Notebookcheck

Geoblocking: EU-Verordnung bringt für kleine Händler auch Nachteile

EU-Verordnung zum Geoblocking birgt für kleine Händler auch Nachteile.
EU-Verordnung zum Geoblocking birgt für kleine Händler auch Nachteile.
Die Verordnung zum Geoblocking der Europäischen Union verdonnert alle Onlinehändler ihre Produkte EU-weit zu verkaufen. Auch kleiner Händler müssen in alle EU-Länder verkaufen. Der Bitkom befürchtet, dass die großen Gewinner der Geoblocking-Verordnung Abmahnanwälte und Berater sein werden.

Das Europäische Parlament und der Ministerrat haben dem Verordnungsentwurf zur Verhinderung von sogenanntem Geoblocking im E-Commerce zugestimmt. Am 22. März tritt die Geoblocking-Verordnung in Kraft. Die Verordnung der EU untersagt es Händlern und Diensteanbietern Kunden aus anderen EU-Ländern generell von ihren Angeboten auszuschließen oder sie automatisch auf die landesspezifischen Webseiten umzuleiten (Re-Routing). Außerdem sieht die Geoblocking-Regelung vor, dass Kunden ihre bestellte Ware selbst abholen können, wenn ein Händler generell nicht ins Wunschland liefert. Von der Verordnung ausgenommen sind urheberrechtlich geschützte Güter wie E-Books oder CDs.

Der Branchenverband Bitkom begrüßte grundsätzlich diesen Schritt auf dem Weg zu einer Harmonisierung und Förderung des einheitlichen digitalen Binnenmarkts. Europaweites Einkaufen im Internet werde nach dieser Entscheidung der EU für die Verbraucher einfacher, stellt der Bitkom fest. Allerdings gilt es für Onlinehändler teils sehr unterschiedliche Verbrauchervorschriften oder Steuerregelungen zu beachten. Der Bitkom befürchtet, dass durch die Geoblocking-Verordnung der EU die Kluft zwischen globalen Handelskonzernen, weltweiten Plattformen und dem kleinen und mittelständischen Onlinehandel verstärkt wird. Das gelte beispielsweise für den Arbeitsaufwand zur Anpassung von Geschäftsabläufen wegen Abweichungen des Verbraucherrechts in anderen Mitgliedstaaten.

Allerdings zwinge die Verordnung die Händler nicht, in die anderen Mitgliedstaaten zu liefern, so der Bitkom. Der Handel müsse seine Produkte im Zuge der Geoblocking-Regelung lediglich in alle EU-Länder verkaufen. Konkret bedeute das, dass ein Händler von seinem Käufer verlangen könne, dass dieser selbst für den Transport des Produkts sorgt.

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2018-03 > Geoblocking: EU-Verordnung bringt für kleine Händler auch Nachteile
Autor: Ronald Matta,  5.03.2018 (Update:  5.03.2018)
Ronald Matta
Ronald Matta - Senior Editor News - @RonaldTi
Tech Journalist, Passionate Photographer, Fulltime Geek. Electronics + Gadgets Reviewer, Writing about Technology. FB, G+ and Twitter Aficionado. All Digital.