Notebookcheck

Virtual Reality: Jason Rubin äußert sich offen über aktuellen Stand und Zukunft

Virtual Reality: Jason Rubin äußert sich offen über aktuellen Stand und Zukunft
Virtual Reality: Jason Rubin äußert sich offen über aktuellen Stand und Zukunft
Der Oculus Vice President für Content äußert sich in einem aktuellen Blogeintrag über die Zukunft von Virtual Reality und betont insbesondere die Notwendigkeit neuer, erstklassiger Anwendungen.

Auch wenn unter anderem mit der Oculus Rift, dem HTC Vive, PlayStation VR, Samsung Gear VR und Googles Cardboards inzwischen zahlreiche VR-Systemen mit unterschiedlichen Technologieniveau und zu unterschiedlichen Preisen bereit stehen, ist der Virtual Reality noch kein ganz großer Marktdurchbruch gelungen.

In einem Blogeintrag äußert sich Jason Rubin vergleichsweise offen über den Stand im VR-Markt und betont, dass die Technologie nicht nur eine, sondern zahlreiche Killer-Applikationen brauche. Diesbezüglich verspricht der einstige THQ-Präsident allerdings ein gutes Line-up, so soll bis zum Jahresende in jedem Monat ein neuer AAA-Titel erscheinen. Im Jahr 2018 soll sich der Trend dann fortsetzen.

Gleichzeitig spricht Rubin auch den Preis der VR-Systeme an. So soll das fehlende Puzzlestück, um VR in den Massenmarkt zu hieven, ein annehmbarer Einstiegspreis gewesen sein. Mit der Rift-Preissenkung auf 450 Euro inklusive Touch-Controller Rift soll dieser aber nun erreicht sein. Allerdings soll der Preis erst durch die sinkenden Produktionskosten möglich geworden sein - zum Release kostete die Brille 599 US-Dollar, und zwar ohne den erst später erschienenen Touch Controller. 

Quelle(n)

Alle 1 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2017-07 > Virtual Reality: Jason Rubin äußert sich offen über aktuellen Stand und Zukunft
Autor: Silvio Werner, 23.07.2017 (Update: 15.05.2018)
Silvio Werner
Silvio Werner - Editor
Als stolzer Digital Native mag ich Zahlen und liebe Technik. Ein Chemiestudium endete zwar nicht erfolgreich, entfesselte dafür aber das Interesse an Testmethodiken und naturwissenschaftlichen Zusammenhängen, deren anwendernahe Vermittlung für mich im Fokus steht. Als Ausgleich dienen mir Laufen und Trekken.