Notebookcheck
Powered by dynabook | Innovation in business

Braucht man heute überhaupt noch Business-Laptops?

Business-Laptops: Wer braucht sie noch, wenn Notebooks für Privatkunden immer besser werden? B2B-Laptops wie die dynabooks zeigen, dass es durchaus noch viele Gründe gibt, ein Business-Notebook zu kaufen. Flexibilität und vor allem Sicherheit sprechen auch heute noch für professionelle Notebooks aus dem Hause dynabook. (Werbung)

Wenn man in der Vergangenheit ein zuverlässiges und hochwertiges Notebook suchte, dann war ein Business-Laptop oft die einzige Option. Doch der Notebook-Markt hat sich im letzten Jahrzehnt stark verändert, sogenannte "Prosumer"-Laptops wurden immer populärer und trumpften mit immer dünneren Designs und besseren Displays auf. Anders als früher sind heute auch die Richtlinien bei der IT-Beschaffung oft nicht mehr ganz so streng, sodass auch im Markt für Firmenkunden immer mehr Privatkunden-Laptops eingesetzt werden. Haben traditionelle Business-Notebooks überlebt?

dynabook: Ein aufstrebendes Unternehmen mit langer Erfahrung im PC-Geschäft

dynabook beweist mit seinen Laptop-Serien Tecra und Portégé, dass Business-Notebooks nach wie vor eine gute Wahl darstellen. Hervorgegangen aus der Übernahme von Toshibas PC-Sparte durch Sharp und dessen Mutterkonzern Foxconn bringt dynabook über 30 Jahre Erfahrung als Laptophersteller mit. Bewährte Qualität trifft auf neue Ideen.

Zu den Stärken des Unternehmens zählt unter anderem, dass man Design und Herstellung komplett selbst schultert, was andere Hersteller oft auslagern. Zudem deckt man im Businessbereich alle Sektoren ab. Vom kleinen 12-Zoll-Subnotebook bis zum großen 15-Zoll-Laptop, dynabook hat alles im Sortiment, was moderne Unternehmen von heute brauchen.

Exemplarisch dafür stehen dynabook-Laptops wie der Portégé X30-F, die Tecra X40-F sowie die Tecra X50-F:

dynabook Portégé X30-F

Der Portégé X30-F ist ein kompakter 13,3-Zoll-Laptop, ein Vertreter aus einer Kategorie, die man früher als Subnotebook bezeichnet hat. Sie ist vor allem für Nutzer entwickelt worden, die ständig unterwegs sind und ein möglichst kompaktes und leichtes Business-Notebook benötigen.

dynabook Tecra X40-F

14 Zoll, das ist die populärste Laptopgröße im Businessbereich. Die Tecra X40-F bespielt diesen Markt und eignet sich damit besonders für Mitarbeiter, die ein etwas größeres Display schätzen und etwas weniger "on the road" sind als die Kollegen mit dem Portégé X30-F.

dynabook Tecra X50-F

Mit einem 15,6-Zoll-Bildschirm ist die Tecra X50-F der größte der drei ausgewählten dynabook-Laptops. Das größere Display bietet besonders viel Komfort, doch aufgrund der Größe eignet sich diese Produktserie am besten für den Schreibtischeinsatz.

dynabook Portégé X30-F
dynabook Portégé X30-F
dynabook Tecra X40-F
dynabook Tecra X40-F
dynabook Tecra X50-F
dynabook Tecra X50-F

dynabook Business-Notebooks: Mehr als nur Anschlussvielfalt

Zurück zur Ausgangsfrage: Was können Business-Laptops wie die dynabook Tecras und dynabook Portégés konkret bieten, was Privatkundenlaptops nicht haben? Bei einem genauen Blick stellt sich heraus: So einiges!

Stabile Bauweise 

Statt nur auf die möglichst geringe Bauhöhe zu achten, legt dynabook bei der Konstruktion seiner Businessmaschinen großen Wert auf ein möglichst stabiles und langlebiges Gehäuse. dynabooks der X- und A-Serien müssen die strengen Mil-STD-810G-Tests bestehen. Das schließt zehn Stresstests ein, die von Sturz-, Staub- bis hin zu Temperaturtests reichen. Darum konstruiert dynabook viele Portégé- und Tecra-Laptops auch aus Magnesium, einem besonders leichten und gleichzeitig robusten Material. Das Resultat dieser Anstrengungen sind besonders niedrige Ausfallraten. Sollte ein dynabook doch mal einen Defekt aufweisen, dann bekommen Geschäftskunden im ersten Jahr mit der Reliability Guarantee nicht nur den vollständig reparierten Laptop, sondern auch noch den vollen Kaufpreis zurück. Notwendig dafür ist lediglich eine Registrierung innerhalb von 30 Tagen nach dem Kauf.*

Schlichtes Design 

Optik ist wichtiger als mancher denkt. Business-Laptops wie die Tecra X40-F verleihen ihren Nutzern dank ihres schlichten und zugleich schicken Designs eine Aura der Dynamik und Seriosität. Die Zeiten des dicken, alten, schwarzen Kastens sind auch bei den Business-Notebooks vorbei, denn die dynabooks der X-Serie sind dünner als 18 mm und ihr dezent dunkelblauer Farbton lässt sie aus der grauen Masse hervorstechen.

Tolle Eingabegeräte

Die Tastatur ist neben Display und Touchpad wohl die Komponente eines Laptops, mit der man als Nutzer am meisten interagiert. Das gilt natürlich besonders, wenn man sein Notebook produktiv einsetzt. Zum Glück bieten Business-Laptops wie der Portégé X30-F komfortable, hintergrundbeleuchtete Klaviaturen. Im Gegensatz zu manch ultradünnem Laptop für Privatkunden verfügen die Tasten der dynabooks auch noch über einen wohldosierten Hubweg. Zudem integrieren manche Tecras und Portégés einen AccuPoint Pointing-Stick inmitten der Tastatur. Er stellt eine gute Alternative zum ebenfalls vorhandenen Touchpad dar, denn er erlaubt das schnelle Verschieben des Mauszeigers, ohne dass der Nutzer dabei seine Hände von der Tastatur nehmen muss.

Die Tastaturen der dynabook Laptops bieten Tasten mit einem angenehm langen Hub sowie einen AccuPoint Pointing-Stick (modellabhängig)
Die Tastaturen der dynabook Laptops bieten Tasten mit einem angenehm langen Hub sowie einen AccuPoint Pointing-Stick (modellabhängig)

Sicherheit: Das entscheidende Feature der professionellen Laptops

Sicherheit ist im professionellen Umfeld unverzichtbar und die dynabooks bieten hier alle gewünschten Features. Das BIOS der Portégé- und Tecra-Laptops wurde für eine höhere Sicherheit von dynabook selbst entwickelt. Der Ausschluss von Dritten garantiert, dass keine unbefugte Person Zugang zur sicherheitskritischen Firmware bekommt. Versucht sich ein Unbefugter Zugriff auf ein dynabook zu verschaffen, dann kann das mit dem der Windows-Hello-Infrarotkamera und dem Fingerabdruckleser verhindert werden. Den Nutzern bleibt dabei überlassen, welche Log-In-Methode präferiert wird. Ein Steckplatz für ein Sicherheitsschloss als Diebstahlschutz ist natürlich auch vorhanden.

Mechanische Kamera-Blende
Mechanische Kamera-Blende

Flankiert werden diese Features von weiteren Funktionen. Dazu zählt unter anderem das Trusted Platform Module (TPM) 2.0, das die dynabooks vor unbefugtem Zugang schützt. Zugleich unterstützt dynabook "Dynamic Root of Trust for Measurement" (DRTM): Mit dieser Software kann Windows feststellen, ob der Rechner vor dem Hochfahren manipuliert wurde.

Das Sicherheitspaket wird durch eine mechanische Kamerablende abgerundet, die bei Bedarf vor die Linse der Webcam geschoben werden kann und so die Privatsphäre des Nutzers garantiert.

Fazit: dynabooks zeigen, dass Business-Laptops immer noch die bessere Wahl sind

Sicherheit, Stabilität, Komfort, Zuverlässigkeit: Das sind die Werte, für die Business-Laptops auch heute noch stehen. dynabook-Tecra-Laptops und dynabook-Portégé-Notebooks kombinieren diese Werte mit einem attraktiven, modernen Design, das sich vor den hippen Consumer-Laptops nicht verstecken muss und zugleich die nötige Seriosität ausstrahlt. Natürlich verbaut dynabook in seinen aktuellen Modellen auch die neuesten Intel-Core-i-Prozessoren sowie ausreichend RAM- und SSD-Speicher und garantiert so leistungsstarke Plattformen für die tägliche Arbeit.

dynabook führt die lange Tradition von Toshiba als Laptophersteller fort und bringt darüber hinaus auch noch zahlreiche Innovationen in seine Business-Maschinen. Firmen- aber auch Privatkunden, die zuverlässige und zugleich fortschrittliche Laptops brauchen, finden in dynabook den idealen Partner.

* Bitte beachten Sie die Teilnahmebedingungen unter www.de.dynabook.com/reliability


Powered by dynabook | Innovation in business
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Impressum > Partnerlinks > Braucht man heute überhaupt noch Business-Laptops?
Autor: , 17.02.2020 (Update: 17.02.2020)
J. Simon Leitner
J. Simon Leitner - Founder, Editorial Director
Nach meinem Studium an der TU-Wien widmete ich mich als Mitbegründer vollends dem Projekt Notebookcheck. Seit Commodore C64 und Atari 1040 ST sind Computer fester Bestandteil meiner täglichen Aktivitäten. Neben neuen Technologien, im speziellen Elektromobilität, gehört mein Interesse auch der Architektur und Bautechnik.