Notebookcheck

Realme X3 SuperZoom: Die Hardware überzeugt erst auf den zweiten Blick

Starke Hardware über die Kamera hinaus: Realme X3 SuperZoom
Starke Hardware über die Kamera hinaus: Realme X3 SuperZoom
Der erste Eindruck überzeugt noch nicht: Das Paket aus Qualcomm Snapdragon 855+ und 12 GB RAM ist stark, lässt aber die schwächer ausgestattete Konkurrenz nicht hinter sich. Auf den zweiten Blick holt sich das aktuelle Flaggschiff von Realme dann die Punkte beim Datenspeicher, 2x2 MIMO und einer weitreichenden Kompatibilität der Navigationssysteme.
Inge Schwabe, 🇺🇸

In unserem Test galt es, die Konkurrenz aus Googles Pixel 4 und dem Galaxy S10 Lite von Samsung zu schlagen. Beide sind mit Qualcomms normalem Snapdragon 855 und weniger RAM ausgestattet, lassen sich durch das X3 SuperZoom aber nicht abhängen. Erst im Vergleich der Geschwindigkeiten im WLAN sowie beim Lesen und Schreiben des Datenspeichers geben sich die beiden geschlagen. 

Gut gefällt im Test auch die solide Navigationsleistung. Umso erfreulicher ist das auch deshalb, weil die bislang getesteten Modelle der 6er-Reihe von Realme sich in diesem Punkt zumindest nicht auszeichnen konnten.

Das Highlight des X3 SuperZooms ist sein 5-fach Periskop-Zoom, das in Verbindung mit dem Sternenmodus, den die Kamera-Software beisteuert, beeindruckende Nachaufnahmen liefern soll. Der Testzeitraum fiel in eine Woche mit Vollmond und selten klarem Himmel, so dass wir dieses Feature nicht testen konnten. Im Vergleich mit dem Samsung Galaxy S20 und dem Find X2 Pro der Konzernmutter Oppo haben die Aufnahmen aber hinsichtlich Farbtreue und Kontrastumfang das Nachsehen.

 

Alle Messungen und Analysen im Detail zeigt unser Test zum Realme X3 SuperZoom.

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2020-07 > Realme X3 SuperZoom: Die Hardware überzeugt erst auf den zweiten Blick
Autor: Inge Schwabe, 10.07.2020 (Update:  7.08.2020)
Inge Schwabe
Anders als viele Techies fand ich nicht durch einen C64 oder dergleichen zur Technik; mich hat vielmehr der letzte Meter Kupferdraht fasziniert, über den ein Freund am anderen Ende der Leitung so glasklar zu hören war. Ich studierte Informatik und verfolgte danach über viele Jahre begeistert die Entwicklung des Telefons zum Smartphone. Aktuell werden Innovationen weniger, ihnen auf den Grund zu gehen aber bleibt spannend und interessant.