Notebookcheck

VR: Intel stellt kabelloses Addon für HTC Vive vor

VR: Intel stellt kabelloses Addon für HTC Vive vor
VR: Intel stellt kabelloses Addon für HTC Vive vor
Als zweites Unternehmen nach TpCast stellt Intel eine kabellose Lösung für die HTC Vive vor. Damit entspinnt sich ein Wettstreit um das effektivste kabellose Virtual-Reality-Erlebnis.

Auf der Computex 2017 haben Intel und Vive eine groß angelegte Zusammenarbeit verkündet. Jetzt stellt Intel erstmals auf der E3 2017 den DisplyLink XR vor, ein HTC Vive-Addon, das HTC‘s VR-Headset vom Kabelsalat trennen soll.

Denn aktuelle VR-Headsets benötigen auf Grund der großen Datenmengen noch immer eine Kabelverbindung zum PC oder der Konsole. Die unflexible Kabelverbindung gilt jedoch mit als Hauptgrund dafür, dass sich VR im Mainstream noch immer nicht weiter durchsetzten konnte. Deshalb forschen die Entwickler fieberhaft an stabilen und verzögerungsfreien kabellosen Verbindungen. Auch HTC-Konkurrent Occulus hat mit Occulus Santa Cruz einen kabellosen Prototypen entwickelt.

Der DisplayLink XR von Intel sieht recht klobig aus, sitzt auf dem Kopf-Gurt der Vive und lässt beim Prototypen derzeit noch unschöne Kabel nach vorne zum Display ranken. Dafür verspricht Intel, durch die eingesetzte WiGig-Technologie, sehr kurze Latenzen im Bereich von nur 7 ms. Außerdem beherrscht die Technik Übertragungsraten von bis zu 1 Gigabit/s im wenig bevölkerten 60 GHz-Spektrum.

Ersten Berichten zufolge funktioniert das Gerät einwandfrei und produzierte keine spürbaren Aussetzer oder Verzögerungen. Erscheinungsdatum und Preise sind allerdings noch unbekannt.

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2017-06 > VR: Intel stellt kabelloses Addon für HTC Vive vor
Autor: Christian Hintze, 14.06.2017 (Update: 14.06.2017)
Christian Hintze
Christian Hintze - Editor
Aus Interesse an Computer-Spielen habe ich ein Informatikstudium begonnen, bin dann doch Diplom-Psychologe geworden, aber den Spielen und der Hardware treu geblieben. Z.B. beim Auslandsjahr in London als Spieletester bei Sega. In meiner Freizeit finde ich neben PC-Spielen Ausgleich beim Sport (mittlerweile vorwiegend Hallenfußball und meinem Kleinkind hinterher laufen), Gitarre spielen und Bambusräder bauen (na gut, bisher nur ein einziges unter Anleitung).