Notebookcheck

iOS 10: Keine Screenshots von DRM-geschützten Videos

Das bekommt man zu sehen, wenn man einen Screenshot von einem DRM-geschützten Video macht. (Foto: Heise)
Das bekommt man zu sehen, wenn man einen Screenshot von einem DRM-geschützten Video macht. (Foto: Heise)
Offenbar verhindert iOS 10, dass Nutzer Screenshots von kopiergeschütztem Videomaterial machen. Das betrifft Videos aus dem iTunes-Store, aber auch Streaming-Apps.

Wer kennt das nicht: Man hat gerade den neuesten Action-Streifen bei iTunes gekauft, schaut ihn genüsslich auf dem iPad an und denkt sich: "Das poste ich mal schnell bei Facebook". Also einen Screenshot gemacht und... aber was ist das? Seit dem Update auf iOS 10 ist der Screenshot schwarz, auch in den Streaming-Apps von Amazon Video oder Netflix liefert die Bildschirmfoto-Funktion kein Bild, wenn man ein laufendes Video screenshoten will.

Es handelt sich dabei allerdings nicht um einen Bug, sondern um eine bewusst von Apple eingeführte Funktion, die verhindern soll, dass kopiergeschütztes Videomaterial weitergegeben wird. Alle Apps, die Apples HTTP Live Streaming-Technik (HLS) mit Verschlüsselung nutzen, also beispielsweise Netflix und Amazon Video, sind davon betroffen. Damit der Nutzer auch versteht, dass die Screenshotfunktion funktioniert, werden die Bedienelemente der App angezeigt, nur das Videobild taucht eben nicht auf dem Bildschirmfoto auf.

Von anderen Apple-Geräten aus kann zwar auch Screenshots eine iOS-Gerätes auslösen, sollten die DRM-geschütztes Videomaterial erhalten, bleiben aber auch sie schwarz.

Quelle(n)

Alle 1 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2016-10 > iOS 10: Keine Screenshots von DRM-geschützten Videos
Autor: Florian Wimmer, 12.10.2016 (Update: 12.10.2016)
Florian Schmitt
Florian Schmitt - Managing Editor Mobile
Als ich 12 war, kam der erste Computer ins Haus und sofort fing ich an rumzubasteln, zu zerlegen, mir neue Teile zu besorgen und auszutauschen – schließlich musste immer genug Leistung für die aktuellen Games vorhanden sein. Als ich 2009 zu Notebookcheck kam, testete ich mit Leidenschaft Gaming-Notebook, seit 2012 gilt meine Aufmerksamkeit vor allem Smartphones, Tablets und Zukunftstechnologien.