Test Asus Eee PC 1015P Netbook

Felix Sold, 20.07.2010

Draussen zuhause. Das kleinste Gerät der neuen Eee PCs von Asus heißt 1015P und ist mit mattem 10,1-Zoll-Bildschirm, Intel Atom N450-Prozessor und 6-Zellen-Akku ausgestattet. Neben einer Laufzeit von über 10 Stunden soll die Ergonomie überzeugen.

Wir testen den neuen Asus Eee PC 1015P mit Business-Faktor.
Wir testen den neuen Asus Eee PC 1015P mit Business-Faktor.

Asus geht nun einen neuen Weg und präsentiert drei Geräte, auch für den Büro-Alltag. Neben unserem Testgerät (Eee PC 1015P) finden sich der Eee PC 1015PE mit umfangreicherer Ausstattung, der Eee PC 1016P mit DDR3-Hauptsspeicher und Intel Atom N455-Prozessor sowie das Topmodell Eee PC 1018P. Dieses Netbook bietet einen starken Intel Atom N475, DDR3-Hauptsspeicher, USB-3.0-Schnittstellen und ein Gehäuse als Aluminium.

Wir testen den Asus Eee PC 1015P in Schwarz, wobei eine Variante mit weißem Gehäuse verfügbar ist. Das matte Gehäuse ist mit einem schlichten Muster versehen und Asus setzt kaum hochglänzenden Lack ein.

Einige Details zur Ausstattung vorweg: im Inneren arbeitet der altbewährte Intel Atom N450 mit 1,66 GHz Taktfrequenz, 1 GByte DDR2-Hauptspeicher und eine 160 GByte große Festplatte von Seagate. Auf Bluetooth, eine größere Festplatte und weitere Farbvarianten muss man allerdings verzichten und zum teureren Asus Eee PC 1015PE (349 Euro, UVP) greifen. Unser Testgerät bietet die kleinste Ausstattung und ist ab Mitte Juli 2010 für 329 Euro (UVP) erhältlich.

Gehäuse

Wie wir testen - Gehäuse

Schlicht, aber dennoch elegant!
Schlicht, aber dennoch elegant!
Angenehme Haptik durch eine Gehäusestruktur.
Angenehme Haptik durch eine Gehäusestruktur.
Gute Scharniere mit Nachwippen.
Gute Scharniere mit Nachwippen.

Der Gedanke scheint interessant: Eee PCs von Asus für den Einsatz im Büro mit schlichtem Design und guter Verarbeitung. Der 1015P ist das Einsteigermodell in diesem Bereich und wird von Asus nur in Schwarz und Weiß angeboten, wobei das gesamte Gehäuse mit einem dezenten Muster versehen ist. Dieses ist nicht spektakulär, aber es wertet das Kunststoffgehäuse zusätzlich auf. Insgesamt wirkt das Design sehr stimmig, auch die glänzenden Oberflächen (Tastatur und Bildschirmumrandung) an der Innenseite passen in das Konzept. Die Verarbeitung sowie Haptik ist sehr gut.

Das matte Gehäuse bietet neben der ansprechenden Optik weitere Vorteile. Staub und Fingerabdrücke gehören der Vergangenheit an und die Anfälligkeit für Kratzer oder sonstige Macken ist geringer. Davon ausgeschlossen sind die hochglänzenden Oberflächen sowie Chrom-Applikationen am Gehäuse. Die Stabilität des Chassis kann vollkommen überzeugen, da es bei starkem Druck kaum nachgibt.

Der Displayrahmen ist dünn, aber bei unserem Modell anfangs ungewöhnlich steif. Schon bei geringer Verwindung des Deckels spürt man eine starke Spannung. Bei diesem Test hat unser Gerät allerdings spontan einen Riss im Bildschirm davon getragen. Wir gehen davon aus, dass bei unserem Testgerät Schrauben zu fest angezogen waren und sich das Panel so möglicherweise verspannt hat. Nach diesem Zwischenfall verhielt sich der Bildschirm wie wir es erwartet hätten, wobei das gesamte Panel nun locker sitzt.

Die Abmessungen von 26,2 x 17,8 x 2,5 – 3,6 Zentimeter (B x T x H) sind nicht außergewöhnlich für ein Netbook mit 10,1-Zoll-Bildschirm. Mit eingesetztem 6-Zellen-Akku (4400 mAh, 47 Wh) bringt der 1015P rund 1,24 Kilogramm auf die Waage. Ob der größere Akku (6 Zellen, 5200 mAh) des 1015PE mehr Gewicht auf die Waage bringt, ist nicht bekannt.

Ausstattung

Wie wir testen - Gehäuse

Warum nur ein 3-in-1-Kartenleser?
Warum nur ein 3-in-1-Kartenleser?
Wird es eine „GO“-Variante des 1015P/PE geben?
Wird es eine „GO“-Variante des 1015P/PE geben?

Anschlüsse

Im Bereich der Anschlussmöglichkeiten hat Asus keine Besonderheiten integriert und es findet sich nur der Netbook-Standard. An der linken Seite positioniert sich ein USB-Port (2.0), der VGA-Ausgang über den sich ein Beamer betreiben lässt und der Stromanschluss für das mitgelieferte Netzteil.

Gegenüber finden sich zwei weitere USB-2.0-Schnittstellen, die Audioanschlüsse (Kopfhörerausgang, Mikrofoneingang), ein Kensington Lock, der RJ-45-Netzwerkanschluss und ein 3-in-1-Kartenleser, der SD-, SDHC- und MMC-Speichermedien liest und beschreibt. Die Vorder- sowie Rückseite des Gerätes ist frei von Schnittstellen.  An diesen Positionen sind lediglich zwei Stereo-Lautsprecher beziehungsweise der 6-Zellen-Akku mit 47 Wh platziert.

Die Ausrichtung der Schnittstellen ist Asus gut gelungen und es gibt keine Platzprobleme. Der Umfang ist relativ mager, aber akzeptabel für ein 300-Euro-Netbook. Eine umfangreichere Ausstattung im Bereich der Anschlussmöglichkeiten bietet Asus nur im Luxusmodell Eee PC 1018P, das mit USB 3.0 ausgestattet ist.

Linke Seite: Stromanschluss, VGA, USB 2.0
Linke Seite: Stromanschluss, VGA, USB 2.0
Rechte Seite: Kartenleser, Audio, 2x USB 2.0, Kensington, RJ-45
Rechte Seite: Kartenleser, Audio, 2x USB 2.0, Kensington, RJ-45
Frontseite: 2x Stereo-Lautsprecher
Frontseite: 2x Stereo-Lautsprecher
Rückseite: 6-Zellen-Akku (47 Wh)
Rückseite: 6-Zellen-Akku (47 Wh)

Kommunikation

Mobiltechnologien in Hülle und Fülle gehören heute schon fast zum guten Ton. Ganz in diesem Sinne bietet der Asus Eee PC 1015P neben Gigabit-Ethernet (Atheros AR8132) auch den aktuellen n-Standard im Bereich WLAN (802.11b/g/n, Atheros AR9285). Ein Nachteil ist der fehlende Bluetooth-Controller, der sich nur im teureren 1015PE findet. In Bereich „Bluetooth“ muss man wohl oder übel auf einen USB-Dongle zurückgreifen. Interessant ist ein Dummy-Schacht für eine SIM-Karte. Ob es ein UMTS-Modell des 1015P/PE von Asus geben wird, bleibt vorerst aber offen.

Lieferumfang

Der Lieferumfang ist nicht sehr umfangreich und man erhält nur die wichtigsten Teile und Dokumente. Neben dem Netbook findet sich das kleine Netzteil mit Netzkabel, eine Bedienungsanleitung, die Garantiekarte und der 6-Zellen-Akku.

Eingabegeräte

Wie wir testen - Eingabegeräte

Tastatur

Die Chiclet-Tastatur ist generell auf dem Vormarsch und auch der 1015P kommt mit dieser Einzeltasten-Variante daher. Die Tasten bieten einen guten Hub und der Druckpunkt ist sehr angenehm. Die Tasten sind mit jeweils 14 x 14 Millimeter etwas kleiner als erwartet, bieten aber dennoch eine gute Ergonomie. Die kleinen Pfeil-Tasten sind in der Regel eher nebensächlich, aber die kleinen Shift-Tasten stören beim Tippen. Das Layout hat sich anscheinend bewährt , denn Asus hat es schon öfter verwendet (Eee PC 1005PE Netbook).

Touchpad

Im Bereich des Touchpads hat Asus ganze Arbeit geleistet und ein neues Modul integriert, das nun eine Diagonale von stolzen 8,7 Zentimetern bietet. Das Touchpad ist elegant in die Handballenauflage integriert und nur durch zwei dünne Linien optisch von der Umgebung getrennt. Die Oberfläche ist sehr angenehm und bietet gute Gleiteigenschaften, wodurch es sich leicht navigieren lässt. Natürlich werden auch diverse Multi-Touch-Gesten unterstützt, die mit zwei Fingern gleichzeitig ausgeführt werden. Die Maustasten befinden sich unter einen großen Leiste unterhalb des Touchpads und bieten ebenfalls einen angenehmen Druckpunkt.

Chiclet-Tastaur mit kleiner Shift-Taste.
Chiclet-Tastaur mit kleiner Shift-Taste.
Enormes Touchpad mit Mulit-Touch.
Enormes Touchpad mit Mulit-Touch.

Display

Wie wir testen - Display

Matt, aber kein HD-Display.
Matt, aber kein HD-Display.

Asus hat dazugelernt und bietet nun einen matten 10,1-Zoll-Bildschirm an, der auch im Außeneinsatz brauchbar sein soll. Das Panel bietet einen native Auflösung von 1024 x 600 Pixel im 16:9-Format. Eine höhere Auflösung (interpoliert) ist unter Windows 7 Starter nicht verfügbar und ein HD-Bildschirm steht nicht zur Auswahl. Auch die teureren Modelle Eee PC 1016P und 1018P von Asus bieten nur 1024 x 600 Pixel.

Dank LED-Hintergrundbeleuchtung wird das Panel gleichmäßig und stark beleuchtet. Wir konnten maximal 254 cd/m² im mittleren Bereich des Bildschirms messen. Dieser Wert liegt deutlich über dem Durchschnitt für einen matten Netbook-Bildschirm und überrascht uns positiv. Auch der Durchschnitt aller Messwerte von 245,3 cd/m² kann überzeugen und macht Hoffnung auf einen guten Außengebrauch.

242
cd/m²
236
cd/m²
240
cd/m²
247
cd/m²
254
cd/m²
251
cd/m²
244
cd/m²
246
cd/m²
248
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
Infos
Maximal: 254 cd/m²
Durchschnitt: 245.3 cd/m²
Ausleuchtung: 93 %
Helligkeit Akku: 254 cd/m²
Schwarzwert: 0.3 cd/m²
Kontrast: 847:1

Die Ausleuchtung ist dank LEDs sehr gleichmäßig und beträgt rund 93 Prozent. Die Schwankungen der Werte sind nur gering und das Auge nimmt keinen Unterschied zwischen helleren und weniger stark beleuchteten Zonen wahr. Eine weitere positive Überraschung ist der geringe Schwarzwert von 0,3 cd/m², wodurch auch der Kontrast auf hohe 847:1 steigt. Die Werte und der subjektive Eindruck des Bildschirms können uns überzeugen.

Ist das der ideale Netbook-Bildschirm für den Außengebrauch? Sowohl direkte Sonneneinstrahlung als auch indirekte Beleuchtung im Außenbereich sind kein Problem für die Anzeige und das Bild wird hell und klar dargestellt. Der Inhalt ist zu jeder Zeit deutlich zu erkennen und es treten keine Einschränkungen  in der Verwendung auf. Natürlich stellen wir uns die Frage, warum dieser Umdenkprozess so lange gedauert hat?
Wie auch immer, dieser Bildschirm kann uns in einem Netbook überzeugen und wird aktuell auch im Eee PC R101 eingesetzt, wobei dort die gemessenen Werte sogar noch höher liegen.

Die Blickwinkelstabilität kann leider nur teilweise überzeugen. Der horizontale Bereich ist bis zirka 165 Grad sehr stabil und das Bild wird scharf und ohne Farbverfälschungen angezeigt. Im vertikalen Bereich macht nur die Displaybewegung zum geschlossenen Zustand hin Probleme. Das Bild wird schnell unlesbar und es entsteht der Eindruck eines Negativs.

Blickwinkel des Asus Eee PC 1015P.
Blickwinkel des Asus Eee PC 1015P.

Altbekannte Netbook-Hardware findet sich im Inneren des Asus Eee PC 1015P. Als Einsteiger-Modell ist unser Testgerät mit Intels Atom N450 ausgestattet, der eine Taktfrequenz von 1,66 GHz bietet. Ein besonders Feature von Asus ist die Super Hybrid Engine, die dem Einkern-Prozessor im „Super Performance Mode“ auf 1,71 GHz übertaktet. Dadurch entsteht allerdings nur eine marginale Mehrleistung. Wichtiger ist in diesem Bereich der „Power Saving Mode“, der die Taktfrequenz auf 1000 MHz begrenzt. Durch diese Technik verlängert Asus die Akkulaufzeit des 1015P, aber dazu später mehr.

Neben dem Prozessor ist der Intel GMA 3150 Chip für die Grafik verantwortlich. Dieser bietet zwar genügend Leistung für einfache Office-Anwendungen, aber 200 MHz Kerntakt genügen nicht für flüssige HD-Wiedergabe oder aktuelle Spieletitel. Zur weiteren Ausstattung gehören eine 2,5-Zoll-Festplatte von Seagate (Momentus 5400.6, ST9160314AS) mit 160 GByte Bruttokapazität und 1 GByte DDR2-6400-Arbeitsspeicher von Hynix. Der Arbeitsspeicher lässt sich auf maximal 2 GByte (1 Slot) erweitern aber die Festplatte nicht zugänglich. Man findet keine Schrauben an der Unterseite des Gehäuses, wodurch der Austausch nicht oder nur sehr schwer möglich wird.

Systeminfo CPU-Z CPU
Systeminfo CPU-Z Cache
Systeminfo CPU-Z Mainboard
Systeminfo CPU-Z RAM
Systeminfo CPU-Z RAM SPD
Systeminfo GPU-Z
Systeminfo Windows 7 Leistungsindex
Systeminformationen des Asus Eee PC 1015P

Um die Leistung des Eee PC 1015P feststellen zu können, haben wir das Gerät durch diverse Benchmarks geschickt und dabei das Hochleistungsprofil von Windows 7 sowie den „Super Performance Mode“ der Super Hybrid Engine aktiviert. Dabei arbeitet der Prozessor mit 1,71 GHz und soll eine geringe Mehrleistung bieten.

Die Anwendungsperformance unter PCMark 05 und Vantage attestiert nur mittelmäßige Werte im unteren Bereich eines Netbooks und der subjektive Eindruck kann ebenso nicht überzeugen. Fenster brauchen relativ lange für den Aufbau und die Ladezeiten sind hoch. Ein Grund könnte hier der Arbeitsspeicher sein. 1 GByte DDR2-RAM unter Windows 7 Starter mit einigen Programmen halten wir für zu wenig. Es empfehlen sich mindestens 2 GByte um ein besseres Ergebnis zu erzielen.

PC Mark
PCMark 051304 Punkte
PCMark Vantage1084 Punkte
Hilfe
Cinebench R10 Rendering Single 32Bit
546
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 32Bit
876
Cinebench R10 Shading 32Bit
303
Cinebench R11.5 CPU Multi 64Bit
0.26 Points
Hilfe

Die 3D-Leistung befindet sich nur auf Netbook-Niveau, genügt aber für einfache 3D-Spiele in niedriger Auflösung. Ein gutes Beispiel wäre hier TrackMania Nations Forever, das mit niedrigen Details und entsprechender Auflösung noch flüssig läuft. 3DMark 06 (1280 x 1024 Pixel) von Futuremark zeigt dieses Verhalten und vergibt nur schwache 130 Punkte. Für eine deutliche Leistungssteigerung empfehlen sich diverse Subnotebook mit 11,6-Zoll-Bildschirm. Darunter das Acer Aspire 1551 oder auch das teure, aber sehr starke Alienware M11x Subnotebook, das demnächst mit aktuellen Intel Core-Prozessoren auf den Markt kommt. Ein entsprechender Test folgt.

3D Mark
3DMark 2001SE2344 Punkte
3DMark 03716 Punkte
3DMark 05307 Punkte
3DMark 06
 1280x1024
130 Punkte
Hilfe
Durchschnittlich!
Durchschnittlich!

Der integrierte Festplattenspeicher kommt aus dem Hause Seagate (ST9160314AS) und bietet 160 GByte Speicherplatz bei einer Umdrehungszahl von 5400 Touren pro Minute. Der „HD Tune Pro“ - Benchmark gibt nur durchschnittliche Werte aus. Die maximale Übertragungsrate liegt mit 64.4 MByte pro Sekunde im normalen Bereich. Leider ist der Austausch des Laufwerks nicht oder nur sehr schwer möglich. Mehr Speicherplatz bietet der Asus Eee PC 1015PE, der neben 250 GByte Festplattenspeicher auch Bluetooth an Bord hat.

Seagate Momentus 5400.6 ST9160314AS
Minimale Transferrate: 28.9 MB/s
Maximale Transferrate: 64.4 MB/s
Durchschnittliche Transferrate: 51.3 MB/s
Zugriffszeit: 17.8 ms
Burst-Rate: 115.8 MB/s
CPU Benutzung: 5.1 %
1.9
Windows 7 Leistungsindex
Prozessor
Berechnungen pro Sekunde
1.9
Speicher (RAM)
Speichervorgänge pro Sekunde
4.5
Grafik
Desktopleistung für Windows Aero
3.1
Grafik (Spiele)
3D-Business und Gaminggrafikleistung
3
Primäre Festplatte
Datentransferrate
5.5
Im grünen Bereich.
DPC Latency Checker: Asus Eee PC 1015P Netbook.

Der letzte Punkt im Abschnitt „Leistung“ umfasst die Latenzen unter Windows 7 Starter. Einen schnelle Überprüfung in anschaulicher Form bietet der „DPC Latency Checker“. Bei unserem Testgerät liegen die Werte im grünen Bereich und Probleme sind nicht zu erwarten. Rote Balken heißem im Vergleich nichts Gutes und es kann zu Problemen mit Peripherie kommen. Bekannt ist hier das Soundknacken von externen Soundkarten.

Emissionen

Wie wir testen - Emissionen

Geräuschemissionen

Ein kleiner Lüfter schafft die warme Abluft aus dem Gehäuse. Dieser verrichtet seine Arbeit gut und vor allem leise. Im Normalbetrieb arbeitet das Netbook mit maximal 30.3 dB(A) flüsterleise und man nimmt es kaum wahr. Die Festplatte ist ein wenig lauter und erzeugt rund 32.8 dB(A) bei Zugriff, wobei man ab und zu ein deutliches „Klacken“ der Platte hört. Unter Last steigt der Geräuschpegel auf maximal 35.3 dB(A), wobei uns hier die pfeifende Geräuschcharakteristik stört. Insgesamt arbeitet das Gerät ruhig, aber die Festplatte und das Lüfterverhalten unter Last geben Anlass für etwas Kritik.

Lautstärkediagramm

Idle 30.2 / 30.2 / 30.3 dB(A)
HDD 32.8 dB(A)
Last 33.8 / 35.3 dB(A)
 
    30 dB
leise
40 dB
deutlich hörbar
50 dB
störend
 
min: , med: , max:     (aus 15 cm gemessen)

Temperatur

Die Temperaturentwicklung am Gehäuse ist ein weiterer Pluspunkt für den 1015P. Im Normalbetrieb werden maximal 31.0 Grad Celsius an der unteren Gehäusehälfte erreicht. Man merkt insgesamt nur eine leichte Erwärmung und die Handballenauflage bleibt mit zirka 26 Grad Celsius stets kühl.

Unter Last steigen die Werte leicht an, bleiben aber im angenehmen Bereich. Auch hier liegt mit 33.5 Grad Celsius der wärmste Punkt an der Unterseite. Auffällig ist hier, dass dieser Wert im Bereich des Luftauslasses liegt. Dort staut sich bei zunehmender Erwärmung der Hardware die warme Abluft des Systems.

Max. Last
 30.6 °C30.4 °C28.1 °C 
 29.8 °C31.1 °C28.4 °C 
 27.2 °C26.3 °C25.7 °C 
Maximal: 31.1 °C
Durchschnitt: 28.6 °C
29.0 °C32.1 °C33.4 °C
29.6 °C32.7 °C33.5 °C
27.7 °C26.7 °C28.0 °C
Maximal: 33.5 °C
Durchschnitt: 30.3 °C
Netzteil (max.)  38.2 °C | Raumtemperatur 23.1 °C

Lautsprecher

Für die Audio-Wiedergabe hat Asus zwei kleine Stereo-Lautsprecher an der vorderen Unterseite des Gehäuses angebracht. Für ein Netbook ist das Klangbild wohl eher nebensächlich. Die Speaker liegen im breiten Mittelfeld der an sich eingeschränkten Netbook-Lautsprecher. Die Höhen sind zu präsent und die tiefen Töne sowie Bässe sind nicht existent. Für Präsentationen mit Ton empfiehlt sich der Einsatz externer Boxen über die integrierte 3,5-Millimeter-Klinke. Dieser Port bietet einen guten Klang bei entsprechenden Lautsprechern oder Kopfhörern.

Akkulaufzeit

Wie wir testen - Akkulaufzeit

Classic Test
Minimale Laufzeit (Classic Test, 282 Minuten)
Ladevorgang
Ladevorgang (Idle, 140 Minuten)

Der Stromverbrauch ist das Steckenpferd des Intel Atom N450 und der integrierten Intel GMA 3150-Grafikeinheit. Im Normalbetrieb verbraucht unser Testgerät zwischen 6,4 und 9,6 Watt und liegt damit im Normbereich für diese Konfiguration. Unter Last wird die gesamte Hardware stark beansprucht und der Stromverbrauch steigt auf maximal 14.4 Watt an. Auch die Werte im ausgeschaltetem Zustand sowie Standby halten sich mit 0,4 beziehungsweise 0,3 Watt im Rahmen.

Asus verspricht auf der Handballenauflage rund 10 Stunden und 30 Minuten Akkulaufzeit. Mit dem Tool „Battery Eater“ lassen sich verschiedene Szenarien durchspielen und wir schauen, ob Asus das Versprechen hält.

Der „Classic Test“ simuliert die maximale Belastung anhand einer Open GL-Berechnung, wobei das Hochleistungsprofil aktiviert ist und der Prozessor dank Super Hybrid Engine mit 1,71 GHz arbeitet. Zusätzlich sind der WLAN-Controller und die maximale Bildschirmhelligkeit aktiviert. Nach guten 4 Stunden und 42 Minuten ist der 6-Zellen-Akku (47 Wh) leer und eine Steckdose muss aufgesucht werden. Möchte man nur ein paar E-Mails abrufen und im Internet surfen bietet der Eee PC 1015P mit 7 Stunden und 33 Minuten im praxisnahen Einsatz genügend Zeit. In diesem Szenario arbeitet der Prozessor mit den standardmäßigen 1,66 GHz und eine gute bis mittlere Bildschirmhelligkeit ist eingestellt.

Kommen wir nun zum Versprechen von Asus: der „Reader’s Test“ stellt den Betrieb bei minimaler Leistung dar. Neben der minimalen Bildschirmhelligkeit ist der WLAN-Adapter deaktiviert und die Stromsparmechanismen von Windows 7 aktiviert. In diesem Anwendungsbereich spielt die Super Hybrid Engine ihre wahre Stärke aus. Der Prozessor wird auch runde 1 GHz gedrosselt, wodurch der Stromverbrauch, aber auch die Leistung, spürbar sinkt. Mit 10 Stunden und 26 Minuten hat Asus das aufgeklebte Versprechen eingelöst, auch wenn die realen Laufzeiten doch deutlich darunter liegen werden.

Stromverbrauch

Aus / Standby 0.4 / 0.3 Watt
Idle 6.4 / 9.4 / 9.6 Watt
Last 14.1 / 14.4 Watt
 
Legende: min: , med: , max:         
Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
10h 26min
Surfen über WLAN
7h 33min
Last (volle Helligkeit)
4h 42min

Fazit

Wie wir testen - Fazit

Der Asus Eee PC 1015P kann in unserem Testbericht in wichtigen Punkten überzeugen, aber auch Schwachstellen sind vorhanden. Der eingesetzte Intel Atom N450 ist keine Überraschung und die gesamte Ausstattung entspricht einem Einsteigermodell. Das Gehäuse kann durch eine dezente Textur und gute Verarbeitung überzeugen.

Die verwendete Chiclet-Tastatur bietet eine gute Ergonomie, aber die Shift-Tasten sind unangenehm klein gehalten. Neu ist das großzügige Touchpad samt unterstützter Multi-Touch-Gesten. Der Wunsch vieler User wurde endlich erhört und Asus setzt im Eee PC 1015P ein mattes Panel mit Spitzenwerten ein. Leider gibt es keinen HD-Bildschirm als Option von Asus.

Die Anwendungsperformance kann uns nicht überzeugen, befindet sich aber auf typischen Netbook-Niveau. Wir halten 1 GByte DDR2-RAM unter Windows 7 Starter nicht für ausreichend und hätten uns hier etwas mehr gewünscht. Die Erweiterbarkeit ist mangels Schrauben an der Unterseite ebenfalls eingeschränkt, wodurch etwa ein Festplattentausch fast unmöglich wird.

Das Netbook wird ab Mitte Juli von Asus in mehreren Vertriebskanälen für 329 Euro inklusive Mehrwertsteuer (UVP) angeboten. Mehr Ausstattung bietet der Asus Eee PC 1015PE für 349 Euro (UVP).

Asus Eee PC 1015P: überzeugendes Netbook mit Standard-Ausstattung.
Asus Eee PC 1015P: überzeugendes Netbook mit Standard-Ausstattung.

Diesen Artikel kommentieren / Antworten:

Im Test: Asus Eee PC 1015P Netbook
Im Test: Asus Eee PC 1015P Netbook

Datenblatt

Asus Eee PC 1015P

:: Prozessor
Intel Atom N450 1.66 GHz @ 1.71 GHz (Intel Atom)
:: Mainboard
Intel NM10
:: Speicher
1024 MB, Hynix, DDR2-6400, 800 MHz, maximal 2 GByte
:: Grafikkarte
Intel Graphics Media Accelerator (GMA) 3150, Kerntakt: 200 MHz, DDR2, 8.14.10.2117
:: Bildschirm
10.1 Zoll 16:9, 1024x600 Pixel, LED-Hintergrundbeleuchtung, WSVGa, 25,1 Zentimeter Diagonale, spiegelnd: nein
:: Festplatte
Seagate Momentus 5400.6 ST9160314AS, 160 GB 5400 U/Min Momentus 5400.6
:: Soundkarte
Realtek ALC269 @ Intel 82801GBM - High Definition Audio Controller
:: Anschlüsse
3 USB 2.0, 1 DVI, 1 Kensington Lock, Audio Anschlüsse: Kopfhörerausgang, Mikrofoneingang, Card Reader: SD, SDHC, MMC,
:: Netzwerkverbindungen
Atheros AR8132 PCI-E Fast Ethernet Controller (10/100MBit), Atheros AR9285 Wireless Network Adapter (b g n )
:: Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 25,1 - 36,4 x 262 x 178
:: Gewicht
1.24 kg Netzteil: 0.15 kg
:: Akku
47 Wh Lithium-Ion, 6 Zellen, 4400 mAh, 10.8 Volt
:: Preis
329 Euro
:: Betriebssystem
Microsoft Windows 7 Starter 32 Bit
:: Sonstiges
Webcam: 0,3 Megapixel (Privacy-Cover), Netbook, 6-Zellen-Akku, Bedienungsanleitung, Netzteil mit Netzkabel, Garantiekarte, Microsoft Works, Microsoft Office 2007 Home & Student (Testversion), eBay, Skype, Times Reader, Trend Micro Internet Security (Testversion), ASUS-Software, 24 Monate Garantie, 2 Stereo-Lautsprecher, 24 Monate Garantie inklusive Pick-Up & Return Service, Verfügbare Farben: Schwarz, Weiß und Blau (Textur)

 

[+] compare
Wir testen den neuen Asus Eee PC 1015P, der rund 329 Euro kostet und ...
Bildgeschichte mit Bildunterschriften (getrennt per Enter für jedes Bild)
Ein kraftvoller 6-Zellen-Akku ermöglicht hohe Akkulaufzeiten und ...
Ebenfalls an der Unterseite finden sich zwei Stereo-Lautsprecher.
Ab Werk integriert Asus nur 1 GByte DDR2-RAM für ein hungriges Betriebssystem.
An der Unterseite findet sich nur eine kleine Wartungsklappe und Schrauben sehen wir keine.
Der RJ-45-Netzwerkanschluss ist geschickt versteckt.
Asus hält das Versprechen und ermöglicht tatsächlich über 10 Stunden Laufzeit.
... Hardwareschalter für den WLAN-Adapter und die Super Hybrid Engine.
Neben dem überarbeiteten Power-Schalter finden sich nun ...
Eine großzügige Chiclet-Tastatur, deren Shift-Tasten leider zu klein sind.
Eine Webcam mit Privacy-Cover ist natürlich an Bord.
Starke Displayscharniere, aber ein Nachwippen bleibt.
Wellen-Optik und eine hochwertige Verarbeitung können überzeugen.
Kunststoffgehäuse mit Muster auf der Oberfläche.
Schlichtes, aber schickes Design gepaart mit guter Ergonomie.
... das Einsteigermodell beschreibt.
Bitte in Alternative Text und Title Text ebenfalls kopieren
... das mitgelieferte Netzteil ist sehr schlank und leicht!

Ähnliche Geräte

Geräte mit der selben GPU und/oder Bildschirmgröße

» Test Asus Eee PC R051PX Netbook
Atom N570, 1.198 kg
» Test Gigabyte S1080 Tablet/MID
Atom N570, 0.85 kg
» Test Asus Eee PC 1015PX Netbook
Atom N570, 1.178 kg
» Test Toshiba NB520-108 Netbook
Atom N550, 1.278 kg
» Test Samsung NC210-A01DE Netbook
Atom N550, 1.175 kg
» Test Samsung NC10-JP01DE Netbook
Atom N455, 1.175 kg

Links

Preisvergleich

Pro

+Gute Verarbeitung und schlichtes Design
+Chiclet-Tastatur und großes Touchpad
+Hohe Laufzeiten
+Mattes Display mit guten Werten
+Gutes Kühlsystem
 

Contra

-Mäßige Ausstattung
-Kleiner Lieferumfang
-Schlechte Lautsprecher
-Geringe Leistung
-Erweiterbarkeit

Shortcut

Was uns gefällt

Das Gehäusedesign mit seinen matten Oberflächen und dezenten Strukturen mit ausgezeichneter Haptik

Was wir vermissen

UMTS, um der Mobilität des Netbooks den letzten Schliff zu verpassen

Was uns verblüfft

Ein matter Bildschirm mit guter Helligkeit und sehr gutem Kontrast - und es ist doch möglich!

Die Konkurrenz

Diverse Netbooks mit 10,1-Zoll-Bildschirm und Intel Atom N450-Prozessor. Darunter der Asus Eee PC R101, das Sony VAIO M-Netbook, das Samsung NP-N150 Eom, das MSI Wind U160 und viele mehr.

Bewertung

Asus Eee PC 1015P
05.12.2010 v2
Felix Sold

Gehäuse
85%
Tastatur
82%
Pointing Device
87%
Konnektivität
52%
Gewicht
93%
Akkulaufzeit
95%
Display
88%
Leistung Spiele
17%
Leistung Anwendungen
58%
Temperatur
93%
Lautstärke
93%
Auf- / Abwertung
85%
Durchschnitt
77%
87%
Netbook *
gewichteter Durchschnitt

Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

> Notebook Test, Laptop Test und News > Eigene Testberichte > Notebook Testberichte > Test Asus Eee PC 1015P Netbook
Autor: Felix Sold (Update: 11.02.2014)