Notebookcheck

Test HP Compaq 6720s Notebook

Preiswerter Arbeiter.

Das HP Compaq 6720s bietet für kleines Geld eine solide Arbeitsbasis für den täglichen Einsatz im Büro und daheim. Dank modernster Dual-Core-Technik von Intel werden umfangreiche Tasks zügig berechnet, ebenso weiss die gute Tastatur zu überzeugen.

Test HP Compaq 6720s Logo

Gehäuse

Wie wir testen - Gehäuse

Das HP 6720s präsentiert sich für ein Business-Notebook der sonst eher konservativen Compaq-Produktserie überraschend modern gestylt. Den sonst eher biederen und klobigen Chassisformen seiner größeren und kleineren Brüder weiss das 6720s elegante Formen und ein schlankes Chassis entgegen zu bieten. Insbesondere die Einkerbung im Chassis um die Tastatur herum erinnert schon fast an die schicken VAIO-Notebooks aus Fernost – wenn auch nur im kleinen Maßstab. Zahlreiche kleine Details, wie etwa die LED-Ladeleuchte direkt am Netzeingang an der linken Gehäuseseite bringen frischen Wind in die Produktlinie.

Trotz aller Formsprache um das Chassis herum bleibt das HP Compaq 6720s seinen Wurzeln treu. Weiterhin dominiert die Funktionalität eindeutig über die Form. So präsentiert dich dem Anwender sein Arbeitsplatz am Notebook weiterhin aufgeräumt und sehr übersichtlich. Alle Tasten sind eindeutig beschriftet und sind genau da, wo man es erwartet. Weder Eingabegeräte, noch die Schnittstellen oder sonstige Peripherie geben uns Rätsel auf.

Haptisch erinnert der silbernfarbene Kunststoff des Chassis stark an die günstige 3000er-Produktlinie des chinesischen Mitbewerbers Lenovo. Das ist sicherlich nicht die schlechteste Basis, aber auch nicht als herausragend anzusehen. Auf Kratzer reagiert die silberne Oberfläche überaus empfindlich, gegen Staub und Fingerabdrücke zeigt sie sich resistenter. Verarbeitung und Stabilität sind des Chassis sind für die Preisklasse noch als gut zu bezeichnen, lediglich im Bereich der WLAN-Taste über der Tastatur biegt sich das Gehäuse auf leichten Fingerdruck merklich durch und hier und da fallen kleinere Passungenauigkeiten auf den zweiten Blick ins Auge.

Dem Deckel des HP Compaq können wir indes eine mittelprächtige Stabilität attestieren. Schon auf leichten Druck von der Außenseite her biegt sich die Oberfläche spürbar durch, Sichtstörungen am Display sind mit etwas mehr Nachdruck klassenüblich ebenfalls zu erkennen. Dafür fixieren die beiden Displayscharniere das LCD stets sicher im eingestellten Neigungswinkel. Geschlossen kommen sie ohne zusätzlichen Verriegelungshaken aus.

Ausstattung

Wie wir testen - Gehäuse

Das Schnittstellenaufgebot des HP Compaq 6720s entspricht dem unteren Klassendurchschnitt.

Zur Kommunikation mit der Außenwelt stehen Schnittstellen für Modem, LAN, WLAN und Bluetooth zur Verfügung. Weitere Peripherie findet an den drei USB-Anschlüssen ihren Platz. Leider hat HP diese sehr dicht nebeneinander und genau unter dem ExpressCard-Einschub an der linken Notebookflanke positioniert. Eine breite Erweiterungskarte oder ein dickerer USB-Stick blockieren somit unter Umständen schnell ein Großteil der zur Verfügung stehenden Schnittstellen – ungünstig. Einen Speicherkartenleser bietet das HP Compaq 6720s für MMC- und SD-Karten, analoge Bildsignale verschickt es klassenüblich lediglich per VGA an externe Monitore.

Vorderseite: Audio Ports, Speicherkartenleser
Vorderseite: Audio Ports, Speicherkartenleser
linke Seite: Modem, Lüfter, VGA, Netzanschluss, LAN, 3x USB, ExpressCard/54
linke Seite: Modem, Lüfter, VGA, Netzanschluss, LAN, 3x USB, ExpressCard/54
Rückseite: keine Schnittstellen
Rückseite: keine Schnittstellen
rechte Seite: DVD-Brenner, Kensington Lock
rechte Seite: DVD-Brenner, Kensington Lock

Eingabegeräte

Wie wir testen - Eingabegeräte

Als primäres Eingabegerät verfügt das HP Compaq 6720s über eine mattschwarze Tastatur mit 87 Einzeltasten. Obwohl dessen Tastenkuppen wie schon beim kürzlich getesteten HP Compaq 6715s etwas billig wirken, gehen an ihr auch längere Texte locker von der Hand. Selbst vor deutlich teureren Geräten muss sich das Keyboard in Sachen Schreibkomfort nicht verstecken. Das Design erklärt sich von selbst, der Anschlag ist leichtgängig und klar definiert. Selbst bei schnelleren Schreibpassagen lässt sich im Test kein Durchbiegen der Tastenfläche beobachten – sehr gut.

Das Touchpad ist für die tägliche Arbeit ausreichend groß dimensioniert und schickt den virtuellen Mauszeiger nach einigen Modifikationen im Treiber erstaunlich präzise über den Desktop. In der Standardeinstellung gestaltet es sich hingegen schwieriger auf die überaus gleitfreudigen Oberfläche Fuß zu fassen. Längere Dokumente und Websites lassen sich dank der Scrollleiste an der rechten Seite schnell überblicken. Die beiden Maustasten halten sich akustisch dezent zurück.

Tastatur des HP Compaq 6720s
Tastatur
Touchpad des HP Compaq 6720s
Touchpad

Display

Wie wir testen - Display

Displaymessung
Farbdiagram

Das von uns getestete HP Compaq 6715s ist mit einem spiegelfreien Display im 15.4-Zoll-Breitbildformat ausgerüstet. Selbst unter ungünstigen Lichtbedingungen oder im Freien bleibt das LCD somit stets frei von störenden Reflexionen, dafür wirken die Farben weniger satt als bei einem spiegelnden Anzeigegerät. Alternativ gibt es das Notebook in einigen Ausstattungslinien mit einem hochbrillanten BrightView-Panel.

126.1
cd/m²
135.5
cd/m²
136.3
cd/m²
132.8
cd/m²
165.1
cd/m²
142.5
cd/m²
163.2
cd/m²
180.7
cd/m²
160.4
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
Maximal: 180.7 cd/m² Durchschnitt: 149.2 cd/m²
Ausleuchtung: 70 %
Kontrast: 165:1 (Schwarzwert: 1 cd/m²)

Auf dem Prüfstand schlägt sich unser Testgerät mit Samsung-Panel recht passabel. Kontrast und Farbumfang liegen zwar bestenfalls im durchschnittlichen Bereich, dafür wirkt die Ausleuchtung subjektiv angenehm homogen verteilt und ist auch für den Einsatz im Freien ausreichend bemessen. 149.2 cd/m² durchschnittliche Luminanz erlauben durchaus auch den ein oder anderen Ausflug auf den heimischen Balkon bei sonnigem Wetter.

HP Compaq 6720s Blickwinkelstabilität
HP Compaq 6720s Blickwinkelstabilität
HP Compaq 6720s Blickwinkelstabilität
HP Compaq 6720s Blickwinkelstabilität
HP Compaq 6720s Blickwinkelstabilität
HP Compaq 6720s Blickwinkelstabilität
HP Compaq 6720s Blickwinkelstabilität
HP Compaq 6720s Blickwinkelstabilität

Leistung

Wie wir testen - Leistung

Unter der Haube des HP Compaq 6720s schlägt ein Herz aus dem Hause Intel. Der Intel Core 2 Duo T7250 unseres Testnotebooks kann auf zwei Rechenkerne zu je 2 GHz Taktfrequenz zurückgreifen und stellt dadurch stets mehr als genug Leistung zur Verfügung. Ganz gleich ob anspruchsvolle Videocodierung oder ein Ausflug ins Internet anstehen – gemessen an der groben Rechenleistung steht das HP-Notebook selbst deutlich teureren Geräten kaum in etwas nach. Aktuelle 3D-Spiele sind hingegen kein Territorium für das Office-Notebook. Aufgrund seiner integrierten Grafiklösung laufen die meisten neueren Titel – wenn überhaupt – nur im Schneckentempo ab.

Ein weniger glückliches Händchen beweist HP bei der Auswahl der Festplatte. Der Massenspeicher von Hitachi speichert zwar bis zu 160 GByte an Nutzdaten, gehört aber nicht gerade zu den schnellsten Vertretern seiner Art. Im synthetischen Benchmark HDTune stehen am Ende totz markanten Zugriffsgeräuschen lediglich 34.2 MByte/s Leserate und 18.4 ms im Zugriff zu Buche – wahrlich keine Spitzenwerte. Subjektiv wirkt das Vista-Notebook dadurch teils etwas behäbiger als manch anderes Notebook mit einer ähnlichen Hardwareplattform.

Unser Testgerät kann darüber hinaus ab Werk auf ein Gigabyte DDR2-Arbeitsspeicher zurückgreifen. Erfahrungsgemäß läuft Windows Vista mit diesem Speicherausbau recht kommod, ein weiteres Gigabyte Arbeitsspeicher kann allerdings für einen deutlichen Geschwindigkeitsschub sorgen. Aus diesem Grund liegt unserem Testgerät seitens des Shops ein weiteres GByte Arbeitsspeicher bei. Über die Wartungsklappe an der Rückseite des Notebooks lässt sich dieser selbst von unbedarften Schraubern binnen weniger Minuten problemlos nachrüsten.

3DMark 2001SE Standard
4161 Punkte
3DMark 03 Standard
1169 Punkte
3DMark 05 Standard
699 Punkte
3DMark 06 Standard
387 Punkte
Hilfe
PCMark 05 Standard
3715 Punkte
Hilfe
Cinebench R10
 EinstellungenWert
 Rendering Single 32Bit1660 Points
 Rendering Multiple CPUs 32Bit3069 Points
 Shading 32Bit556 Points
160 GB - 5400 rpm
Minimale Transferrate: 18.3 MB/s
Maximale Transferrate: 44.1 MB/s
Durchschnittliche Transferrate: 34.2 MB/s
Zugriffszeit: 18.4 ms
Burst-Rate: 84.1 MB/s
CPU Benutzung: 1.8 %

Emissionen

Wie wir testen - Emissionen

Lautstärke 

Im Test erweist sich das HP Compaq 6720s als leiser Zeitgenosse. Während üblicher Schreibtätigkeiten in Office-Programmen gibt das Notebook fast keinen Mucks von sich, allenfalls das sonore Zugriffsgeräusch der Festplatte bricht ab und an mit bis zu 36.2 dB(A) die Stille. Für den typischen Büroalltag halten wir 32.1 dB(A) als Messwert fest.

Wird dem Prozessor mehr Leistung abverlangt, schaltet sich erst sporadisch und später energischer der recht leise Systemlüfter hinzu. Sein Arbeitgeräusch geht in typischen Großraumbüros meist nahezu völlig unter und ist bei einfacher Arbeitslast so gut wie nie wirklich herauszuhören. Nur in ganz ruhigen Umgebungen ist in unmittelbarer Nähe des Lüfterausgangs je nach Last ein leises oder hörbares Rauschen zu vernehmen. Einzig unter anhaltender Maximalllast saugt der kleine Quirll geräuschvoll mit bis zu 42.1 dB(A) Luft an. Um diesen Lautstärkewert zu erreichen, muss man das Notebook aber auf Dauer schon ganz schön hart ran nehmen.

Indifferenter zeigt sich das verbaute DVD-Laufwerk von Matshita bei der Lautsärkemessung. Der Lightscribe-Brenner hält sich beim Kopieren von Daten von unseren Testmedien auf die Festplatte zwar dezent zurück, sobald der Laufwerksschlitten allerdings häufig bewegt werden muss, gibt dA Schallpegelmessgerät Werte von bis zu 48.1 dB(A) aus – störend viel.

Lautstärkediagramm

Idle
32.1 / 34.2 / 34.3 dB(A)
HDD
36.2 dB(A)
DVD
37.1 / 44.8 dB(A)
Last
38.5 / 42.9 dB(A)
  red to green bar
 
 
30 dB
leise
40 dB(A)
deutlich hörbar
50 dB(A)
störend
 
min: dark, med: mid, max: light    (aus 15 cm gemessen)

Temperatur

Während sich unser Testgerät im täglichen Einsatz nur recht dezent erwärmt, sieht es auf dem Prüfstand nicht mehr ganz so gut aus. Gründe dafür sind einerseits die hohe Umgebungstemperatur von 25.0 Grad zum Zeitpunkt des Tests und natürlich auch die näheren Testbedingungen unter anhaltender, maximaler Rechenlast. Nach rund einer Stunde unter Volllast halten wir per Infrarotmessung an der Handballenauflage höchstens moderate 35.6 Grad fest, an der Unterschale messen wir hingegen Werte von mehr als 52 Grad. Im Sommer ist es damit wenig ratsam, das Notebook unter maximaler Rechenlast permanent auf den Oberschenkeln zu betreiben.

Max. Last
 33.4 °C31.4 °C28.2 °C 
 33.8 °C34 °C28.6 °C 
 35.6 °C35.2 °C29.2 °C 
Maximal: 35.6 °C
Durchschnitt: 32.2 °C
31.6 °C31.2 °C38.4 °C
52.2 °C35.8 °C30.4 °C
43.2 °C38 °C37.2 °C
Maximal: 52.2 °C
Durchschnitt: 37.6 °C
Raumtemperatur 25 °C
(±) Die Durchschnittstemperatur auf der Oberseite unter extremer Last ist 32.2 °C. Im Vergleich erhitzte sich der Durchschnitt der Geräteklasse Office v7 auf 29.4 °C.
(+) Die maximale Temperatur auf der Oberseite ist 35.6 °C. Im Vergleich liegt der Klassendurchschnitt bei 33.9 °C (von 21.2 bis 62.5 °C für die Klasse Office v7).
(-) Auf der Unterseite messen wir eine maximalen Wert von 52.2 °C (im Vergleich zum Durchschnitt von 36.4 °C).
(+) Die Handballen und der Touchpad-Bereich erreichen maximal 35.6 °C und damit die typische Hauttemperatur und fühlen sich daher nicht heiß an.
(-) Die durchschnittliche Handballen-Temperatur anderer getesteter Geräte war 28.1 °C (-7.5 °C).

Lautsprecher

Klänge gibt das HP Compaq 6720s über einen kleinen Mono-Lautsprecher oberhalb der Tastatur aus. Zwar würden zwei Stereolautsprecher dem günstigen Einstiegsgerät deutlich besser zu Gesichte stehen, nichtsdestotrotz ist der Klang für Notebookverhältnisse ganz okay. Musik klingt mangels Stereoton natürlich nicht besonders lebendig, für die Windowsklänge oder das ein oder andere Skype-Telefonat reicht die Box hingegen vollends aus.

Der Sound am Kopfhörerausgang klingt mit hochwertigen Kopfhörern (Sennheiser HD650) recht passabel. Mit weniger guten Hörern (Sennheiser PC-150) sind am analogen Ausgang kaum noch Unterschiede zu anderen Notebooks auszumachen.

Akkulaufzeit

Wie wir testen - Akkulaufzeit

Das HP Compaq 6720s schlägt sich in unseren Akkutests recht passabel. Im Volllasttest mittels Battery Eaters Classic-Modus gehen am Notebook bereits nach 70 Minuten die Lichter aus. Im anspruchslosen Leerlauftest mit minimaler Displayhelligkeit vergehen hingegen weit über fünf Stunden bevor dem 47 Wattstunden starken Akku die Energie ausgeht. Das entspricht einem Stromverbrauch von knapp neun Watt. Führen wir selbigen Test mit aktiver WLAN-Schnittsstelle und maximaler Displayluminanz durch, ist hingegen schon nach gut zweieinhalb Stunden Schluss – Verbrauch rund 18 Watt.

Im Gegensatz zu den meisten anderen HP Compaq Notebooks lässt sich die Laufzeit beim 6720s nicht durch einen Zusatzakku verlängern. Der entsprechende Anschluss an der Rückseite fiel dem Rotstift zum Opfer.

Stromverbrauch
Aus / Standbydarklight 0 / 0 Watt
Idledarkmidlight 12.5 / 19 / 23.7 Watt
Last midlight 45.4 / 48.9 Watt
 color bar
Legende: min: dark, med: mid, max: light        
Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
5h 22min
Surfen über WLAN
2h 39min
DVD
2h 49min
Last (volle Helligkeit)
1h 10min

Fazit

Wie wir testen - Fazit

Das HP Compaq 6720s markiert einen günstigen Einstieg in die Notebookwelt. Neben seiner grundsoliden Verarbeitung und den angenehmen Eingabegeräten bestehen die Stärken des 15.4-zölligen Notebooks vor allem in seiner vergleichsweise hohen Rechenleistung und der geringen Geräuschentwicklung. Dank flotter Core-2-Duo-Architektur und zwei Gigabyte Arbeitsspeicher stellt es in nahezu jedem Anwendungsgebiet mehr als genug Leistung zur Verfügung und muss sich auch hinter aktuellen PC-Systemen nicht verstecken. Einzig für moderne 3D-Spiele eignet es sich aufgrund der leitungsschwachen integrierten Grafiklösung nicht besonders.

Positiv hervorzuheben ist darüber hinaus das spiegelfreie Display. Dank guter Grundhelligkeit, matter Oberflächenbeschichtung und subjektiv recht homogener Ausleuchtung erweist es sich schnell als angenehmer Partner für lange Office-Sessions. Wer möchte kann seine Arbeit auch gerne ins Freie verlagern, denn zumindest an schattigen Plätzchen lässt es sich noch recht passabel mit dem LCD arbeiten. Eine Steckdose oder zumindest ein passendes Stromverlängerungskabel sollte man allerdings schon in der Nähe haben, da der Akku sonst in der Regel schon nach knapp drei Stunden die Segel streicht.

Fehltritte leistet sich das HP-Notebook im Test nur wenige. Gemessen an seinem Preis geht die Verarbeitungs- und Kunststoffqualität durchaus in Ordnung, nur an der Ausstattung hätte der IT-Konzern besser nicht ganz so stark den Rotstift ansetzen sollen. Dass das Notebook trotz üppig angedeuteter Lautsprecherzeile nur über einen kleinen Mono-Speaker verfügt, irritiert ebenso wie die ungünstige Schnittstellenanordnung.

HP Compaq 6720s
HP Compaq 6720s

Wir bedanken uns bei der Firma Misco Germany Inc., die uns freundlicherweise das Testgerät zur Verfügung gestellt hat. Sie können das Notebook dort auch erwerben.

Alle 1 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
HP Compaq 6720s
Im Test: HP Compaq 6720s, zur Verfügung gestellt von:
Misco.de

Datenblatt

HP Compaq 6720s
Hauptspeicher
2048 MB 
, DDR2 PC5300 667MHz
Bildschirm
15.4 Zoll 16:10, 1280 x 800 Pixel, spiegelnd: nein
Mainboard
Intel GM965
Massenspeicher
160 GB - 5400 rpm, 160 GB 
, 5400 U/Min, Hitachi HTS541616J9SA00
Soundkarte
Analog Devices AD1981 HD Audio
Anschlüsse
1 Express Card 54mm, 3 USB 2.0, 1 VGA, 56k Modem, 1 Kensington Lock, Audio Anschlüsse: Microphone, Headphones
Netzwerk
10/100 MBit Lan Adapter (10/100MBit/s), Intel PRO/Wireless 3945ABG (a/b/g), Bluetooth V2.0+EDR
Optisches Laufwerk
TSSTcorp DVD-RAM DVD +/-R TS-L632M LightScribe
Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 33 x 368 x 267
Akku
47 Wh Lithium-Ion, 10.8V
Betriebssystem
Microsoft Windows Vista Business 32 Bit
Sonstiges
12 Monate Garantie
Gewicht
2.607 kg, Netzteil: 393 g
Preis
950 Euro

 

Das HP Compaq 6720 kann ein durchaus attraktives Gehäuse vorweisen.
Das HP Compaq 6720 kann ein durchaus attraktives Gehäuse vorweisen.
Als Massenspeicher fungiert in unserem Testgerät eine Datenplatte von Hitachi mit 160 GByte Kapazität. Dass das Laufwerk nicht mehr ganz tausfrisch ist, merkt man ihm an seiner Geräuschentwicklung und Geschwindigkeit schnell an.
Als Massenspeicher fungiert in unserem Testgerät eine Datenplatte von Hitachi mit 160 GByte Kapazität. Dass das Laufwerk nicht mehr ganz tausfrisch ist, merkt man ihm an seiner Geräuschentwicklung und Geschwindigkeit schnell an.
Unterstützt wird diese im Falle unseres Testgeräts von 2 GByte Arbeitsspeicher. Eines der beiden Module muss der Anwender selbst einbauen.
Unterstützt wird diese im Falle unseres Testgeräts von 2 GByte Arbeitsspeicher. Eines der beiden Module muss der Anwender selbst einbauen.
Die Handballenauflage verrät es: Unter der Haub des Notebooks steckt potente Prozessortechnik aus dem Hause Intel.
Die Handballenauflage verrät es: Unter der Haub des Notebooks steckt potente Prozessortechnik aus dem Hause Intel.
Selbiges gilt auch für das Touchpad - allerdings erst nach einigen Feinjustierungen im Treiber.
Selbiges gilt auch für das Touchpad - allerdings erst nach einigen Feinjustierungen im Treiber.
Die Tastatur des HP Compaq 6720s muss in seiner Preisklasse kaum Konkurrenz fürchten. Anschlag und Layout sind eingängig.
Die Tastatur des HP Compaq 6720s muss in seiner Preisklasse kaum Konkurrenz fürchten. Anschlag und Layout sind eingängig.
Sieht gut aus, integriert aber nur einen kleinen Mono-Lautsprecher: Die breite Soundleiste über der Tastatur.
Sieht gut aus, integriert aber nur einen kleinen Mono-Lautsprecher: Die breite Soundleiste über der Tastatur.
... konzentrieren sich links alle Anschlüsse auf engstem Raum direkt nebeneinander. Kabelsalat und Probleme mit breiten USB-Geräten sind vorprogrammiert.
... konzentrieren sich links alle Anschlüsse auf engstem Raum direkt nebeneinander. Kabelsalat und Probleme mit breiten USB-Geräten sind vorprogrammiert.
Wenig klug gelöst ist die Schnittstellenanordnung. Während an der rechten Notebookflanke gähnende Leere herrscht...
Wenig klug gelöst ist die Schnittstellenanordnung. Während an der rechten Notebookflanke gähnende Leere herrscht...
Im Bild: Links der Schnellschalter für WLAN und Bluetooth, rechts leuchtet die Power-Taste.
Im Bild: Links der Schnellschalter für WLAN und Bluetooth, rechts leuchtet die Power-Taste.
Trotz frischer Formsprache bleibt das HP Compaq 6720s seinen Wurzeln als Business-Notebook treu. Alles findet sich übersichtlich gegliedert genau dort, wo es hin gehört.
Trotz frischer Formsprache bleibt das HP Compaq 6720s seinen Wurzeln als Business-Notebook treu. Alles findet sich übersichtlich gegliedert genau dort, wo es hin gehört.
Bezüglich der Verarbeitsqualität hinterlässt das HP-Notebook einen recht guten Eindruck. Kleinere Passungenauigkeiten sind angesichts der Preises zu verzeihen.
Bezüglich der Verarbeitsqualität hinterlässt das HP-Notebook einen recht guten Eindruck. Kleinere Passungenauigkeiten sind angesichts der Preises zu verzeihen.
Elegant: Der Deckel klappt hinter das Cassis.
Elegant: Der Deckel klappt hinter das Cassis.
Nach knapp drei Stunden war der Akku im täglichen Einsatz meist leer.
Nach knapp drei Stunden war der Akku im täglichen Einsatz meist leer.

Ähnliche Geräte

Geräte eines anderen Herstellers und/oder mit einer anderen CPU

Test HP 550 Notebook
Graphics Media Accelerator (GMA) X3100, Celeron M 550
Test Dell Vostro A860 Notebook
Graphics Media Accelerator (GMA) X3100, Pentium Dual Core T2390
Test Lenovo 3000 N200 Notebook
Graphics Media Accelerator (GMA) X3100, Pentium Dual Core T2330
Test Acer Extensa 5220 Notebook
Graphics Media Accelerator (GMA) X3100, Celeron M 540
Test Dell Inspiron 1525 Notebook
Graphics Media Accelerator (GMA) X3100, Core 2 Duo T5500
Test Toshiba Satellite L40-14N Notebook
Graphics Media Accelerator (GMA) X3100, Pentium Dual Core T2310
Test Sony Vaio VGN-NR11S/S Notebook
Graphics Media Accelerator (GMA) X3100, Core 2 Duo T5250

Test Bibliothek

  • Weitere eigene Testberichte

  • Verfügbare externe Tests sortiert nach Displayformat

  • Verfügbare externe Tests sortiert nach Grafikkarte
  • Suche nach Testberichten in der umfangreichen Bibliothek von notebookCHECK.com

Links

Preisvergleich

Geizhals.at

HP Compaq 6720s (EU)

Pricerunner.de

HP Compaq 6720s bei Ciao

Pro

+angenehme Tastatur
+schneller Prozessor
+schlankes und leichtes Chassis
+2 GByte RAM (1 GByte zum Nachrüsten)
+Bluetooth-Schnittstelle
+leuchtstarkes und mattes Display
+leiser Betrieb
+stabile Displayscharniere
 

Contra

-Gehäuse biegt sich teils leicht durch
-Schnittstellenanordnung
-kratzempfindliche Oberflächen
-einzelner Mono-Lautsprecher
-nur ein Jahr Garantie

Bewertung

HP Compaq 6720s - 08.10.2007
Kristian Kübeck

Gehäuse
80%
Tastatur
84%
Pointing Device
84%
Konnektivität
82%
Gewicht
80%
Akkulaufzeit
79%
Display
70%
Leistung Spiele
53%
Leistung Anwendungen
80%
Temperatur
79%
Lautstärke
83%
Auf- / Abwertung
85%
Durchschnitt
78%
80%
Office - gewichteter Durchschnitt
Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Tests > Notebook Testberichte > Test HP Compaq 6720s Notebook
Autor: Kristian Kübeck (Update: 23.03.2016)