Notebookcheck

DVDs und Blu-ray: Absatzzahlen halbiert, aber nach wie vor riesig

DVDs und Blu-ray: Absatzzahlen halbiert, aber nach wie vor riesig (Symbolbild)
DVDs und Blu-ray: Absatzzahlen halbiert, aber nach wie vor riesig (Symbolbild)
Aktuelle Zahlen belegen eindrucksvoll den Untergang der optischen Datenträger auch im Filmgeschäft - wobei die absoluten Zahlen nach wie vor hoch sind.

Wie die Motion Picture Association of America in ihrem aktuellen Theatrical Home Entertainment Market Environment Report darlegt, befindet sich das Film-Business weiterhin in einer Phase des Wandels. So halbierte sich seit 2014 der mit physisch ausgelieferten Filmen generierte Umsatz um knapp 50 Prozent von 25,2 Milliarden auf nunmehr 13,1 Milliarden Dollar.

Dem gegenüber steht - wenig überraschend - ein starkes Wachstum von Streaming-Diensten. So gab es dem Bericht zufolge im Jahr 2018 613,3 Millionen entsprechende Abonnenten von Diensten wie Amazon Prime oder Netflix, was einem Wachstum um 27 Prozent entspricht. Der Umsatz lag im vergangenen Jahr weltweit bei rund 40 Milliarden US-Dollar.

Nach wie vor rechnen die Analysten mit einem starken Wachstum von Streaming-Diensten, wobei das Wachstum auch von einer steigenden Angebotsvielfalt profitieren soll - welche wiederum eine stärkere Abgrenzung der Dienste voneinander fördern dürfte. 

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2019-04 > DVDs und Blu-ray: Absatzzahlen halbiert, aber nach wie vor riesig
Autor: Silvio Werner, 15.04.2019 (Update: 15.04.2019)
Silvio Werner
Silvio Werner - Editor
Als stolzer Digital Native mag ich Zahlen und liebe Technik. Ein Chemiestudium endete zwar nicht erfolgreich, entfesselte dafür aber das Interesse an Testmethodiken und naturwissenschaftlichen Zusammenhängen, deren anwendernahe Vermittlung für mich im Fokus steht. Als Ausgleich dienen mir Laufen und Trekken.