechners und dem knappen Taschengeld, umso größer war aber dadurch die Motivation, das letzte Stück Leistung hier noch rauszuholen. Das Herauskitzeln eines einzelnen Kilobytes in der config.sys Datei war bei 2MB RAM absolut bestimmend über „Spiel startet“ oder „Spiel startet nicht“. Ab diesem Zeitpunkt habe ich auch damit begonnen, mich hardwareseitig immer eingehender mit Benchmarktests, Leistungsvergleiche und Tuning der Komponenten zu beschäftigen, was mich in den letzten Jahren zum Dauerbesucher der Notebookcheck-Seite machte. Es ist mir somit eine große Freude, hier nun selbst aktiv für diese Seite schreiben und testen zu können.