Notebookcheck

O2 free: Nicht mehr für alle Kunden buchbar

O2 free Werbemotiv
Für Vertragskunden von E-Plus ist O2 Free, welches nach Datenvolumenverbrauch eine Drosselung auf "nur" 1 MBit/s verspricht, vorerst nicht mehr buchbar.

O2 hat gegenüber Golem bestätigt, dass O2 free ab sofort nicht mehr für alle Kunden zusätzlich buchbar ist. Ausgeschlossen davon werden Kunden, die ihren Vertrag von E-Plus oder Base übernommen haben, als diese auf die Marke O2 umgestellt wurden. Somit sind von nun an ca. 9 Millionen Kunden von dem interessanten neuen Feature ausgeschlossen. Als Begründung für diesen Schritt hat O2 bis auf "technische Gründe" keine Angaben gemacht.

Für jemanden, der O2 free für 5 Euro extra pro Monat bucht oder sich gleich einen O2 free Vertrag holt, wird die gängige Drosselung nach Verbrauch des Datenvolumens von fast unbrauchbaren 64 kBit/s auf 1 MBit/s angehoben. Dadurch kann man auch nach Verbrauch des Datenvolumens sein Handy noch beinahe uneingeschränkt nutzen, da die meisten Features oder Apps von modernen Smartphones, wie Google-Maps, Spotify oder Apple Music problemlos mit 1 MBit/s zurecht kommen. Sogar Videostreaming ist über eine solche Verbindung möglich, wenn auch nicht in HD-Qualität. Das macht das Feature sehr attraktiv, da es eine (beinahe) vollwertige Flatrate zu akzeptablen Preisen verspricht.

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2016-11 > O2 free: Nicht mehr für alle Kunden buchbar
Autor: Cornelius Wolff,  9.11.2016 (Update:  9.11.2016)
Cornelius Wolff
Cornelius Wolff - News Editor
Seit ich mit 8 meinen ersten PC geschenkt bekommen habe (damals noch mit einem AMD Athlon Single-Kern-Prozessor) und ich dieses Gerät auch gleich munter auseinander gebaut habe, hat mich die Technik nie wieder losgelassen. So kam es, dass ich schon mit jungen Jahren immer weiter in die Welt der Computer-Technik eingetaucht bin. Als ich dann 2015 zum ersten Mal auf Notebookcheck gestoßen bin, war ich begeistert von dem Umfang den diese Seite bietet. Nun arbeite ich seit meiner erfolgreichen Bewerbung im Jahr 2016 als freier Mitarbeiter bei Notebookcheck als News- und Hardware-Redakteur.