Notebookcheck

EA: Aktieneinbruch und Zukunft von Mikrotransaktionen in SW BF II

EA: Aktienkurs mit großem Tief, Star Wars Battlefront II behält Mikrotransaktionen
EA: Aktienkurs mit großem Tief, Star Wars Battlefront II behält Mikrotransaktionen
Die Profitgier von Electronic Arts wirkt sich anscheinend negativ auf den Aktienwert des Publishers aus. Innerhalb von einem Monat wurde an der Börse ein Rückgang um zwölf Prozent registriert. Dennoch hält EA an den Bezahlinhalten bei Star Wars Battlefront II fest und überlegt, wie man das System am sinnvollsten einsetzt.

Electronic Arts: Talfahrt beim Aktienkurs

EA Dice haben mit dem Online-Shooter Star Wars Battefront II prinzipiell ein gelungenes Spiel entwickelt, doch die umstrittenen In-App-Käufe sorgten bei einem Großteil der Gamer für Frust. Laut Analysten soll der kritische Aktienkurs von Electronic Arts auf eben jenes als Pay-to-Win verschriene Bezahlsystem zurückzuführen sein. Vom 30. Oktober bis zum 29. November 2017 verlor das Wertpapier des Unternehmens zwölf Euro. Der Wert der Aktie sank dementsprechend laut Yahoo Finanzen von knapp 101 Euro auf circa 89 Euro. Der Wirtschafts- und Finanznachrichtensender CNBC teilt mit, dass Electronic Arts etwa drei Milliarden US-Dollar an Markt- und Börsenwert eingebüßt hat. 

Trotz sinkendem Wertpapier: Mikrotransaktionen bleiben

Blake Jorgensen, seines Zeichens Finanzchef bei EA, sieht die In-App-Käufe weiterhin nicht als Problem bei Star Wars Battlefront II an. Viel mehr sei es schwierig, die passenden Inhalte zu bieten. Der Publisher habe temporär die Mikrotransaktionen entfernt, weil viele Spieler sie als Pay-to-Win-Mechanik angesehen haben. Laut EA würde es zwei Arten von Gamern geben: jene mit mehr Geld als Zeit und jene mit mehr Zeit als Geld. Beide Fraktionen wolle man zufriedenstellen. Auf die Frage, weshalb man sich nicht auf kosmetische Bezahlinhalte konzentriert habe, meinte Jorgensen, dass es schwierig wäre, Designs zu kreieren, die sich nicht mit dem Star-Wars-Universum beißen. "Du willst sicherlich keinen Darth Vader in pink", scherzte der EA-Mitarbeiter. Wann die Mikrotransaktionen zurückkehren, ließ Electronic Arts noch offen. 

Quelle(n)

Alle 1 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2017-11 > EA: Aktieneinbruch und Zukunft von Mikrotransaktionen in SW BF II
Autor: André Reinhardt, 29.11.2017 (Update: 29.11.2017)
André Reinhardt
André Reinhardt - Editor
Meine Passion für Mobilgeräte machte ich im Jahre 2010 zum Beruf. Der Einstieg in die redaktionelle Branche gelang mir durch eine freiwillige Tätigkeit bei einem US-amerikanischen Smartphone-Blog. Kurze Zeit später administrierte ich ein Handy-Forum und arbeitete als Vollzeit-Redakteur in der Android-Sektion einer bekannten Technik-Seite. Schließlich beschloss ich, Ende 2014 meine Selbstständigkeit einzuleiten. In meiner Freizeit fotografiere ich gerne und bin begeisterter Videospieler.