Notebookcheck

VR: Oculus senkt den Preis der Rift auf PS VR-Niveau

VR: Oculus senkt den Preis der Rift auf PS VR-Niveau
VR: Oculus senkt den Preis der Rift auf PS VR-Niveau
Oculus hat ab heute den Preis für sein VR-Headset Oculus Rift gesenkt. Damit ist die Rift jetzt deutlich preiswerter als die HTC Vive.

Das Virtual Reality-Unternehmen Oculus, das seit geraumer Zeit zu Facebook gehört, möchte für einen temporären Zeitraum von sechs Wochen den Preis des Oculus Rift Bundles senken. Das Bundle besteht aus dem VR-Headset Oculus Rift plus Touch Controller.

Der neue Preis soll nun offiziell bei 399 US-Dollar liegen. Damit möchte man die Verkäufe wieder neu ankurbeln und der Playstation VR auch preislich Konkurrenz machen. Bisher hatte sich die Oculus Rift eher einen preislichen Zweikampf mit der HTC Vive geliefert. Letztere ist auf der offiziellen Website immer noch mit 799 Dollar gelistet.

Den Markt räumte dann Playstation VR ordentlich auf, denn mit einem Preis von 399 Dollar kostete sie teils nur die Hälfte der beiden teuren Rivalen und sorgte durch die weite Verbreitung der Playstation 4 für deutlich bessere Verkäufe.

Den anzunehmenden, schlechten Verkaufszahlen steuert Oculus nun mit einem Preissturz entgegen. Bereits im März war dieser von 798 auf 598 Dollar gefallen. Im Mai wurde das firmeninterne Entwicklerstudio geschlossen, um sich mehr auf externe Entwickler zu fokussieren. Ein 500 Millionen teurer Rechtsstreit mit dem Publisher ZeniMax um Copyright-Verletzungen hat weiter Salz in die Finanzwunde von Oculus gerieben.

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2017-07 > VR: Oculus senkt den Preis der Rift auf PS VR-Niveau
Autor: Christian Hintze, 10.07.2017 (Update: 10.07.2017)
Christian Hintze
Christian Hintze - Editor
Aus Interesse an Computer-Spielen habe ich ein Informatikstudium begonnen, bin dann doch Diplom-Psychologe geworden, aber den Spielen und der Hardware treu geblieben. Z.B. beim Auslandsjahr in London als Spieletester bei Sega. In meiner Freizeit finde ich neben PC-Spielen Ausgleich beim Sport (mittlerweile vorwiegend Hallenfußball und meinem Kleinkind hinterher laufen), Gitarre spielen und Bambusräder bauen (na gut, bisher nur ein einziges unter Anleitung).