Notebookcheck
, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 

Samsung Galaxy S22 Ultra: Ein geleaktes Foto zeigt die angeblich finale Rückseite des Flaggschiffs

Das Galaxy S22 Ultra setzt offenbar auf einzeln platzierte Kameras statt auf ein großes Kameramodul. (Bild: @FontTron)
Das Galaxy S22 Ultra setzt offenbar auf einzeln platzierte Kameras statt auf ein großes Kameramodul. (Bild: @FontTron)
Das Samsung Galaxy S22 Ultra erhält offenbar ein brandneues Design, bei dem sämtliche Kameras einzeln im Gehäuse platziert werden, statt diese zu einem großen Kameramodul zusammenzufassen. Dafür spricht nun zumindest das geleakte Foto der Rückseite des Flaggschiffs.
Hannes Brecher,
Jobs
Wir erweitern unser Test-Team und suchen Notebook- und Smartphone-Enthusiasten für unsere Redaktion. Details

Der recht zuverlässige Leaker @FrontTron ha das unten eingebettete Foto auf Twitter geteilt. Darauf soll angeblich das finale Design der Rückseite des Samsung Galaxy S22 Ultra zu sehen sein, auch wenn sich das Material, aus dem diese besteht, vom tatsächlichen Smartphone unterscheiden könnte.

Anders als beim Galaxy S21 Ultra (ca. 1.030 Euro auf Amazon) setzt Samsung also offensichtlich nicht mehr auf ein großes Kameramodul. Stattdessen werden alle fünf Linsen einzeln im Gehäuse platziert. Gerüchten zufolge wird Samsung eine 108 Megapixel Hauptkamera, eine 12 MP Ultraweitwinkel-Kamera und zwei 12 MP Tele-Kameras verbauen, die einen dreifachen und einen zehnfachen Zoom bieten. Alle vier Kameras sollen über eine optische Bildstabilisierung (OIS) verfügen. Die fünfte Aussparung im Gehäuse dürfte für einen LED-Blitz oder für ein Laser-Autofokus-Modul bestimmt sein.

, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 


Dieses geleaekte Foto passt perfekt zu den jüngsten Renderbildern des Samsung Galaxy S22 Ultra, die auf Informationen von einem ehemaligen Samsung-Mitarbeiter basieren. Die Rückseite auf dem Foto ist wie auf den vorherigen Leaks zur linken und rechten Seite hin abgerundet, nicht aber oben und unten, was erneut dafür spricht, dass das Design des Galaxy S22 Ultra an das Galaxy Note20 Ultra angelehnt sein wird.

Das Samsung Galaxy S22 Ultra wird voraussichtlich im Februar 2022 offiziell vorgestellt, und zwar mit einem brandneuen Exynos 2200 SoC mit einem integrierten AMD RDNA 2-Grafikchip, sowie mit Unterstützung für den Samsung S Pen, der direkt im Smartphone verstaut werden kann.

Die geleakte Rückseite passt zu den jüngsten Renderbildern des Samsung Galaxy S22 Ultra. (Bild: LetsGoDigital / Technizo Concept)
Die geleakte Rückseite passt zu den jüngsten Renderbildern des Samsung Galaxy S22 Ultra. (Bild: LetsGoDigital / Technizo Concept)

Quelle(n)

, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Hannes Brecher
Hannes Brecher - Senior Tech Writer - 7421 Artikel auf Notebookcheck veröffentlicht seit 2018
Seit dem Jahr 2009 schreibe ich für unterschiedliche Publikationen im Technologiesektor, bis ich im Jahr 2018 zur News-Redaktion von Notebookcheck gestoßen bin. Seitdem verbinde ich meine langjährige Erfahrung im Bereich Notebooks und Smartphones mit meiner lebenslangen Leidenschaft für Technologie, um unsere Leser über neue Entwicklungen am Markt zu informieren. Mein Design-Hintergrund als Art Director einer Werbeagentur erlaubt mir darüber hinaus tiefe Einblicke in die Eigenheiten dieser Branche.
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2021-10 > Samsung Galaxy S22 Ultra: Ein geleaktes Foto zeigt die angeblich finale Rückseite des Flaggschiffs
Autor: Hannes Brecher, 21.10.2021 (Update: 21.10.2021)