Notebookcheck

C-Mask: Diese smarte Maske aus Japan übersetzt und transkribiert

Der Schöpfer der C-Mask mit App-Anbindung: Andere schützen und parallel übersetzen und transkribieren. (Bild: Reuters)
Der Schöpfer der C-Mask mit App-Anbindung: Andere schützen und parallel übersetzen und transkribieren. (Bild: Reuters)
Masken stören und behindern die Kommunikation? Das gilt zumindest nicht für die C-Mask des japanischen Startups Donut Robotics, die mittels Verstärker, Bluetooth-Anbindung und App nicht nur eine besser Verständlichkeit, sondern auch die Übersetzung in acht Sprachen und eine Transkriptions-Funktion bieten kann.
Alexander Fagot,
Jobs
Wir erweitern unser Test-Team und suchen Notebook-Enthusiasten für unsere Redaktion. Details

Donut Robotics arbeitete eigentlich an einem Sprachroboter, doch angesichts der Coronavirus-Pandemie sattelten die Forscher rund um Taisuke Ono kurzerhand um und entwickelten eine Maske, die, über einem herkömmlichen wechselbaren Nasen-Mund-Schutz getragen, nicht nur die Umgebung vor potentiell ansteckenden Aerosolen schützen kann sondern auch Zusatzfunktionen bietet. Ob das Maskenmuffel zu Verhüllungsfetischisten bekehren wird, sei dahingestellt, Tech-Fans könnten aber durchaus ihre Freude an der C-Mask haben.

Mittels eingebautem Verstärker kann sie die Worte des Tragenden besser vermitteln, gepaart mit der dazugehörigen App kann das Gesprochene in acht Sprachen übersetzt werden, aktuell offenbar Japanisch, Chinesisch, Koreanisch, Vietnamesisch, Indonesisch, Englisch, Französisch und Spanisch. Deutsch fehlt da leider noch, was vielleicht ein Grund ist, warum die Meldung, die bei Reuters schon im Juni eintraf, erst jetzt auch im deutschsprachigen Raum verbreitet wird. Neben der Übersetzungshilfe kann die App das Gesprochene auch schriftlich festhalten, andere User der App können es dann direkt auf ihrem Smartphone lesen.

Ab Herbst soll C-Mask zuerst am asiatischen Markt starten, wo Masken ja auch ohne Pandemie durchaus zum Alltag gehören. Ob wir in Europa und in den USA ab April 2021 noch besonderes Interesse daran haben werden, hängt wohl von den Erfolgen der Sars-COV2-Impfstoff-Forschung ab - erst dann soll die High-Tech-Maske jedenfalls auch global auf den Markt kommen. Der Preis der Maske soll etwa 40 bis 50 US-Dollar betragen, was recht günstig ist. Dazu fällt aber auch noch eine monatliche Nutzungsgebühr für die App an, deren Höhe noch nicht verraten wurde.

Quelle(n)

Alle 1 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2020-08 > C-Mask: Diese smarte Maske aus Japan übersetzt und transkribiert
Autor: Alexander Fagot,  5.08.2020 (Update:  5.08.2020)
Alexander Fagot
Alexander Fagot - Managing Editor News
Als Tech- und Gadget-begeisterter Allrounder mit Desktop-Selbstbau- und Overclocking-Vergangenheit, arbeitete ich als Filmvorführer noch mit dem guten alten 35 mm Film, bin dann zusehends auch professionell in die Computerwelt geschlittert und schuftete einige Jahre als Windows-Admin und Projektmanager. Nach längeren Reisen schreibe ich nun von allen Ecken dieser Welt aus als News-Redakteur für Notebookcheck und konzentriere mich im Moment tendenziell auf den Bereich Mobile.