Notebookcheck

Test Toshiba Qosmio F60-10X Notebook

von: Shao-Hung Liu, 11.05.2010

Nachwuchs bei Familie Qosmio.

Der erste Blick auf das 15,6 Zoll große Multimedia Notebook enthüllt ein Blu-Ray Laufwerk, Geforce GT330M Grafik und die für Toshiba typischen Harman/Kardon Lautsprecher. Wir sind gespannt, was sich sonst noch hinter dem glänzenden rot-schwarzen Gehäuse verbirgt.

Toshiba Qosmio F60 Notebook
Toshiba Qosmio F60 Notebook

Informiert man sich auf der Herstellerhomepage, so sind derzeit zwei Modelle des Qosmio F60 gelistet, mit den Prefixes -10X und -10L. Bei unserem Testgerät handelt es sich um das F60-10X um 910 Euro inklusive MwSt. Ausgestattet ist es mit einem Core i3 M 330 @ 2,1 GHz, vier GB Arbeitsspeicher, erweiterbar auf bis zu maximal acht GB, und einer GeForce GT 330M aus dem Hause nVidia mit 1024 MB DDR-3 VRAM.
Die F60-10L Ausführung unterscheidet sich nur durch die Core i5 CPU, sechs statt den vier GB Arbeitsspeicher, einer etwas größeren HDD (500 GB statt 320 GB) und einen digital /anlogen TV-Tuner. Dies schlägt sich natürlich auch auf den Preis von 1110 Euro nieder, also genau 200 Euro mehr als unser Testgerät.

Gehäuse

Wie wir testen - Gehäuse

Das Qosmio F60-10X baut auf ein Kunststoffgehäuse in einem sehr schicken rot-schwarz Design. Die Rückseite des Displays ist, bis auf die Aufschrift Qosmio im zentralen Bereich, mit einem premiumroten Hochglanzlack bearbeitet worden. Das Selbe in Schwarz gilt für den Displayrahmen, das Scharnier und die Handballenauflage, denen der Hersteller Toshiba auch eine Hochglanzlackierung spendiert hat. Weiters ziert eine feine diagonal verlaufende Linienmusterung die Handablage. Die Baseunit wird zudem noch von einem roten Streifen umrahmt, was dem Ganzen optisch noch den letzten Kick gibt.
Bei so viel Hochglanzlack muss das Qosmio F60 dementsprechend gepflegt und gewartet werden, um die schicke elegante Optik des Notebooks in Schuss zu halten.

Hinsichtlich der Verarbeitung gibt es nichts auszusetzen. Alle Kanten sind abgerundet und die einzelnen Bauelemente sind sauber zusammengebaut, ohne sichtbare große Zwischenräume zu hinterlassen. Auch von der Stabilität her steckt das Gehäuse ein einseitiges Anheben locker weg. Allerdings gibt das Case an bestimmten Stellen unter punktueller Druckausübung mit dem Zeigefinger deutlich und sichtbar nach. So z.B. die Handballenauflage auf der rechten Seite oder im Bereich des Scharniers im geschlossenem Zustand. Ebenfalls eine Schwachstelle ist der Unterboden im Bereich des Blu-Ray Brenners, der ebenfalls nachgibt und mit der restlichen Stabilität der Baseunit nicht mithalten kann. Zu dem ist noch ein klappriges Geräusch zu vernehmen, wenn man mit dem Zeigefinger mehrmals hintereinander auf dem Touchpad herumtippt. 
All diese Punkte müssen erwähnt werden, schränken die Einsatztauglichkeit des Gerätes aber in keinster Weise ein. 

Verformungen unter punktueller Druckbelastung

Ausstattung

Wie wir testen - Gehäuse

Als Multimedia Notebook bietet das Qosmio F60-10X ein üppiges Sortiment an Anschlussmöglichkeiten. Allen voran ein HDMI Anschluss, mit dem das eingebaute Blu-Ray Laufwerk in Kombination mit einem HD Fernseher erst richtig zur Geltung kommt. Ebenfalls mit dabei ist ein eSATA Anschluss sowie ein TV Tuner, wobei letzterer, unseren Recherchen auf der Toshiba Homepage zufolge, nur bei der Verkaufsversion des Qosmio F60-10L Modells zu finden ist. 
Die Anschlüsse sind dabei gut und wohlüberlegt  auf alle vier Seiten verteilt vorzufinden.

Linke Seite: VGA Ausgang, Lüfterschacht, eSATA/USB Kombi Anschluss, HDMI, USB
Linke Seite: VGA Ausgang, Lüfterschacht, eSATA/USB Kombi Anschluss, HDMI, USB
Rückseite: Kensington Lock, TV-Tuner, LAN, Netzstecker
Rückseite: Kensington Lock, TV-Tuner, LAN, Netzstecker
Rechte Seite: Kopfhörer, Mikro, USB, Blu-Ray Brenner, USB
Rechte Seite: Kopfhörer, Mikro, USB, Blu-Ray Brenner, USB

Hinsichtlich der Kommunikationsschnittstellen besitzt das Qosmio F60-10X neben dem bereits erwähnten LAN Anschluss auch noch einen WLAN Adapter zum kabellosem Surfen im Internet. Ebenfalls mit dabei ist ein Bluetooth Modul. Sowohl der WLAN als auch der Bluetooth Adapter lassen sich mittels Tastenkombination FN + F8 ein bzw. auch wieder ausschalten. Alternativ geht dies auch mittels der berührungsempfindlichen Multifunktionsleiste, die sich oberhalb der Tastatur befindet. Damit lässt sich auch die Lautstärke regeln bzw. die Lautsprecher muten, Filme und Lieder abspielen oder auch pausieren, Toshibas Bulletin Board aufrufen oder auch der Eco-Modus des Qosmio F60-10X ein- und wieder ausschalten.

Interessant: Laut einem Popup von Toshiba verwenden beide Kommunikationsgeräte den selben Frequenzbereich, so dass sie sich gegenseitig stören könnten. Damit ist ein gleichzeitiges benutzen beider Module zwar möglich, aber nicht zu empfehlen. Genauere Tests wurden in dieser Hinsicht nicht durchgeführt.
Oberhalb des Displays, im Displayrahmen integriert, befindet sich die mittlerweile Standard gewordene Webcam. Das Mikrofon dazu ist auf der rechten Seite der Handballenauflage zu finden. Hierbei sollte man eventuell aufpassen, dieses während eines Telefonats oder einer Konferenz nicht mit der rechten Hand abzudecken, vor allem wenn man den Nummernblock benutzt.

Eingabegeräte

Wie wir testen - Eingabegeräte

Tastatur

Das 15,6 Zoll Multimedia Notebook besitzt eine Tastatur die ebenso wie das Gehäuse mit einer Hochglanzoberfläche versehen ist. Wie so vieles, hat auch dies seine Vor- und Nachteile, wobei wir der Meinung sind, dass die Nachteile hierbei überwiegen. Durch die Hochglanzlackierung sieht das Gerät zwar edler aus, allerdings sind diese Oberflächen bekannt dafür, sehr anfällig für Fingerabdrücke zu sein. Beim Displaydeckel könnte man die sichtbaren Fingerabdrücke mit viel Vorsicht auf ein Minimum beschränken, bei der Tastatur wird sich dies allerdings nicht vermeiden lassen.

Abgesehen davon scheint das Keyboard in Ordnung zu sein, auch wenn sich dieses unter Druck leicht durchbiegt. Der Druckpunkt ist deutlich spürbar und auch mit dem Gefühl beim Tippen sind wir zufrieden. 
Was die Geräuschkulisse betrifft, so kann es durchaus passieren, dass es bei energischerem Tippen etwas lauter wird. Ebenso war zu beobachten, dass das Display dabei etwas mitschwingt.

Alle Tasten sind da wo man sie auch bei einer Desktop Tastatur vermuten würde, womit das Ein- bzw. Umgewöhnen sich auf ein Minimum beschränken sollte. Ebenfalls mit an Bord ist ein vollständiger Zahlenblock in Originalgröße.

Touchpad

Das Touchpad befindet sich etwas links versetzt direkt unter der Tastatur. Gleich darunter sind zwei längliche Tasten aus Chrom auszumachen, die die Funktion der beiden Maustasten übernehmen.
Wie schon von duzenden Notebooks bekannt, besitzt das Qosmio F60-10X ein Multi-Gesture Touchpad, womit man durch bestimmte Bewegungen mit den Fingern, bestimmte Befehle ausführen kann. Beispiele dafür wären z.B. das Drehen oder das Raus- und Reinzoomen eines Bildes bzw. das Scrollen in allen vier Richtungen. Diese Funktionen gehen mit etwas Übung ohne Probleme von der Hand. Das Scrollen in Bildern, Internetseiten oder Texten geht allerdings mit dem Mousewheel nach wie vor besser, ebenso das Raus- und Reinzoomen.

Bei der eigentlichen Funktion als Mausersatz gibt es nichts zu kritisieren. Sowohl das berührungsempfindliche Touchpad als auch die beiden Maustasten aus Chrom, erfüllen ihre Aufgaben sehr gut und präzise.
Oberhalb des Touchpads befindet sich ein Knopf zum schnellen Ein- und Ausschalten desselbigen. Alternativ geht dies auch mit der Tastenkombination FN + F9, wobei ein länglicher beleuchteter Balken anzeigt, ob das Touchpad gerade on oder off ist.

Tastatur
Tastatur
Touchpad
Touchpad

Display

Wie wir testen - Display

Das Qosmio F60-10X besitzt ein 15,6 Zoll WXGA Display mit einer Bildschirmdiagonale von 39,6 cm. Die Oberfläche ist wie schon bei der Mehrheit der heutigen Notebooks spiegelnd ausgeführt, das Hersteller Toshiba als "TruBrite HD TFT Hochhelligkeits-Bildschrim mit LED Hintergrundbeleuchtung" bezeichnet. Durch die verspiegelte Oberfläche sind die dargestellten Bilder subjektiv ansprechend. Die Farben sind kräftig und voll, die Bilder scharf. Vor allem bei Filmen kommt das Display besonders gut zur Geltung. 
Die maximale Auflösung des verbauten Panels liegt bei 1366x768 Bildpunkten, was einem Seitenverhältnis von 16:9 entspricht. Wer eine höhere Auflösung haben will, muss sich mit einem externen Monitor zu helfen wissen. 

194.3
cd/m²
209
cd/m²
188.5
cd/m²
192.7
cd/m²
227
cd/m²
195.6
cd/m²
177.1
cd/m²
199
cd/m²
182.6
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
Maximal: 227 cd/m² Durchschnitt: 196.2 cd/m²
Ausleuchtung: 78 %
Kontrast: 171:1 (Schwarzwert: 1.33 cd/m²)

Hinsichtlich der Displayhelligkeit liegt das verbaute Panel gut im Rennen und reiht sich im guten Mittelfeld ein. Die maximale Helligkeit von 227 cd/m² konnten wir im zentralen mittleren Bereich des Bildschirmes messen. Der am schwächsten beleuchtete Bereich befindet sich in der linken unteren Ecke, mit 177,1 cd/m². Für Außeneinsätze ist die gebotene Helligkeit allerdings nicht hoch genug, erschwert durch das verspiegelte Display. Durch die verspiegelte Oberfläche kommt es sehr rasch zu Reflexionen, sobald sich hinter dem User eine Lichtquelle befindet.

Bei der Blickwinkelstabilität zeigt sich das verbaute Panel nicht von seiner besten Seite. Veränderungen des Bildes sind schon nach kleinen Veränderungen der Sitzhöhe bzw. der Sitzposition zu erkennen.

Blickwinkel Toshiba Qosmio F60
Blickwinkel Toshiba Qosmio F60

Unser Testnotebook, das Qosmio F60-10X, ist mit einem Intel Core i3 330M mit einer Taktung von 2,13 GHz ausgestattet. Dem zur Seite steht eine GeForce GT 330M Grafikkarte und insgesamt vier GB Arbeitsspeicher. Diese drei Komponenten und der eingesetzte Massenspeicher sind für einen überwiegenden Teil der Performance ausschlaggebend.

Systeminfo CPUZ CPU
Systeminfo CPUZ Cache
Systeminfo CPUZ Mainboard
Systeminfo CPUZ RAM
Systeminfo CPUZ RAM SPD
Systeminfo GPUZ
Systeminfo HDTune
DPC Latency
Systeminformationen Toshiba Qosmio F60

Beim etwas angestaubten 3DMark 2001 waren ganze 21859 Punkte für unser Testgerät drin. Weitere Testergebnisse für das 3DMark03, 3DMark05 sowie das 3DMark06 waren wie folgt in selber Reihenfolge: 16201, 11199 und 5426 Punkte.
Das Gesamtergebnis für den 3DMark Vantage Durchlauf liegt bei 2199 Punkte, wobei die GPU mit 1813 und die CPU mit 6095 Punkten bewertet wurde, während PCMark Vantage dem Qosmio F60-10X mit insgesamt 4552 Punkte ein gutes Abschneiden attestiert.

Auch Cinebench war wieder mit dabei und vergibt beim 64-bit Durchlauf 2863 Punkte fürs Single Rendering, 6643 Punkte fürs Multi Rendering und für OpenGL 3070 Punkte. 

Bei der Leistungsindex-Überprüfung von Windows 7 stieg das Qosmio F60-10X mit einer 5,4 aus, was hauptsächlich an der verbauten Festplatte liegen dürfte. Die restlichen Werte für CPU, GPU, GPU (Spiele) und RAM liegen deutlich höher. 

PCMark Vantage Result
4552 Punkte
Hilfe
Cinebench R10 Rendering Single 32Bit
2291
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 32Bit
5421
Cinebench R10 Shading 32Bit
2913
Cinebench R10 Rendering Single CPUs 64Bit
2863 Points
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 64Bit
6643 Points
Cinebench R10 Shading 64Bit
3070 Points
Cinebench R11.5 OpenGL 64Bit
13.79 fps
Cinebench R11.5 CPU Multi 64Bit
1.71 Points
Hilfe
5.4
Windows 7 Leistungsindex
Prozessor
Berechnungen pro Sekunde
6.2
Speicher (RAM)
Speichervorgänge pro Sekunde
5.9
Grafik
Desktopleistung für Windows Aero
6.4
Grafik (Spiele)
3D-Business und Gaminggrafikleistung
6.4
Primäre Festplatte
Datentransferrate
5.4

Nun mal genug von den ganzen Zahlen, die vor allem für eine bessere Vergleichbarkeit mit anderen Notebooks dienen sollen. Dass das Qosmio F60-10X genug Leistung für die alltäglichen Office-Angelegenheiten wie Surfen im Internet, Office Anwendungen, Emails schreiben und abrufen oder das Abspielen von Musik- bzw. Videodateien hat, ist kaum zu bezweifeln. Sogar Filme in HD, dank des Blu-Ray Brenners, stellen keine sonderliche Herausforderung für unser Testgerät dar. Verbaut wurde ein Blu-ray-RW-Laufwerk (BD-RE) mit Aufnahme-, Wiederbeschreiben- und Wiedergabe-Unterstützung.
Einzig fürs Hochfahren und bis alle vorinstallierten Anwendungen am Desktop geladen sind, braucht das Qosmio F60-10X etwas zu lange, bis es einsatzbereit ist. Vom Einschalten bis hin zum Arbeitsstart vergehen schon mal an die 100 Sekunden. Dies dürfte zu einem Großteil an den vielen schon vorinstallierten Programmen liegen, über deren Sinn man sich Gedanken machen sollte, und diese erforderlichenfalls besser deinstalliert. Nachdem alles geladen ist, geht aber alles flott und problemlos von der Hand.

3DMark 2001SE Standard
21859 Punkte
3DMark 03 Standard
16201 Punkte
3DMark 05 Standard
11199 Punkte
3DMark 06 Standard
5426 Punkte
3DMark Vantage P Result
2199 Punkte
Hilfe
Toshiba MK3255GSX
Minimale Transferrate: 31 MB/s
Maximale Transferrate: 69.9 MB/s
Durchschnittliche Transferrate: 52.6 MB/s
Zugriffszeit: 19 ms
Burst-Rate: 81.8 MB/s

Die verbaute HDD der Marke Eigenbau verrichtet ihre Arbeit zu unserer Zufriedenheit. Sowohl Zugriffszeiten, als auch die Transfergeschwindigkeit entsprechen den Erwartungen, die wir an eine Festplatte mit 5400 Umdrehungen stellen.

Gaming Performance

Wie wir testen - Leistung

Das Qosmio F60-10X besitzt eine Mittelklasse Grafikkarte vom namhaften Hersteller nVidia. Die Rede ist hierbei von der GeForce GT 330M ausgestattet mit einem GB VRAM, die mit 128 Bit angebunden sind. Die im 40nm Verfahren hergestellte Mittelklasse Notebook GPU ist zudem DirectX 10.1 fähig und ist als Nachfolgekarte der GeForce GT 230M einzureihen. Zudem bietet diese auch Unterstützung der CUDA Technologie. Mehr Details zum verbauten Grafikchip gibt es hier in unserer Grafikkartensektion nachzulesen.

Den Anfang der Spieletests macht ANNO 1404, dessen Grafikengine so einiges von der Hardware fordert, wenn man auf hübsche Grafik nicht verzichten will. Das Spielen bei High Settings zwingt das Qosmio F60-10X leider in die Knie, so dass im Durchschnitt nur 15,9 FPS zustande kommen, was eindeutig zu wenig für einen flüssigen Spielfluss ist. Alle Grafikeinstellungen darunter machen es unserem Testgerät leichter, so dass im Schnitt bis zu 98,4 FPS bei niedrigen Details möglich sind (low).

Ähnlich sieht dies bei GTA IV aus. So richtig flüssige Bildwiederholraten von 42,6 FPS sind erst mit der Einstellung Low möglich. Wenn man nicht allzu viele Abstriche hinsichtlich der Grafik hinnehmen möchte, kann zur Not auch noch mit mittleren Grafikdetails gespielt werden, mit durchschnittlich 28,2 FPS.

Ein anderes beliebtes Spiel wo Autos die Hauptrolle übernehmen ist CMR: Dirt 2. Dieses Game scheint dem Qosmio F60-10X wesentlich besser zu liegen, so dass auch hohe Einstellungen mit Bildwiederholraten jenseits der 30 FPS möglich sind. Hierbei zeigt uns der bereits im Spiel integrierte Benchmarktest passable 32.3 FPS im Schnitt an.

min. mittel hoch max.
GTA IV - Grand Theft Auto (2008) 42.6128.2820.68fps
Anno 1404 (2009) 98.4615.94fps
Colin McRae: DIRT 2 (2009) 61.142.632.3fps

Emissionen

Wie wir testen - Emissionen

Geräuschemissionen

Kommen wir nun zur Betriebslautstärke des Qosmio F60. Im Idle Zustand sind die durchschnittlich gemessenen Werte von 35,7 dB(A) insofern gewöhnungsbedürftig, als der präsente Lüfter ständig läuft. Damit nicht genug, arbeitet der Lüfter leider auch in einem Frequenzbereich, der etwas unangenehm ist.
Positiv sei hier erwähnt, dass das Gerät auch unter Last lange noch bei den 35,7 dB(A) bleibt, bis sich die Lüfterdrehzahl erhöht, und damit auch die Betriebslautstärke. Dabei erreicht unser Testsample eine Geräuschkulisse von 40,5 dB(A), was durchaus einen guten Wert für ein Multimedia-Notebook darstellt. 
Mit 38,8 dB(A) bleibt der eingebaute Blu-Ray Brenner im grünen Bereich, während die Festplatte mit 36 dB(A) dahin werkelt. 

Lautstärkediagramm

Idle
35.7 / 35.7 / 35.7 dB(A)
HDD
36 dB(A)
DVD
38.8 / dB(A)
Last
35.7 / 40.5 dB(A)
  red to green bar
 
 
30 dB
leise
40 dB(A)
deutlich hörbar
50 dB(A)
störend
 
min: dark, med: mid, max: light    (aus 15 cm gemessen)

Temperatur

Wenden wir uns nun der Betriebstemperatur zu, die im Idle Zustand sehr vielversprechend aussieht. Die gemessenen Temperaturen bewegen sich, sowohl an der Ober- als auch auf der Unterseite im angemessenen Bereich. So liegt die höchste Temperatur die wir mit unserem Messgerät feststellen konnten bei 33,9 Grad Celsius. 
Unter Last wird das Qosmio F60-10X allerdings zu einem Hitzkopf. Auch wenn die Werte auf der Oberseite der Baseunit in Ordnung sind, so zeigt sich bei den Messungen des Notebook-Unterbodens ein ganz anderes Bild. Vor allem der zentrale mittige Bereich wird ziemlich heiß bei unseren Belastungstests. Dabei gehen die Werte auf bis zu 47,6 Grad Celsius hinauf.
Bei so einer Betriebstemperatur ist von einem Arbeiten auf den Oberschenkeln eher abzuraten. 

Max. Last
 37.2 °C36.9 °C33.2 °C 
 39.2 °C39 °C33.9 °C 
 32.7 °C38.6 °C32.4 °C 
Maximal: 39.2 °C
Durchschnitt: 35.9 °C
31.6 °C34.9 °C36.3 °C
33.6 °C47.6 °C45.6 °C
32.7 °C38.7 °C32.1 °C
Maximal: 47.6 °C
Durchschnitt: 37 °C
Netzteil (max.)  51.1 °C | Raumtemperatur 22 °C
(±) Die Durchschnittstemperatur auf der Oberseite unter extremer Last ist 35.9 °C. Im Vergleich erhitzte sich der Durchschnitt der Geräteklasse Multimedia auf 30.9 °C.
(+) Die maximale Temperatur auf der Oberseite ist 39.2 °C. Im Vergleich liegt der Klassendurchschnitt bei 36.5 °C (von 21.1 bis 71 °C für die Klasse Multimedia).
(-) Auf der Unterseite messen wir eine maximalen Wert von 47.6 °C (im Vergleich zum Durchschnitt von 38.8 °C).
(±) Die Handballen und der Touchpad-Bereich können sehr heiß werden mit maximal 38.6 °C.
(-) Die durchschnittliche Handballen-Temperatur anderer getesteter Geräte war 29.1 °C (-9.5 °C).

Lautsprecher

Toshiba baut bei seinem Qosmio F60-10X wieder einmal auf ein Soundsystem von Harman/Kardon - zu Recht. Zwar darf man auch hierbei keine Soundkulisse einer HiFi-Anlage erwarten, doch verglichen mit anderen Notebooks ist der qualitative Unterschied recht deutlich herauszuhören. Die verbauten Lautsprecher befinden sich links und rechts überhalb der Tastatur. Bei unserem Soundcheck mit maximalem Volume Output war weder ein Übersteuern der Lautsprecher noch Störgeräusche anderer Natur wie z.B. ein Dröhnen der Boxen zu hören. Auch bei der Wiedergabe von Filmen können wir für unser Testgerät ein gutes Zeugnis hinsichtlich der Akustik ausstellen.
Die gebotene maximale Lautstärke ist für den Alltag mehr als nur ausreichend.

Akkulaufzeit

Wie wir testen - Akkulaufzeit

Readers Test
Readers Test
Classic Test
Classic Test
Readers Test im Eco Modus
Readers Test im Eco Modus
Charge
Charge

Heutzutage werden fast alle Notebooks mit Lithium Ionen Akkus ausgestattet, so auch unser Testgerät. Der mobile Energiespender besitzt eine Kapazität von 48 Wh (10,8 Volt, 4200mAh). Hersteller des Akkus ist laut der Beschriftung Sanyo.
Bevor wir zu den Benchmarkergebnissen kommen, sollten noch zwei Dinge erwähnt werden. Zum einen besitzt unser Testgerät einen Eco-Modus, zum anderen ist das Blu-Ray Laufwerk per Tastenkombination FN+TAB ab- und auch wieder einschaltbar, womit die Akkulaufzeit wiederum erhöht werden kann, sofern das Laufwerk nicht benötigt wird. Kommen wir nun zu den Akkulaufzeiten.

Bei den Benchmarkdurchläufen mit dem Tool Battery Eater im Classic Durchlauf erreichte das Notebook ein Ergebnis von gerade einmal 73 Minuten, d.h. eine Stunde und 13 Minuten.
Einen besseren Wert liefert uns der beigelegte Lithium Ionen Akku beim Battery Eater Benchmark in der Einstellung Reader (Lesetest), dessen Laufzeit 224 Minuten beträgt, also drei Stunden und 44 Minuten. Hierbei wurde die Displayhelligkeit auf ein Minimum herabgesetzt, und ebenso das Blu-Ray Laufwerk und die Kommunikationsgeräte wie WLAN und Bluetooth deaktiviert.
Interessant ist allerdings die Eco Einstellung, die von Toshiba schon vordefiniert wurde. Beim Benchen mit Battery Eater, ebenfalls mit der Einstellung Reader, erreichte dieser Durchgang eine Laufzeit von 226 Minuten, also zwei Minuten mehr. In der Tat ist dies nicht viel, allerdings war hierbei die Displayhelligkeit auf mittlere Stufe eingestellt. 

Beim kabellosem Surfen in den internationalen Datennetzen waren immerhin 183 Minuten drin, bis unser Testgerät wieder nach einer Steckdose verlangt hatte.
Die Wiedergabe einer DVD wurde nach 147 Minuten quittiert, was beim Abspielen einer Blu-Ray Disc wohl etwas früher der Fall sein dürfte. Ein Fim mit einer Standardlaufzeit von 90 Minuten sollte sich aber dennoch ausgehen.  

Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
3h 44min
Surfen über WLAN
3h 03min
DVD
2h 27min
Last (volle Helligkeit)
1h 13min
Stromverbrauch
Aus / Standbydarklight 0.3 / 0.8 Watt
Idledarkmidlight 12.5 / 15.6 / 17.9 Watt
Last midlight 48.1 / 64.3 Watt
 color bar
Legende: min: dark, med: mid, max: light        

Fazit

Wie wir testen - Fazit

Eine Intel Core i3 M 330 CPU mit einer Taktung von 2,1 GHz, insgesamt vier GB Arbeitsspeicher (maximal erweiterbar auf acht GB), eine GeForce GT 330M von nVidia, ein Blu-Ray Brenner (mit Aufnahme-, Wiederbeschreiben- und Wiedergabe-Unterstützung) und eine 320 GB Festplatte – dies alles vereint das Qosmio F60-10X aus dem Hause Toshiba.
Schwerpunktmäßig ist unser Testgerät auf Multimedia ausgelegt, jedoch bietet es auch genug Leistung für aktuelle Spiele, die in abgespeckter Form genossen werden können. Bei den meisten neuen Spieletiteln muss die Auflösung und auch der Detailgrad an die verbaute Hardware angepasst werden, um einen flüssigen Spielfluss oberhalb der 30 FPS Grenze und darüber zu gewährleisten. Für einen Spielspass bei maximaler Auflösung und Detailgrades, ist die verbaute Hardware leider nicht potent genug. Dafür müssen performantere Geräte her, wie z.B. die Qosmio X500 Reihe, die aber auch preislich in einer anderen Liga spielen. 

Leider besitzt das Qosmio F60-10X kleine Schwächen beim Gehäuse. Auch kann der ständig laufende Lüfter oder die recht hohe Betriebstemperatur vor einem Kauf abschrecken. 
Das Qosmio F60-10X ist für seine Aufgabe als Multimediacenter dennoch bestens gewappnet und bietet mit einem Blu-Ray Laufwerk und dem HDMI Ausgang die besten Voraussetzungen. Hinzu kommt noch der recht faire Preis ab 820 Euro bei unserem Qosmio F60-10X hinzu, vor allem wenn man sich die derzeitigen Preise für Blu-Ray Brenner näher ansieht. 

Toshiba liefert das Qosmio F60-10X mit dem Betriebssystem Windows 7 Home Premium 64 Bit aus. Dazu kommt noch eine Garantielaufzeit von 24 Monaten mit internationaler Bring-In Herstellergarantie für Europa, den Mittleren Osten und Afrika, inkl. einem Vor-Ort Abholservice für Deutschland und Österreich bei Anmeldung der Reparatur an der Toshiba Notebook Hotline.

Toshiba Qosmio F60-10X
Toshiba Qosmio F60-10X
Alle 1 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Im Test:  Toshiba Qosmio F60
Im Test: Toshiba Qosmio F60-10X

Datenblatt

Toshiba Qosmio F60 (Qosmio F60 Serie)
Grafikkarte
NVIDIA GeForce GT 330M - 1024 MB, Kerntakt: 475 MHz, Speichertakt: 700 MHz, nvlddmkm 8.16.11.8798
Hauptspeicher
4096 MB 
, DDR-3 RAM
Bildschirm
15.6 Zoll 16:9, 1366 x 768 Pixel, spiegelnd: ja
Mainboard
Intel ID0044
Massenspeicher
Toshiba MK3255GSX, 320 GB 
, 5400 U/Min, Toshiba HDD, 5400 rpm
Soundkarte
Realtek ALC272 @ Intel Ibex Peak PCH - High Definition Audio Controller [B-2]
Anschlüsse
4 USB 2.0, 1 VGA, 1 HDMI, 1 Kensington Lock, 1 eSata, Audio Anschlüsse: Kopfhörer, Mikrofon, Card Reader: 5in1 Card Reader (SD/MMC/MS/MS Pro/xD), TV Karte: nur Qosmio F60-10L
Netzwerk
Realtek PCIe GBE Family Controller (10/100/1000MBit), Realtek RTL8191SE Wireless LAN 802.11n PCI-E NIC (b/g/n), Bluetooth 1
Optisches Laufwerk
Matshita BD-MLT UJ240AS
Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 29.1 x 387.6 x 266.8
Akku
48 Wh Lithium-Ion, 10.8 Volt; 4200 mAh
Betriebssystem
Microsoft Windows 7 Home Premium 64 Bit
Kamera
Webcam: 1
Sonstiges
24 Monate Garantie
Gewicht
2.89 kg, Netzteil: 500 g
Preis
910 Euro

 

Außen: Schicke optische Aufmachung in Premiumrot...
Außen: Schicke optische Aufmachung in Premiumrot...
Lautsärke, Play, Pause und vieles mehr lassen sich mittels dieser berührungsempfindlichen Leiste steuern.
Lautsärke, Play, Pause und vieles mehr lassen sich mittels dieser berührungsempfindlichen Leiste steuern.
Der Power Knopf befindet sich auf der linken Seite.
Der Power Knopf befindet sich auf der linken Seite.
Das verspiegelte Display wird...
Das verspiegelte Display wird...
...beim Qosmio F60-10X...
...beim Qosmio F60-10X...
... von nur einem Scharnier gehalten.
... von nur einem Scharnier gehalten.
Mit dem Eco Utility lässt sich der Stromverbrauch in Echtzeit ablesen.
Mit dem Eco Utility lässt sich der Stromverbrauch in Echtzeit ablesen.
Die Leistungsbremse scheint hier leider die verbaute Festplatte zu sein, die sich aber leicht austauschen lässt.
Die Leistungsbremse scheint hier leider die verbaute Festplatte zu sein, die sich aber leicht austauschen lässt.
Toshiba vergibt für das Qosmio F60 zwei Jahre Bring-in Garantie.
Toshiba vergibt für das Qosmio F60 zwei Jahre Bring-in Garantie.
Einen Subwoofer suchen wir an der Unterseite der Baseunit vergebens.
Einen Subwoofer suchen wir an der Unterseite der Baseunit vergebens.
...wieder einmal auf ein Soundsystem von Harman/Kardon.
...wieder einmal auf ein Soundsystem von Harman/Kardon.
Für den Sound baut Hersteller Toshiba...
Für den Sound baut Hersteller Toshiba...
...mit Hochglanzlackierung.
...mit Hochglanzlackierung.
Innen: Jede Menge Schwarz.
Innen: Jede Menge Schwarz.
Sogar die Tastatur...
Sogar die Tastatur...
...samt Nummernblock ist auf Hochglanz poliert.
...samt Nummernblock ist auf Hochglanz poliert.
Das Ganze wird noch einmal mit Rot umrahmt.
Das Ganze wird noch einmal mit Rot umrahmt.
Neben einem schicken Äußeren,...
Neben einem schicken Äußeren,...
...bietet das Qosmio F60-10X noch einen leistungsstarken Kern.
...bietet das Qosmio F60-10X noch einen leistungsstarken Kern.
Auch ein heißer ausziehbarer Schlitten mit der Aufschrift Blu-Ray ist mit eingebaut.
Auch ein heißer ausziehbarer Schlitten mit der Aufschrift Blu-Ray ist mit eingebaut.
Für Deutschland und Österreich gibt es sogar einen Vor-Ort Abholservice.
Für Deutschland und Österreich gibt es sogar einen Vor-Ort Abholservice.

Ähnliche Geräte

Geräte eines anderen Herstellers und/oder mit einer anderen CPU

Test Samsung RF510 Notebook
GeForce GT 330M, Core i5 460M
Test Samsung NP-R590 Notebook
GeForce GT 330M, Core i5 450M
Test Samsung NP-R580-JS03DE Notebook
GeForce GT 330M, Core i5 520M

Geräte mit der selben Grafikkarte

Test Sony Vaio VPC-F12Z Notebook
GeForce GT 330M, Core i7 740QM, 16.4", 3.118 kg

Test Bibliothek

  • Weitere eigene Testberichte

  • Verfügbare externe Tests sortiert nach Displayformat

  • Verfügbare externe Tests sortiert nach Grafikkarte
  • Suche nach Testberichten in der umfangreichen Bibliothek von notebookCHECK.com

Links

Preisvergleich

Pro

+Blu-Ray Brenner
+Attraktives Design in rot-schwarz
+Lautsprecher (Harman/Kardon)
+HDMI Anschluss
+TV-Tuner (Qosmio F60-10L)
 

Contra

-Stellenweise Schwächen des Gehäuses
-Hohe Betriebstemperatur unter Last
-Ständig präsenter Lüfter

Shortcut

Was uns gefällt

Ein solides Multimedia Notebook unter 1000,- Euro mit einem standardmäßig eingebauten Blu-Ray Brenner. Der obligatorische HDMI Port ist natürlich mit an Bord.

Was wir vermissen

Eine bessere Kühlerlösung. Ein ständig laufender Lüfter in Kombination mit hohen Betriebstemperaturen ist keine gute Paarung. Dann doch lieber heiß aber leise. 

Was uns verblüfft

Auch schon in der günstigsten Ausführung (rund 800 Euro) ist ein Blu-Ray Brenner mit dabei. Respekt.

Die Konkurrenz

Im 15,6 Zoll Segment wäre z.B. der Samsung NP-R580-JS03DE ein starker Konkurrent, allerdings ohne Blu-Ray Laufwerk. Auch das Medion P6622 wäre eine Alternative.

Bewertung

Toshiba Qosmio F60 - 11.05.2010
Shao-Hung Liu

Gehäuse
80%
Tastatur
81%
Pointing Device
84%
Konnektivität
86%
Gewicht
76%
Akkulaufzeit
76%
Display
76%
Leistung Spiele
84%
Leistung Anwendungen
90%
Temperatur
80%
Lautstärke
81%
Auf- / Abwertung
82%
Durchschnitt
81%
82%
Multimedia - gewichteter Durchschnitt
Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Tests > Notebook Testberichte > Test Toshiba Qosmio F60 Notebook
Autor: Shao-Hung Liu (Update: 23.03.2016)