Notebookcheck

iOS 10: #Images und die Pornos

iMessage in iOS10 hat als Neuerung nicht nur jugendfreie Bilder... (Foto: Apple)
iMessage in iOS10 hat als Neuerung nicht nur jugendfreie Bilder... (Foto: Apple)
Ausgerechnet in den prüden USA bekommen Nutzer von iOS 10 plötzlich bei unverfänglichen Suchen nach GIFs in iMessage plötzlich Pornos angezeigt. Schuld ist eine neue Suchfunktion und eine noch nicht vollständige Blacklist.

Was hätte es für ein Spaß werden können: Die neue Suchfunktion #Images in iMessage, die mit iOS 10 in den USA eingeführt wurde, sollte es einfach machen, nach animierten GIFs zu suchen, die man seinen Freunden dann direkt zusenden kann. Das Problem ist aber, dass zum Start der Suchfunktion offenbar viele eigentlich unverfängliche Suchanfragen zu gar nicht jugendfreien GIFs führten.

Apple nutzt für seine Suchfunktion Microsofts Suchengine Bing und natürlich gibt es auch eine Blacklist mit verfänglichen Wörtern, die nicht für eine Suche genutzt werden können oder zumindest keine Ergebnisse liefern. Dass aber auch harmlose Suchen wie nach dem Wort "huge" für "riesig" zu schmuddeligen GIFs führen, hätte Apple eigentlich klar sein können. Der Hersteller hat sofort nach Bekanntwerden der Fälle seine Blacklist erweitert und moderiert nun die Suchergebnisse offenbar recht heftig.

In Deutschland kann die Funktion derzeit noch nicht genutzt werden, sodass hierzulande auch keine Gefahr besteht, unbeabsichtigt ein Porno-GIF angezeigt zu bekommen.

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2016-09 > iOS 10: #Images und die Pornos
Autor: Florian Wimmer, 18.09.2016 (Update: 18.09.2016)
Florian Schmitt
Florian Schmitt - Managing Editor Mobile
Als ich 12 war, kam der erste Computer ins Haus und sofort fing ich an rumzubasteln, zu zerlegen, mir neue Teile zu besorgen und auszutauschen – schließlich musste immer genug Leistung für die aktuellen Games vorhanden sein. Als ich 2009 zu Notebookcheck kam, testete ich mit Leidenschaft Gaming-Notebook, seit 2012 gilt meine Aufmerksamkeit vor allem Smartphones, Tablets und Zukunftstechnologien.