Notebookcheck

Test Kyocera Torque Smartphone

Florian Wimmer, Stefanie Voigt, 05.05.2015

Testosteron-Phone. Beim Kyocera Torque hat man ordentlich was in der Hand: Das ruggedized Smartphone setzt nicht auf schlanke Linien, sondern auf Schutz nach Militärstandards, auf Innovationen und Business Features. Mehr dazu im Test.

Kyocera ist deutschen Verbrauchern und Firmen bisher vor allem durch seine Drucker bekannt. Der japanische Konzern stellt aber auch Küchenmesser, Photovoltaikanlagen und Smartphones her. Das erste Gerät auf dem europäischen Markt ist ein ruggedized Smartphone, das vor allem Business-Kunden durch seine innovativen Features überzeugen soll. Dank umfangreicher Unterstützung für VPN und Exchange sowie durchdachten Features für den Einsatz auf der Baustelle oder in der Fabrik könnte das auch gelingen.

Viele ruggedized Smartphones haben wir noch nicht getestet: Das Samsung Xcover 2 ist einer der wenigen Vertreter, es ist preislich wesentlich günstiger als unser Testgerät. Der Nachfolger liegt schon bei uns im Testlabor. Wasser- und staubabweisend sind mittlerweile aber viele Geräte, beispielsweise das Samsung Galaxy S5 Mini oder das Sony Xperia Z3 Compact.

Kyocera Torque
Hauptspeicher
2048 MB 
Bildschirm
4.5 Zoll 16:9, 1280 x 720 Pixel, kapazitiver Touchscreen, Bedienung mit Handschuhen und im nassen Zustand, IPS, spiegelnd: ja
Massenspeicher
16 GB eMMC Flash, 16 GB 
, 11.7 GB verfügbar
Anschlüsse
1 USB 2.0, Audio Anschlüsse: 3,5mm-Audiokombiport, Card Reader: microSD bis 128GB, Sensoren: Bewegungssensor, Lichtsensor, Annäherungssensor, Kompass, NFC, GPS, Glonass, BeiDou
Netzwerk
802.11 a/b/g/n/ac (a/b/g/n/ac), Bluetooth 4.0, GSM-Quadband (850/900/1800/1900), UMTS-Quadband (850/900/1900/2100), LTE-Quadband (800/1800/2100/2600); LTE Cat. 4 bis 150 MBit/s (Down), bis 50 MBit/s (Up); SAR-Wert: 0.556W/kg (Kopf), 0.537W/kg (Körper)
Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 13.5 x 136 x 68
Akku
12 Wh Lithium-Ion, 3.100 mAh, kabelloses Laden (Qi), Akkulaufzeit (laut Hersteller): 1000 h, Standby 2G (laut Hersteller): 950 h, Standby 3G (laut Hersteller): 810 h
Betriebssystem
Android 4.4 KitKat
Kamera
Webcam: 2.0MP (vorne); 8.0MP, AF, LED-Blitz, Videos @1080p/30fps (hinten)
Sonstiges
Lautsprecher: Zwei Lautsprecher an der Front, Tastatur: virtuelles Keyboard, Headset, 24 Monate Garantie, MIL-STD-810G-zertifiziert, IP68-zertifiziert, VPN-Protokolle, EXCHANGE ACTIVE SYNC (EAS), MOBILE DEVICE MANAGEMENT (MDM), DLNA, Miracast, OTG
Gewicht
182 g, Netzteil: 63 g
Preis
449 Euro
Hinweis: Der Hersteller kann abweichende Bauteile wie Bildschirme, Laufwerke und Speicherriegel mit ähnlichen Spezifikationen unter dem gleichen Modellnamen einsetzen.

 

Unsere unabhängige Redaktion wird durch Werbung bezahlt. Wir zeigen Lesern die geringst-mögliche Menge an Ads, jedoch sehen Adblock-Nutzer mehr und qualitativ schlechtere Werbung. Bitte schalten Sie Ad-Blocker ab.

Gehäuse

Wasser macht dem Smartphone nichts aus.
Wasser macht dem Smartphone nichts aus.

Dass das Design Ingenieure ansprechen soll, ist gleich ersichtlich: Sichtbare Schrauben und Stealth-Look an der Rückseite deuten darauf hin. Außerdem ist die Kamera von einem Metallring eingefasst, und die Fronttasten sind im Carbon-Look gehalten. Schlank ist das Kyocera Torque außerdem nicht: 13,5 Millimeter ist es dick. Die Stabilität überzeugt, allerdings wird Druck auf den Bildschirm schnell im Flüssigkristall sichtbar; der große Touchscreen könnte also eine Schwachstelle des robusten Designs sein. Die Rückseite ist nicht abnehmbar, so lässt sich auch der Akku nicht austauschen.

Dafür bietet das Gehäuse einiges: Alle Anschlüsse sind mit Gummikappen versiegelt, was schon auf die Wasserdichtigkeit des Gehäuses schließen lässt. Tatsächlich ist es nach Standards IP 6X staubdicht und wasserdicht nach IPX5 und IPX8. Das bedeutet, dass man das Smartphone problemlos für mehrere Minuten in Süßwasser tauchen kann. Zudem ist das Gerät nach Military Standard 810G geschützt gegen Schläge, Salznebel, Feuchtigkeit, Sonneneinstrahlung, niedrigen Luftdruck sowie hohe und niedrige Temperatur.

Diese Angaben ermutigen uns natürlich, es mal auszuprobieren. So lassen wir das Smartphone aus 1,5 Meter Höhe auf den Boden fallen und tauchen es 1:30 Minuten in Süßwasser. Das Kyocera Torque übersteht beides unbeschadet; außerdem lässt sich der Touchscreen zwar nicht unter Wasser, aber immerhin im nassen Zustand bedienen.

Redakteur gesucht!

Du bist ein hochmotivierter und treuer Leser von Notebookcheck und willst mitgestalten? Dann bewirb dich jetzt!
Wir suchen die Besten für unser Team!

Ausstattung

2 GByte RAM sind ordentlich, 16 GByte Massenspeicher ebenfalls ausreichend, außerdem lässt er sich per microSD-Karte um bis zu 128 GByte erweitern. Apps auf die SD-Karte zu verschieben, ist allerdings nicht möglich. NFC ist als Nahfeldkommunikationsstandard an Bord. Für Unternehmenskunden sicher interessant ist die Unterstützung für VPN-Netzwerke, also den Zugriff auf eigentlich abgeschlossene Netzwerke von anderen Orten aus. Außerdem versteht sich das Smartphone mit dem häufig in Unternehmen eingesetzten Exchange Server von Microsoft und unterstützt den Standard für Mobile Device Management, was Systemadministratoren freuen wird.

markiges Design auch bei der Software
markiges Design auch bei der Software

Software

Die Software basiert auf Android 4.4, allerdings ist das Nutzer-Interface mit Maschinenteilen und orangem Glühen eindeutig an das Industrial Design des Smartphones angepasst. Im Sperrbildschirm lässt sich direkt auf Telefon und Kamera zugreifen, aber auch das Smartphone entsperren. Auf dem Homescreen gibt es einige Widgets, die ebenfalls im Industrial Look gehalten sind und schnellen Zugriff auf verschiedene Funktionen erlauben.

Insgesamt ist Android aber nur in geringem Maße angepasst worden, so dass sich jeder, der schon einmal ein Android Smartphone in der Hand hatte, zurecht finden wird.

Es gibt einen Stromsparmodus, der diverse Hintergrundfunktionen entweder ab einem bestimmten Akkustand oder manuell beschränkt. Auch eine Barometer-App ist an Bord, die Luftdruck und Höhe anzeigen kann.

GPS innen
GPS innen
GPS im Freien
GPS im Freien

Kommunikation & GPS 

Jeweils vier Netze unterstützt das Kyocera Torque in GSM, UMTS und LTE. Der Empfang ist gut, im städtischen Umfeld hatten wir im deutschen E-Plus-Netz sogar in Innenräumen meist vollen oder 3/4 Empfang.

Beim WLAN zeigt sich das Kyocera Torque vorbildlich: Es werden sogar schnelle 802.11-ac-Netzwerke unterstützt. Der Empfang ist eher unterdurchschnittlich: Gerade noch 1/4 der Empfangsqualität ist in 10 Metern Entfernung zum Router verfügbar. Seiten werden wesentlich langsamer als in der Nähe des Routers aufgebaut.

Das GPS-Modul kann uns in Innenräumen nicht orten und braucht auch im Freien recht lange, um eine Verbindung zu ausreichend Satelliten herzustellen. Dann werden wir auf circa 13 Meter genau geortet, auch hier liefern andere Smartphones bessere Ergebnisse.

Telefonfunktionen und Sprachqualität

Die Telefon-App ist etwas umgestaltet: Zunächst gelangt man auf das Tastenfeld, es gibt oben zwei Reiter für eingehende und ausgehende Reiter. Unten links findet sich ein Link zu den Kontakten. Insgesamt lässt sich die App logisch verwenden und ist recht selbsterklärend.

Die Sprachqualität überzeugt auf unserer Seite stärker als bei unserem Gesprächspartner: Dort kommen wir aufgrund der mäßigen Mikrofonqualität etwas gedämpft und undeutlich an. Auf unserer Seite ist der Klang auch etwas dumpf, aber gut verständlich. Kyocera bietet allerdings eine innovative Technologie, die auch bei lautem Baustellenlärm oder in einer betriebsamen Fabrikhalle verständlichen Klang liefern soll: Hält man das Smartphone ans Ohr, werden die Töne von einem Keramikbauteil in Schwingungen umgewandelt, die direkt im Ohr ankommen und so deutlicher verständlich sind, dabei wirkt der ganze Bildschirm wie ein Lautsprecher.

Bei lauten Hintergrundgeräuschen ist in einem Test unser Gegenüber tatsächlich gut verständlich, auch merkt man von der ungewöhnlichen Art der Tonübertragung nichts. Zudem finden sich unterhalb des Bildschirms zwei recht prominente Lautsprecher, die das Gegenüber mit bis zu 100 dB(A) reproduzieren können. Man kann den Lautsprecher per Taste am oberen Rand des Smartphones aktivieren. Tatsächlich sind sie sehr laut und liefern einen klaren Klang.

Kameras & Multimedia

Die 8-Megapixel-Kamera an der Rückseite macht gute, scharfe und auch recht farbtreue Bilder. Unter schwachem Licht allerdings fällt die Bildqualität ab: Die Belichtungszeit ist lange, und somit verwackeln die Bilder leicht. Außerdem ist die Farbdarstellung zu blau ausgelegt. An der Vorderseite sitzt eine 2-Megapixel-Linse, die ebenfalls ordentliche Bilder macht, die im Detail aber etwas unscharf wirken.

Die Videoaufnahmen der rückwärtigen Kamera sind zwar in 1080p möglich, allerdings nur mit 30 Frames pro Sekunde. Die Aufnahmen sind ebenso wie die Bilder recht brauchbar, scharf und mit guten Farben, zumindest, wenn die Beleuchtung hell genug ist.

Bildervergleich

Wählen Sie eine Szene und navigieren Sie im ersten Bild. Ein Klick ändert die Position bei Touchscreens. Ein Klick auf die vergrößerten Bilder öffnet das Original in einem neuen Fenster. Das erste Bild zeigt das skalierte Foto, welches mit dem Testgerät aufgenommen wurde.

Szene 1Szene 2Szene 3
Zum Laden anklicken

Eingabegeräte & Bedienung

Arbeiter auf Baustellen oder in Fabriken tragen oft Handschuhe. Kyocera trägt diesem Umstand Rechnung und stattet das Torque mit einem sehr sensiblen Touchscreen aus, der sich selbst mit dicken Handschuhen noch präzise bedienen lässt. Das ist natürlich auch im Winter sehr praktisch, wenn man nicht die Handschuhe ausziehen möchte. Wenn man das Gerät mit Handschuhen nutzen will, sollte man es kurz in den Standby-Modus versetzen und dann neu entsperren. Bedient man das Gerät nämlich im aktivierten Modus zunächst ohne Handschuh, so funktioniert die Umschaltung nicht. Der Touchscreen ist im regulären Betrieb nicht überempfindlich und bis in die Ecken genau.

Die drei Buttons unterhalb des Bildschirms sind als physische Tasten ausgeführt, haben einen guten Druckpunkt und sind groß genug, damit man sie auch mit Handschuhen noch präzise bedienen kann. Auch rund um das Gerät finden sich viele phyische Sondertasten: ein Kamera-Button, eine Taste für die Lautsprecher und eine große, frei belegbare Taste, die durch kurzes oder langes Drücken auch noch zwei unterschiedliche Funktionen ausführen kann.

Die Bildschirmtastatur ist das Standardmodell von Google und an sich gut zu bedienen, mit Handschuhen wird es hier allerdings recht schwierig, Nachrichten eingeben zu können. Dafür sollte man am besten die regulären Sprachdiktat-Funktionen von Google nutzen.

Tastatur hochkant
Tastatur hochkant
Tastatur quer
Tastatur quer

Display

Da das Kyocera Torque wohl oft im Freien zum Einsatz kommen wird, spendiert der Hersteller einen extrem hellen Bildschirm: Durchschnittlich 722,1 cd/m² haben wir bisher selten gemessen, auch von den Vergleichsgeräten kann da keines mithalten. Im Normalbetrieb führen weiße Flächen bei maximaler Helligkeit dazu, dass man geblendet wird, bei direkter Sonneinstrahlung ist die hohe Helligkeit aber sehr praktisch. Mit 87 % ist die Helligkeit außerdem gleichmäßig genug verteilt, um sichtbare Helligkeitsunterschiede auf dem Display nicht auftreten zu lassen.

714
cd/m²
747
cd/m²
766
cd/m²
726
cd/m²
723
cd/m²
710
cd/m²
666
cd/m²
709
cd/m²
738
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
X-Rite i1Pro 2
Maximal: 766 cd/m² Durchschnitt: 722.1 cd/m²
Ausleuchtung: 87 %
Helligkeit Akku: 723 cd/m²
Kontrast: 1112:1 (Schwarzwert: 0.65 cd/m²)
ΔE Color 9.07 | 0.4-29.43 Ø6.2
ΔE Greyscale 8.92 | 0.64-98 Ø6.4
Gamma: 1.65
Kyocera Torque
Adreno 305, 400 MSM8928, 16 GB eMMC Flash
Sony Xperia Z3 Compact
Adreno 330, 801 MSM8974AC, 16 GB eMMC Flash
Samsung Galaxy S5 mini
Mali-400 MP4, 3470 Quad, 16 GB eMMC Flash
Samsung Galaxy Xcover 2 GT-S7710
Mali-400 MP, NovaThor U8500, 4 GB Flash
Bildschirm
-1%
-10%
-12%
Helligkeit Bildmitte
723
513
-29%
288
-60%
334
-54%
Brightness
722
500
-31%
289
-60%
325
-55%
Brightness Distribution
87
94
8%
88
1%
86
-1%
Schwarzwert *
0.65
0.41
37%
0.31
52%
Kontrast
1112
1251
13%
1077
-3%
DeltaE Colorchecker *
9.07
8.54
6%
6.18
32%
DeltaE Graustufen *
8.92
9.88
-11%
5.52
38%
Gamma
1.65 133%
3.03 73%
2.23 99%
CCT
8090 80%
8659 75%
7256 90%

* ... kleinere Werte sind besser

Beim Schwarzwert könnte Kyocera noch nachbessern: 0,65 cd/m² sind recht hoch, wodurch schwarze Flächen eher dunkelgrau wirken. Der Kontrast ist dadurch trotz der enorm hohen Helligkeit nur mittelmäßig: 1112:1. Die Farbdarstellung auf dem Display gefällt uns: Farben wirken kräftig und voll.

Mit der Software CalMan und einem Spektralfotometer untersuchen wir die Farbdarstellung genauer: Leider ist mit bloßem Auge ein deutlicher Blaustich zu erkennen, auch werden Farben generell einige Nuancen zu hell dargestellt. Die Abweichungen zu den Referenzwerten des Farbraums sRGB sind generell relativ hoch, nur rote Farbtöne werden einigermaßen originalgetreu wiedergegeben.

CalMan Farbgenauigkeit
CalMan Farbgenauigkeit
CalMan Farbmanagement
CalMan Farbmanagement
CalMan Graustufen
CalMan Graustufen
CalMan Sättigung
CalMan Sättigung

Abgesehen davon, dass direkte Sonneneinstrahlung auf dem Bildschirm durch die Spiegelung sehr unangenehm für die Augen ist, kann man dank der hohen maximalen Helligkeit auch in sehr hellen Umgebungen noch klar erkennen, was auf dem Bildschirm vor sich geht. Eine matte Oberfläche hätte die Außentauglichkeit perfekt gemacht, sie ist aber auch so sehr gut.

Dank des IPS-Displays kann man den Bildschirminhalt auch aus sehr flachen Winkeln noch perfekt erkennen.

Außeneinsatz
Außeneinsatz
Blickwinkel
Blickwinkel

Leistung

In unseren Benchmarks schneidet das Kyocera Torque gut ab, was dem Qualcomm Snapdragon 400 MSM8928 zu verdanken ist, einem Mittelklasse-SoC mit vier Kernen und 1,6 GHz Takt. Mit der geballten Power des Sony Xperia Z3 Compact kann das Kyocera Torque nicht mithalten, das Samsung Galaxy S5 Mini steckt es aber ebenso in die Tasche wie das Samsung Galaxy Xcover 2. Bei der Grafikeinheit, der Adreno 305, zeigt sich ein ähnliches Bild. Im Praxistest konnten wir im Betriebssystem und den allermeisten von uns getesteten Apps ohnehin keine Ruckler oder Verzögerungen feststellen. Wie es in Spielen aussieht, klären wir im nächsten Kapitel. Zu erwähnen ist auch noch der sehr flotte Speicher, der sogar an dem des Sony Xperia Z3 Compact vorbeizieht.

Geekbench 3
32 Bit Multi-Core Score (nach Ergebnis sortieren)
Kyocera Torque
1331 Points ∼4%
Sony Xperia Z3 Compact
2670 Points ∼9% +101%
Samsung Galaxy S5 mini
1113 Points ∼4% -16%
32 Bit Single-Core Score (nach Ergebnis sortieren)
Kyocera Torque
396 Points ∼8%
Sony Xperia Z3 Compact
966 Points ∼20% +144%
Samsung Galaxy S5 mini
369 Points ∼8% -7%
3DMark
1280x720 offscreen Ice Storm Unlimited Physics (nach Ergebnis sortieren)
Kyocera Torque
9072 Points ∼10%
Sony Xperia Z3 Compact
14404 Points ∼17% +59%
Samsung Galaxy S5 mini
8942 Points ∼10% -1%
1280x720 offscreen Ice Storm Unlimited Graphics Score (nach Ergebnis sortieren)
Kyocera Torque
4229 Points ∼1%
Sony Xperia Z3 Compact
21034 Points ∼4% +397%
Samsung Galaxy S5 mini
3047 Points ∼1% -28%
1280x720 offscreen Ice Storm Unlimited Score (nach Ergebnis sortieren)
Kyocera Torque
4798 Points ∼2%
Sony Xperia Z3 Compact
19082 Points ∼8% +298%
Samsung Galaxy S5 mini
3570 Points ∼2% -26%
GFXBench (DX / GLBenchmark) 2.7
1920x1080 T-Rex HD Offscreen C24Z16 (nach Ergebnis sortieren)
Kyocera Torque
5.9 fps ∼0%
Sony Xperia Z3 Compact
27.2 fps ∼0% +361%
Samsung Galaxy S5 mini
6.6 fps ∼0% +12%
Samsung Galaxy Xcover 2 GT-S7710
1.1 fps ∼0% -81%
T-Rex HD Onscreen C24Z16 (nach Ergebnis sortieren)
Kyocera Torque
10.7 fps ∼0%
Sony Xperia Z3 Compact
41.1 fps ∼1% +284%
Samsung Galaxy S5 mini
9.4 fps ∼0% -12%
Samsung Galaxy Xcover 2 GT-S7710
4 fps ∼0% -63%
GFXBench 3.0
off screen Manhattan Offscreen OGL (nach Ergebnis sortieren)
Kyocera Torque
1.7 fps ∼0%
Sony Xperia Z3 Compact
11.9 fps ∼0% +600%
on screen Manhattan Onscreen OGL (nach Ergebnis sortieren)
Kyocera Torque
3.9 fps ∼0%
Sony Xperia Z3 Compact
25.5 fps ∼1% +554%
Sunspider - 1.0 Total Score (nach Ergebnis sortieren)
Kyocera Torque
1701 ms * ∼19%
Sony Xperia Z3 Compact
825.5 ms * ∼9% +51%
Samsung Galaxy S5 mini
1119 ms * ∼12% +34%
Octane V2 - Total Score (nach Ergebnis sortieren)
Kyocera Torque
2755 Points ∼6%
Sony Xperia Z3 Compact
5294 Points ∼11% +92%
Samsung Galaxy S5 mini
2019 Points ∼4% -27%
Mozilla Kraken 1.1 - Total Score (nach Ergebnis sortieren)
Kyocera Torque
13209 ms * ∼22%
Sony Xperia Z3 Compact
6528 ms * ∼11% +51%
Samsung Galaxy S5 mini
15201 ms * ∼26% -15%
AndroBench 3-5
Random Write 4KB (nach Ergebnis sortieren)
Kyocera Torque
10 MB/s ∼4%
Sony Xperia Z3 Compact
1.6 MB/s ∼1% -84%
Samsung Galaxy S5 mini
1.28 MB/s ∼1% -87%
Samsung Galaxy Xcover 2 GT-S7710
0.99 MB/s ∼0% -90%
Random Read 4KB (nach Ergebnis sortieren)
Kyocera Torque
20 MB/s ∼12%
Sony Xperia Z3 Compact
14.7 MB/s ∼8% -26%
Samsung Galaxy S5 mini
9.99 MB/s ∼6% -50%
Samsung Galaxy Xcover 2 GT-S7710
8.66 MB/s ∼5% -57%
Sequential Write 256KB (nach Ergebnis sortieren)
Kyocera Torque
45 MB/s ∼18%
Sony Xperia Z3 Compact
17.5 MB/s ∼7% -61%
Samsung Galaxy S5 mini
15.2 MB/s ∼6% -66%
Samsung Galaxy Xcover 2 GT-S7710
16.08 MB/s ∼6% -64%
Sequential Read 256KB (nach Ergebnis sortieren)
Kyocera Torque
155 MB/s ∼17%
Sony Xperia Z3 Compact
133 MB/s ∼15% -14%
Samsung Galaxy S5 mini
79.6 MB/s ∼9% -49%
Samsung Galaxy Xcover 2 GT-S7710
32.65 MB/s ∼4% -79%

Legende

 
Kyocera Torque Qualcomm Snapdragon 400 MSM8928, Qualcomm Adreno 305, 16 GB eMMC Flash
 
Sony Xperia Z3 Compact Qualcomm Snapdragon 801 MSM8974AC, Qualcomm Adreno 330, 16 GB eMMC Flash
 
Samsung Galaxy S5 mini Samsung Exynos 3470 Quad, ARM Mali-400 MP4, 16 GB eMMC Flash
 
Samsung Galaxy Xcover 2 GT-S7710 ST-Ericsson NovaThor U8500, ARM Mali-400 MP, 4 GB Flash

* ... kleinere Werte sind besser

Spiele

Auf dem Kyocera Torque lässt es sich auch ganz gut spielen: In anspruchsvollen 3D-Games wie "Asphalt 8" erreicht man vielleicht nicht immer absolut rückenfreie Frame-Raten, insgesamt gesehen ist das Game aber gut spielbar. In genügsameren Spielen wie "Candy Crush" oder "Angry Birds" haben wir ohnehin keine Probleme. Auch die Steuerung per Touchscreen und Lagesensor ist sehr präzise.

Läuft gut, aber nicht völlig ohne Ruckeln: Asphalt 8.
Läuft gut, aber nicht völlig ohne Ruckeln: Asphalt 8.

Emissionen

Temperatur

Schon im Idle-Modus bleibt das Kyocera Torque nie ganz kühl. Besonders der Bildschirm an der Vorderseite erwärmt sich auf bis zu 37,7 Grad, was spürbar, aber nicht unangenehm ist. Die Rückseite bleibt deutlich kühler. Ähnlich verhält es sich auch unter Last, wo an der Vorderseite maximal 44,3 Grad gemessen werden. Das ist insofern nicht schlecht, als man das Smartphone ja hauptsächlich an der Rückseite berührt, wo es kühler bleibt. Insgesamt ist die Erwärmung auch unter Last deutlich spürbar, unangenehm wird sie aber auch hier nicht.

Max. Last
 42.8 °C43.7 °C41.2 °C 
 44.3 °C43 °C42.1 °C 
 42.2 °C42.5 °C42 °C 
Maximal: 44.3 °C
Durchschnitt: 42.6 °C
33 °C35.8 °C37.3 °C
33.8 °C37.4 °C37.8 °C
33.5 °C37.5 °C37.7 °C
Maximal: 37.8 °C
Durchschnitt: 36 °C
Netzteil (max.)  34.9 °C | Raumtemperatur 21.5 °C | Voltcraft IR-260
(-) Die Durchschnittstemperatur auf der Oberseite unter extremer Last ist 42.6 °C. Im Vergleich erhitzte sich der Durchschnitt der Geräteklasse Smartphone auf 33.1 °C.
(±) Die maximale Temperatur auf der Oberseite ist 44.3 °C. Im Vergleich liegt der Klassendurchschnitt bei 35.6 °C (von 22.4 bis 51.7 °C für die Klasse Smartphone).
(+) Auf der Unterseite messen wir eine maximalen Wert von 37.8 °C (im Vergleich zum Durchschnitt von 34.1 °C).
(±) Ohne Last messen wir eine durchschnittliche Temperatur von 35.3 °C auf der Oberseite. Der Klassendurchschnitt erreicht 33.1 °C.

Lautsprecher

Die beiden Lautsprecher sollen bis zu 100 dB(A) leisten können und so auch in lauten Umgebungen noch die Verständigung über die Freisprecheinrichtung ermöglichen. Ein kurzer Test mit einem Schallpegelmessgerät ergibt tatsächlich knapp 100 dB(A). Die Lautsprecher liefern einen lauten und klaren Klang, der sich auch zum Musikhören durchaus eignet. Ein Headset liefert Kyocera ebenfalls mit, praktischerweise ist es ein In-Ear-Modell, so dass Geräusche von außerhalb gedämpft werden. Der Klang ist auch hier ordentlich.

Akkulaufzeit

Energieaufnahme

Sparsam zeigt sich Kyoceras Smartphone beim Energieverbrauch nicht gerade: Im Vergleich mit den teils leistungsfähigeren Mitbewerbern braucht es deutlich mehr Energie. Das liegt zumindest im Falle der Volllast-Werte sicher auch am sehr hellen Bildschirm, dennoch messen wir schon im ausgeschalteten Zustand einen erhöhten Verbrauchswert von 0,2 Watt. Im Standby-Modus sind es dann schon 0,5 Watt und im Idle-Modus können es bis zu 1,9 Watt werden. Der absolute Maximalverbrauch liegt bei 6 Watt, das ist doppelt so viel wie beim Samsung Xcover 2.

Stromverbrauch
Aus / Standbydarklight 0.2 / 0.5 Watt
Idledarkmidlight 0.6 / 1.1 / 1.9 Watt
Last midlight 4 / 6 Watt
 color bar
Legende: min: dark, med: mid, max: light        Voltcraft VC 870

Akkulaufzeit

Mit 11,6 Wattstunden ist aber auch der Akku des Kyocera Torque sehr groß geraten, so dass das Smartphone im gemischten Betrieb unserer Erfahrung nach einen Arbeitstag locker durchhält. Beim Surfen per WLAN können Sie 7:26 Stunden erwarten, das ist durchaus praxistauglich, die Vergleichsgeräte holen aber aus ihren kleineren Energiespeichern wesentlich mehr Laufzeit.

Akkulaufzeit
NBC WiFi Websurfing Battery Test 1.3
7h 26min
Last (volle Helligkeit)
2h 12min
Kyocera Torque
Adreno 305, 400 MSM8928, 16 GB eMMC Flash
Sony Xperia Z3 Compact
Adreno 330, 801 MSM8974AC, 16 GB eMMC Flash
Samsung Galaxy S5 mini
Mali-400 MP4, 3470 Quad, 16 GB eMMC Flash
Samsung Galaxy Xcover 2 GT-S7710
Mali-400 MP, NovaThor U8500, 4 GB Flash
Akkulaufzeit
31%
46%
84%
WLAN
446
Last
132
173
31%
193
46%
243
84%
WLAN (alt)
1326
849
643

Pro

+ Sehr robust
+ Wasser- und staubgeschützt
+ Extrem heller Bildschirm
+ Sehr viele Hardware-Buttons
+ Bedienung mit dicken Handschuhen möglich
+ Bedienung unter Wasser möglich
+ Verständlichkeit in lauten Umgebungen
+ Unterstützung für Business-Protokolle
+ Ordentliche Kameras
+ Laute und gute Lautsprecher

Contra

- Wuchtiges Gehäuse
- Schwer
- WLAN-Empfang schwach
- GPS langsam
- Farbdarstellung ungenau
- Hoher Energieverbrauch

Fazit

Im Test: Kyocera Torque. Testgerät zur Verfügung gestellt von:
Im Test: Kyocera Torque. Testgerät zur Verfügung gestellt von:

Das Torque ist ein gelungener Einstand für Kyocera auf dem europäischen Smartphone-Markt. Natürlich ist das Gerät vornehmlich für den Einsatz unter widrigen Umständen gedacht, ist aber keineswegs darauf beschränkt: Die lauten Lautsprecher klingen auch beim Musikhören gut, der extrem helle Bildschirm erfreut auch bei Freizeitaktivitäten in der Sonne, und ein versehentlicher Ausflug in die Badewanne ist für das Torque kein Problem.

Mit dem Industrial Design muss man sich wohl anfreunden, neben einem iPhone 6 oder Samsung Galaxy S6 wirkt das Gerät außerdem etwas klobig. Wenn es um Robustheit und praktische Features geht, hat das Torque im Vergleich aber bessere Karten: Die vielen physischen Tasten, die Bedienbarkeit mit Handschuhen und sogar bei nassem Bildschirm, die tolle Gesprächsübertragung mittels Schwingungen direkt ins Ohr und der umfassende Support für Business-Protokolle lassen das Torque für viele Einsätze als sehr geeignet erscheinen. Für die innovativen Features werten wir 1 % auf.

Kleinere Einschränkungen gibt es bei der Sprachqualität, dem WLAN-Empfang und der GPS-Genauigkeit. Die Farbdarstellung auf dem Bildschirm ist nicht perfekt, und die Akkulaufzeiten könnten besser sein. Außerdem sind Gewicht und Abmessungen des Torque nicht gerade zurückhaltend, allerdings vermittelt das Smartphone gerade dadurch einen sehr robusten Eindruck.

Wer dem Design-Schnickschnack von Apple und Co. nichts abgewinnen kann und einen sehr zuverlässigen und beinahe unverwüstlichen Begleiter sucht, der bekommt von Kyocera mit dem Torque einen Freund fürs Leben, dem es gar nicht wild genug sein kann.

Kyocera Torque - 04.05.2015 v4(old)
Florian Wimmer

Gehäuse
89%
Tastatur
67 / 75 → 89%
Pointing Device
96%
Konnektivität
51 / 60 → 85%
Gewicht
90%
Akkulaufzeit
86%
Display
84%
Leistung Spiele
54 / 63 → 86%
Leistung Anwendungen
25 / 70 → 36%
Temperatur
83%
Lautstärke
100%
Audio
79 / 91 → 87%
Kamera
79%
Auf- / Abwertung
+1%
Durchschnitt
70%
85%
Smartphone - gewichteter Durchschnitt
Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

Preisvergleich

Alle 3 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Tests > Notebook Testberichte > Test Kyocera Torque Smartphone
Autor: Florian Wimmer (Update: 15.05.2018)
Florian Schmitt
Florian Schmitt - Managing Editor Mobile
Als ich 12 war, kam der erste Computer ins Haus und sofort fing ich an rumzubasteln, zu zerlegen, mir neue Teile zu besorgen und auszutauschen – schließlich musste immer genug Leistung für die aktuellen Games vorhanden sein. Als ich 2009 zu Notebookcheck kam, testete ich mit Leidenschaft Gaming-Notebook, seit 2012 gilt meine Aufmerksamkeit vor allem Smartphones, Tablets und Zukunftstechnologien.