Notebookcheck
, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 

iPad mini: Apple bestreitet Display-Probleme, selbst nach unzähligen Nutzer-Beschwerden

Viele Nutzer klagen über einen unschönen "Jelly"-Effekt beim Display des neuen Apple iPad mini. (Bild: Jeremy Bezanger)
Viele Nutzer klagen über einen unschönen "Jelly"-Effekt beim Display des neuen Apple iPad mini. (Bild: Jeremy Bezanger)
Im Netz finden sich mittlerweile unzählige Berichte von Nutzern, die mit dem Display des neuen iPad mini unzufrieden sind, da dieses beim Scrollen im Hochformat einen "Jelly"-Effekt aufweist. Laut Apple ist dies aber kein Hardware-Defekt, sondern das normale Verhalten des Bildschirms.
Hannes Brecher,
Jobs
Wir erweitern unser Test-Team und suchen Notebook- und Smartphone-Enthusiasten für unsere Redaktion. Details

Wir haben kürzlich bereits berichtet, dass viele Nutzer des neuen iPad mini (ca. 550 Euro auf Amazon) über einen möglichen Display-Defekt klagen, der offenbar sehr weit verbreitet ist. Konkret zeigt das Display des Tablet einen unschönen "Jelly"-Effekt beim Scrollen, wenn diese im Hochformat gehalten wird. Das Problem ist im unten eingebetteten Video von Dieter Bohn gut zu erkennen.

Apple hat sich nun gegenüber Ars Technica zu diesem Problem geäußert und dabei angegeben, dass dies keineswegs ein Defekt sei, sondern vielmehr das normale Verhalten eines LCD. Da der Bildschirm Linie für Linie aktualisiert wird gibt es eine leichte Verzögerung zwischen dem linken und dem rechten Ende des Bildschirms, wodurch dieser Effekt entsteht.

, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 


Sowohl Ars Technica als auch The Verge geben aber an, dass dieser "Jelly"-Effekt beim iPad mini stärker ausgeprägt ist als bei anderen iPad-Modellen mit 60 Hz schnellen Displays, während das 120 Hz ProMotion-Display des iPad Pro (ca. 800 Euro auf Amazon) ohnehin weniger mit diesem Problem zu kämpfen hat. Wer den Effekt mit eigenen Augen sehen möchte, der kann diese Test-Webseite auf einem beliebigen LCD ausprobieren.

Nachdem Apple dieses Display-Verhalten nicht als Problem betrachtet ist es unwahrscheinlich, dass der Konzern per Software-Update oder Reparatur-Programm nachbessern wird. Kunden sollten sich das iPad mini vor dem Kauf also besser näher ansehen und selbst entscheiden, ob das Display Grund genug ist, zu einem anderen Tablet zu greifen.

, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 
Alle 2 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Hannes Brecher
Hannes Brecher - Senior Tech Writer - 7421 Artikel auf Notebookcheck veröffentlicht seit 2018
Seit dem Jahr 2009 schreibe ich für unterschiedliche Publikationen im Technologiesektor, bis ich im Jahr 2018 zur News-Redaktion von Notebookcheck gestoßen bin. Seitdem verbinde ich meine langjährige Erfahrung im Bereich Notebooks und Smartphones mit meiner lebenslangen Leidenschaft für Technologie, um unsere Leser über neue Entwicklungen am Markt zu informieren. Mein Design-Hintergrund als Art Director einer Werbeagentur erlaubt mir darüber hinaus tiefe Einblicke in die Eigenheiten dieser Branche.
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2021-09 > iPad mini: Apple bestreitet Display-Probleme, selbst nach unzähligen Nutzer-Beschwerden
Autor: Hannes Brecher, 29.09.2021 (Update: 29.09.2021)