Notebookcheck

Test Samsung N120 Netbook

Das Weiße.

Samsung hat mit dem NC10 zwar erst spät die Netbookbühne betreten, dafür aber nach einiger Zeit der Marktbeobachtung, mit dem Spätzünder auf Anhieb  einen Volltreffer gelandet. Dementsprechend hoch liegt nun die Messlatte für einen der Nachfolger, das N120, welches einige Neuerungen aufweist. Wie der Neuling abschneidet und ob er die hohen Erwartungen erfüllen kann, zeigt der folgende Test…

Samsung N120
Samsung N120

Samsung hat inzwischen mit NC10, NC20, N110, N120 und N310 ein vielfältiges Produktportfolio im Programm und trägt so der hohen Nachfrage im Bereich der Mininotebooks  Rechnung. Unser vorliegendes Testmodell Samsung N120 anyNet zielt eher auf den Mainstreambereich im Netbookmarkt und bietet daher konventionelle Technik, wie Intel Atom N270 CPU, Intel GMA950 Chipsatzgrafik, 160 GB Festplatte und die üblichen Schnittstellen, in der Preisklasse um die 400,- Euro. Besonderheit hier, ist der große 66Wh Akku, der zusammen mit Samsungs Energiespartool Battery Manager für lange Laufzeiten sorgen soll.

Gehäuse

Wie wir testen - Gehäuse

Wie von Samsung kaum anders zu erwarten, zeigt sich das Duracase-Gehäuse in einer sehr hohen Verarbeitungsqualität mit hochwertiger Oberfläche. Unempfindlich, angeraut und mit durchdacht positionierten und im Chromlook gestylten Designelementen, kann man das Samsung N120 als optischen Hingucker bezeichnen. Farblich hat man die Wahl zwischen Saphirweiß (Testmodell) und Diamantschwarz. Mit der antibakteriellen Tastatur, die auf einer Silberionen-Beschichtung basiert, will man auch beim Hygieneaspekt punkten und bietet damit eine Besonderheit.

Die Basiunit verfügt über eine hohe Steifigkeit und lässt sich so gut wie gar nicht eindrücken, verwinden oder sonst irgendwie verformen. Beim Displaydeckel ist diese Robustheit leider nicht zu erkennen, ein starkes Verformen ist hier möglich. Auswirkungen auf Bildinhalte oder die Schutzfunktion an sich, hat dies zwar nicht, trübt aber dennoch den sehr positiven Ersteindruck. Gut wiederum kommen die Displayscharniere Ihrer Aufgabe nach, die den Deckel sowohl geschlossen als auch geöffnet ohne Beanstandungen in Position halten. Einen separaten Verschluss der Deckel und Bodengruppe zusammenhält gibt es nicht.

Die Tastatur liegt schon wie beim NC 10 bretthart auf und lässt sich kein Durchbiegen oder Klappern entlocken. Der Unterboden verfügt über eine Öffnung, unter der sich der mit einem Gigabyte Arbeitsspeicher befüllte RAM-Slot befindet. Der fast schon klassenüblich am Heck untergebrachte Akku, erhöht das Chassis leicht, wirkt aber gut integriert und sitzt wünschenswert fest.

Mit 272(B) x 188,5 (T) x 29,8 (H)mm hat des Gehäuse im Vergleich zum NC10 in der Breite und Tiefe leicht zugelegt, ist dafür aber um etwa 1 mm flacher geworden. Trotz gewachsenem Chassis und kapazitätsreicherem Akku hat man das Gewicht um 200g senken können. Als Wermutstropfen muss man nun allerdings ein um 80g schwereres Netzteil mit auf Reisen nehmen.

Ausstattung

Wie wir testen - Gehäuse

Lediglich ein Steckplatz für RAM
Lediglich ein Steckplatz für RAM

Keine Besonderheiten findet man beim N120 hinsichtlich der Konnektivität. 3x USB 2.0, VGA, Netzwerk, Kensington-Lock, Audio in/out, Cardreader und 1.3 MP SXGA Webcam decken die übliche Grundversorgung ab. An kabellosen Verbindungsmöglichkeiten ist das Samsung mit Bluetooth 2.0 und W-LAN b/g standesgemäß bestückt. Der Nutzung externer Peripherie wie zum Beispiel USB-Festplatten, Bluetooth-Mäusen und externen Monitoren steht somit nichts im Wege.

Nicht jedem gefallen wird allerdings die Positionierung der Anschlüsse, die vor allem mit weit vorne liegenden USB-Ports auf der linken Seite und seitlich angebrachten Audiobuchsen auf der rechten Seite nicht immer praxisgerecht erscheinen.

Einer möglichen Aufrüstung sind netbooktypisch sehr enge Grenzen gesetzt und beschränkt sich intern auf einen größeren RAM-Riegel (erfordert das Entfernen des vorhandenen 1GB-Riegel) und größere Festplatten.
Unser Testmodell verfügt über einen 66 Wh 6-Zellen-Akku. Auf der Samsung Homepage findet man auch noch Angaben zu einem optionalen 24,42 Wh 3-Zellen-Akku (bis zu 3 Std. Laufzeit) und einem 57,2 Wh 6-Zellen-Akku (bis zu 8 Std. Laufzeit). Der Kleinere wird wohl auch zu einem geringeren Gesamtgewicht und einer ebenen Stellfläche führen.

Front: Status-LED`s links, Cardreader rechts
Front: Status-LED`s links, Cardreader rechts
Rückseite: bündig abschließender 66Wh Akku
Rückseite: bündig abschließender 66Wh Akku
Links: Netzanschluß, Netzwerk, Luftauslass, 2xUSB
Links: Netzanschluß, Netzwerk, Luftauslass, 2xUSB
Rechts: Audio, USB, VGA, Kensington-Lock, Ein-/Aus-Schalter
Rechts: Audio, USB, VGA, Kensington-Lock, Ein-/Aus-Schalter

Eingabegeräte

Wie wir testen - Eingabegeräte

Die schon guten Eigenschaften der NC10-Tastatur hat man löblicherweise beibehalten, zusätzlich aber die erweiterte Gehäusebreite dazu genutzt, der Eingabe vergrößerte Tasten zu spendieren. Das führt zu einem wesentlich angenehmeren Raumgefühl, da die Tastaturgröße laut Samsung nun etwa 12“ Standard erreicht. In der Praxis führt dies zu wesentlich geringerer Fehlerrate und lässt auch Vielschreiber schneller glücklich werden. Wie gewohnt findet man viele Sonderfunktionen unter den FN-Kombinationsmöglichkeiten, die sich bis auf die ausreichend großen Pfeiltasten erstrecken. Diese konnte man etwas üppiger wie gewohnt dimensionieren, da sie ein wenig in die Handballenablage ausgelagert wurden.

Das ausreichend große Touchpad verwöhnt mit guten Gleiteigenschaften, angenehmer Oberfläche und vorbildlichem Ansprechverhalten. Ebenso hochwertig erscheint die leise Touchpadtaste die lediglich im Zentralbereich aufgrund der Eintasten-Konstruktion etwas undifferenziert reagiert. Sehr gut kommt man auf Anhieb mit dem rechts auch optisch hervorgehobenen Scrollbereich zurecht der keinerlei Eingewöhnung erfordert.

Gute Tastatur mit großen Tasten
Gute Tastatur mit großen Tasten
Touchpad mit guter Reaktion
Touchpad mit guter Reaktion
Etwas in die Handballenablage eingezogene Pfeiltasten
Etwas in die Handballenablage eingezogene Pfeiltasten

Display

Wie wir testen - Display

Obwohl die Gehäusegröße ein 12“ Display zulassen würde, findet man im N120 lediglich ein 10“ Derivat. Mit einer WSVGA-Auflösung (1024x600 Bildpunkte) im 16:10 Seitenverhältnis zählt das von Samsung hergestellte Panel eher zur konservativen Netbookfraktion. Augenscheinlichste Neuerung ist, ohne das Netbook anschalten zu müssen, die glatt glänzende Bildschirmoberfläche die in diesem Zustand auch ohne weiteres als Spiegel fungieren könnte. Angeschaltet reduziert sich dieser Eindruck zwar, fordert aber selbst in Innenräumen zu einer sehr bedachten Standortwahl auf. Helle Kleidung, ungünstig positionierte Lichtquellen oder dunkle Bildinhalte überlagern schnell die eigentlichen Programmfenster und erfordern ein anstrengendes visuelles Trennen von Anzeige- und Umgebungsinhalten.

169.4
cd/m²
150.6
cd/m²
141.0
cd/m²
183.2
cd/m²
196
cd/m²
162.1
cd/m²
188
cd/m²
158.6
cd/m²
177.2
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
Infos
Maximal: 196 cd/m²
Durchschnitt: 169.6 cd/m²
Ausleuchtung: 72 %
Schwarzwert: 1.05 cd/m²
Kontrast: 187:1
Blickwinkel Samsung N120 anyNet
Blickwinkel Samsung N120 anyNet

Ebenfalls kein Ruhmesblatt kann das von Samsung genannte „SuperBright Hochglanz LED Backlight Display“ in der Teildisziplin Displayhelligkeit erlangen. Zwar gehört Samsung löblicherweise zu den wenigen Herstellern die überhaupt Angaben zu dieser Eigenschaft machen, Rückschlüsse auf die Qualität lässt dies in unserem Testfall leider nicht zu. Die Helligkeitsangabe von maximal 200 cd/m² wird leider so strikt eingehalten, dass man sich scheinbar lieber noch etwas Puffer lässt um den angegebenen Höchstwert bloß nicht zu überschreiten. Die hellste Stelle findet sich bei neun Messpunkten im zentralen Anzeigebereich wieder und erreicht 196 cd/m². Deutlich geringer fallen die Werte zu den Rändern hin aus, die auf bis zu 141 cd/m² abfallen. Gut ist die Einhaltung dieses Versprechens also nicht und wird durch einen geringen Kontrastwert von 187:1 und einer Ausleuchtung von lediglich 72% zusätzlich abgewertet.

Die Blickwinkel des Panels sind netbooktypisch vertikal früher und stärker Veränderungen unterworfen als horizontal. Farben bleichen beim Blick von oben aus und invertieren bei Blickwinkeln aus dem unteren Bereich.

Altbekannte Komponenten findet man in der Leistungsabteilung des Samsung N120. Auf der Intel Atom-Plattform basierend, ist neben der Intel Atom N270 CPU wie üblich die GMA950 Chipsatzgrafik verbaut. Zur Seite gestellt bekommen diese Kernbestandteile 1GB DDR2 RAM und eine 160GB Festplatte aus dem Hause Samsung. Letztere liefert mit durchschnittlich 52,1 MB/s Transferrate gute Werte und bietet, mit der inzwischen Standard gewordenen Kapazität, ausreichend Platz für Dokumente, Bilder und Musik.

Der Ausstattung entsprechend unspektakulär, präsentieren sich die Benchmarkergebnisse mit 241 Punkten im 3D Mark`05, 274 Punkten im Cinebench R10 OpenGL Shading und 541 respektive 828 Punkten beim Cinebench R10 single und multi CPU Rendering.

In der Praxis führt dies zu 4,8-facher iTunes Konvertierung unserer 5 Testsongs und zu einem ruckelfreien Abspielen unseres iTunes H.264 Testfilms „Shooter“. Recht träge wird das System spätestens beim gleichzeitigen Verwenden mehrerer Programme oder anspruchsvolleren Aufgaben wie Bildbearbeitung mit Filtern und/ oder großen Dateien. Full-HD Videos konnte das Samsung N120 genauso wenig wiedergeben, wie dass es für aktuellere Spiele geeignet wäre. Die üblichen Verdächtigen wie Browser, Office und Skype lassen sich aber ausreichend schnell bedienen und bestätigen so die Zielrichtung dieser Geräteklasse.

An der USB-Schnittstelle erreichten wir durchschnittliche Übertragungswerte von maximal 25,2 MB/s und der Cardreader lieferte mit einer Sandisk Extreme III SDHC 4GB Speicherkarte ordentliche 17,2 MB/s.

CPUZ CPU
Systeminfo CPUZ CPU
CPUZ Cache
Systeminfo CPUZ Cache
CPUZ Mainboard
Systeminfo CPUZ Mainboard
CPUZ RAM
Systeminfo CPUZ RAM
CPUZ SPD
Systeminfo CPUZ SPD
GPUZ
Systeminfo GPUZ
HDTune
Systeminfo HDTune
 
Systeminformationen Samsung N120 anyNet
3D Mark
3DMark 2001SE2585 Punkte
3DMark 03745 Punkte
3DMark 05241 Punkte
Hilfe
Cinebench R10 Rendering Single 32Bit
541
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 32Bit
828
Cinebench R10 Shading 32Bit
274
Hilfe
Cinebench R10 Rend. Multi (32bit) im Vergleich
Lenovo IdeaPad S12 (min)
 N270, GeForce 9400M (G) / ION (LE)
482
   ...
Asus N10E
 N270, Graphics Media Accelerator (GMA) 950
822
LG X110
 N270, Graphics Media Accelerator (GMA) 950
822
MSI Wind U115
 Z530, Graphics Media Accelerator (GMA) 500
827
Samsung N120
 N270, Graphics Media Accelerator (GMA) 950
828
Fujitsu-Siemens Amilo Mini Ui3520
 N270, Graphics Media Accelerator (GMA) 950
829
HP Mini 2140
 N270, Graphics Media Accelerator (GMA) 950
831
Asus Eee PC 901
 N270, Graphics Media Accelerator (GMA) 950
833
   ...
Eurocom Panther 5D (max)
 E5-2697 v2, Quadro K5100M
34776
Samsung SpinPoint M5S HM160HI
Minimale Transferrate: 27.8 MB/s
Maximale Transferrate: 64.1 MB/s
Durchschnittliche Transferrate: 52.1 MB/s
Zugriffszeit: 20.9 ms
Burst-Rate: 78.1 MB/s
CPU Benutzung: 3.9 %

Emissionen

Wie wir testen - Emissionen

Geräuschemissionen

Das Samsung N120 bewegt sich mit einem Lärmverhalten von 30,7 dB(A) bis 32,6 dB(A) in einem sehr schmalen und noch dazu sehr leisen Geräuschkorridor. Kaum hörbar und selbst unter Volllast lediglich wahrnehmbar, aber nie störend, ist das Samsung als sehr leises Netbook zu bezeichnen. Besonders angenehm empfindet man dabei auch die Geräuschcharakteristik die zu den beruhigenden Naturen gehört.

Lautstärkediagramm

Idle 30.7 / 30.7 / 31.8 dB(A)
HDD 31.3 dB(A)
Last 31.2 / 32.6 dB(A)
 
    30 dB
leise
40 dB
deutlich hörbar
50 dB
störend
 
min: , med: , max:     (aus 15 cm gemessen)

Temperatur

Das geringe Geräuschverhalten scheinen die Samsungtechniker mit einer Inkaufnahme höherer Gehäusetemperaturen erzielt zu haben. Während im Tastaturbereich mit maximal 39,1°C noch kein unangenehmes Gefühl aufkommt, kann es am Unterboden mit 46,2°C in der rechten vorderen Ecke schon recht warm werden. Ein gemütliches Arbeiten auf der Couch mit den Oberschenkeln als Geräteablage kann so, je nach Auslastung, recht schnell zu einem vorzeitigen Ende führen.

Max. Last
 37.4 °C36.2 °C33.4 °C 
 39.1 °C38.7 °C37.1 °C 
 36.2 °C38.3 °C36.3 °C 
Maximal: 39.1 °C
Durchschnitt: 37 °C
38.9 °C39.4 °C36.2 °C
44.2 °C44.7 °C39.0 °C
42.8 °C40.2 °C46.2 °C
Maximal: 46.2 °C
Durchschnitt: 41.3 °C
Raumtemperatur 24.5 °C

Lautsprecher

Die in dem Displayrahmen links und rechts untergebrachten Lautsprecher, werden durch einen Subwoofer im Unterboden unterstützt. Dies führt zu deutlich mehr Mitten und Bässen bei der Soundausgabe, die für Netbookverhältnisse schon recht passabel und ausgewogen daherkommt. Hier kann man deutlich länger und öfter auf zusätzliche USB-Lautsprecher oder Ohrhörer verzichten. Audiophile Genußmenschen werden dennoch kaum glücklich und müssen zum Ausreizen des HD-Soundchips wie gehabt auf externe Lösungen setzen.

Akkulaufzeit

Wie wir testen - Akkulaufzeit

Samsung Battery Manager
Samsung Battery Manager
Battery Eater Readers Test
Battery Eater Readers Test (maximale Laufzeit)
Battery Eater Classic Test
Battery Eater Classic Test (minimale Laufzeit)

Mit optimalen Voraussetzungen hat Samsung das N120 bedacht und liefert unser Testmodell mit einem 66Wh 6-Zellen-Akku aus. Die beiden alternativ erhältlichen Akkus mit geringerer Kapazität (24Wh/ 57Wh) bieten entsprechend geringere Laufzeiten. Neben dem Energiespeicher hat Samsung aber auch am Energiemanagement gefeilt und schafft es so die minimale Leistungsaufnahme mit dem hauseigenen Battery Manager auf 7,8 Watt zu reduzieren. Mit 18,6 Watt in der Spitze bleibt es auch unter Vollast noch recht genügsam, kann aber mit den deutlich sparsameren Komponenten der Intel Atom Z530/ GMA500 Kombination, die im MSI U115 mit maximal 14 Watt auskommt, nicht mehr mithalten.

In Laufzeiten ausgedrückt bedeutet das konkret 657 Minuten maximale Netzunabhängigkeit im Battery Eater Readers Test (maximale Laufzeit, W-LAN/ BT usw. aus, geringste Displayhelligkeit), 293 Minuten minimale Laufzeit im fordernden Battery Eater Classic Test (minimal erreichbare Laufzeit, alle Komponenten an, Display mit voller Helligkeit, Vollast) und 428 Minuten Laufzeit im praxisnahen W-LAN Test mit Browsertätigkeit (flüssiges Arbeiten, bei angenehmer Displayhelligkeit, W-LAN an). Damit sollten praxisgerechte Laufzeiten von um die 7 Std. keine Seltenheit sein und so manchen Arbeitstag gut überbrücken können.

Stromverbrauch

Aus / Standby 0.1 / 0.2 Watt
Idle 7.8 / 9.0 / 11.3 Watt
Last 15 / 18.6 Watt
 
Legende: min: , med: , max:         
Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
10h 57min
Surfen über WLAN
7h 08min
Last (volle Helligkeit)
4h 53min

Fazit

Wie wir testen - Fazit

Das Samsung N120 kann in einigen Bereichen mit willkommenen Detailverbesserungen aufwarten, leistet sich aber ausgerechnet bei der wichtigsten Schnittstelle zum Nutzer, dem Display, einen gravierenden Rückschritt.

So gefallen vor allem die gute Soundausgabe, die erhöhte Batterielaufzeit mit gleichzeitig verringertem Gewicht, die verbesserte (weil größere) Tastatur und das erfreulich geringe Geräuschniveau.

Unverständlich hingegen, ist Samsungs Abkehr vom guten Display des NC10, hin zu einem deutlich schlechteren Produkt. Neben der nun glänzenden Oberfläche, die sehr einschränkende Spiegelungen hervorruft, muss man außerdem mit sichtbar geringeren Helligkeits- und Kontrastwerten zurecht kommen. Je nach Szenario ungünstig, ist auch die verhältnismäßig hohe Hitzeentwicklung am Unterboden, die Schattenseite des niedrigen Geräuschniveaus.

Weniger einschränkend, aber dennoch für manch einen verbesserungswürdig, zeigt sich die Anschlußpositionierung, die bei angeschlossener Peripherie, zu Behinderungen führen kann.

Insgesamt hat das Samsung N120 im Vergleich zum NC10 an Reiz verloren und sieht sich zudem einem sehr starken Konkurrenzdruck ausgesetzt.

Vielen Dank der Firma Notebook.de die uns freundlicherweise das Testgerät zur Verfügung gestellt haben.  Hier können Sie das Gerät konfigurieren und auch kaufen.

Alle 2 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Die Kommentare zum Artikel werden geladen

Diesen Artikel kommentieren / Antworten:

Im Test: Samsung N120 anyNet, zur Verfügung gestellt von:
Im Test: Samsung N120 anyNet

Datenblatt

Samsung N120
Prozessor
Grafikkarte
Intel Graphics Media Accelerator (GMA) 950, Kerntakt: 400 MHz, shared memory, igxprd32 6.14.10.4926/XP
Speicher
1024 MB 
, DDR2-533Mhz, max. 2048 MB, 1Slot
Bildschirm
10.1 Zoll 16:10, 1024x600 Pixel, Panel SEC3052, Superbright Hochglanz LED, spiegelnd: ja
Mainboard
Intel 945GSE
Festplatte
Samsung SpinPoint M5S HM160HI, 160 GB 
5400 U/Min
Soundkarte
Realtek ALC272 @ Intel 82801GBM ICH7-M - High Definition Audio Controller [B-0]
Anschlüsse
3 USB 2.0, 1 VGA, 1 Kensington Lock, Audio Anschlüsse: Mikrofon, Kopfhörer, Card Reader: 3-in-1, SD/SDHC/MMC,
Netzwerkverbindungen
Marvell Yukon 88E8040 PCI-E (10/100MBit), Atheros AR5007EG Wireless Network Adapter (b g ), 2.0+EDR, Broadcom 2045 Bluetooth
Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 29.8 x 272 x 188.5
Gewicht
1.3 kg Netzteil: 370 g
Akku
66 Wh Lithium-Ion, 6-Zellen, 5900 mAh, 11,3V
Preis
499 Euro
Betriebssystem
Microsoft Windows XP Home 32 Bit
Sonstiges
Tasche, 24 Monate Garantie, 1,5 Watt Subwoofer, Antibakterielle Tastatur

 

[+] compare
Das Samsung N120 anyNet gibt es in Schwarz oder Weiß
Das Samsung N120 anyNet gibt es in Schwarz oder Weiß
Straff sitzender Akku und schnell erreichbarer RAM-Slot
Straff sitzender Akku und schnell erreichbarer RAM-Slot
etwas fummelig ist das Herauspicken des Speicherkartenplatzhalters
etwas fummelig ist das Herauspicken des Speicherkartenplatzhalters
neben VGA und Kensington-Lock findet man auch den Ein-/Aus-Schalter im rechten Seitenteil
neben VGA und Kensington-Lock findet man auch den Ein-/Aus-Schalter im rechten Seitenteil
...weniger gut: weit vorne untergebrachte USB-Ports
...weniger gut: weit vorne untergebrachte USB-Ports
Gut: weit hinten positionierte Netz und LAN Anschlüsse...
Gut: weit hinten positionierte Netz und LAN Anschlüsse...
Breiter Displayrahmen mit integrierten Lautsprechern
Breiter Displayrahmen mit integrierten Lautsprechern
Im Displayrahmen integrierte Webcam
Im Displayrahmen integrierte Webcam
Große Tasten sorgen für ein angenehmes Schreibgefühl
Große Tasten sorgen für ein angenehmes Schreibgefühl
Keine Unbekannten sind die verbauten Komponenten Intel Atom N270 und GMA 950
Keine Unbekannten sind die verbauten Komponenten Intel Atom N270 und GMA 950
Armada von Status-LED`s
Armada von Status-LED`s
Solides Displayscharnier mit Blickfangcharakter
Solides Displayscharnier mit Blickfangcharakter
Tastatur und Verarbeitung sind hingegen auf einem gewohnt hohen Niveau anzutreffen
Tastatur und Verarbeitung sind hingegen auf einem gewohnt hohen Niveau anzutreffen
Leider hat man nun ein deutlich schlechteres Display verbaut
Leider hat man nun ein deutlich schlechteres Display verbaut
Das schlanke und ansprechende Erscheinungsbild hat man aber unverändert gelassen
Das schlanke und ansprechende Erscheinungsbild hat man aber unverändert gelassen
Etwas größer sind die Ausmaße im Vergleich zum Vorgänger NC10
Etwas größer sind die Ausmaße im Vergleich zum Vorgänger NC10
...der Akku ist ausserordentlich üppig dimensioniert und bietet 66Wh Kapazität
...der Akku ist ausserordentlich üppig dimensioniert und bietet 66Wh Kapazität

Ähnliche Geräte

Geräte mit der selben GPU und/oder Bildschirmgröße

» Test Dell Latitude 2100 Netbook
Atom N270, 1.58 kg
» Test Asus Eee PC 1008HA Netbook
Atom N280, 1.05 kg
» Test HP Mini 5101 Netbook
Atom N280, 1.2 kg
» Test Toshiba NB 200-113 Netbook
Atom N270, 1.18 kg

Links

Preisvergleich

Pro

+Gute Verarbeitungsqualität
+Lange Akkulaufzeit
+Leise
+passabler Sound
+Gute Eingabegeräte
+widerstandsfähige und pflegeleichte Oberfläche
 

Contra

-spiegelndes Display mit geringen Kontrastwerten und ungleichmäßiger Ausleuchtung
-wenig verwindungsresistenter Displaydeckel
-ungünstig platzierte USB- und Audioports
-Hitzeentwicklung am Unterboden

Shortcut

Was uns gefällt

Das schicke Design, die lange Laufzeit und die gute Verarbeitungsqualität.

Was wir vermissen

Ein gutes Display mit matter Oberfläche und besseren Kontrasten.

Was uns verblüfft

...dass Samsung es trotz konventioneller Komponenten schafft die Leistungsaufnahme auf ein so niedriges Niveau zu drücken.

Die Konkurrenz

...ist stark und befindet sich mit dem NC10 unter anderem im eigenen Haus. Aber auch der Asus Eee PC 1000 HEDell Inspiron Mini 10 oder MSI Wind U115 sind harte Konkurrenten. 

Bewertung

Samsung N120
06.12.2010 v2
Tobias Winkler

Gehäuse
90%
Tastatur
84%
Pointing Device
83%
Konnektivität
74%
Gewicht
93%
Akkulaufzeit
95%
Display
64%
Leistung Spiele
19%
Leistung Anwendungen
50%
Temperatur
81%
Lautstärke
93%
Auf- / Abwertung
74%
Durchschnitt
75%
83%
Netbook *
gewichteter Durchschnitt

Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

> Notebook Test, Laptop Test und News > Eigene Testberichte > Notebook Testberichte > Test Samsung N120 White Netbook
Autor: Tobias Winkler (Update: 11.02.2014)