In eigener Sache: Änderungen am Bewertungssystem

In eigener Sache: Änderungen am Bewertungssystem
In eigener Sache: Änderungen am Bewertungssystem
Notebookcheck wird die Bildschirmtastaturen von Smartphones und Tablets künftig an einer überarbeiteten Bewertungsskala messen. Das neue System berücksichtigt eine Vielzahl verschiedener Faktoren und soll eine bessere Differenzierung ermöglichen.

Notebook, Tablet oder Smartphone: Mit unserem einheitlichen Bewertungssystem versuchen wir seit einiger Zeit, alle mobilen Geräte nach identischen Kriterien zu benoten. Dies fällt verständlicherweise nicht immer leicht: Wie ordnet man eine Bildschirmtastatur gegenüber einem physischen Keyboard ein?

Bislang wurden virtuelle Tastaturen von uns stets pauschal mit 40 Prozent bewertet, ohne dass die jeweiligen Vor- und Nachteile Berücksichtigung fanden. Wir haben diese Schwäche unseres Systems erkannt und werden darum ab sofort folgende Kriterien einfließen lassen:

  • Tastengröße: Insbesondere bei kompakten Smartphones hängt die Trefferquote in der Regel direkt von den Abmessungen der Buchstaben ab. Geräte mit größeren Displaydiagonalen sind hier folglich tendenziell im Vorteil.
  • Tastenlayout: Wie sind die einzelnen Zeichen auf der Tastatur angeordnet, welche Symbole lassen sich nur umständlich über Untermenüs erreichen?
  • Besonderheiten und Einstellmöglichkeiten: In diesen Punkt fließen unsere praktischen Erfahrungen, aber auch zusätzliche Features wie Eingabestifte, alternative Tastaturen oder eine Swipe-Unterstützung ein.

Seine erste Anwendung findet unser modifiziertes Bewertungsschema im Testbericht zum Toshiba Excite Pro Tablet. Wir werden aber auch die Benotung älterer Artikel anpassen, um so eine gewohnt einheitliche Vergleichsbasis zu garantieren. Nachfolgend nun die angepassten Wertungen einiger wichtiger Vertreter:

Smartphones:

Tablets:

Diesen Artikel kommentieren / Antworten:

> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2013-08 > In eigener Sache: Änderungen am Bewertungssystem
Autor: Till Schönborn,  5.08.2013 (Update:  5.08.2013)