Notebookcheck
, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 

Scheinbar offizielle Pressebilder zeigen das OnePlus 9 und OnePlus 9 Pro in allen Farben

Das OnePlus 9 scheint auf einen Plastikrahmen zu setzen, während dieser beim Pro-Modell aus Metall besteht. (Bild: WinFuture)
Das OnePlus 9 scheint auf einen Plastikrahmen zu setzen, während dieser beim Pro-Modell aus Metall besteht. (Bild: WinFuture)
Schon Wochen vor dem Release sind scheinbar offizielle Pressebilder geleakt, die das OnePlus 9 und das OnePlus 9 Pro in allen Farben zeigen. Im Fokus steht die Hasselblad-Kamera, beim günstigeren Modell gibts aber ein paar Abstriche, inklusive einem Gehäuse, das offenbar teils aus Plastik besteht.
Hannes Brecher,
Jobs
Wir erweitern unser Test-Team und suchen Notebook-Enthusiasten für unsere Redaktion. Details

Roland Quandt hat auf WinFuture wieder einmal vorab eine ganze Reihe offizieller Pressebilder veröffentlicht, diesmal vom OnePlus 9 und OnePlus 9 Pro 5G, die voraussichtlich in rund zwei Wochen offiziell vorgestellt werden. Das Topmodell setzt dabei auf ein 6,7 Zoll großes AMOLED-Display, das zu den Seiten hin abgerundet ist, die Frontkamera sitzt in einer kleinen Punch-Hole links oben am Bildschirm.

Das Kameramodul besitzt bei beiden Modellen ein Hasselblad-Logo, beim Pro kommt allerdings zusätzlich eine vierte Linse zum Einsatz. Das Pro setzt bei der Haupt- und Ultraweitwinkel-Kamera auf gleich zwei hochauflösende Sensoren, nämlich auf den 50 Megapixel Sony IMX766 und auf den 48 MP Sony IMX789, die dank FreeForm-Optik eine besonders hochwertige Bildqualität erzielen sollen. Auch ein Laser-Autofokus gehört zur Ausstattung.

Das OnePlus 9 Pro wird offenbar in den Farben Silber, Schwarz und Grün angeboten, während das OnePlus 9 in Schwarz, Blau und Lila zu haben sein wird. Bei Letzterem setzt der Hersteller auf ein mit 6,5 Zoll etwas kleineres Display, das offenbar ein minimal größeres Kinn besitzt. Der Bildschirm ist auch nicht so stark gekrümmt wie beim OnePlus 9 Pro, lediglich die Glasabdeckung wurde etwas abgerundet.

WinFuture gibt an, dass das günstigere Modell einen Plastik- statt Metallrahmen bieten wird, wobei dies noch nicht sicher bestätigt werden kann. Roland Quandt schließt das aus der Tatsache, dass im Gegensatz zum OnePlus 9 Pro keine Antennenbänder erkennbar sind. Ob die Rückseite wie auch beim Samsung Galaxy S21 (ca. 790 Euro auf Amazon) aus Plastik statt aus Glas besteht ist noch unklar. Anders als beim Pro scheint die Rückseite vom Basismodell eine glänzende Oberfläche zu besitzen.

OnePlus 9 Pro

, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 


OnePlus 9

, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 

Quelle(n)

Alle 1 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Hannes Brecher
Hannes Brecher - Senior Tech Writer - 7020 Artikel auf Notebookcheck veröffentlicht seit 2018
Seit dem Jahr 2009 schreibe ich für unterschiedliche Publikationen im Technologiesektor, bis ich im Jahr 2018 zur News-Redaktion von Notebookcheck gestoßen bin. Seitdem verbinde ich meine langjährige Erfahrung im Bereich Notebooks und Smartphones mit meiner lebenslangen Leidenschaft für Technologie, um unsere Leser über neue Entwicklungen am Markt zu informieren. Mein Design-Hintergrund als Art Director einer Werbeagentur erlaubt mir darüber hinaus tiefe Einblicke in die Eigenheiten dieser Branche.
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2021-03 > Scheinbar offizielle Pressebilder zeigen das OnePlus 9 und OnePlus 9 Pro in allen Farben
Autor: Hannes Brecher, 10.03.2021 (Update: 11.03.2021)