Notebookcheck

Microsoft: Windows 10 S kommt mit uralter Sicherheitslücke

Obwohl Microsoft behauptet, dass Windows 10 S wesentlich sicherer sei, als das normale Windows 10, ist es einem Sicherheitsexperten gelungen mit einem schon fast antiquierten Trick in kurzer Zeit in das System einzudringen.

Das US-Magazin ZNet hat in Kooperation mit dem bekannten Sicherheitsexperten Matthew Hickey einen Sicherheitstest mit dem neuem Windows 10 S durchgeführt. Hierbei kam heraus, dass das System, welches Microsoft zufolge besonders sicher sein soll, durch einen beinahe uralten Trick komplett übernommen werden kann. So reicht es aus, wenn der Windows-10-S-Nutzer ein vorher präpariertes Dokument in Word öffnet, in welchem sogenannte Makros implementiert sind, welche von Word ausgeführt werden und durch welche ein Hacker Befehle in das System eingeben kann, wodurch er beliebig Schadsoftware installieren kann.

Microsoft wies derweil den Vorwurf zurück, dass Windows 10 S wie alle Windows-Versionen anfällig für Schadsoftware sei. Der Konzern argumentierte, dass der benötigte Aufwand einen großflächigen Einsatz der Methode ausschließe und das System somit sicher sei.

Windows 10 S unterscheidet sich vom normalen Windows 10 dahingehend, dass nur Programme aus dem App-Store von Windows geladen werden können. Dies soll für weitere Sicherheit sorgen, da somit das herunterladen von Programmen mit Schadsoftware ausgeschlossen wird.

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2017-06 > Microsoft: Windows 10 S kommt mit uralter Sicherheitslücke
Autor: Cornelius Wolff, 26.06.2017 (Update: 26.06.2017)
Cornelius Wolff
Cornelius Wolff - News Editor
Nachdem ich mit 8 meinen ersten PC geschenkt bekommen habe (damals noch mit einem AMD Athlon Single-Kern-Prozessor) und ich dieses Gerät auch gleich munter auseinander gebaut habe, hat mich die Technik nie wieder losgelassen. So kam es, dass ich schon mit jungen Jahren immer weiter in die Welt der Computer-Technik eingetaucht bin. Als ich dann 2015 zum ersten Mal auf die Seite Notebookcheck gestoßen bin, war ich begeistert von dem Umfang den diese Seite bietet. Nun arbeite ich seit meiner erfolgreichen Bewerbung im Jahr 2016 als freier Mitarbeiter bei Notebookcheck als News- und Hardware-Redakteur.