Notebookcheck

HTC: Ein Drittel weniger Einnahmen in 2016

Das Logo des taiwanesischen Konzerns
Das Logo des taiwanesischen Konzerns
Wärend der chinesische Konkurrent Huawai ein erfolgreiches Jahr vermelden konnte, musste der taiwanesische Hersteller HTC einen starken Einbruch um ein Drittel der Einnahmen einstecken.
Cornelius Wolff,

So wie andere große Hersteller, hat auch HTC zu Beginn des Jahres 2017 seine Zahlen für 2016 veröffentlicht. Diese zeigen, dass der Hersteller im letzten Jahr einen herben Rückschlag hinnehmen musste. So verkleinerten sich die Einnahmen von 121,7 Milliarden NTD (Neue Taiwan Dollar) um mehr als ein Drittel auf 78,2 Milliarden NTD (ca. 2,3 Milliarden Euro). Dies hat dem Hersteller zufolge nicht mehr gereicht, um alle Ausgaben zu deckeln. So machte der Konzern übers ganze Jahr verteilt Verluste in Höhe von 4,8 Milliarden NTD (ca. 142 Millionen Euro).

Allerdings gab es zuletzt Anzeichen dafür, dass der Abwärtstrend nicht besonders lange halten wird. So profitiert das Unternehmen schon jetzt stark vom Google Pixel Phone, welches von dem taiwanesischen Konzern produziert wird. Mit dem HTC 10 hat der Hersteller auch ein eigenes Smartphone auf dem Markt, welches technisch überzeugen kann. Und zu guter Letzt muss auch noch der überraschend gut laufende Verkauf der HTC Vive genannt werden, welche mit Verkaufszahlen über eine Viertel Millionen die meisten Vorraussagen übertraf.

Quelle(n)

Alle 1 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2017-01 > HTC: Ein Drittel weniger Einnahmen in 2016
Autor: Cornelius Wolff,  9.01.2017 (Update:  9.01.2017)
Cornelius Wolff
Cornelius Wolff - News Editor
Seit ich mit 8 meinen ersten PC geschenkt bekommen habe (damals noch mit einem AMD Athlon Single-Kern-Prozessor) und ich dieses Gerät auch gleich munter auseinander gebaut habe, hat mich die Technik nie wieder losgelassen. So kam es, dass ich schon mit jungen Jahren immer weiter in die Welt der Computer-Technik eingetaucht bin. Als ich dann 2015 zum ersten Mal auf Notebookcheck gestoßen bin, war ich begeistert von dem Umfang den diese Seite bietet. Nun arbeite ich seit meiner erfolgreichen Bewerbung im Jahr 2016 als freier Mitarbeiter bei Notebookcheck als News- und Hardware-Redakteur.