Notebookcheck

BoringPhone: Kickstarter-Kampagne für Smartphone ohne Apps

Das BoringPhone soll vor sich allem durch seine fehlenden Features verkaufen. (Bild: BoringPhone)
Das BoringPhone soll vor sich allem durch seine fehlenden Features verkaufen. (Bild: BoringPhone)
In einer Kickstarter-Kampagne wird ein Smartphone angeboten, auf dem keinerlei Apps heruntergeladen werden können. Dabei ist nichtmal eine E-Mail-App oder ein Browser vorinstalliert. Stattdessen soll das Smartphone durch seine Einfachheit bestechen.

Was kann es denn nun? Auf der speziell angepassten Android-Version sind einige ausgewählte Apps vorinstalliert. Mit dabei: OsmAnd für Karten und Navigation, AntennaPod für Podcasts, Signal für Nachrichten, eine einfache Kamera-App und einige kleine Tools, wie zum Beispiel ein Taschenrechner – insgesamt bietet das Gerät also mehr Funktionalität als die meisten Feature Phones. Die Möglichkeit, Apps zu installieren, fehlt komplett. Mangels Browser ist es mit dem BoringPhone unmöglich, E-Mails abzurufen oder auf soziale Netze zuzugreifen. 

BoringPhone macht kein Geheimnis daraus, dass es sich bei der Hardware um ein generisches Smartphone aus China handelt. Im Gegenteil: Das Unternehmen aus Neuseeland bewirbt die "gute, solide Hardware mit ordentlicher Kamera und großem Akku" als günstige Alternative zu herkömmlichen Smartphones, die noch dazu deutlich weniger Zeit von seinem Nutzer fordert.

Letzteres ist das große Verkaufsargument für das Smartphone ohne Features. Die Kickstarter-Kampagne behauptet, dass viele Menschen ihr Handy für mehr als drei Stunden pro Tag bzw. mehr als 20 Stunden pro Woche verwenden. Das BoringPhone soll diesen Menschen helfen, weniger Zeit mit dem Smartphone und mehr Zeit mit der realen Welt zu verbringen.

Die Hardware basiert auf einem Xiaomi Mi A1, das in unserem Test gute 82 Punkte erreichen konnte, und bringt folgende Spezifikationen mit:

Display5,5 Zoll, 1.920 x 1.080 Pixel
Speicher32 GB + microSD
Akku3.080 mAh
AudioAUX 3,5mm / Bluetooth
Gehäuse Gorilla Glass 3 + Aluminiumgehäuse
SoCQualcomm Snapdragon 625
RAM4 GB
Hauptkamera12 MP f/2.2 mit 4K-Video
PortsUSB-C, AUX

BoringPhone geht davon aus, dass das Gerät für die meisten Nutzer als Zweit-Smartphone dienen wird. So kann das BoringPhone zum Beispiel zu Parties oder Wochenendausflügen mitgenommen werden, um weniger stark abgelenkt zu werden, während während der Woche auf ein Smartphone mit vollem Funktionsumfang zurückgegriffen wird.

Wer Interesse an dem Gerät hat, die Kickstarter-Kampagne läuft noch 25 Tage. Das Gerät kostet im Early Bird Value Pack, welches auch eine Hülle und Ohrhörer beinhaltet, 349 NZD (ca. 200 Euro). Nachdem die 50 Stück zu diesem Preis vergriffen sind, kostet das Gerät 499 NZD (ca. 289 Euro). Dazu kommen noch 60 NZD Versand (ca. 35 Euro) sowie etwa 25 Prozent Einfuhrumsatzsteuer und Zoll. Die Auslieferung soll im Dezember starten.

Alle 3 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2019-06 > BoringPhone: Kickstarter-Kampagne für Smartphone ohne Apps
Autor: Hannes Brecher, 16.06.2019 (Update: 18.06.2019)
Hannes Brecher
Hannes Brecher - News Editor
Seit ich als Kind einen Game Boy Color mit Pokemon Rot geschenkt bekam, war ich fasziniert davon, wie man ganze Welten mithilfe von so einfachen Grafiken und Texten erschaffen kann. Das hat nicht nur mein Interesse an Hard- und Software geweckt, sondern auch meine Leidenschaft für Design und für’s Schreiben, die ich nun als Grafikdesigner und Redakteur ausleben darf.