Notebookcheck

Yotaphone 3: Markteinführung 2016 endgültig geplatzt

Yotaphone 3: Markteinführung 2016 endgültig geplatzt
Weitreichende Folgen hatte eine spektakuläre Machtübernahme von Yota Devices durch eine chinesische Investment-Firma Ende letzten Jahres. Trotz wiederholter Ankündigungen ist vom Yotaphone 3 noch immer keine Spur zu sehen.

Die Geschichte des Yotaphones, ein Ausnahmegerät mit zusätzlichem E-Ink Display, entstanden unter Direktion des "russischen Steve Jobs" Wladislaw Martynow, ist voller Pleiten, Pech und Pannen. Obgleich ganzer Stolz Russlands (Putin stellte das Gerät dem chinesischen Staatspräsidenten vor), fällt der finanzielle Erfolg am Weltmarkt mit bislang etwa 100.000 verkauften Geräten eher bescheiden aus. Ein massiver, globaler Abverkauf des Yotaphone 2 auf einschlägigen Asia-Webshops zu Ramschpreisen um 150 Euro deutet auf volle Lager hin.

Während sich Yota Devices mit Hi-P, dem in Singapur ansässigen Yotaphone 2 Hersteller, wegen nicht eingehaltener Bestellmengen vor Gericht streitet, verbündet man sich 2015 zur Entwicklung und Herstellung des Nachfolgers mit ZTE. Die Übernahme von 64,9% der Firmenanteile durch die chinesische Beteiligungsholding China Baoli Ende des Jahres führte jedoch zu einer kompletten Umorientierung. ZTE als Partner wurde verworfen und alle Arbeiten zur Produktion des Yotaphone 3 eingefroren. Schließlich gründete China Baoli ein Joint-Venture mit Coolpad. Unbestätigten Gerüchten zufolge wurden 14 russische Techniker gefeuert und die verbleibenden Mitarbeiter in das neue Research & Development Center in China versetzt, wo nun unter Einsatz von mehr als 50 Millionen Dollar die Entwicklung des Yotaphone 3 voran getrieben und endlich zum Abschluss gebracht werden soll.

In dem Zusammenhang wurden etliche Details zum aktuellen Entwicklungsstand des Yotaphone 3 bekannt. So sollte das Smartphone im Sommer 2016 in zwei Größen mit einem 5 / 4,7 Zoll und 5,7 / 5,5 Zoll Farb- bzw. E-Ink Display erscheinen. Im Hinblick auf Kosten und Lesbarkeit entschied man sich für ein flaches Design. Vorgesehen war neben einem Akku mit herausragend langem Durchhaltevermögen eine ähnlich beeindruckende Kamera. Besondere Aufmerksamkeit wurde dem Datenschutz als auch der Integration diverser (kontaktloser) Zahlungsmöglichkeiten geschenkt. Auch die vielfach kritisierte Einbindung des E-Ink Displays wurde überarbeitet.

Alexander Pisarev, ehemaliger Vizepräsident von Yota Devices, verabschiedete sich nach der Übergabe an das neue Team aus dem Unternehmen. Er hält den immerhin fünftgrößten Smartphone-Hersteller Chinas (Coolpad) nicht für qualifiziert genug zur Projektumsetzung und befürchtet, dass es zu qualitativen Mängeln oder sogar einem finanziellen Misserfolg kommen könnte. Pisarev erklärt, dass die Verzögerungen nun eine vollständige Überarbeitung der Spezifikationen notwendig gemacht haben. Einen Anlauf der Massenproduktion sieht er daher frühestens im Sommer 2017.

Unsere unabhängige Redaktion wird durch Werbung bezahlt. Wir zeigen Lesern die geringst-mögliche Menge an Ads, jedoch sehen Adblock-Nutzer mehr und qualitativ schlechtere Werbung. Bitte schalten Sie Ad-Blocker ab.

Quelle(n)

Alle 6 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten

Redakteur gesucht!

Du bist ein hochmotivierter und treuer Leser von Notebookcheck und willst mitgestalten? Dann bewirb dich jetzt!
Wir suchen die Besten für unser Team!

Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2016-10 > Yotaphone 3: Markteinführung 2016 endgültig geplatzt
Autor: Eduard Tropea, 13.10.2016 (Update: 15.10.2016)
Florian Schaar
Florian Schaar - Editor
Mein erster Computer war ein Commodore 80386 (IBM kompatibel!). Schon auf diesem fing ich an zu programmieren, mit 3D-Modellen Raumschiffe zu bauen und Videos zu schneiden. Seit dem haben mich die Computer nicht mehr losgelassen und ich habe schließlich das Hobby zum Beruf gemacht. Heute entwickle ich Lernspiele für Kinder auf Android und iOS. Bei Notebookcheck schreibe ich Tests für Notebooks und Handys. So kann ich die neusten Geräte ausprobieren, ohne sie kaufen zu müssen.