Notebookcheck

Nicht nur Importgeräte scheitern an Googles Widevine-DRM-Level-1-Zertifizierung

Das TrekStor SurfTab Theatre L15 besitzt nur eine Widevine-Level-3-Unterstützung.
Das TrekStor SurfTab Theatre L15 besitzt nur eine Widevine-Level-3-Unterstützung.
Ein oft übersehener Aspekt bei dem Kauf von Android-Smartphones und Tablets ist das unterstützte Widevine-DRM-Level. Um hochauflösende Videoinhalte auf Netflix oder Amazon Prime Video anzusehen zu können, wird eine Zertifizierung nach Widevine L1 jedoch vorausgesetzt. Das auch hierzulande erhältliche Android-Geräte nicht immer HD-Inhalte streamen, zeigt unser Test zum TrekStor SurfTab Theatre L15 Tablet.
Marcus Herbrich,
Jobs
Wir erweitern unser Test-Team und suchen Notebook-Enthusiasten für unsere Redaktion. Details

Damit Videoinhalte auf Netflix, Amazon Prime Video und anderen Video-Streaming-Diensten in HD-Qualität angesehen werden können, ist das Widevine DRM Level L1 eine zwingende Voraussetzung. Das importierte Smartphones und Tablet oftmals nicht den Zertifizierungsprozess für Widevine L1 durchlaufen ist mittlerweile bekannt. Doch auch beim Kauf von hierzulande erhältlichen Geräten ist nicht immer gewährleistet, dass die maximal mögliche Videoauflösung der Streaming-Anbieter unterstützt wird. 

Widevine L3 begrenzt die Auflösung von Serien und Filmen bei Netflix und Co auf 540p.
Widevine L3 begrenzt die Auflösung von Serien und Filmen bei Netflix und Co auf 540p.

Das von uns getestete 15,6 Zoll große TrekStor SurfTab Theatre L15 besitzt nur eine Widevine L3-Unterstützung, was die Auflösung von Serien und Filmen bei Netflix und Co auf 540p begrenzt. Gerade bei Android-Tablets mit großen Displays ist diese Pixelrestriktion sehr ärgerlich, denn obwohl eine FHD-Auflösung und leistungsstarke Prozessoren mittlerweile zum guten Ton gehören, können Videoinhalte trotzdem nur sehr unscharf genossen werden. 

Daher gilt vor dem Kauf des gewünschten Tablets oder Smartphones darauf zu achten, ob das jeweilige Objekt der Begierde das Widevine DRM Level L1 unterstützt. Was Liebhaber großer Android-Tablets, neben der fehlenden Widevine-DRM-Level-1-Zertifizierung, vor dem Kauf des SurfTab Theatre L15 aus dem Hause TrekStor wissen müssen, erfahren Sie unserem Testbericht zum XXL-Tablet.  

Was ist Widevine DRM?

Auslesen des Widevine-DRM-Levels mit der App DRM Info.
Auslesen des Widevine-DRM-Levels mit der App DRM Info.

Das Widevine Digital Rights Management, oder kurz Widevine DRM, ist ein Verschlüsselungsverfahren um Online-Inhalte zu schützen und Online-Piraterie zu verhindern. Ursprünglich wurde das Widevine Digital Rights Management von Widevine Technologies entwickelt, gehört seit 2010 aber zum Google-Universium. Insgesamt gibt es drei Widevine-Level (Level 1, Level 2 und Level 3). Während Smartphone und Tablets mit einer L1-Zertifizierung HD-Inhalte streamen können, erlaubt das Level 3 nur die Wiedergabe von SD-Inhalten. 

Alle 2 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2019-03 > Nicht nur Importgeräte scheitern an Googles Widevine-DRM-Level-1-Zertifizierung
Autor: Marcus Herbrich,  4.03.2019 (Update:  4.03.2019)
Marcus Herbrich
Marcus Herbrich - Editor
Meine große Leidenschaft liegt seit jeher in den mobilen Technologien, insbesondere Smartphones. Als Technikenthusiast ist die Halbwertszeit meiner Geräte nicht gerade hoch und aktuellste Hardware gerade einmal gut genug – Hersteller oder Betriebssystem spielt dabei eine untergeordnete Rolle, Hauptsache State-of-the-Art.