Notebookcheck
, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 

Nvidia GeForce Now streamt mit einer GeForce RTX 3080 jetzt in 4K oder 1.440p mit 120 fps

GeForce Now bietet jetzt die Leistung der GeForce RTX 3080. (Bild: Nvidia)
GeForce Now bietet jetzt die Leistung der GeForce RTX 3080. (Bild: Nvidia)
Nvidia hat seine Server aufgerüstet, sodass GeForce Now jetzt die Performance der GeForce RTX 3080 bietet, wodurch Spiele in 4K-Auflösung oder sogar mit 120 Bildern pro Sekunde über das Internet gestreamt werden können. Diese Leistung kostet allerdings extra.
Hannes Brecher,
Jobs
Wir erweitern unser Test-Team und suchen Notebook- und Smartphone-Enthusiasten für unsere Redaktion. Details

GeForce Now ist einer der spannenderen Spiele-Streaming-Dienste am Markt, denn anders als bei Google Stadia müssen Spiele nicht erneut gekauft werden, stattdessen können Kunden auf ihre bestehenden Bibliotheken in Steam und im Epic Games Store zurückgreifen. Bisher war GeForce Now auf 1.080p-Auflösung bei 60 Bildern pro Sekunde eingeschränkt.

Das ändert sich nun, denn Nvidia hat seine Server aufgerüstet und mit einer GeForce RTX 3080 ausgestattet, oder zumindest mit einer äquivalenten Performance. Mit dieser Performance ist es möglich, Spiele in 1.440p-Auflösung mit bis zu 120 Bildern pro Sekunde auf PCs und auf Macs zu streamen, in Verbindung mit einem Nvidia Shield TV können Spiele in 4K-Auflösung mit 60 fps und mit HDR-Unterstützung gestreamt werden.

, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 

4K-Support ist derzeit auf das Shield TV begrenzt weil nicht alle Endgeräte den h.265-Stream in Echtzeit dekodieren können, der Support für 4K-Streams soll in Zukunft erweitert werden. Nvidia behauptet, dass GeForce Now nun eine Latenz von nur 60 ms bietet – weniger als eine Xbox Series X mit 93 ms und deutlich weniger als Project xCloud mit 175 ms.

GeForce Now unterstützt auch Adaptive Sync, um die tatsächliche Bildrate mit dem Monitor abzustimmen und so Mikroruckler und Tearing zu verringern. Das GeForce Now RTX 3080 Abonnement wird in Europa voraussichtlich ab Dezember erhältlich sein, interessierte Kunden können sich bereits auf der offiziellen Webseite anmelden, um eine Benachrichtigung bei Launch zu erhalten. Nvidia verlangt 99,99 Euro für ein 6 Monate gültiges Abonnement. Zum Vergleich: Das "Priority"-Abo mit Unterstützung für 1.080p-Auflösung kostet 9,99 Euro pro Monat.

Quelle(n)

, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Hannes Brecher
Hannes Brecher - Senior Tech Writer - 7418 Artikel auf Notebookcheck veröffentlicht seit 2018
Seit dem Jahr 2009 schreibe ich für unterschiedliche Publikationen im Technologiesektor, bis ich im Jahr 2018 zur News-Redaktion von Notebookcheck gestoßen bin. Seitdem verbinde ich meine langjährige Erfahrung im Bereich Notebooks und Smartphones mit meiner lebenslangen Leidenschaft für Technologie, um unsere Leser über neue Entwicklungen am Markt zu informieren. Mein Design-Hintergrund als Art Director einer Werbeagentur erlaubt mir darüber hinaus tiefe Einblicke in die Eigenheiten dieser Branche.
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2021-10 > Nvidia GeForce Now streamt mit einer GeForce RTX 3080 jetzt in 4K oder 1.440p mit 120 fps
Autor: Hannes Brecher, 21.10.2021 (Update: 21.10.2021)