Notebookcheck

Virtual Reality: Headset mit 70 Megapixel geplant

Vergleich: Varjo oben, Oculus unten
Vergleich: Varjo oben, Oculus unten
Die aktuellen Headsets von Oculus und HTC lösen mit 1,2 MP pro Auge auf. Das finnische Start-Up Varjo möchte ein VR-Headset mit ca. der 70-fachen Auflösung produzieren.

Die Auflösung aktueller Virtual Reality-Headsets bildet meist einen Kompromiss aus Darstellungsqualität und verfügbarer Rechenleistung. Nur die wenigsten Grafikkarten von heute schaffen in allen Spielen beispielsweise eine flüssige Wiedergabe bei 4K oder gar höher.

Das finnische Start-Up-Unternehmen Varjo möchte aber trotzdem ein VR-Headset herstellen, dass eine Auflösung von unglaublichen 70 MP bietet. Diese Auflösung entspricht in etwa dem, was das menschliche Auge wahrnehmen kann.

Damit die gigantische Auflösung auch von der heutigen, begrenzten Rechen- und Grafikleistung zu bewältigen ist, setzt der Konzern auf eine patentierte Technik, die ebenfalls der Funktion des menschlichen Auges nachempfunden ist: Das Headset soll die Augenbewegungen des Nutzers kontinuierlich erfassen. Im aktuellen Fokusbereich wird alles in vollen Details und der maximalen Auflösung angezeigt, an den Rändern drumherum wird die Auflösung und Detailfülle hingegen stark reduziert.

Trotzdem soll sich das Headset nur an professionelle Anwender richten. Bei Varjo arbeiten Experten, die zuvor schon bei großen Herstellern wie Microsoft, Nokia, Intel, Nvidia und Rovio angestellt waren. Insofern besteht eine Chance, dass Varjo das große Versprechen vielleicht auch einlösen kann. Ein angepeilter Veröffentlichungstermin steht noch aus.

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2017-06 > Virtual Reality: Headset mit 70 Megapixel geplant
Autor: Christian Hintze, 20.06.2017 (Update: 20.06.2017)
Christian Hintze
Christian Hintze - Editor
Aus Interesse an Computer-Spielen habe ich ein Informatikstudium begonnen, bin dann doch Diplom-Psychologe geworden, aber den Spielen und der Hardware treu geblieben. Z.B. beim Auslandsjahr in London als Spieletester bei Sega. In meiner Freizeit finde ich neben PC-Spielen Ausgleich beim Sport (mittlerweile vorwiegend Hallenfußball und meinem Kleinkind hinterher laufen), Gitarre spielen und Bambusräder bauen (na gut, bisher nur ein einziges unter Anleitung).