Notebookcheck

CES 2018 | Samsungs modulare MicroLED-TVs sollen besser sein als OLEDs

Die Modul basierten MicroLED-TVs mit 8K-Auflösung oder sogar noch höher. (Quelle: Samsung)
Die Modul basierten MicroLED-TVs mit 8K-Auflösung oder sogar noch höher. (Quelle: Samsung)
Um den eher mäßigen Erfolg von QLED im Jahr 2017 zu kompensieren, setzt Samsung nun auf die MicroLED-Technologie, die der aktuellen OLED-Technologie von LG überlegen sein soll. Das erste Modell auf der CES hat eine 146-Zoll-Diagonale und trägt den Namen "The Wall" samt 8K-Auflösung sowie einem KI basierten Algorithmus fpr das Upscaling von FHD- und 4K-Inhalten.

Samsung ist zweifellos der größte Hersteller von Elektronikgeräten, doch dieser Status kann auch negative Folgen haben. Das sieht man beispielsweise auf dem OLED-TV-Markt, an dem sich Samsung aufgrund der geringeren Zuverlässigkeit der organischen Technologie sowie Probleme mit Einbrennen nicht beteiligt. Stattdessen wollte der koreanische Hersteller im letzten Jahr die QLED-Technologie etablieren. Da es sich aber nicht um wirkliches QLED handelt, war die Implementierung nicht beeindruckend. Samsung wird weiter daran arbeiten, doch es gibt noch etwas Neues. Mit den neuen MicroLED-Displays, die Ende 2017 angekündigt wurden, will Samsung die OLED-Panels von LG überholen und damit wieder den ersten Platz übernehmen, wenn es um die beste Bildschirmtechnologie geht.

Auf der CES 2018 zeigt uns Samsung nun das erste modulare Display mit der MicroLED-Technologie und einer Bildschirmdiagonalen von 146 Zoll. Samsung hat das Modell auf den Namen "The Wall" getauft. Es bietet ein innovatives modulares System sowie ein rahmenloses Design, wobei Nutzer Einfluss auf die Größe und den Einsatzzweck des Displays nehmen können. Die MicroLEDs sind selbstemittierend und die Größe muss bei weniger al 100 Mikrometern liegen, was aktuell noch schwierig ist. Allerdings befindet sich in den MicroLEDs kein organisches Material wie bei den OLEDs, weshalb die Haltbarkeit sowie die Lichtausbeute ohne die Gefahr von Einbrennen den OLEDs von LG überlegen sein sollten. Auflösungstechnisch liegt das Panel auf der CES bei 8K, doch mit zusätzlichen Modulen sind auch höhere Auflösungen möglich.

Eine weitere Innovation der modularen MicroLED-TVs ist die KI-Technologie, um FHD- und 4K-Inhalte auf 8K hochzurechnen. Der Algorithmus analysiert die Szenen, um die Details zu verbessern, Rauschen zu verringern und Kanten zu verbessern. Infos zum HDR-Support gibt es noch nicht, doch die Helligkeit dürfte locker ausreichen.

Über die Verfügbarkeit oder die Preise schweigt sich Samsung noch aus, doch die ersten Modelle dürften Ende 2018 auf den Markt kommen.

Unsere unabhängige Redaktion wird durch Werbung bezahlt. Wir zeigen Lesern die geringst-mögliche Menge an Ads, jedoch sehen Adblock-Nutzer mehr und qualitativ schlechtere Werbung. Bitte schalten Sie Ad-Blocker ab.

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten

Redakteur gesucht!

Du bist ein hochmotivierter und treuer Leser von Notebookcheck und willst mitgestalten? Dann bewirb dich jetzt!
Wir suchen die Besten für unser Team!

Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2018-01 > Samsungs modulare MicroLED-TVs sollen besser sein als OLEDs
Autor: Bogdan Solca,  9.01.2018 (Update: 10.01.2018)
Andreas Osthoff
Andreas Osthoff - Senior Editor Business
Ich bin mit Computern und moderner Unterhaltungselektronik aufgewachsen. Seit meinem ersten Computer, einem Commodore C64, habe ich mich für die Technik interessiert und angefangen, meine eigenen Computer zu bauen. Bei Notebookcheck kümmere ich mich schwerpunktmäßig um die Business-Geräte sowie die mobilen Workstations, doch ich mache auch gerne Abstecher in den mobilen Bereich. Es ist immer wieder eine tolle Erfahrung, neueste Geräte zu testen und miteinander zu vergleichen. Den passenden Ausgleich schafft der Sport, im Sommer vor allem mit dem Rad.