Notebookcheck

Test Asus Eee PC 1005HA-M Netbook

Kleiner Mobilitätsriese?

Mit dem Eee PC 1005HA-M hat Asus ein 10.1-zölliges Netbook im Sortiment, das vor allem durch seine hohe Akkulaufzeit von bis zu 8,5 Stunden überzeugen soll. Wir haben dem Winzling auf den Zahn gefühlt und klären die Frage, was der 1005HA-M abseits der Mobilität sonst noch zu bieten hat.

Asus Eee PC 1005HA-M

Asus bietet inzwischen ein fast schon unüberschaubares Angebot an Netbooks seiner Eee PC 1000er Reihe an. In vielen Belangen gleichen sich die Modelle wie ein Ei dem anderen: Es kommen jeweils Windows XP als Betriebssystem, ein GByte DDR2 Arbeitsspeicher und eine 160 GByte große Festplatte zum Einsatz. Bei der CPU und vor allem bei der angeblichen Akkulaufzeit gibt es hingegen Unterschiede. So sind die Modelle entweder mit einem Intel Atom N270 (1,6 GHz) respektive N280 (1,66 GHz), oder mit einem Intel Atom Z520 (1,33 GHz) ausgestattet. Die Laufzeit reicht von 5-6 Stunden (1000H, 1002HA, 1008HA), über 8,5 Stunden (1005HA-M), über 9,5 Stunden (1000HE, 1101HA) bis hin zu 10,5 Stunden (1005HA-H).

Gehäuse

Wie wir testen - Gehäuse

Der Eee PC 1005HA-M ist in vier Farbvarianten erhältlich: Einmal in den eher seltenen Farben Blau und Pink, zum anderen in Schwarz und Weiß, welche wir uns geschnappt und folgend genauer unter die Lupe genommen haben. Die Gehäuse wissen sofort durch ein schickes und zeitloses Design zu überzeugen. Zudem wirken die diese auf den ersten Blick sehr hochwertig. Zwar hat Asus hinsichtlich Material viel Plastik eingesetzt, dies fällt aber auch bei näherer Betrachtung nicht weiter negativ auf. Besonders das weiße Gehäuse hat es uns angetan, vor allem da man unvermeidbare Verschmutzungen, im Gegensatz zum schwarzen Gehäuse, kaum sieht.

Für so einen kleinen Zwerg ist die Stabilität überraschend hoch. Sowohl die Ober- als auch die Unterseite lassen sich kaum verbiegen oder eindrücken, nur die Handballenauflage gibt bei übermäßigem Druck etwas nach. Der dünne Displaydeckel hingegen besitzt eine mäßige Stabilität. Bei Berührung treten schnell Beeinträchtigungen der Bildqualität in Form von „Wellen“ auf dem Display auf.

Die Scharniere verrichten ihre Arbeit zuverlässig, wenn auch etwas zu leichtgängig. Drückt man die Scharniere bis zum Anschlag durch, bekommt man rasch das flaue Gefühl, als könnten sie bei stärkerem Kraftaufwand möglicherweise sogar abbrechen. Aufgrund des niedrigen Gewichts von nur 1280 Gramm schwingt das Gehäuse zudem beim Aufklappen des Deckels mit und das Netbook verliert vollständig an Bodenhaftung. Auch bei der mobilen Verwendung sollte darauf geachtet werden, dass das Gerät nicht rücklings wegpurzelt.

Ausstattung

Wie wir testen - Gehäuse

An der Anschlussfront hat sich Asus auf die notwendigsten Verbindungsmöglichkeiten beschränkt.

Auf der Vorder- und Rückseite befinden sich keinerlei Anschlüsse. An der Hinterseite wäre das auch nicht möglich, da die komplette Breite vom Akku in Beschlag genommen wird.
Auf der linken Seite finden der Stromanschluss, ein VGA-Ausgang, ein USB 2.0-Port und ein Kensington Lock Platz.
Auf der rechten Seite sitzen ein 2-in-1-Kartenleser (MMC, SD), zwei Soundanschlüsse (Kopfhörer-Ausgang, Mikrofon-Eingang), zwei USB 2.0-Ports und ein RJ45-Anschluss (Fast Ethernet Lan).
Ansonsten bietet der 1005HA-M noch Wlan (b/g/n) und eine 0,3 Megapixel Webcam, die mittig oberhalb des Displays positioniert ist.

Die Positionierung der Anschlüsse ist Asus insgesamt gut gelungen. Bei der Anschlussvielfalt blieben bei uns jedoch ein paar Wünsche offen. So hätten wir uns über einen Kartenleser gefreut, der noch das ein oder andere Format mehr beherrscht. Des Weiteren wäre ein HDMI-Anschluss von Vorteil gewesen, da die Bildqualität des 1005HA-M per VGA-Ausgang auf externen Monitoren eher mäßig ausfällt. Die Garantiezeit des Netbooks beträgt übliche 24 Monate.

An der Softwarefront liefert Asus ein interessantes Tool namens „Eee Docking“ mit, das an andere kostenlose Tools wie Object-Dock erinnert. Hierbei handelt es sich um eine Leiste die am Desktoprand angelehnt ist und bei entsprechender Aktivierung diverse Anwendungen Preis gibt. Darunter befindet sich unter anderem  „Eee Tools“, mit dem man die Position und Transparenz eben jener Leiste ändern und die Schriftgröße von Schaltflächen und Fenstern wechseln kann. Per „Eee Xperience“ lassen sich diverse Modi wie „Theater“ oder „Vivid“ auswählen, die daraufhin entsprechend die Bilddarstellung beeinflussen. „Eee Sharing“ gibt dem User die Möglichkeit, Nachrichten und Daten mit anderen (angemeldeten) Nutzern ohne Internet zu synchronisieren und auszutauschen. „Eee Vibe“ öffnet schließlich eine Verbindung mit dem Download Portal von Asus.

Vorderseite: keine Anschlüsse
Vorderseite: keine Anschlüsse
Linke Seite: Strom, VGA, USB 2.0, Kensington Lock
Linke Seite: Strom, VGA, USB 2.0, Kensington Lock
Rückseite: keine Anschlüsse
Rückseite: keine Anschlüsse
Rechte Seite: 2-in-1-Kartenleser (MMC, SD), Kopfhörer-Ausgang, Mikrofon-Eingang, 2x USB 2.0, RJ45 Fast Ethernet Lan
Rechte Seite: 2-in-1-Kartenleser (MMC, SD), Kopfhörer-Ausgang, Mikrofon-Eingang, 2x USB 2.0, RJ45 Fast Ethernet Lan

Eingabegeräte

Wie wir testen - Eingabegeräte

Die Tastatur macht insgesamt einen guten Eindruck. So sind die Tasten zwar etwas wabbelig, besitzen aber angesichts dessen einen überraschend guten und satten Druckpunkt. Zudem gibt die Tastatur beim Tippen zwar leicht nach, was uns im Test aber kaum gestört hat. Damit die Tastatur nicht so schnell verschmutzen kann, hat sich Asus für klassische, eckige Tasten entschieden. So können zwar kaum Schmutzpartikel zwischen die Tasten gelangen, das Schreibgefühl leidet aufgrund der harten Kanten aber etwas.

Asus hat die Tastatur vorbildlich im Standardlayout organisiert. Ein „echter“ Nummernblock entfällt aufgrund des beschränkten Platzangebotes. Jedoch hat Asus einen Nummernblock in die „normale“ Tastaur integriert, welcher per Fn-Tastenkombination angesprochen werden kann. Eher eine Notlösung, aber immerhin. Die Fn-Taste befindet sich übrigens rechts von der linken Strg-Taste. Mit ihr lassen sich diverse Tastenkombinationen vollziehen, die zu üblichen Aktionen, wie Lautstärke- und Helligkeitsregelung, praktischen Aktionen wie dem (De-)aktivieren von Display, Touchpad oder Wlan, als auch eher ungewöhnlichen  Aktionen wie dem Öffnen des Taskmanagers oder der Änderung der Auflösung führen.

Das Touchpad ist mit bloßem Auge kaum zu erkennen, da es in der Gehäusefarbe gehalten und ohne jegliche Abgrenzung in die Handballenauflage eingearbeitet ist. Erst bei genauerer Betrachtung sind kleine Noppen auszumachen, die das Touchpad einfassen. Da die Noppen etwas rau und grob sind, wird die Bedienung leider schnell unangenehm.
Durch die fehlende Umrandung ist es zudem schwierig, den horizontalen und vertikalen Scrollpunkt zu finden. So bleibt anzumerken, dass hier das Design leider ganz klar zu Lasten der Bedienung geht. Die Maustasten befinden sich in einer durchgehenden silbernen Leiste unterhalb des Touchpads und verfügen über einen guten Druckpunkt.

Asus Eee PC 1005HA-M Tastatur
Tastatur
Asus Eee PC 1005HA-M Touchpad
Touchpad

Display

Wie wir testen - Display

Als Display kommt ein 10.1-zölliges und erfreulicherweise mattes Panel mit LED-Hintergrundbeleuchtung zum Einsatz. Die native Auflösung beträgt 1024x600 Bildpunkte, jedoch kann das Display auch die Auflösung 1024x768 interpolieren. Diese wird dann entweder im originalen Bildverhältnis wiedergegeben (wodurch ein Teil des Desktops verschwindet), oder sie wird vertikal zusammen gestaucht. Letzteres sieht einerseits nicht gut aus, zum anderen wird die Performance unproportional in Mitleidenschaft gezogen. Schließt man den 1005HA-M hingegen per VGA an einen externen Monitor an, fällt der Performanceverlust abseits der höheren Auflösung deutlich geringer aus.
In Innenräumen spiegelt das matte Display, bis auf den lackierten Display-Rahmen, kaum. Im Außenbereich ist bei Werkseinstellungen hingegen sowohl bei voller Sonnenbestrahlung als auch im Schatten, vor allem durch die geringe Display-Helligkeit, leider wenig bis gar nichts zu erkennen.

Außeneinsatz Asus Eee PC 1005HA-M
Außeneinsatz bei Standardhelligkeit

Das Display hinterlässt insgesamt einen guten Eindruck. Auf der positiven Seite stehen eine gute Ausleuchtung von 87.4%, ein exzellenter Schwarzwert von 0.15 cd/m² und ein hervorragender Kontrast von 967:1, was man dem Display auch subjektiv ansieht. Auf der negativen Seite stehen hingegen eine mäßige Helligkeit von durchschnittlich 134.9 cd/m², wobei die Helligkeit von minimal 126.8 cd/m² (mitte unten) bis maximal 145.1 cd/m² (rechts mitte) variiert. Subjektiv wirkt sich das wiederum in einem etwas blassen Bild aus.

130.9
cd/m²
136.2
cd/m²
134.8
cd/m²
136.4
cd/m²
144
cd/m²
145.1
cd/m²
128
cd/m²
126.8
cd/m²
131.8
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
Maximal: 145.1 cd/m² Durchschnitt: 134.9 cd/m²
Ausleuchtung: 87 %
Kontrast: 960:1 (Schwarzwert: 0.15 cd/m²)

Mithilfe des Tools eeectl offenbarte der 1005HA-M bezüglich seiner Displayhelligkeit hingegen verborgenes Potenzial. So lies sich die maximal mögliche Helligkeit per „Ultra Bright Mod“ enorm erhöhen. Damit stieg die durchschnittliche Helligkeit von 134.9 auf gute 253 cd/m² (minimal 237 cd/m², maximal 270 cd/m²). Im „Ultra Bright Mod“ konnte das Display angesichts der Bildqualität schließlich voll und ganz überzeugen. Es sei jedoch angemerkt, dass durch die höhere Leuchtkraft sowohl der Schwarzwert, der von 0.15 cd/m² auf 0.29 cd/m² steigt, als auch die Akkulaufzeit in Mitleidenschaft gezogen werden. So muss jeder für sich entscheiden, ob ihm Mobilität oder ein leuchtstarkes Display wichtiger sind.
Hinzu kommt die Ungewissheit im Garantiefall, da es durch einen beständigen Betrieb auf maximaler Displayhelligkeit auch zu einer höheren Belastung des Displaycontrollers kommt.

Die Blickwinkelstabilität schlussendlich geht horizontal noch in Ordnung, vertikal ist sie eher als mäßig zu beschreiben.

Blickwinkel Asus Eee PC 1005HA-M
Blickwinkel Asus Eee PC 1005HA-M

Ein Intel Atom N270 mit 1,6 GHz, 512 KByte L2-Cache und 533 MHz FSB verrichtet seine Arbeit als CPU. Diesem stehen magere 1 GByte DDR2 Arbeitsspeicher zur Seite, die aufgrund des relativ ressourcen-schonenden Windows XP Home Edition aber völlig ausreichend sind. Trotz seiner eher schwachen Komponenten überzeugt der 1005HA-M im Alltag durch eine überraschend hohe Arbeitsgeschwindigkeit. Der Systemstart geht schnell von statten und das Ansprechverhalten unter Windows ist sehr gut, da sich Fenster und Anwendungen flott öffnen. Im Vergleich kann hier nicht mal so manch teures Gaming-Notebook mithalten. Ein Grund dafür ist auch, dass Asus im Gegensatz zu anderen seiner Notebooks, davon abgesehen hat, das System mit duzenden werkseitig vorinstallierten Programmen und Tools in die Knie zu zwingen. Zudem laufen sogar HD-Videos weitgehend ruckelfrei. Sobald man dem 1005HA-M aber Multitasking, also die gleichzeitige Benutzung mehrerer Programme, zumutet, sieht die Sache schon anders aus. Ladezeiten werden länger, Filme respektive Musik beginnt zu stocken und Fenster reagieren deutlich träger. Für den normalen, durchschnittlichen Arbeitsalltag ist die Leistung aber völlig ausreichend.

Um den Prozessor auch möglichst auf Touren zu bringen, hat der 1005HA-M mit „Eee Super Hybrid Engine“ ein Tool an Board, das den Nutzer über unterschiedliche Modi den CPU-Takt regeln lässt. Während der „Power Saving Mode“ die CPU für mehr Akkulaufzeit auf 1280 MHz herunter taktet, erhöht der „Super Performance Mode“ den CPU-Takt auf 1680 MHz. So mutiert Intels Atom N270, zumindest taktmäßig, zum  teureren N280. Per „High Performance Mode“ fixiert die CPU schließlich höchstens den Standardtakt von 1600 MHz.

Um die Leistung des Netbooks näher beurteilen und vergleichen zu können, haben wir den 1005HA-M durch unseren Benchmarkparcour geschickt. Die CPU lief dabei stets im übertakteten „Super Performance Mode“.

Im grafiklastigen 3DMark kam der Eee PC in der 2001er Variante auf mäßige 2985 Punkte. Im 3DMark03 waren es magere 774 Punkte. im 3DMark05 schließlich schaffte der 1005HA-M sogar nur 263 Punkte, wobei die CPU immerhin 1711 Punkte erhielt. Aufgrund der schwachen Leistung haben wir auf die 06er Version von 3DMark verzichtet.
Im PCMark05 schaffte der 1005HA-M dann 1617 Punkte. Im CPU-lastigen Cinebench R10 hingegen 523 Punkte im Singlecore-Rendering, 876 Punkte im Multicore-Rendering und schließlich 288 Punkte im OpenGL-Benchmark.

Als Festplatte dient ein 160 GByte umfassendes Modell von LG-Hitachi mit 5400 U/min. Deren Werte haben wir mit HDTune ermittelt. So lag die minimale Übertragungsrate bei 27.0 MB/Sek, die durchschnittliche bei 44.4 MB/Sek und die maximale bei 59.4 MB/Sek. Die Zugriffszeit betrug 19.0 ms und die Durchsatzrate 69.3 MB/Sek. Insgesamt ist die Festplattenleistung unterdurchschnittlich, aber völlig ausreichend.

Das sich der 1005HA-M kaum für Spiele eignet, dürfte angesichts der Komponenten nicht verwundern. Für jene die das nicht wahr haben wollen, haben wir einen Versuch gewagt. Der integrierte Benchmark von Half Life 2 Lost Cost ruckelte in der Auflösung 1024x768 sowohl in maximalen als auch in minimalen Details munter vor sich hin und brach schließlich mit einer Fehlermeldung ab. Für Left 4 Dead regelten wir die Auflösung dann sogar auf nur 640x480 Bildpunkte herunter. Dennoch ruckelte Left 4 Dead selbst in minimalen Details mit unspielbaren 2 fps vor sich hin (minimal 0 fps, maximal 4 fps). Man sollte sich also keiner Illusion hingeben: Der 1005HA-M ist als typisches Netbook in keiner Weise für halbwegs aktuelle Spiele geeignet. Nähere Informationen dazu finden Sie in unserem "Netbooks für Gamer" Artikel.

Systeminfo CPU: Hitzeentwicklung
Systeminfo HDD
Systeminfo GPU
Systeminfo Graphics
Systeminfo SPD
Systeminfo Memory
Systeminfo Mainboard
Systeminfo Cache
Systeminfo CPU: Maximaltakt (Super Performance Mode)
Systeminfo CPU: Standardtakt (High Performance Mode)
Systeminfo CPU: Stromspartakt (Power Saving Mode)
Systeminfo HDD
Systeminformationen Asus Eee PC 1005HA-M
PCMark 05 Standard
1617 Punkte
Hilfe
3DMark 2001SE Standard
2985 Punkte
3DMark 03 Standard
774 Punkte
3DMark 05 Standard
263 Punkte
Hilfe
Cinebench R10 Rendering Single 32Bit
573
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 32Bit
876
Cinebench R10 Shading 32Bit
288
Hilfe
Hitachi Travelstar 5K320 HTS543216L9SA00
Minimale Transferrate: 27 MB/s
Maximale Transferrate: 59 MB/s
Durchschnittliche Transferrate: 44 MB/s
Zugriffszeit: 19 ms
Burst-Rate: 69 MB/s
CPU Benutzung: 3 %

Emissionen

Wie wir testen - Emissionen

Lautstärke

Im Akkubetrieb weiß die Lautstärke des 1005HA-M voll und ganz zu überzeugen. Im 2D-Betrieb ist das Netbook fast unhörbar, unter Last im 3D-Betrieb höchstens leicht wahrnehmbar.

Im Netzbetrieb sieht die Sache schon anders aus. Hier ist das Netbook im Idle-Betrieb mit 30.4 dB(A) noch relativ leise, aber immerhin hörbar. Unter Last dreht der Lüfter hingegen zwischen 32.7 und 41.3 dB(A) auf und wird damit teils deutlich hörbar, was für die meisten Nutzer jedoch nicht störend sein sollte, da das Gerät vermutlich meist nur mit geringer Last betrieben werden wird. Der Festplattenzugriff schlägt schließlich in einer Geräuschkulisse von leisen 30.9 dB(A) zu Buche.

An dieser Stelle möchten wir noch etwas anmerken: Der Lüfter unseres Testgerätes fing nach zirka  30 Betriebsstunden unerträglich zu Fiepen an. Nach einigen Stunden war das Problem dann aber, genauso plötzlich wie es gekommen war, wieder weg.

Lautstärkediagramm

Idle
30.4 / 30.4 / 30.4 dB(A)
HDD
30.9 dB(A)
Last
32.7 / 41.3 dB(A)
  red to green bar
 
 
30 dB
leise
40 dB(A)
deutlich hörbar
50 dB(A)
störend
 
min: dark, med: mid, max: light    (aus 15 cm gemessen)

Temperatur

Einen eher zwiespältigen Eindruck hinterlässt auch die Temperaturentwicklung. Unsere Messungen beruhen auf einer Umgebungstemperatur von 23.0 Grad Celsius. Hier bleibt die Temperatur an der Oberfläche zwar jederzeit im Grünen Bereich und  beträgt „nur“ bis zu 33.1 Grad Celsius. Leider liegt die Maximaltemperatur links unten und damit genau auf der Handballenauflage. Solange man nicht stundenlang vor dem 1005HA-M sitzt, ist diese Temperatur noch nicht unangenehm. Auch die Unterseite bleibt mit maximal 37.8 Grad Celsius jederzeit unkritisch.
Nimmt man den 1005HA-M aber auf die Oberschenkel, erwärmen sich diese und das Gerät selbst nach einer gewissen Zeit doch recht ordentlich.

Alles andere als unkritisch ist hingegen die CPU-Temperatur, die unter Volllast mit maximal 82 Grad Celsius doch schon bedenklich hoch wird. Bei der Grafikeinheit lies sich leider keine Temperatur messen, die Festplatte hatte mit rund 40 Grad Celsius Standardtemperatur.

Max. Last
 31.8 °C31.6 °C28.6 °C 
 31.5 °C31.3 °C28.8 °C 
 33.1 °C30.6 °C27.3 °C 
Maximal: 33.1 °C
Durchschnitt: 30.5 °C
29.7 °C30.7 °C32.7 °C
29.5 °C31.7 °C33.7 °C
28.1 °C30.3 °C37.8 °C
Maximal: 37.8 °C
Durchschnitt: 31.6 °C
Raumtemperatur 23 °C
(+) Die Durchschnittstemperatur auf der Oberseite unter extremer Last ist 30.5 °C. Im Vergleich erhitzte sich der Durchschnitt der Geräteklasse Netbook auf 29.8 °C.
(+) Die maximale Temperatur auf der Oberseite ist 33.1 °C. Im Vergleich liegt der Klassendurchschnitt bei 33 °C (von 21.6 bis 53.2 °C für die Klasse Netbook).
(+) Auf der Unterseite messen wir eine maximalen Wert von 37.8 °C (im Vergleich zum Durchschnitt von 36.6 °C).
(+) Die Handballen und der Touchpad-Bereich erreichen maximal 33.1 °C und damit die typische Hauttemperatur und fühlen sich daher nicht heiß an.
(-) Die durchschnittliche Handballen-Temperatur anderer getesteter Geräte war 29.3 °C (-3.8 °C).

Lautsprecher

Die zwei kaum sichtbaren und im Gehäuseboden versteckten Lautsprecher verschrecken besonders bei höherer Lautstärke mit ihrem unterirdischen Klang, der sehr schnell der Schmerzgrenze nahe kommt. Da man die Lautsprecher ab einem gewissen Geräuschpegel ohnehin kaum noch ertragen kann, ist die ordentliche maximal mögliche Lautstärke eher belanglos. Der Tieftonbereich und der Bass wirken so gut wie überhaupt nicht vorhanden. Der Hochtonbereich ist hingegen viel zu präsent und tönt blechern so wie künstlich vor sich hin. Schließt man den 1005HA-M hingegen per 3,5 mm Klinke an externe Lautsprecher an, ist der Sound um Welten besser, auch wenn er in keiner Weise mit einer „richtigen“ Anlage mithalten kann.

Akkulaufzeit

Wie wir testen - Akkulaufzeit

Maximale Akkulaufzeit (BatteryEater Readers Test)
Readers Test
Minimale Laufzeit (BatteryEater Classic Test)
Classic Test

Nun kommen wir endlich zur wahren Stärke des Eee PC 1005HA-M und zwar seiner hohen Akkulaufzeit. Diese liegt unseren Messungen zufolge sogar noch etwas über den Marketing-Versprechen von Asus, da dem Netbook mit maximalen Stromsparmechanismen und minimaler Helligkeit erst nach 8 Stunden und 45 Minuten die Puste ausgeht (Readers Test von Battery Eater). Bei maximaler Helligkeit, moderaten Stromsparmechanismen und Surfen per Wlan hielt der 1005HA-M immer noch sehr gute 7 Stunden und 30 Minuten durch. Da das Netbook über kein Laufwerk verfügt, griffen wir für den Filmtest auf eine avi-Filmdatei mit der Auflösung von 640x300 Pixeln zurück. Bei Filmwiedergabe lag die Laufzeit bei immer noch guten 4 Stunden und 55 Minuten. Unter Volllast und mit maximaler Helligkeit war schließlich nach 4 Stunden und 5 Minuten Schluss (BatteryEater Classic Test).

Insgesamt ist die Akkulaufzeit also sehr überzeugend. Wer hier noch etwas mehr will, greift besser gleich zum Modell 1005HA-H, das nicht nur über eine stärkere CPU, sondern auch über einen größeren Akku verfügt, der bis zu 10,5 Stunden durchhalten soll.

Als Akku kommt ein sechs Zellen Lithium-Ionen Modell mit 10.95 Volt, 48Wh und der Bezeichnung AL32-1005 zum Einsatz. Schön: Das verwendete Netzteil sieht schick aus, ist in der Gehäusefarbe gehalten, sehr klein geraten und damit auch überaus mobil. Leider war das Netzteil bei einem unserer zwei Testmodelle von Anfang an defekt.

Der Stromverbrauch fällt mit 6.1-8.3 Watt im Idle-Betrieb und 13.0-14.1 Watt unter Volllast erfreulich moderat aus. Im Standby-Betrieb sind es nur 0.3 Watt und im ausgeschalteten Zustand lobenswerte 0.0 Watt.

Stromverbrauch
Aus / Standbydarklight 0 / 0.3 Watt
Idledarkmidlight 6.1 / 7.2 / 8.3 Watt
Last midlight 13 / 14.1 Watt
 color bar
Legende: min: dark, med: mid, max: light        
Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
8h 45min
Surfen über WLAN
7h 30min
DVD
4h 55min
Last (volle Helligkeit)
4h 05min

Fazit

Wie wir testen - Fazit

Der Asus Eee PC 1005HA-M liefert größtenteils eine überzeugende Darstellung. Die Akkulaufzeit ist durch den geringen Energieverbrauch erfreulich hoch und fällt mit maximal 8 Stunden und 45 Minuten sogar noch etwas höher als die Herstellerangabe von 8,5 Stunden aus. Trotz der relativ leistungsschwachen Komponenten in Form des Intel Atom N270 und 1 GByte Arbeitsspeicher ist die Arbeitsgeschwindigkeit erstaunlich gut. Erst bei Multitasking nimmt die Geschwindigkeit ab.

Das matte Display bleibt trotz der mäßigen Blickwinkel und der relativ niedrigen Helligkeit in positiver Erinnerung, da der hohe Schwarzwert von 0.15 und der hoher Kontrast von 967:1 überzeugen können. Des Weiteren gibt es sowohl bei der sauberen Verarbeitung, als auch bei den Verbindungsmöglichkeiten, bis auf Details, wie einem fehlenden HDMI-Ausgang, kaum Anlass zur Kritik. Die Tastatur überzeugt trotz leichten Nachgebens  mit einem guten Druckpunkt und einem brauchbaren Layout. Zudem geht die Lautstärke zumindest im Akku- und im Idle-Betrieb völlig in Ordnung, wohingegen der Lüfter unter Last etwas zu stark aufdreht.

Was uns hingegen eher weniger gefallen hat, ist das unangenehme und unpraktische Touchpad. Größter Kritikpunkt ist aber der schlechte Sound, der schon bei gemäßigter Lautstärke sehr negativ auffällt.
Insgesamt können wir den Eee PC 1005HA-M allen Leuten ans Herz legen, die einen kleinen, schicken und flotten Begleiter suchen, der auch gerne mal längere Zeit ohne Steckdose auskommt.

Werbung
Asus Eee PC 1005HA-M: Der ideale Begleiter für mobile Nutzer
Asus Eee PC 1005HA-M
Asus Eee PC 1005HA-M
Asus Eee PC 1005HA-M
Asus Eee PC 1005HA-M
Asus Eee PC 1005HA-M
Alle 6 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Asus Eee PC 1005HA-M
Im Test: Asus Eee PC 1005HA-M

Datenblatt

Asus Eee PC 1005HA (Eee PC 1005 Serie)
Grafikkarte
Intel Graphics Media Accelerator (GMA) 950, Kerntakt: 400 MHz, DDR2, 6.14.10.4906
Hauptspeicher
1024 MB 
, DDR2-533 4-4-4-12 max. 2 GByte
Bildschirm
10.1 Zoll 10:6, 1024 x 600 Pixel, LED-Backlight, spiegelnd: ja
Mainboard
Intel 945GSE
Massenspeicher
Hitachi Travelstar 5K320 HTS543216L9SA00, 160 GB 
, 5400 U/Min, 2 Partitionen mit jeweils etwa 74 GByte
Soundkarte
Realtek ALC269 @ Intel 82801GBM ICH7-M - High Definition Audio Controller
Anschlüsse
3 USB 2.0, 1 VGA, 1 Kensington Lock, Audio Anschlüsse: Kopfhörer-Ausgang Mikrofon-Eingang, Card Reader: MMC SD
Netzwerk
Atheros AR8132 PCI-E Fast Ethernet Controller (10/100MBit), Atheros AR9285 802.11b/g WiFi Adapter (b/g)
Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 36 x 262 x 178
Akku
48 Wh Lithium-Ion, 10.95 Volt
Betriebssystem
Microsoft Windows XP Home 32 Bit
Sonstiges
24 Monate Garantie
Gewicht
1.28 kg, Netzteil: 180 g
Preis
300 Euro

 

Eee PC Logo am Displayrand
Eee PC Logo am Displayrand
Akkudetails: 10.95 Volt und 48Wh
Akkudetails: 10.95 Volt und 48Wh
Der Akku des 1005HA-M (unten) ist etwa genau so groß wie der anderer Notebooks (MSI GX623, oben)
Der Akku des 1005HA-M (unten) ist etwa genau so groß wie der anderer Notebooks (MSI GX623, oben)
Akkuoberseite, die Akkus sind in der jeweiligen Gehäusefarbe gehalten
Akkuoberseite, die Akkus sind in der jeweiligen Gehäusefarbe gehalten
Die winzigen Netzteile sind in der entsprechenden Gehäusefarbe gehalten
Die winzigen Netzteile sind in der entsprechenden Gehäusefarbe gehalten
Das Netzteil des 1005HA-M (unten) ist deutlich kleiner als das anderer Notebooks (MSI GX623, oben)
Das Netzteil des 1005HA-M (unten) ist deutlich kleiner als das anderer Notebooks (MSI GX623, oben)
Strom und VGA auf der linken Seite
Strom und VGA auf der linken Seite
USB 2.0, Kensington Lock und Lüfterauslass auf der linken Seite
USB 2.0, Kensington Lock und Lüfterauslass auf der linken Seite
2-in-1-Kartenleser (MMC, SD)
2-in-1-Kartenleser (MMC, SD)
Kopfhörer-Ausgang, Mikrofon-Eingang und zwei mal USB 2.0 auf der rechten Seite
Kopfhörer-Ausgang, Mikrofon-Eingang und zwei mal USB 2.0 auf der rechten Seite
1 GByte DDR2 Arbeitsspeicher sind verbaut, maximal sind 2 GByte möglich
1 GByte DDR2 Arbeitsspeicher sind verbaut, maximal sind 2 GByte möglich
Geöffneter Gehäuseboden, nur der Arbeitsspeicher ist zugänglich
Geöffneter Gehäuseboden, nur der Arbeitsspeicher ist zugänglich
Gehäuseboden
Gehäuseboden
0,3 Megapixel Webcam
0,3 Megapixel Webcam
Taste zum Deaktivieren des Touchpads
Taste zum Deaktivieren des Touchpads
Powertaste
Powertaste
Die mittleren Pfeiltasten sind sehr klein
Die mittleren Pfeiltasten sind sehr klein
Die Fn-Taste befindet sich rechts von der linken Strg-Taste
Die Fn-Taste befindet sich rechts von der linken Strg-Taste
Netbookdetails: Intel Atom und Windows XP
Netbookdetails: Intel Atom und Windows XP
Statusanzeigen am Gehäuserand
Statusanzeigen am Gehäuserand
Netbookdetails: LED-Backlight, bis zu 8,5 Stunden Akkulaufzeit
Netbookdetails: LED-Backlight, bis zu 8,5 Stunden Akkulaufzeit
Netbookdeckel mit Eee PC Logo
Netbookdeckel mit Eee PC Logo
Zwei mal USB 2.0 und RJ45 Fast Ethernet Lan auf der rechten Seite
Zwei mal USB 2.0 und RJ45 Fast Ethernet Lan auf der rechten Seite

Ähnliche Geräte

Test Asus Eee PC 1005HA-M (Win7) Netbook
Graphics Media Accelerator (GMA) 950

Geräte anderer Hersteller

Test Dell Latitude 2100 Netbook
Graphics Media Accelerator (GMA) 950
Test Samsung N120 White Netbook
Graphics Media Accelerator (GMA) 950
Test Toshiba NB 200-113 Netbook
Graphics Media Accelerator (GMA) 950
Test Acer Aspire One D250 Mininotebook
Graphics Media Accelerator (GMA) 950
Dell Latitude 2100 Netbook im Hands-On Test
Graphics Media Accelerator (GMA) 950
Test Lenovo Ideapad S10e Netbook
Graphics Media Accelerator (GMA) 950

Test Bibliothek

  • Weitere eigene Testberichte

  • Verfügbare externe Tests sortiert nach Displayformat

  • Verfügbare externe Tests sortiert nach Grafikkarte
  • Suche nach Testberichten in der umfangreichen Bibliothek von notebookCHECK.com

Links

Preisvergleich

Pricerunner.de

Pro

+Gute Arbeitsleistung
+Schickes Design
+Gutes Display
+geringe Oberflächen-Temperaturen
+hohe Akkulaufzeit
+niedrige Lautstärke im Akkubetrieb...
 

Contra

-... relativ hohe Lautstärke unter Last im Netzbetrieb
-CPU wird sehr heiß
-schlechte Lautsprecher

Shortcut

Was uns gefällt

Die flotte Arbeitsgeschwindigkeit, das schicke Design, die tadellose Verarbeitung und das gute Display.

Was wir vermissen

Ein Kartenleser der etwas mehr Formate beherrscht und ein HDMI-Anschluss für bessere Bildqualität an externen Monitoren. Zudem bedeutend bessere Lautsprecher.

Was uns verblüfft

Die hohe Akkulaufzeit. Egal ob beim Surfen im Wlan oder beim Schauen eines  Filmes, der 1005HA-M hält erstaunlich lange durch. Da das Netbook zudem sehr leicht ist, avanciert es zum fast idealen mobilen Begleiter.

Die Konkurrenz

Andere 10-zöllige Netbooks mit Intel Atom N270/280, 160 GByte Festplatte und einem GByte Arbeitsspeicher wie das Ideapad S10/S12 von Lenovo oder das Aspire One D150/D250/531 von Acer.

Bewertung

Asus Eee PC 1005HA - 05.12.2010 v2(old)
Florian Glaser

Gehäuse
86%
Tastatur
78%
Pointing Device
70%
Konnektivität
54%
Gewicht
93%
Akkulaufzeit
93%
Display
75%
Leistung Spiele
21%
Leistung Anwendungen
60%
Temperatur
88%
Lautstärke
88%
Auf- / Abwertung
82%
Durchschnitt
74%
82%
Netbook - gewichteter Durchschnitt
Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Tests > Notebook Testberichte > Test Asus Eee PC 1005HA-M Netbook
Autor: Florian Glaser (Update: 23.03.2016)
Florian Glaser
Florian Glaser - Managing Editor Gaming
In den frühen 90er-Jahren mit MS-DOS und Windows 3.1 aufgewachsen entdeckte ich schon im Kindesalter mein Interesse für den Bereich Computer. Speziell Computerspiele strahlten bereits damals eine große Faszination auf mich aus. Von Monkey Island über Lands of Lore bis hin zu Doom wurde alles gezockt, was man so unter die Finger bekam. Für Notebookcheck bin ich seit 2009 tätig mit Schwerpunkt auf leistungsstarke Gaming-Notebooks.