Notebookcheck

ZTE Project CSX: Entwicklung auf Basis von Nutzerfeedback

ZTE Project CSX: Entwicklung auf Basis von Nutzerfeedback
ZTE Project CSX: Entwicklung auf Basis von Nutzerfeedback
ZTE lässt die Nutzer ein mobiles Gerät entwickeln, mit drei Bedingungen. Bis zum Herbst kann man Feedback zu dem Projekt einreichen und auch etwas gewinnen.

Smartphones haben sich in der letzten Zeit immer langsamer weiterentwickelt, mit einer eher evolutionären Entwicklung. Eine Ausnahme wäre die Implementierung von Modularität, die z.B. LG mit dem G5 und Lenovo mit dem Moto Z vorgenommen haben, bisher ist aber noch nicht klar ob dieser Weg von Erfolg geprägt sein wird.

Das Entwickeln von neuer Hardware auf Basis von direktem Nutzerfeedback, im Englischen "Crowdsourcing" genannt, könnte ebenfalls ein Trend für die Zukunft werden. ZTE hat nun ein Pilotprojekt angekündigt, mit dem ein Smartphone bzw. ein mobiles Gerät genau auf Basis dieser Methode entwickelt werden soll. Das Projekt CSX (Croud Sourced X) hat dabei drei Bedingungen: Erstens muss das Gerät mobil sein und über drahtlose Verbindungsmöglichkeiten wie WWAN oder WLAN verfügen. Zweitens muss das Produkt technisch in 2017 umsetzbar sein, und drittens darf das Gerät nicht zu teuer sein. Für Teilnehmer am Crowdsourcing hat ZTE einige Preise ausgeschrieben, zum Beispiel verschieden hohe Geldsummen und als Hauptpreis zwei Tickets für die CES 2017.

Noch bis zum 31. August kann man Ideen einreichen. Anfang September findet dann die Abstimmung über die besten Ideen statt, sodass man dann konkrete Produkt-Konzepte einreichen kann, über die dann ebenfalls abgestimmt wird.

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2016-08 > ZTE Project CSX: Entwicklung auf Basis von Nutzerfeedback
Autor: Benjamin Herzig,  6.08.2016 (Update:  6.08.2016)
Benjamin Herzig
Benjamin Herzig - Editor
Ab 2010 habe ich mich mehr und mehr mit Technologie beschäftigt, insbesondere Notebooks haben es mir seitdem angetan. Klar, dass ich sehr schnell auf die detaillierten Tests von Notebookcheck stieß. Mit der Zeit habe ich mehr und mehr über Notebooks gelernt und angefangen, in Foren und Blog-Seiten kleine Reviews zu Notebooks zu schreiben. Um während des Studiums Geld dazu zu verdienen habe ich mein Hobby dann zum Beruf gemacht und stieß 2016 zum Team von Notebookcheck hinzu, mein persönliches Interesse liegt insbesondere bei Business-Notebooks.