Notebookcheck

Test Asus Eee PC 1005PE Notebook

von: Felix Sold 06.01.2010

Die Netbook-Revolution!?

Noch nicht offiziell vorgestellt und doch schon verfügbar - Asus bietet mit dem Eee PC 1005PE eines der ersten Netbooks an, welche auf Intels neuer Pine Trail Plattform basieren. Der neue Intel Atom N450 Prozessor beherbergt jetzt den Speicher-Controller und die Grafikengine (Intel GMA 3150), wodurch noch weniger Energie verbraucht werden soll. Wie sich das neue Netbook im Vergleich zu aktuellen Modellen mit Intel Atom N270 oder N280 Prozessor schlägt, lesen Sie in diesem Testbericht.

Asus Eee PC 1005PE Netbook

Die ersten Modelle der 1005er-Serie hat Asus noch mit Windows XP und Intel Atom N270 Prozessor  ausgeliefert. Mit dem Erscheinen von Windows 7 wurden die Modelle aktualisiert und wahlweise mit einer 250 GByte Festplatte ausgestattet. Das Design ist größtenteils gleich geblieben, da es sich offensichtlich gut verkauft hat. Wir nehmen den Asus Eee PC 1005PE genau unter die Lupe und schauen, ob sich neben der Plattform im Inneren noch etwas geändert hat.

Nur einige Informationen zur Ausstattung vorweg: Unser Testgerät ist in schickem Hochglanzschwarz gehalten und mit einem Intel Atom N450 Prozessor (Taktfrequenz: 1,66 GHz), 10,1-Zoll-Bildschirm (matt), 1 GByte Arbeitsspeicher, 250 GByte Festplatte, WLAN-Standard 802.11n  und Windows 7 Starter ausgestattet. Es gibt noch keine Preisempfehlung von Asus für den europäischen Markt, da das Netbook noch nicht offiziell vorgestellt wurde. Beim Händler Notebook.de ist der Asus Eee PC 1005PE für 339 Euro inkl. MwSt. gelistet und wurde bereits kurzfristig verkauft.

Gehäuse

Wie wir testen - Gehäuse

In puncto Design hat Asus jenes der 1005er-Reihe beibehalten und keine großen Sprünge gewagt. Die Vorgänger 1005HA-M und 1005HA-H waren nur in den Farben Schwarz und Weiß erhältlich. Die neuen Modelle 1005P und 1005PE gibt es des Weiteren in Dunkelblau und Pink. Ganz neu sind drei neue Gehäuseoberflächen mit vielen kleinen Rauten in Weiß, Schwarz oder Blau. So bietet Asus jetzt sieben verschiedene Varianten an unter denen jeder das Richtige finden sollte.

Eine Änderung ist die neue Chiclet-Tastatur mit Einzeltasten. Dadurch soll das Schreiben angenehmer und einfacher gestaltet werden. Das Design kann auch nach dem Tastaturfacelift durch das elegante und zeitlose Design überzeugen. Die Verarbeitung wirkt auf den ersten Blick sehr hochwertig und Verarbeitungsfehler sucht man vergebens. Das Gehäuse ist komplett aus Kunststoff gefertigt, aber durch die gute Verarbeitung und Lackierung fällt das nicht negativ auf. Wir haben uns das schwarze Modell in die Redaktion geholt. Das Gehäuse ist leider sehr anfällig für Verschmutzungen und Fingerabdrücke, da diese sehr schnell und stark sichtbar sind. Hier liegen die hellen Modelle in weiß oder pink klar im Vorteil.

Trotz der schlanken Bauform des 1005PE bietet das Gehäuse eine gute Stabilität. Das Gehäuse gibt an der Ober- und Unterseite bei leichtem Druck mit der Hand kaum nach. Nur bei starkem und punktuellem Druck lässt sich dieses verformen. Der Displaydeckel ist nicht sonderlich stabil. Er lässt sich leicht verbiegen und gibt dabei ein knackendes Geräusch von sich. „Wellen“ auf dem Bildschirm treten durch die Verwindung aber nicht auf.

Die verbauten Displayscharniere sind auf den ersten Blick gut verarbeitet. Sie bieten aber ein wenig zu viel Spiel, wodurch der Bildschirm nicht präzise ausgerichtet werden kann. Bei maximaler Öffnung des Bildschirms wirken die Scharniere zudem sehr instabil. In diesem Punkt hätte Asus bei den neuen P/PE-Modellen nachbesseren können. Das Netbook bringt bei einer Größe von 262 x 178 x 36,5 Millimeter (Breite x Tiefe x Höhe) nur 1,27 Kilogramm auf die Waage. Das sind geringe 10 Gramm weniger als beim Vorgänger, der 1,28 Kilogramm wiegt. Ein Nachteil der schlanken und leichten Bauweise ist das Öffnen des Netbooks. Der Displaydeckel lässt sich nicht ohne das Fixieren des Gehäuses öffnen.

Ausstattung

Wie wir testen - Gehäuse

Anschlussausstattung

Die Anschlussmöglichkeiten hat Asus nicht modifiziert und es finden sich die altbekannten Anschlüsse des 1005HA.

An der linken Seite des Netbooks findet man einen USB 2.0 Anschluss, den Stromanschluss für das mitgelieferte Netzteil, das in der Farbe des Netbooks mitgeliefert wird, einen analogen Videoausgang (VGA) für den Anschluss an einen Monitor oder Fernseher und einen Kensington Lock Slot mit dem man das Netbook gegen Diebstahl sichern kann.

Einmal um 180 Grad gedreht findet man auf der rechten Seite zwei weitere USB 2.0 Anschlüsse für Peripheriegeräte, einen RJ-45 Netzwerkanschluss (Atheros AR8131 PCI-E Fast Ethernet Controller), die Audioanschlüsse (Kopfhörerausgang und Mikrofoneingang) und einen gut versteckten 2-in-1 Kartenleser, der SD (SDHC) und MMC Speichermedien lesen und beschreiben kann.

Linke Seite: 1 USB, VGA, Stromanschluss, Kensington Lock
Linke Seite: 1 USB, VGA, Stromanschluss, Kensington Lock
Rechte Seite: 2 USB, Audioanschlüsse (Kopfhörerausgang, Mikrofoneingang), RJ-45 Netzwerkanschluss, 2-in-1 Kartenleser: SD (SDHC), MMC
Rechte Seite: 2 USB, Audioanschlüsse (Kopfhörerausgang, Mikrofoneingang), RJ-45 Netzwerkanschluss, 2-in-1 Kartenleser: SD (SDHC), MMC
Frontseite: Keine Anschlüsse. An der Unterseite befinden sich zwei Stereo-Lautsprecher
Frontseite: Keine Anschlüsse. An der Unterseite befinden sich zwei Stereo-Lautsprecher
Rückseite: Keine Anschlüsse
Rückseite: Keine Anschlüsse

Die Vorder- und Rückseite des Asus Eee PC 1005PE bleiben weiterhin frei von Anschlussmöglichkeiten. Die Front bietet durch die schlanke Bauform keine Möglichkeit für weitere Anschlüsse und die Rückseite wird von dem großen 48 Wh Lithium-Ionen-Akku mit einer Kapazität von 4400 mAH in Anspruch genommen.

Die Positionierung der Anschlussmöglichkeiten wurde beibehalten und ist gut gelungen. Die USB-Anschlüsse sind nicht zu nah an einander verbaut, wodurch sich auch große Stecker problemlos verwenden lassen. Die Vielfalt der Anschlüsse hat sich auch bei dem neu aufgelegten Modell mit Intel Atom N450 Prozessor nicht geändert. So vermisst man immer noch einen Kartenleser, der mehrere Formate lesen und schreiben kann. Einen HDMI-Anschluss für die Übertragung von Bild und Ton auf hochauflösende Geräte wurde nicht verbaut. Die Garantie beläuft sich auf 24 Monate inklusive Pick-up & Return Service von Asus. Auf Akkus und Netzteile gewährt Asus eine Garantie von 12 Monaten.

Der Eee PC bietet neben dem Atheros AR8131 Ethernet-Controller natürlich auch ein WLAN-Modul. Hier kommt das Atheros AR9285 WLAN-Modul zum Einsatz, das den n-Standard (802.11 a/g/n) unterstützt. Die günstigeren 1005P-Modelle unterstützen nur 802.11 b/g und haben zudem eine kleinere Festplatte. Ein Bluetooth-Modul ist im 1005P und 1005PE nicht integriert. Mit einem USB-Dongle kann man in diesem Punkt schnell Abhilfe schaffen.

Softwareausstattung

Wie auch der Vorgänger ist der 1005PE mit Windows 7 Starter (32-Bit) ausgestattet. Die Starter-Version von Windows 7 bietet nur die nötigsten Funktionen von Windows 7, wodurch die Ladezeiten verkürzt und das Arbeiten beschleunigt wird. Schaut man sich die weitere Software an, merkt man schnell, dass Asus nur eine Standardausstattung bietet. Von Werk installiert Asus den Adobe Reader 9, die E-Cam Kamerasoftware, Skype, eine 60-Tage-Testversion von Microsoft Office 2007 (Excel 2007, OneNote 2007, PowerPoint 2007 sowie Word 2007), Trend Micro Internet Security, einige Spiele und einige Tools aus der eigenen Entwicklung, die speziell für die Eee PCs bzw. die Eee Family entwickelt wurden.

Windows 7 Starter Desktop
Windows 7 Starter mit geöffnetem Eee Docking

Lieferumfang und Zubehör

Der Lieferumfang lässt sich ebenfalls nur als „Standard“ bezeichnen, da Asus nur das Nötigste beilegt. So findet man neben dem Netbook in Wunschfarbe oder Wunschmuster eine kurze Bedienungsanleitung, die Garantiekarte, ein kleines Netzteil mit Netzkabel, einen 6-Zellen-Akku und eine Support-DVD für den 1005P, 1005PE und 1001P, die in fünf Sprachen (Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch und Holländisch) aufgerufen werden kann. Obwohl der 1005PE das teurere Modell ist wird keine Schutzhülle beigelegt, wie es bei den Vorgängermodellen der Fall war.

Für die neuen 1005P- bzw. 1005PE-Modelle gibt es noch keine Preise für das optionale Zubehör seitens Asus, aber es gibt für die 1005-Serie bereits einen 6-Zellen-Akku, ein Ersatznetzteil, eine Schutztasche, ein KFZ-Ladekabel, eine optische Maus in zwei Farben, ein externes 8x DVD Super Multi DL USB-Laufwerk und einen Hybrid TV Tuner. Ob die Preise gleich bleiben oder sich für das neue Modell geändert haben bleibt abzuwarten.

Eingabegeräte

Wie wir testen - Eingabegeräte

Tastatur

Die Tastatur hinterlässt einen guten ersten Eindruck. Asus hat sie komplett überarbeitet und jetzt eine Chiclet-Tastatur mit Einzeltasten verwendet, die mehr Ergonomie bieten soll. Die Tasten sitzen fest an ihrer Position und bieten einen guten und knackigen Druckpunkt. Die Tasten haben einen mittelkurzen Hub und bieten insgesamt ein gutes Gefühl beim Tippen. Durch die neue Chiclet-Tastatur hat Asus die Ergonomie der Tastatur verbessert und durch den Abstand der Tasten von je 3 Millimeter passieren weniger Tippfehler. Der Tastenraster beträgt 19x19 Millimeter, wobei die Tasten eine Größe von 14x14 Millimeter haben.

Die Tastatur ist im Standardlayout gehalten. Die rechte Shift-Taste ist im Vergleich zum Vorgänger ein wenig kleiner, aber noch groß genug. Das Layout stellt keine Probleme für eine Verwendung im 10-Finger-System dar. Ein separater Nummernblock ist durch den begrenzten Platz nicht integriert. Die Zahlen-Tasten sind über den Buchstaben platziert. Die Fn-Funktionen der Tastatur sind in einem schicken Hellblau hervorgehoben und fallen auch bei schlechten Lichtverhältnissen auf. Über die Fn-Tasten lassen sich nützliche Funktionen (WLAN, Displayhelligkeit, Ton usw.) aktivieren bzw. deaktivieren.

Über der Tastatur sind zwei Hardwareschalter integriert, die in Chromoptik gehalten sind. Über den rechten Schalter lässt sich das Netbook ein- bzw. ausschalten. Der linke Hardwareschalter verwaltet im Betrieb die Leistungsprofile. Es lassen sich vier Profile (Power Saving, High Performance, Auto High Performance und Super Performance) anwählen. Im ausgeschalteten Zustand aktiviert man mit dem Schalter das Express Gate. Damit lassen sich Medien wiedergeben ohne das Betriebssystem zu starten.

Die neue Chiclet-Tastatur des 1005PE
Das Touchpad mit Multi-Touch-Unterstützung

Touchpad

Das Touchpad ist ohne einen Rahmen direkt im Gehäuse eingelassen und das auf eine sehr schlichte aber elegante Weise. Das Touchpad ist nur an seiner Oberfläche zu erkennen. Es ist mit vielen, kleinen Noppen versehen, wodurch die Haptik des Touchpads zusätzlich verbessert wird. Es lässt sich einfacher und präziser navigieren, aber die Oberfläche ist nach wie vor Geschmackssache, da sie etwas rau und grob ist.

Einen vertikalen- sowie horizontalen Scrollbereich bietet das Touchpad nicht, da diese und andere Funktionen via Multi-Touch-Gesten gelöst wurden. Es lassen sich so mit zwei Fingern verschiedene Befehle direkt auf dem Touchpad ausführen. Darunter Scrollen, Zoomen von Bildern oder das Rotieren von Elementen. Dadurch wird die Bedienung ohne Maus vereinfacht und komfortabler gestaltet. Wie genau die Multi-Touch-Gesten auf dem Touchpad anzuwenden sind kann man einem Aufkleber auf dem Touchpad entnehmen. Die Einstellungsmöglichkeiten sind recht umfangreich. Die integrierten Maustasten befinden sich direkt unter dem Touchpad in einer schmalen, silbernen Leiste. Sie bieten einen guten und angenehmen Druckpunkt.

Display

Wie wir testen - Display

Der matte 10,1-Zoll-Bildschirm mit LED-Hintergrundbeleuchtung

Am Bildschirm hat Asus nichts geändert. Es kommt weiterhin ein 10,1-Zoll-Bildschirm mit LED-Hintergrundbeleuchtung und matter Oberfläche zum Einsatz. Der matte Bildschirm ist ein großer Vorteil, da man nur wenige Reflektionen bei Sonneneinstrahlung entstehen. Nur der Rahmen des Bildschirms spiegelt wegen der hochglänzenden Oberfläche. Durch die matte Oberfläche wird auch das Arbeiten im Freien erleichtert, wobei man den Inhalt nur schwer erkennen kann, wenn die Lichtintensität zu hoch ist. Der Bildschirm bietet eine native Auflösung von 1024x600 Pixel, wobei eine interpolierte Auflösung von 1024x768 Pixel unter Windows 7 nicht möglich ist. Über den integrierten, analogen Videoausgang (VGA) lässt sich ein externer Monitor oder ein LCD-Fernseher anschließen. Für höhere Auflösungen wäre allerdings ein HDMI-Ausgang wünschenswert gewesen.

Der 10,1-Zoll-Bildschirm hinterlässt, wie auch der Vorgänger, einen guten ersten Eindruck. Die Werte weichen, im Vergleich zum Vorgänger, ins Negative ab. Positiv fallen uns die immer noch gute Ausleuchtung von 78 Prozent, ein sehr guter Schwarzwert von 0,14 und ein hoher Kontrast von 874:1 auf. Hier weichen die Ausleuchtung und der Kontrast leicht ab. Der Asus Eee PC 1005HA-M bietet eine Ausleuchtung von 80% und einen Kontrast von 1011:1. Weiterhin negativ fallen uns die geringe Helligkeit des Bildschirms auf. So liegt der Durchschnitt bei 108 cd/m², wobei minimal 95 cd/m² im unteren Bereich und maximal 122,3 cd/m² im mittleren Bereich erreicht werden.

98.2
cd/m²
110.5
cd/m²
121.7
cd/m²
109.3
cd/m²
122.3
cd/m²
121.9
cd/m²
95.0
cd/m²
96.7
cd/m²
98.3
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
Infos
Maximal: 122.3 cd/m²
Durchschnitt: 108.2 cd/m²
Ausleuchtung: 78 %
Helligkeit Akku: Konstant cd/m²
Schwarzwert: 0.14 cd/m²
Kontrast: 874:1

Mit dem Bildschirm-Optimierungs-Programm EeeCTL lassen sich bei vielen Eee-Varianten einige Feinheiten und mehr Helligkeit aus dem Bildschirm heraus kitzeln. Bei unserem Testgerät gab es durch EeeCTL allerdings keine Verbesserungen oder ein Plus an Helligkeit.

Die Blickwinkelstabilität hat sich im Vergleich zu den Vorgängern mit Windows XP und Vista nicht verändert. Im horizontalen Bereich ist alles in Ordnung, aber in der Vertikalen kann man die Stabilität nur als mäßig bezeichnen.

Blickwinkel des Asus Eee PC 1005PE

Jetzt kommen wir wohl zu einem der wichtigsten Punkte dieses Testberichts: die Leistung der neuen Hardwarekomponenten. Der Asus Eee PC 1005PE ist eins der ersten Netbookmodelle, das auf Intels neuer Pine Trail Plattform basiert. Der Intel Atom N450 arbeitet mit einer Taktfrequenz von 1,66 GHz. Rein von der Taktfrequenz gleicht das natürlich dem Intel Atom N280, der bisher in aktuellen Netbooks verbaut wurde. Im neuen Atom N450 sind allerdings der Speichercontroller und die Grafikengine (Intel GMA 3150) im Prozessor verpackt. Im Endeffekt heißt das: Der Chipsatz (NM10) kommt ohne diese Komponenten aus, wodurch eine Southbridge entfällt. Aus einer Dreichip- wird eine Zweichiplösung, die minimal mehr Leistung bietet, gleichzeitig weniger Strom verbraucht und dadurch eine höhere Akkulaufzeit erreicht werden kann. Die neuen Atom-Prozessoren werden in moderner 45 Nanometer Strukturbreite gefertigt.

Prozessor- /Chipsatzvergleich: Intel Atom N450 vs. N280
Prozessorvergleich: Intel Atom N450 vs. N280
Chipsatzvergleich: Intel NM10 vs. 945GSE

Die neue CPU und der dazugehörige NM10-Chipsatz von Intel haben zusammen eine Leistungsaufnahme (TDP) von nur 7,5 Watt. Im Vergleich dazu ist der Intel Atom N280 mit Intel GMA 950 Grafik mit 11.8 Watt.

Ab Werk wird der Asus Eee PC 1005PE mit 1 GByte DDR2-800 von ASinc ausgeliefert. Die Speicherbank lässt sich leicht durch eine Abdeckung an der Unterseite erreichen. Maximal lassen sich so 2 GByte DDR2-800 Speicher einsetzen. Als Massenspeichermedium wird eine 250 GByte Festplatte (Momentus 5400.6) von Seagate verbaut. Ein Modell des 1005P/PE mit Solid State Drive (SSD) ist nicht angekündigt.

Die Intel GMA 3150 Grafikengine ist nunmehr im Prozessor integriert und nicht mehr im Chipsatz. Offiziell sind die neuen Prozessoren noch nicht vorgestellt und es gibt momentan noch wenige Informationen. Auf der Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas vom 07.01. – 10.01.2010 sind neue Details und einige Netbooks von diversen Herstellern zu erwarten. Der Intel Atom N450 wird in 45 Nanometer Strukturbreite gefertigt und hat eine Leistungsaufnahme (TDP) von 5,5 Watt. Mit dem Intel GMA 3150 erreicht man eine geringer Mehrleistung im Vergleich zum Atom N280 in Kombination mit dem Intel GMA 950. Der größte Vorteil ist der geringere Stromverbrauch.

Systeminfo CPUZ CPU
Systeminfo CPUZ Cache
Systeminfo CPUZ Mainboard
Systeminfo CPUZ RAM
Systeminfo CPUZ RAM SPD
Systeminfo CPUZ CPU - Super Performance - Übertaktet
Systeminfo CPUZ CPU - Power Saving - Untertaktet
Systeminfo GPUZ

Die Benchmarks wurden alle im Super Performance Profil ausgeführt, wodurch die CPU auf 1710 MHz übertaktet wird. Im Stromsparmodus lässt sich im Gegenzug die CPU auf 800 MHz heruntertakten.

Im Bereich der Anwendungsbenchmarks liegt die „Stärke“ des Intel Atom N450. Im CineBench R10 erzielt der N450 584 Punkte im Singlecore- und 894 Punkte im Multicore-Rendering. Aktuelle Netbooksmodelle mit einem Intel Atom N280 und GMA 950 Grafik erzielen nur geringfügig weniger Punkte als der Intel GMA 3150. Der Abstand beträgt hier zwischen 10 – 20 Punkte. Im PCMark 2005 erreicht der 1005PE übrigens 1426 Punkte, womit er sich auch nicht deutlich von älteren Modellen absetzen kann. PCMark Vantage ließ sich auf unserem Testgerät nicht ohne Fehler ausführen.

Cinebench R10 Rendering Single 32Bit
584
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 32Bit
894
Cinebench R10 Shading 32Bit
306
Hilfe
PC Mark
PCMark 051426 Punkte
Hilfe

Die synthetischen Spielebenchmarks sind nicht das Revier des Intel GMA 3150. Im 3DMark 2001SE! erzielt der Grafikchip 2840 Punkte (2146 bei einer Auflösung von 1024x768). Bei neueren Benchmarks geht es weiter Berg ab. Im 3DMark 2006 sind es dann nur magere 150 Punkte, wobei der Prozessor 507 Punkte erreicht. Für Spiele eignet sich das Netbook nicht und einen Leistungszuwachs im Vergleich zum N280 mit Intel GMA 950 lässt sich nicht erreichen.

Um eine breitere CPU-Vergleichsbasis zu schaffen haben wir SuperPI, WPrime und SiSoftware Sandra ebenfalls durchlaufen lassen. Die SuperPI 1M-Berechnung war nach 86 Sekunden abgeschlossen (2M: 196 Sekunden; 32M: 4337 Sekunden). Die WPrime 32M-Berechnung war nach 114 Sekunden abgeschlossen (1024M: 3626 Sekunden). Des Weiteren erzielt der Prozessor 4210 MIPS und 2512 MFLOPS im SiSoftware Sandra Benchmark Test. An diesen Ergebnissen sieht man auch, dass sich der Intel Atom N450 nicht klar vom N280 absetzen kann. Er liegt immer nur um weniger Punkte vorne, wodurch aber kein wirklicher Leistungszuwachs erzielt wird.

3D Mark
3DMark 2001SE2840 Punkte
3DMark 03748 Punkte
3DMark 05310 Punkte
3DMark 06
 1280x1024
150 Punkte
Hilfe

Asus stattet weiterhin die teureren Modelle (1005PE) mit schnellen 250 GByte Momentus-Festplatten von Seagate aus. Die günstigeren Modelle (1005P) bekommen stattdessen nur eine 160 GByte Festplatte. Das Tool HD Tune Pro 4.00 attestiert der verbauten S-ATA-Festplatte dabei gute Werte. Die Übertragungsraten liegen zwischen 36.5 und 76.5 MByte pro Sekunde, wobei der Mittelwert bei 61.7 MByte pro Sekunde liegt. Die Zugriffszeit von 18.1 Millisekunden ist unauffällig. Die Durchsatzrate hingegen liegt im oberen Drittel mit 117.0 MByte pro Sekunde.

250 GB - 5400 rpm
Minimale Transferrate: 36.5 MB/s
Maximale Transferrate: 76.5 MB/s
Durchschnittliche Transferrate: 61.7 MB/s
Zugriffszeit: 18.1 ms
Burst-Rate: 117 MB/s
CPU Benutzung: 4.5 %
2.3
Windows 7 Leistungsindex
Prozessor
Berechnungen pro Sekunde
2.3
Speicher (RAM)
Speichervorgänge pro Sekunde
4.5
Grafik
Desktopleistung für Windows Aero
3
Grafik (Spiele)
3D-Business und Gaminggrafikleistung
3
Primäre Festplatte
Datentransferrate
5.8
DCP Latency: Die Latenzen unter Windows 7 sind teilweise zu hoch

Sind die Latenzen eines Netbooks zu hoch, kann es beim Anschluss von Peripheriegeräten zu Problemen kommen. Ein häufiges Problem ist das Soundknacken bei externen Soundkarten. Um bösen Überraschungen vorzeugen haben wir mithilfe des Tools DCP Latency Checker die Latenzen unter Windows 7 überprüft. Ergebnis: Die Werte halten sich größtenteils unterhalb der 500µs, aber es gibt einige Ausreißer über die Grenze von 1000µs. Es könnten also Probleme mit Peripheriegeräten auftreten.

Video und Gaming Performance

Wie wir testen - Leistung

Natürlich stellt sich auch folgende Frage: Ist die neue Intel Pine Trail Plattform geeignet für Spiele und HD-Videomaterial? Um dies zu überprüfen, haben wir die Testversion von World of Warcraft angespielt und uns Flash-HD-Videomaterial via YouTube angesehen.

HD Wiedergabe

HD-Videomaterial erfreut sich immer größerer Beliebtheit und natürlich möchte man hochauflösendes Videomaterial auch Unterwegs auf einem Netbooks genießen. Wir haben den Trailer von "Ninja Assassin" auf YouTube gewählt und ihn als normales Video (854x354/701Kbps), in 720p (1280x532/701kbps) und in 1080p (1920x789/701kbps) laufen lassen.

Das normale Flashvideo stellt keine Probleme dar und der Prozessor wird rund 55 Prozent ausgelastet. Die Framerate liegt dabei zwischen 18 und 25.6 Fps. Das 720p HD-Video beansprucht die Grafikengine und den Prozessor schon deutlich mehr und läuft nicht mehr flüssig. Der Prozessor pendelt sich bei etwa 90% ein und die Framerate schwankt zwischen 7.8 bis 21.5 Fps. Die Wiedergabe in 1080p ist nicht möglich. Das Bild ruckelt sehr stark (0.8 bis 4.7 Fps) und das System ist völlig ausgelastet.

Youtube "SD"
Ninja Assassin Trailer: Flashvideo
HD "720p"
Ninja Assassin Trailer: 720p
HD "1080p"
Ninja Assassin Trailer: 1080p

Spieleleistung

Um die Gaming Performance im Vergleich beurteilen zu können, haben wir die Testversion von World of Warcraft (WoW) angespielt und die Bildwiederholungsraten gemessen. Wir haben einmal außerhalb und natürlich auch innerhalb von Gebäuden (Abtei) gemessen. Außerhalb der Abtei haben wir maximal 12 FPS erreicht. Innerhalb der Abtei wird die Grafik mehr beansprucht und es waren es nur schwache 9 FPS im Schnitt. Zum Spielen eignet sich die neue Pine Trail Plattform damit nur sehr beschränkt. Ein Performancegewinn zur alten Atom Plattform kann auch hier nicht beobachtet werden.

World of Warcraft (WoW) außerhalb der Abtei
World of Warcraft (WoW) in der Abtei
Performance WoW: Dimondville vs. Pinetrail
Performance WoW: Dimondville vs. Pinetrail

Emissionen

Wie wir testen - Emissionen

Geräuschemissionen

Im Normalbetrieb arbeitet der Eee PC 1005PE fast lautlos. Hier kann uns das neue Modell überzeugen. Unter Last im 3D-Betrieb ist das Netbook dann doch deutlich wahrnehmbar.

Bei normalem Gebrauch haben wir Werte zwischen 30.1 dB(A) und 33.2 dB(A) ermittelt. Man nimmt das Netbook nur selten wahr. Die verbaute 250 GByte Festplatte erzeugt bei Zugriff maximal 31.2 dB(A). Unter Belastung nimmt man den Asus Eee PC 1005PE hingegen deutlich wahr. Wir konnten einen Maximalwert von 39.2 dB(A) unter 3D- und CPU-Belastung ermitteln. Im Normalbetrieb stört die Geräuschkulisse nicht und die maximale Geräuschkulisse unter wird nur in Ausnahmesituationen für kurze Zeit entstehen.

Lautstärkediagramm

Idle 30.1 / 30.1 / 33.2 dB(A)
HDD 31.2 dB(A)
Last 36.7 / 39.2 dB(A)
 
    30 dB
leise
40 dB
deutlich hörbar
50 dB
störend
 
min: , med: , max:     (aus 15 cm gemessen)

Temperatur

Die von uns gemessenen Temperaturwerte hinterlassen einen guten Eindruck. Die Messungen wurden bei einer Raumtemperatur von 23.0 Grad Celsius durchgeführt. Die Temperaturen an der Oberseite bleiben auch im Normalbetrieb, wo der Lüfter kaum aktiv ist, immer im grünen Bereich mit maximal 29.9 Grad Celsius. Allerdings liegen die wärmsten Bereiche auf Höhe der Handballenauflage. An der Unterseite halten sich die gemessenen Temperaturen ebenfalls im Rahmen. Hier konnten wir maximal 32.7 Grad Celsius messen. Beim Eee PC 1005HA-M waren es hingegen 5 Grad Celsius mehr.

Max. Last
 24.6 °C25.2 °C24.4 °C 
 28.8 °C27.4 °C25.1 °C 
 27.7 °C27.5 °C23.6 °C 
Maximal: 28.8 °C
Durchschnitt: 26 °C
24.0 °C27.3 °C26.5 °C
24.7 °C29.3 °C30.9 °C
24.9 °C25.1 °C29.1 °C
Maximal: 30.9 °C
Durchschnitt: 26.9 °C
Netzteil (max.)  34.9 °C | Raumtemperatur 23.0 °C

Lautsprecher

Asus hat zwei Stereo-Lautsprecher fast unsichtbar an der vorderen Unterseite des Gehäuses platziert. Aber auch im neuen Modell können die Speaker nicht überzeugen. Sie erzeugen eine hohe Lautstärke, aber ein Genuss ist das nicht wirklich. Der Tieftonbereich sowie Bass sind immer noch nicht existent und der Hochtonbereich ist zu präsent im Vordergrund. Insgesamt wirkt der Klang der Lautsprecher sehr künstlich. Für bessere Wiedergabe sollte man auf externe Lautsprecher oder gute Kopfhörer zurückgreifen, da der Klang per 3,5 Millimeter Klinke um einiges besser ist.

Akkulaufzeit

Wie wir testen - Akkulaufzeit

Jetzt kommen wir zum zweiten Schwerpunkt dieses Testbericht: die Akkulaufzeit. Wie groß ist der Unterschied vom alten Intel Atom N280 mit Intel 945GC Chipsatz (Intel GMA 950 Grafik), die zusammen 24,5 Watt Leistungsaufnahme (TDP) haben im Vergleich zum neuen Intel Atom N450 (integrierte Intel GMA 3150 Grafik) mit Intel NM10 Chipsatz, die nur 7,5 Watt Leistungsaufnahme aufweisen. Was bringt eine theoretische Differenz von 17 Watt an Mehrleistung bzw. an höherer Akkulaufzeit?

Wir haben den neuen Asus Eee PC 1005PE durch drei unterschiedliche Tests geschickt, in denen wir die minimale und maximale Akkulaufzeit sowie die Akkulaufzeit bei reinem WLAN Surfing gemessen haben. Mit dem Tool Battery Eater haben wir diese Zeiten ermittelt und dabei verschiedene Leistungsprofile angewählt. Mit dem „Classic Test“ haben wir die minimale Akkulaufzeit ermittelt und dabei die maximale Bildschirmhelligkeit, das Super Performance Leistungsprofil und WLAN aktiviert. Nach genau 5 Stunden und 16 Minuten war der Akku leer und das Netbook ließ sich nicht mehr einschalten. Hier gibt es im Vergleich zum Asus Eee PC 1005HA-M noch keinen signifikanten Unterschied. Als nächstes haben wir das High Performance Profil, eine mittlere Bildschirmhelligkeit und WLAN aktiviert um zu sehen wie lange der Akku bei der Nutzung von WLAN durchhält. Erstaunlich ist hier eine Differenz von über 3 Stunden. Insgesamt lief der Eee PC 1005PE sehr gute 9 Stunden und 43 Minuten. Mit dem „Readers Test“ lässt sich die maximale Akkulaufzeit des Netbooks mit 6-Zellen-Akku ermitteln. Dafür haben wir die Displayhelligkeit herunter gefahren, WLAN deaktiviert und das Stromsparprofil aktiviert. Zusätzlich arbeitet dann der Prozessor mit nur 800 MHz, wodurch die Laufzeit nochmals erhöht wird. Nach erstaunlichen 13 Stunden und 15 Minuten war der Akku leer. Im Vergleich zum Vorgänger sind hier durch den neuen Intel Atom N450 mit Intel NM10 Chipsatz über 4 Stunden mehr Akkulaufzeit drin.

Ein Plus im Bereich der Leistung bringt der neue Intel Atom N450 Prozessor kaum, aber der geringer Stromverbrauch des Systems macht einen gewaltigen Unterschied. Im „Readers Test“ sind so mehr als 40 Prozent mehr Akkulaufzeit möglich. In diesem Punkt kann die neue Intel Pine Trail Plattform voll überzeugen.

Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
13h 15min
Surfen über WLAN
9h 43min
Last (volle Helligkeit)
5h 16min

Ein weiterer Punkt ist im Zusammenhang natürlich auch der Stromverbrauch des Netbooks im Vergleich zum Intel Atom N280.

Der Stromverbrauch ist mit 4.6 – 6.6 Watt im Idle-Betrieb und 10.1 – 12.1 Watt unter Volllast in allen Punkten geringer als die des Vorgänger (Asus Eee PC 1005HA-M). Der Unterschied liegt hier immer bei 2 bis 3 Watt. Im ausgeschaltetem Zustand werden 0.1 und im Standby 0.2 Watt benötigt. Das sind gute Werte für ein Netbook. In puncto Stromverbrauch gibt es damit einen weiteren Pluspunkt für die neue Intel Pine Trail Plattform mit Intel Atom N450 CPU.

Stromverbrauch

Aus / Standby 0.1 / 0.2 Watt
Idle 4.6 / 5.6 / 6.6 Watt
Last 10.1 / 12.1 Watt
 
Legende: min: , med: , max:         

Fazit

Wie wir testen - Fazit

Der Asus Eee PC 1005PE auf Basis der neuen Intel Pine Trail Plattform mit Intel Atom N450 Prozessor, im Prozessor integrierter Intel GMA 3150 Grafik und NM10 Chipsatz konnte in unserem Test größtenteils überzeugen. Die gestiegene Akkulaufzeit und der geringer Stromverbrauch sind erfreuliche Pluspunkte und mit einer maximalen Akkulaufzeit von 13 Stunden und 15 Minuten konnten die Herstellerangaben um Längen übertroffen werden. Die Arbeitsgeschwindigkeit des neuen Intel Atom N450 mit einer 250 GByte Festplatte und 1 GByte Arbeitsspeicher können überzeugen, aber eine signifikante Mehrleistung zum Intel Atom N280 wird nicht erreicht. Multi-Tasking mit mehreren Programmen und Fenstern macht immer noch Probleme und da wird wohl nur der neue 2-Kern-Atom Prozessor (Intel Atom D510) Abhilfe schaffen können.

Hinsichtlich Anschlussmöglichkeiten des 1005PE fehlt uns nur ein Multiformat-Kartenleser und eventuell ein HDMI-Anschluss. Der Bildschirm hat leider weiter an Helligkeit verloren und die Blickwinkeltreue ist nicht ideal, aber der hohe Schwarzwert von 0,14 und der hohe Kontrast können weiterhin überzeugen. Die neue Chiclet-Tastatur mit Einzeltasten kann mit einem angenehmen Druckpunkt und guter Ergonomie überzeugen. Die Geräusch- und Wärmeentwicklung liegt im Rahmen, aber unter Volllast wird das Netbook deutlich hörbar.

Immer noch ein großer Kritikpunkt sind die schlechten Stereo-Lautsprecher, die schon bei geringer Lautstärke negativ auffallen. Hier sollten man vielleicht ein paar Euro mehr in gute Lautsprecher investieren z.B. von Altec Lansing. Ein weiterer, aber kleiner Minuspunkt ist das verbaute Touchpad. Es unterstützt zwar Multi-Touch-Gesten, aber die schlechte Kennzeichnung und die unangenehme Oberfläche, die sicher auch Geschmackssache ist, fallen ins Gewicht.

Abschließend kann man sagen, dass Asus mit dem Eee PC 1005PE ein gutes Netbook mit vielen Pluspunkten auf den Markt gebracht hat. Intels neue Pine Trail Plattform mit Intel Atom N450 Prozessor bietet zwar nicht mehr Leistung, aber mehr Akkulaufzeit und eine geringeren Stromverbrauch, der sich im Alltag bemerkbar macht. Eine Revolution ist dies nicht, aber ein Schritt in die richtige Richtung. Wer sich gerade jetzt nach Weihnachten und Silvester überlegt ein Netbook anzuschaffen sollte auf neue Modelle mit Intel Atom N450 Prozessor zurückgreifen, da diese preislich auf dem gleichen Niveau liegen oder sogar günstiger sind als vergleichbare Modelle mit Intel Atom N280 Prozessor. Die ersten Modelle kommen jetzt im Januar von einigen Herstellern auf den Markt.

Der hochglänzende Displaydeckel des Asus Eee PC 1005PE
Zur Verfügung gestellt von ...

Diesen Artikel kommentieren / Antworten:

Im Test: Asus Eee PC 1005PE, zur Verfügung gestellt von: Notebook.de
Im Test: Asus Eee PC 1005PE

Datenblatt

Asus Eee PC 1005PE

:: Prozessor
Intel Atom N450 1.66 GHz @ 1.71 GHz (Intel Atom)
:: Mainboard
Intel NM10
:: Speicher
1024 MB, ASint, WWA2128M8-JGE1F, DDR2-800, max. 2 GByte
:: Grafikkarte
Intel Graphics Media Accelerator (GMA) 3150, Kerntakt: 200 MHz, DDR2, 8.14.10.1929
:: Bildschirm
10.1 Zoll , 1024x600 Pixel, WXVGA, LED-Hintergrundbeleuchtung, spiegelnd: nein
:: Festplatte
250 GB - 5400 rpm, 250 GB 5400 U/Min Seagate Momentus 5400.6, ST925031
:: Soundkarte
Realtek ALC269 @ Intel 82801GBM - High Definition Audio Controller
:: Anschlüsse
3 USB 2.0, 1 VGA, 1 Kensington Lock, Audio Anschlüsse: Kopfhörerausgang, Mikrofoneingang, Card Reader: SD (SDHC), MMC,
:: Netzwerkverbindungen
Atheros AR8131 PCI-E Gigabit Ethernet Controller (10MBit), Atheros AR9285 Wireless Network Adapter (b g n )
:: Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 36,5 x 178 x 262
:: Gewicht
1.27 kg Netzteil: 0.18 kg
:: Akku
48 Wh Lithium-Ion, 4400 mAH, 10.8 Volt
:: Preis
339 Euro
:: Betriebssystem
Microsoft Windows 7 Starter 32 Bit
:: Sonstiges
Webcam: 0,3 Megapixel, Netbook, Netzteil mit Netzkabel, Bedienungsanleitung, Garantiekarte, Support DVD, Adobe Reader 9, Skype, Microsoft Office 2007 Testversion, Trend Micro Internet Security Testversion, E-Cam, Asus-Software, 24 Monate Garantie, 24 Monate Garantie inkl. PickUp & Return, 12 Monate auf Akkus und Netzteile, Verfügbare Farben: Schwarz, Weiß, Blau, Pink, Weiß mit Muster, Schwarz mit Muster und Blau mit Muster

 

[+] compare
Der Asus Eee PC 1005PE in der Gesamtansicht, ...
Der Asus Eee PC 1005PE in der Gesamtansicht, ...
... ein 2-in-1 Kartenleser für SD (SDHC) und MMC
... ein 2-in-1 Kartenleser für SD (SDHC) und MMC
Auf der Handballenauflage befinden sich einige Aufkleber und ...
Auf der Handballenauflage befinden sich einige Aufkleber und ...
... Informationen zum Eee PC 1005PE und fünf kleine Statusleuchten
... Informationen zum Eee PC 1005PE und fünf kleine Statusleuchten
Ein Hardwareschalter für die Leistungsprofile und für das ExpressGate
Ein Hardwareschalter für die Leistungsprofile und für das ExpressGate
Die Displayscharniere sind klein und wirken instabil
Die Displayscharniere sind klein und wirken instabil
Die genoppte Touchpadoberfläche unter dem Aufkleber
Die genoppte Touchpadoberfläche unter dem Aufkleber
Die matt-schwarze Unterseite des 1005PE mit einer Abdeckung ...
Die matt-schwarze Unterseite des 1005PE mit einer Abdeckung ...
... für den verbauten Arbeitsspeicher von ASinc
... für den verbauten Arbeitsspeicher von ASinc
Ein 6-Zellen-Akku wird mitgeliefert, der relativ groß ausfällt
Ein 6-Zellen-Akku wird mitgeliefert, der relativ groß ausfällt
Gegenüber befinden sich 2 USB, die Audioanschlüsse, Netzwerkanschluss und ...
Gegenüber befinden sich 2 USB, die Audioanschlüsse, Netzwerkanschluss und ...
... die Öffnung für die Gehäuselüftung
... die Öffnung für die Gehäuselüftung
An der linken Seite befinden sich 1 USB, VGA, Stromanschluss, Kensington Lock und ...
An der linken Seite befinden sich 1 USB, VGA, Stromanschluss, Kensington Lock und ...
... von der Seite, ...
... von der Seite, ...
... von Vorne, ...
... von Vorne, ...
... im Profil und ...
... im Profil und ...
im geschlossenen Zustand
im geschlossenen Zustand
Das Eee PC Logo befindet sich wie immer oben links über dem Bildschirm
Das Eee PC Logo befindet sich wie immer oben links über dem Bildschirm
Eine Webcam (0,3 Megapixel) darf nicht fehlen!
Eine Webcam (0,3 Megapixel) darf nicht fehlen!
Das schlichte Touchpad mit Multi-Touch-Erklärungen als Aufkleber
Das schlichte Touchpad mit Multi-Touch-Erklärungen als Aufkleber
Die Tasten der neuen Chiclet-Tastur von der Seite
Die Tasten der neuen Chiclet-Tastur von der Seite
Tastatur und Touchpad in der Gesamtansicht
Tastatur und Touchpad in der Gesamtansicht
Das Netzteil ist klein und wird in Netbookfarbe ausgeliefert.
Das Netzteil ist klein und wird in Netbookfarbe ausgeliefert.

Ähnliche Geräte

Geräte mit der selben GPU und/oder Bildschirmgröße

» Test Asus Eee PC R051PX Netbook
Atom N570, 1.198 kg
» Test Gigabyte S1080 Tablet/MID
Atom N570, 0.85 kg
» Test Asus Eee PC 1015PX Netbook
Atom N570, 1.178 kg
» Test Toshiba NB520-108 Netbook
Atom N550, 1.278 kg
» Test Samsung NC210-A01DE Netbook
Atom N550, 1.175 kg
» Test Samsung NC10-JP01DE Netbook
Atom N455, 1.175 kg

Links

Preisvergleich

Amazon.de

Asus Notebook Ladegerät Netzteil Asus Eee Pc Pc 1001P 1001Ha 1001Pq 1001Ht 1001Px 1001Pg 1005 1005P 1005Pe 1005Pr 1005Px 1005Ha 1005He 1005Hab 1005Hag 1008Ha 1008Hag 1008P 1015Pe 1015Pd 1015Pn 1015P 1015Pem 1015Pw 1016P 1101Ha 1201N 1201T 1215N 1215P 1215T 1201Ha 1201Hag 1201K 1215

2GB Speicher für ASUS Eee PC 1005HAG, 1005P, 1005PE
» 27.50 EUR (geringster Preis)
27.50 EUR eBay International AG

2GB DDR2 667 Mhz RAM Speicher Asus Eee PC 1005PE - Hynix Markenspeicher SO DIMM
» 27.50 EUR (geringster Preis)
27.50 EUR eBay International AG

Die dargestellten Preise können bis zu einen Tag alt sein.

Pro

+schickes Design
+Chiclet-Tastatur
+Preis
+gute Verarbeitung und Stabilität
+Intel Atom N450 Prozessor
+hohe Akkulaufzeit
+geringer Stromverbrauch
+mattes Display
+gute Arbeitsgeschwindigkeit
 

Contra

-kleine und instabil wirkende Displayscharniere
-mäßige Blickwinkelstabilität
-geringe Helligkeit
-fehlender Multiformat-Kartenleser
-kein HDMI-Ausgang
-schlechte Lautsprecher

Shortcut

Was uns gefällt

Das schicke und immer noch zeitlose Design, das jetzt auch in mehreren Farben erhältlich ist, die neue Chiclet-Tastatur, die gute Verarbeitung, die gute Arbeitsgeschwindigkeit und der günstige Preis trotz neuer Intel Pine Trail Plattform mit Intel Atom N450 Prozessor und Intel GMA 3150 Grafik.

Was wir vermissen

Einen HDMI-Ausgang, bessere Stereo-Lautsprecher z.B. von Altec Lansing und einen Multiformat-Kartenleser, der mehr als SD (SDHC) und MMC lesen kann.

Was uns verblüfft

Der geringe Stromverbrauch der neuen Pine Trail Plattform, die hohe Akkulaufzeit, aber auch die leider geringe Mehrleistung im Vergleich zum Intel Atom N280 Prozessor mit Intel GMA 950 Grafik. Hier hätten wir uns doch ein wenig mehr Performance versprochen.

Die Konkurrenz

Leistungstechnisch alle Netbooks mit Intel Atom N280 Prozessor und Intel GMA 950 Grafik (z.B. Asus Eee PC 1005HA-M, Lenovo IdeaPad S10/12, Acer Aspire One D150/D250/531). Ansonsten gleichwertige kommende Netbooks auf Intel Pine Trail Basis mit Intel Atom N450 Prozessor wie zum Beispiel das MSI U135, Dell Mini 10, Classmate PC 4 und das Fujitsu LifeBook MH380.

Bewertung

Asus Eee PC 1005PE
15.01.2010
Felix Sold

Gehäuse
90%
Tastatur
89%
Pointing Device
72%
Konnektivität
78%
Gewicht
93%
Akkulaufzeit
100%
Display
74%
Leistung Spiele
33%
Leistung Anwendungen
66%
Temperatur
92%
Lautstärke
95%
Auf- / Abwertung
90%
Durchschnitt
81%
88%
Netbook *
gewichteter Durchschnitt

Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

> Notebook Test, Laptop Test und News > Eigene Testberichte > Notebook Testberichte > Test Asus Eee PC 1005PE Netbook
Autor: Felix Sold (Update: 11.02.2014)