Notebookcheck

Microsoft: Phil Spencer lüftet "Direct Reality"-Geheimnis

Microsoft: Phil Spencer lüftet "Direct Reality"-Geheimnis
Microsoft: Phil Spencer lüftet "Direct Reality"-Geheimnis
Vor zwei Wochen hat Microsoft den Begriff Direct Reality markenrechtlich schützen lassen. Auf der folgenden E3 verlor das Unternehmen aber kein Wort darüber. Jetzt packt der Xbox-Chef aus.

Laut Eintrag beim Patentamt handelt es sich bei Direct Reality um Computerspiele-Software für holografische Anwendungen. Über Zusammenhänge mit Microsofts Hololens oder anderen AR- und VR- Anwendungen war spekuliert worden.

In einem Interview mit Giant Bomb (siehe Video unten) klärte Phil Spencer, Xbox-Chef bei Microsoft, nun über den neuen Begriff auf. Er bestätigte, dass es dabei um eine Vermittlungsebene zwischen Software und VR-Headsets gehe. Direct Reality soll es jeder VR-Software ermöglichen auf jedem VR-Headset zu laufen. Alles natürlich auf Basis von Windows 10 und unter dem Label Windows Mixed Reality.

Zu diesem Zweck arbeite man auch mit Firmen wie Oculus und Valve zusammen, um diesen Standard zu erschaffen. Bisher gibt es eine Reihe von unterschiedlichen VR-Standards. Zwar existieren bereits Mods aus der Community, aber normalerweise laufen viele Oculus Rift-Anwendungen eben nicht auf der HTC Vive und umgekehrt. Gleiches gilt für andere Virtual Reality-Headsets.

Auf jeden Fall wäre dies aus Kundensicht sehr zu begrüßen. Auch die Industrie könnte von einem einheitlichen VR-Standard stark profitieren und sich VR dadurch auch mehr im Mainstream durchsetzen. Im folgenden Video könnt ihr die relevanten Aussagen von Phil Spencer zum Thema Direct Reality ab Minute 14:40 selbst nachverfolgen.

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2017-06 > Microsoft: Phil Spencer lüftet "Direct Reality"-Geheimnis
Autor: Christian Hintze, 21.06.2017 (Update: 21.06.2017)
Christian Hintze
Christian Hintze - Editor
Aus Interesse an Computer-Spielen habe ich ein Informatikstudium begonnen, bin dann doch Diplom-Psychologe geworden, aber den Spielen und der Hardware treu geblieben. Z.B. beim Auslandsjahr in London als Spieletester bei Sega. In meiner Freizeit finde ich neben PC-Spielen Ausgleich beim Sport (mittlerweile vorwiegend Hallenfußball und meinem Kleinkind hinterher laufen), Gitarre spielen und Bambusräder bauen (na gut, bisher nur ein einziges unter Anleitung).