Notebookcheck

Nokia: Tablet N1 erscheint angeblich im Januar in China

Das Nokia N1 soll aktuelle Technik zum niedrigen Preis bieten (Bild: Nokia)
Das Nokia N1 soll aktuelle Technik zum niedrigen Preis bieten (Bild: Nokia)
Das Nokia-Tablet N1 soll angeblich bereits im Januar in China erscheinen. Das berichtet das chinesische Magazin Sina.

Laut dem Magazin Sina wird Nokia am 7. Januar eine Pressekonferenz in China veranstalten. Dort soll die Veröffentlichung des hauseigenen Tablets Nokia N1 (wir berichteten) für denselben Tag angekündigt werden. Das N1 soll umgerechnet rund 200 Euro kosten. Damit wäre es sehr günstig, wenn man bedenkt, was es zu bieten hat.

Zu bieten hat das Nokia N1 aktuelle Technik: Ein 7,9 Zoll großes, Gorilla-Glas-3-geschütztes IPS-Display mit einer Auflösung von 2.048 x 1.536 Pixeln. Ein Quad-Core-Prozessor mit 64-Bit-Unterstützung namens Intel Atom Z3580 aus der neuen Moorefield-Generation, der auf 2,3 GHz taktet. 2 GB Arbeitsspeicher. 32 GB interner Speicher. Eine 8-Megapixel-Hauptkamera und eine 5-Megapixel-Frontkamera. Und schließlich: Ein Akku mit einer Kapazität von 5.300 mAh. Als Betriebssystem dient Android 5.0 Lollipop, verziert mit Nokias Benutzeroberfläche Z Launcher.

Das Sahnehäubchen: Das Tablet wiegt nur 318 Gramm und ist lediglich 6,9 Millimeter dünn. Aluminium dient als Fertigungsmaterial für das Gehäuse. Somit muss man das Nokia N1 mindestens zur gehobenen Mittelklasse unter den Tablets zählen. Nokia möchte das Tablet auch auf anderen Märkten anbieten. Genaueres ist noch nicht bekannt. Spätestens am 7. Januar wissen wir, ob das Tablet an jenem Tag wirklich in China erscheint – und vielleicht verrät Nokia auf der Pressekonferenz auch etwas über die europäische Veröffentlichung.

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2014-12 > Nokia: Tablet N1 erscheint angeblich im Januar in China
Autor: Andreas Müller, 23.12.2014 (Update: 23.12.2014)