Notebookcheck

Sicherheit: Smart-TVs lassen sich über DVB-T hacken

Sicherheit: Smart-TVs lassen sich über DVB-T hacken
Sicherheit: Smart-TVs lassen sich über DVB-T hacken
Rafael Scheel ist es gelungen, mit vergleichsweise einfachen Mitteln ein smartes TV-Gerät aus der Ferne zu übernehmen.
Silvio Werner,

Für den Angriff nutzte der Sicherheitsexperte eigenen Angaben zufolge lediglich Equipment im Wert von unter 150 US-Dollar - gleichwohl bleibt die Reichweite der Attacke so auf rund 100 Meter begrenzt, die sehr unwahrscheinliche Übernahme einer professionellen Sendeanlage könnte allerdings tausende TVs gleichzeitig betreffen und zwar auch bei Nutzung des Kabel- oder Satellitensignals.

Ausgangspunkt für den Angriff ist HbbTV, also die aktuelle, internetbasierte Version des Videotextes. In der Reichweite eines entsprechend präparierten DVB-T-Senders wählt der Fernseher aufgrund des stärkeren Signals automatisch die Verbindung zur Sendeanlage des Hackers und bezieht somit auch die HbbTV-Daten vom Angreifer. 

Die eigentliche Übernahme des Smart-TVs erfolgte dann über eine Schwachstelle in der HTML-Rendering-Engine Webkit. Ist der TV einmal infiziert, helfen Software-Updates oder das Rücksetzen auf den Werkszustand nichts mehr. Cyberkriminelle können dann etwa die Nutzer bei scheinbar ausgeschaltetem Fernsehgerät belauschen oder über eine eventuell eingebaute Kamera ausspionieren. 

Besonders kritisch ist in diesem Zusammenhang die oft mangelhafte Verfügbarkeit von Updates, insbesondere für ältere TV-Geräte. 90 Prozent aller in den letzten Jahren verkaufte Fernsehgeräte sollen anfällig für derartige Attacken sein, zudem dürfte der beschriebene Angriff auch über DVB-T2 HD durchführbar sein.

Quelle(n)

Alle 1 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2017-04 > Sicherheit: Smart-TVs lassen sich über DVB-T hacken
Autor: Silvio Werner,  3.04.2017 (Update: 15.05.2018)
Silvio Werner
Silvio Werner - Editor
Als stolzer Digital Native mag ich Zahlen und liebe Technik. Ein Chemiestudium endete zwar nicht erfolgreich, entfesselte dafür aber das Interesse an Testmethodiken und naturwissenschaftlichen Zusammenhängen, deren anwendernahe Vermittlung für mich im Fokus steht. Als Ausgleich dienen mir Laufen und Trekken.