Lenovo: Joint Venture mit Compal über 300 Millionen Dollar

Lenovo: Joint Venture mit Compal über 300 Millionen Dollar
Lenovo: Joint Venture mit Compal über 300 Millionen Dollar
Lenovo und Auftragshersteller Compal gründen das 300 Millionen US-Dollar schwere Joint Venture Lienpal (Hefei) Ltd., an dem Lenovo mit 51 Prozent die Mehrheit behält. Das Joint Venture soll Lenovos weiteres Wachstum auf dem Computermarkt absichern.

Lenovo ist weiter mit Riesenschritten auf Expansionskurs. Wie der derzeit weltweit drittgrößte PC-Hersteller heute bekannt gab, haben die Lenovo Group Ltd. und der Auftragshersteller für Notebooks, Compal Electronics Inc., ein 300 Million schweres Joint Venture unterzeichnet. Dies sei laut Branchenanalysten das erste Gemeinschaftsunternehmen einer PC-Marke mit einem Auftragshersteller.

An dem Joint Venture Lienpal (Hefei) Ltd. wird Lenovo eine Beteiligung von 51 Prozent halten, die restlichen 49 Prozent entfallen auf Compal. Compal gilt hinter ODM Quanta aktuell als weltweit zweitgrößter Auftragshersteller von Notebooks und dürfte zumindest kurzfristig von der Zusammenarbeit mit Lenovo profitieren. Fraglich bleibt allerdings, ob die enge Zusammenarbeit mit Lenovo nicht Kunden wie Acer und Dell abschrecken könnte.

Beide Unternehmen bringen zum Start 100 Millionen US-Dollar in das Joint Venture Lienpal (Hefei) Ltd. ein. Die restlichen 200 Millionen sollen während der nächsten 18 Monate, je nach Auftragslage und Auslastung, in das Gemeinschaftsunternehmen Lienpal einfließen. Den Produktionsbeginn für Desktop-PCs und Notebooks legten die Partner für Ende 2012 fest.

Wie Lenovo bereits mehrfach betonte, will der chinesische Computerkonzern noch in diesem Jahr den Konkurrenten Dell überholen und auf den 2. Platz bei den weltweit größten PC-Herstellern aufrücken. Auf Platz 1 hält sich bisher noch Hewlett-Packard (HP).

Quelle(n)

static version load dynamic

Diesen Artikel kommentieren / Antworten:

> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2011-09 > Lenovo: Joint Venture mit Compal über 300 Millionen Dollar
Autor: Ronald Tiefenthäler, 27.09.2011 (Update:  9.07.2012)