Test Samsung NC10 Netbook

Es muss nicht immer ein Eee sein...

Keine Frage, der Eee 1000H von Asus kann in überaus vielen Aspekten überzeugen und legt damit die Messlatte für die Konkurrenz sehr hoch. Einer der heißesten Kandidaten dem Eee den Rang abzulaufen ist jedoch das Samsung NC10 Netbook. Es bietet ebenso eine überzeugende Mobilität bei gleicher verbauter Hardware und darüber hinaus außerdem auch noch ein überaus schickes Äußeres. In dieser Disziplin hat das NC10 dem Eee sogar einiges voraus.

Samsung NC10

Nach dem Samsung Q1, einem 7-Zoll UMPC, sprich einer Mischung aus PDA und Tablet-PC, ist das NC10 der erste Versuch von Samsung im Netbook Segment Fuß zu fassen. An Know-how hat es dem koreanischen Hersteller offenbar nicht gefehlt, denn mit dem NC10 präsentiert dieser ein absolut konkurrenzfähiges Netbook, das vor allem einer bekannten Samsung Qualität, nämlich einem überaus sehenswerten Design, gerecht wird.

Gehäuse

Wie wir testen - Gehäuse

Samsung und gutes Design - schon seit langem passt dies überaus gut zueinander. Das jedoch nicht unbedingt ein hoher Preis notwendig ist um eine vertretbare Gestaltung zu finanzieren, dies beweist das NC10 von Samsung. Bereits ab knapp unter 400.- Euro ist das Schmuckstück zu haben, womit es auch im Vergleich zu anderen Netbooks gut platziert ist.

Für den eleganten Auftritt des kleinen Koreaners sorgt bereits seine Farbgebung. Das gesamte Gerät ist in ein samtig schimmerndes Weiß getaucht, was am ehesten dem Farbton "Cremeweiß" auf der RAL-Farbpalette entsprechen würde. Dabei begeistert uns vor allem eine Tatsache: Samsung verzichtet beim NC10 vollends auf spiegelnde Hochglanzoberflächen, ganz im Gegenteil etwa zum HP Compaq 701eg Netbook.

Hält man das Netbook einmal in den Händen, wird auch zweifelsfrei klar, dass es absolut nicht überaus empfindlicher Lackoberflächen bedarf, um auch bei der Gestaltung und dem Auftritt des Notebooks punkten zu können. Dutzende Fingerabdrücke und feine Schleifspuren am Display bleiben dem Benutzer des Samsungs NC10 in der Regel erspart.
Eine kleine Ausnahme muss man in dieser Hinsicht allerdings machen. So ist es doch empfehlenswert, die umlaufende schmale Chromleiste hin und wieder mit einem Tuch zu säubern.

Selbst bei der Gehäusekonzeption hinsichtlich Stabilität leistet sich Samsung keinen Missgriff. Baseunit als auch das Display wurden aus einer Metalllegierung, vermutlich Magnesium gefertigt, was dem Netbook sowohl eine überaus hochqualitative Haptik als auch eine überaus gute Gehäusestabilität verleiht. Ohne Probleme kann das Netbook an allen Ecken und Enden angepackt und angehoben werden. Übermäßige Verwindungen bleiben aus und auch Knarrgeräusche konnten wir im Test nicht wahrnehmen.

Besonders das Display ist in Punkto Stabilität hervorzuheben. Dieses lässt ebenso kaum eine Verwindung zu und bietet einen ausreichenden Schutz gegenüber Druckbelastung.
Die Displayscharniere machen auf den ersten Blick einen massiven Eindruck, bei näherem Hinsehen kann man aber die Metall-Imitierende Kunststoffabdeckung erkennen. Dennoch halten sie das Panel wippfrei in Position, lassen sich aber trotzdem relativ leichtgängig verstellen.

Wie die meisten Netbook Kollegen verzichtet auch das Samsung NC10 auf einen Sicherungsmechanismus des Displays im geschlossenen Zustand. Dies bedingt ein gewisses Maß an Vorsicht beim Transport des Netbooks.
Der maximale Öffnungswinkel des Displays beträgt rund 140°. Dies reichte allerdings im praktischen Test, um selbst bei eher unüblichen Sitzpositionen meist das Display optimal ausrichten zu können. Für die Arbeit am Schreibtisch oder am Schoß demnach überhaupt kein Problem.

Ausstattung

Wie wir testen - Gehäuse

Auch das Samsung NC10 bietet die klassischen Netbook Schnittstellen. Dazu gehören drei USB 2.0 ebenso wie ein VGA Ausgang, Audio Ports (für Kopfhörer und Mikrofon) als auch ein LAN Netzwerkanschluss. An der Vorderkante verfügt das kompakte Netbook außerdem auch über einen üblichen SD-Cardreader.

Die Anordnung der einzelnen Ports wollte im Test nicht ganz überzeugen. So liegen etwa die beiden USB Ports an der linken Gehäuseseite überaus weit vorne am Gerät. Hier hilft auch der dritte verbleibende Port im mittleren Bereich der rechten Seitenkante nicht wirklich weiter. Im mobilen Betrieb weniger problematisch kann es allerdings im stationären Einsatz am Schreibtisch zu störenden Kabeln und Steckern an den Seiten kommen.

Anschluss eines externen Monitors

Bei einem Netbook mit einem überaus kompakten Display stellt natürlich der gebotene VGA Anschluss im stationären Betrieb eine interessante Alternative dar. Selbstverständlich unterzogen wir auch dieses Feature einem Test.

Dank der übersichtlichen und gut verständlichen Menüführung, aufzurufen über die Tastenkombi FN+F4, ist es auch dem Laien möglich, schnell und einfach einen externen Monitor an das Netbook anzuschließen. Gewählt werden kann zwischen den Funktionen Display Klonen, internes Displays durch externes erweitern bzw. jeweils die alleinige Anzeige des internen oder externen Displays.

Im Test mit einem hauseigenen Samsung Syncmaster 900NF CRT Monitor bei einer Auflösung von 1280x1024 Pixel und einer Bildwiederholfrequenz von 100 Hz bot dieser ein durchaus gutes uns scharfes Bild. Auch ein längeres Arbeiten auf dem externen Display ist durchaus vorstellbar. Maximale könnte die integrierte GMA 950 Grafiklösung ein externes Display mit einer Auflösung von 1248x1536 Pixel speisen.

Vorderseite: SD Cardreader
Vorderseite: SD Cardreader
Linke Seite: Stromversorgung, LAN, 2x USB
Linke Seite: Stromversorgung, LAN, 2x USB
Rückseite: keine Anschlüsse
Rückseite: keine Anschlüsse
Rechte Seite: Audio, USB 2.0, VGA-Out, Kensington Lock
Rechte Seite: Audio, USB 2.0, VGA-Out, Kensington Lock

Für die Kommunikation ist im Samsung NC10 Netbook eine Netzwerkkarte von Marvell-Yukon (10/100 Mbps) bzw. ein Wireless LAN Modul Standard 802.11 b/g von Atheros zuständig. Auf eine integrierte Bluetooth Option mussten wir in unserem Testmodell allerdings verzichten, ein Nachteil im Vergleich zu anderen Netbook Kollegen. In höherwertigen (und damit auch teureren) Ausstattungen verfügt das Netbook allerdings über eine Bluetooth 2.0+EDR Funktionalität.
In allen Ausstattungsvarianten ist die in das Display integrierte 1.3 Megapixel Webcam anzufinden. Diese lieferte ein mäßiges Bild, hatte jedoch selbst bei einer geringen Auflösung von 352x288 Pixel doch erhebliche Probleme mit bewegten Bildern.

Samsung bewirbt das NC10 auch mit einem integrierten HSDPA Modem. Unser Testsample verfügte allerdings nicht über dieses Feature. Integriertes Breitband Internet bekommt man in den Ausstattungslinien KAY*DE/SEG zu einem Preis ab rund 499.- Euro. Will man auf eine umfassende Konnektivität allerdings nicht verzichten, ist diese Investition durchaus zu überdenken.

Eine eventuell ebenso interessante Option bietet Samsung hinsichtlich Gewährleistung und Garantie. User denen die 24 Monate Gewährleistung mit "Vorort-Abholservice" nicht ausreichen, können die Garantiedauer auf 36 bzw. sogar 48 Monate ausweiten lassen. Dafür ist dann jedoch ein Aufpreis von 109.- bzw. 149.- (UVP) zu entrichten.

Eingabegeräte

Wie wir testen - Eingabegeräte

Mit einer Gehäusebreite von 261 Millimetern steht dem Samsung NC10 nahezu dieselbe Bauteilbreite für die Positionierung der Tastatur zur Verfügung wie etwa dem Asus Eee1000H. Die Tastengröße von 1.7x1.7 Millimetern fällt um einen Bruchteil größer aus als beim Eee 1000H. Dafür bleibt allerdings auch an der Vorderkante weniger Platz für das Touchpad, welches demnach etwas kleiner als jenes im Asus Pendant ausfällt.

Hinsichtlich Tippgefühl und Eingewöhnungszeit konnte das Samsung NC10 im Test etwas besser Abschneiden als beispielsweise der Eee 1000H von Asus. So lässt sich die Tastatur dank der komfortablen Tastengröße ohne Probleme bedienen und selbst umfangreichere Schreibarbeiten konnten ohne Probleme bewältigt werden. Auch das Tippgefühl empfanden wir im Test als überaus angenehm.

Keine Frage also, selbst im 10-Finger System lässt sich das Samsung NC10 einwandfrei bedienen. Ganz ohne Einschränkungen konnte allerdings auch Samsung den zur Verfügung stehenden Platz nicht aufteilen. So entschied sich Samsung bei den Tasten ^, + und # für eine deutlich schmälere Ausführung. Auch die Cursortasten wurden doch erheblich geschrumpft. Durch das Umlegen der >< Taste auf die rechte Seite konnten sogar beide Shift-Tasten etwas vergrößert ausgeführt werden.

Der Platz für das Touchpad ist überaus knapp ausgefallen, somit muss man mit einer Touchpadhöhe von rund 30 Millimetern das Auslangen finden. Die Breite von 6 Zentimetern fällt zwar deutlich großzügiger aus, davon dient aber der rechte Randbereich ausschließlich Scollaufgaben.
Das Pad als auch die zugehörige Tastenleiste lies sich im Großen und Ganzen einwandfrei bedienen. Als etwas störend empfanden wir dabei die durchgehende Tastenleiste mit einer toten Zone im mittleren Bereich.

Obwohl Samsung auf ihrer Homepage kein Wort über eine Multitouch Funktionalität ihres Touchpads verliert, dürfte dieses über diese Technologie verfügen. So war es im Test beispielsweise möglich, mit auseinander führenden Bewegungen zweier Finger die Zoom Funktion zu aktivieren. Weitere Funktionen waren allerdings nicht verfügbar.
Im Gegenteil dazu verweist Samsung allerdings mehrmals auf die antibakterielle "SilverNano" Beschichtung der Tastatur, die innerhalb von 24 Stunden nahezu alle Bakterien auf deren Oberfläche abtötet. Jeder der bereits an seinem Notebook herumgebastelt hat wird jedoch wissen, wo oftmals wirklich gesundheitsbedenkliche Zustände herrschen - Richtig, unter den Tasten, nicht auf ihnen…

Touchpad
Samsung NC10 Touchpad
Tastatur
Samsung NC10 Tastatur

Display

Wie wir testen - Display

Samsung stattet sein NC10 Netbook mit 10.2 Zoll Display aus. Das WSVGA SuperBright LCD Display, wie Samsung es nennt, bietet damit die Netbook übliche Auflösung von 1024x600 Pixel. Genug um einfache Office Anwendungen zu erledigen und im Internet zu Surfen, allerdings wie bei allen anderen Netbooks mit vergleichbarer Auflösung auch zu wenig, um nicht überaus häufig scrollen zu müssen.

Der von Samsung angegebene Wert der maximalen Displayhelligkeit von 220 cd/m² konnte im Rahmen unserer Tests durchaus bestätigt werden. Wir konnten im zentralen Displaybereich eine maximale Helligkeit von guten 223 cd/m² feststellen. Die speziell in den Eckbereichen abfallende Helligkeit auf bis zu 170 cd/m² bedingt eine Ausleuchtung von nur 76.6%.

170.9
cd/m²
183.8
cd/m²
194.7
cd/m²
203
cd/m²
214
cd/m²
223
cd/m²
182.4
cd/m²
201
cd/m²
197.0
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
Infos
Maximal: 223 cd/m²
Durchschnitt: 196.6 cd/m²
Ausleuchtung: 77 %
Schwarzwert: 0.44 cd/m²
Kontrast: 486:1

Ein durchaus gutes Ergebnis, wenn auch deutlich unter jenem des Asus Eee 1000H, bringt das Samsung NC10 hinsichtlich des maximal möglichen Kontrasts. Mit einem Schwarzwert von 0.44 cd/m² erreicht das Netbook einen guten Wert von 486:1.

Samsung NC10 Outdoor
Samsung NC10

Dass zu einem schicken Netbook nicht zwangsweise ein spiegelndes Display gehört, verdeutlicht das NC10 ebenso gekonnt. Ausgestattet mit einem Non-Glare Panel lässt das Gerät auch ein Einsatz im Freien bei ungünstigen hellen Umgebungslichtverhältnissen kalt.

Die Blickwinkelstabilität des eingesetzten Panels fällt durchaus zu unserer Zufriedenheit aus. Während im horizontalen Sichtbereich durchaus auch flachere Blickwinkel ohne allzu große Einschränkungen zulässig sind, kommt es im vertikalen Bereich typischer Weise deutlich rascher zu Bildveränderungen.

Blickwinkel Samsung NC10
Blickwinkel Samsung NC10

Intel Atom N270 Prozessor mit 1.6 Ghz und Intel GMA 950 integrierter Grafikchip. Kommt Ihnen das irgendwie bekannt vor? Vermutlich, sind doch beinahe alle aktuellen Netbooks mit dieser Konfiguration gesegnet. Waren bei den ersten Modellen oft noch CPUs von VIA im Einsatz, so hat Intel mittlerweile auch dieses Segment völlig unterworfen.

Als typische Anwendungsgebiete für Netbooks und damit auch für das NC10 von Samsung sind einfache Office Anwendungen, wie etwa das Verfassen von Texten, das Verwalten von Kontakten sowie Mails und Internet zu nennen. Diese Aufgaben erledigt auch das Samsung NC10 ausreichend flott.

Eine Möglichkeit zur Unterscheidung von anderen Netbooks stellt damit lediglich die verbaute Festplatte dar, wobei in unserem Testsample des Samsung NC10 eine herkömmliche Harddisk von Fujitsu (MHZ2160BH) mit einer Geschwindigkeit von 5400 U/min und einer Kapazität von 160GB zum Einsatz kam. Die im HDTune Benchmarktest ermittelten Ergebnisse liegen durchaus im guten durchschnittlichen Bereich.

Hinsichtlich Arbeitsspeicher bietet das NC10 die Netbook typische Ausstattung von einem Gigabyte DDR2 RAM an. Einen kleinen Ausrutscher leistet sich Samsung hinsichtlich der maximalen Aufrüstbarkeit des Arbeitsspeichers. Einerseits wird in den Specs 1024MB als Obergrenze genannt, andererseits ein 2 GB Speicherriegel als optionales Zubehör verkauft. In der Tat, auch der Einsatz eines 2 Gigabyte Speichermoduls ist in dem Netbook natürlich möglich. Je nach Anwendung kann dies mehr oder weniger spürbare Leistungsgewinne bringen.

Systeminfo CPU
Systeminfo CPU
Systeminfo Chipset
Systeminfo Ram
Systeminfo Ram
Systeminfo GPU
Systeminfo GPU
Systeminfo HDD
Systeminformationen Samsung NC10
3D Mark
3DMark 2001SE3044 Punkte
3DMark 03751 Punkte
Hilfe
Cinebench R10
 EinstellungenWert
 Rendering Single 32Bit548 Points
 Rendering Multiple CPUs 32Bit834 Points
 Shading 32Bit276 Points
160 GB - 5400 rpm
Minimale Transferrate: 9.6 MB/s
Maximale Transferrate: 63.5 MB/s
Durchschnittliche Transferrate: 47.6 MB/s
Zugriffszeit: 17.3 ms
Burst-Rate: 75.6 MB/s
CPU Benutzung: 4.3 %

Emissionen

Wie wir testen - Emissionen

Lautstärke

Deutlich besser als das von uns getestete Modell des Eee 1000H kommt das Samsung NC10 mit den Hitzeemissionen der verbauten Hardware zurecht. So ist zwar ein nahezu ständiges Laufen des integrierten Lüfters selbst bei einfachsten Anwendungen zu beobachten, mit einer Lautstärke von 31.6 dB(A) bleibt dieser allerdings sehr dezent im Hintergrund. Lediglich eine Eigenart könnte als etwas unangenehm empfunden werden: Schaltet sich der Lüfter ein, so dreht dieser für Bruchteile einer Sekunde etwas höher und ist damit kurzzeitig etwas prägnanter wahrzunehmen. In der Regel hält dieser aber sein konstant unauffälliges Niveau.

Unter konsequenter Belastung der einzelnen Hardwarekomponenten legte der Lüfter Stufe um Stufe an Umdrehungsgeschwindigkeit zu, und erreichte letztlich ein Maximum von 34.4 dB(A). Bei normaler Verwendung des Netbooks solle es allerdings kaum zu diesem Betriebszustand kommen.

Lautstärkediagramm

Idle 29.8 / 31.6 / 34.4 dB(A)
HDD 30.5 dB(A)
Last 32.5 / 34.4 dB(A)
 
    30 dB
leise
40 dB
deutlich hörbar
50 dB
störend
 
min: , med: , max:     (aus 15 cm gemessen)

Temperatur

Das Samsung ein offenbar überaus gut gelungenes Temperaturmanagement bei NC10 ausgearbeitet hat, bestätigt auch ein Blick auf die gemessenen maximalen Gehäuseoberflächen Temperaturen.
Sowohl die Unterseite des Gehäuses als auch die Oberseite der Baseunit erwärmen sich verhältnismäßig gering und erreichen lediglich einen Maximalwert von rund 31 °C.

Max. Last
 28.1 °C27.9 °C26.3 °C 
 30.6 °C30.9 °C29.3 °C 
 30.1 °C31.1 °C30.2 °C 
Maximal: 31.1 °C
Durchschnitt: 29.4 °C
29.6 °C29.6 °C29.4 °C
30.7 °C29.9 °C31.9 °C
31.3 °C30.7 °C30.1 °C
Maximal: 31.9 °C
Durchschnitt: 30.4 °C
Raumtemperatur 20.0 °C

Lautsprecher

Die beiden Mini-Speaker an der Unterseite der Vorderkante des Netbooks klingen im Soundcheck überaus dünn und verhalten. Die mögliche Bandbreite an Klängen ist offenbar überaus schmal. Für Windows Sounds und besten Falls leise Hintergrundbeschallung sollten die Speaker ausreichen. Legt man allerdings Wert auf einen fülligen Musikgenuss, so bleibt lediglich die Möglichkeit auf den angebotenen Kopfhörerausgang zurückzugreifen.Im Test bot dieser einen sauberen und absolut fülligen Sound, der bei einem hochqualitativen Headset keine Wünsche übrig lässt.

Akkulaufzeit

Wie wir testen - Akkulaufzeit

Readers Test
Maximale Akkulaufzeit (BatteryEater Readers Test)
Classic Test
Minimale Laufzeit (BatteryEater Classic Test)

Ausgestattet mit einem 6-Zellen Li-Ion Akku mit einer Kapazität von 5200 mAh (57.7 Wh) bietet das Samsung NC10 bereits in der Basisausstattung eine leistungsfähige Energiequelle. Darüber hinaus ist es lt. Samsung Zubehörliste sogar möglich, das Netbook mit einem noch größeren 9-Zellen Akku auszustatten, der dann mit einer Kapazität von rund 80 Wh für eine entsprechende Verlängerung der Akkulaufzeiten sorgt. Samsung nennt als Preis für diese Akkulösung 209.- Euro (UVP).

Auch in den praktischen durchgeführten Akkulaufzeittests konnte das Samsung NC10 Netbook überzeugen. So erreichte das Gerät etwa im BatteryEater Readers Test hinsichtlich der maximal möglichen Akkulaufzeit (min. Displayhelligkeit, Energiesparprofil, WLAN aus) eine Laufzeit von überaus guten 512 Minuten, also beinahe 9 Stunden.
Unter Last im BatteryEater Classic Test hielt das NC10 immer noch gute 239 Minuten, also knapp 4 Stunden durch.

Im praxisnahen WLAN Surfbetrieb bei maximaler Displayhelligkeit konnte eine Akkulaufzeit von guten 366 Minuten, also rund 6 Stunden ermittelt werden - Ausgezeichnet.

Stromverbrauch

Idle 8.8 / 10.9 / 11.9 Watt
Last 18.0 / 19.2 Watt
 
Legende: min: , med: , max:         
Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
6h 52min
Surfen über WLAN
6h 06min
Last (volle Helligkeit)
3h 59min

Fazit

Wie wir testen - Fazit

Zu Recht hat das Samsung NC10 den bisherigen Leader, den Asus Eee PC 1000H, in den Top-Listen diverser Preisvergleiche abgelöst. Mit einem überaus stimmigen Design und einem Gehäuse das in vielen Bereichen kaum Kritik zulässt, findet der kompakte Mini-PC offenbar regen Zuspruch, auch wenn vielerorts nur die typische Netbook Ausstattung geboten wird.

Dies gilt etwa für die angebotenen Anschlüsse, wobei alle USB Ports etwas unglücklich, relativ weit vorne an den Seitenkanten angeboten werden. Auf Bluetooth muss man in der günstigsten Einstiegsvariante ab etwa 370.- Euro verzichten, WLAN Draft-n bleibt dem Benutzer selbst in der "Deluxe-Edition" mit integriertem UMTS um rund 500.- Euro verwehrt.

Die angebotene Tastatur empfanden wir im Test um einen Deut angenehmer als jene des Eee 1000H. Hier spielen aber auch individuelle Vorlieben eine große Rolle.
Das Display konnte ebenso punkten, auch wenn die einzelnen Messergebnisse im direkten Vergleich mit dem Asus Eee 1000H meist minimal schlechter ausfallen. Wichtig vor allem: Outdoortauglichkeit dank mattem Display und guter Displayhelligkeit.

Ein Fall für das Samsung NC10 sind die überaus geringen Emissionen des Netbooks. Sowohl die Geräuschkulisse des Lüfters als auch die gemessenen Oberflächentemperaturen können überzeugen.
Mit dem leistungsstarken 6-Zellen Akku hat das NC10 einen weiteren Trumpf im Ärmel. Mit Laufzeiten von rund 6 Stunden bleiben kaum Wünsche offen. Sollte dem dennoch so sein, kann man das Netbook auch mit einem noch größeren 9-Zellen Akku ausstatten.

Alles in Allem liefert Samsung mit dem NC10 eine überaus gelungene Vorstellung ab. Die durchgeführten Tests zeigen: Das NC10 darf ohne Zweifel zu den aktuellen Top-Produkten im Netbook Segment gezählt werden und stellt eine ernstzunehmende Alternative zum Eee PC 1000H von Asus dar.

HP Compaq Mini 701eg
Samsung NC10
Samsung NC10
Samsung NC10
Samsung NC10
Samsung NC10
Samsung NC10
Samsung NC10

 

Vielen Dank der Firma Cyberport.de die uns freundlicherweise das Testgerät zur Verfügung gestellt haben. Hier können Sie das Gerät konfigurieren und auch kaufen.

Diesen Artikel kommentieren / Antworten:

Im Test: Samsung NC10 Netbook, zur Verfügung gestellt von:
Samsung NC10

Datenblatt

Samsung NC10

:: Prozessor
:: Mainboard
Intel 945GM
:: Speicher
1024 MB, DDR2 PC5300, max 2048MB
:: Grafikkarte
:: Bildschirm
10.2 Zoll 16:9, 1024x600 Pixel, WSVGA SuperBright LCD, spiegelnd: nein
:: Festplatte
160 GB - 5400 rpm, 160 GB 5400 U/Min FUJITSU MHZ2160BH
:: Soundkarte
Intel 82801GBM ICH7-M - High Definition Audio Controller
:: Anschlüsse
3 USB 2.0, 1 VGA, 1 Kensington Lock, Card Reader: SD Cardreader,
:: Netzwerkverbindungen
Marvell Yukon 88E8040 PCI-E (10/100MBit), Atheros AR5007EG (b g ), 2.0+EDR (optional) Bluetooth
:: Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 37 x 185 x 261
:: Gewicht
1.32 kg Netzteil: 0.29 kg
:: Akku
57.7 Wh Lithium-Ion, 11.1V 5200mAh
:: Preis
400 Euro
:: Betriebssystem
Microsoft Windows XP Home 32 Bit
:: Sonstiges
Schutzhülle, 24 Monate Garantie

 

[+] compare
Samsung präsentiert mit dem NC10 einen überaus schicken und attraktiven Vertreter der Netbook Sparte.
Samsung präsentiert mit dem NC10 einen überaus schicken und attraktiven Vertreter der Netbook Sparte.
Die beiden Mini-Speaker eignen sich bestenfalls für Windows Sounds.
Die beiden Mini-Speaker eignen sich bestenfalls für Windows Sounds.
Aber auch die Oberflächentemperaturen hielten sich stets im grünen Bereich.
Aber auch die Oberflächentemperaturen hielten sich stets im grünen Bereich.
Überaus positiv schnitt das Netbook vor allem hinsichtlich seiner Geräuschemissionen ab.
Überaus positiv schnitt das Netbook vor allem hinsichtlich seiner Geräuschemissionen ab.
Office Basics erledigt auch das NC10 von Samsung ohne weitere Probleme.
Office Basics erledigt auch das NC10 von Samsung ohne weitere Probleme.
Keine Überraschungen bot die integrierte Hardware mit Intel Atom CPU und integrierter Grafik.
Keine Überraschungen bot die integrierte Hardware mit Intel Atom CPU und integrierter Grafik.
Dank der matten Displayoberfläche und der guten Helligkeit lässt sich das NC10 auch im Freien einsetzen.
Dank der matten Displayoberfläche und der guten Helligkeit lässt sich das NC10 auch im Freien einsetzen.
Als Display kommt ein WSVGA Panel mit einer Auflösung von 1024x600 Pixel zum Einsatz.
Als Display kommt ein WSVGA Panel mit einer Auflösung von 1024x600 Pixel zum Einsatz.
Das Touchpad ist ebenso überaus schmal ausgeführt, lässt aber eine einwandfreie Bedienung des Netbooks zu.
Das Touchpad ist ebenso überaus schmal ausgeführt, lässt aber eine einwandfreie Bedienung des Netbooks zu.
...wenn auch einzelne Tasten überaus klein ausgefallen sind.
...wenn auch einzelne Tasten überaus klein ausgefallen sind.
Dieses lies sich im Test überaus gut bedienen,...
Dieses lies sich im Test überaus gut bedienen,...
Dank einer Gehäusebreite von rund 260 Millimetern bleibt auch für eine benutzerfreundliche Tastatur genügend Platz.
Dank einer Gehäusebreite von rund 260 Millimetern bleibt auch für eine benutzerfreundliche Tastatur genügend Platz.
UMTS als auch WLAN sind im Samsung NC10 nur gegen einen entsprechenden Aufpreis zu haben.
UMTS als auch WLAN sind im Samsung NC10 nur gegen einen entsprechenden Aufpreis zu haben.
An Anschlüssen bietet auch das Samsung NC10 nur die Netbook Basisausstattung wie USB, VGA und Audio Ports.
An Anschlüssen bietet auch das Samsung NC10 nur die Netbook Basisausstattung wie USB, VGA und Audio Ports.
Dabei erweisen sich vor allen die seidenmatten Oberflächen als überaus praxistauglich.
Dabei erweisen sich vor allen die seidenmatten Oberflächen als überaus praxistauglich.
Die robuste Magnesium Chassis bietet eine solide Basis bei niedrigem Gerätegewicht sowie eine hochwertige Haptik.
Die robuste Magnesium Chassis bietet eine solide Basis bei niedrigem Gerätegewicht sowie eine hochwertige Haptik.
Jedoch nicht nur die gelungene Optik, auch hinsichtlich Gehäusestabilität kann das Gerät punkten.
Jedoch nicht nur die gelungene Optik, auch hinsichtlich Gehäusestabilität kann das Gerät punkten.
Überzeugen konnte auch der 6-Zellen Akku, mit dem das NC10 sehenswerte Laufzeiten erreichen konnte.
Überzeugen konnte auch der 6-Zellen Akku, mit dem das NC10 sehenswerte Laufzeiten erreichen konnte.

Ähnliche Geräte

Geräte mit der selben GPU und/oder Bildschirmgröße

» Test LG X110 Netbook
Atom N270, 1.2 kg
» Test Asus EeePC 1000H Netbook
Atom N270, 1.45 kg

Geräte mit der selben Grafikkarte

» Test Asus Eee PC 1005HA-M (Win7) Netbook
Atom N270, 10.1", 1.28 kg

Links

Preisvergleich

Samsung NC10 bei Ciao

Geizhals.at

Samsung NC10 (EU)

Pricerunner.de

Pro

+Überaus gefälliges Design
+Keine verschmutzungsanfälligen Hochglanzoberflächen
+Gute Gehäusestabilität
+UMTS Verfügbar
+Garantieerweiterung auf bis zu 48 Monate möglich
+Benutzerfreundliche, angenehm zu bedienende Eingabegeräte
+Outdoortaugliches Display
+Geringe Hitze- und Geräuschemissionen
+Gute Akkulaufzeit
 

Contra

-Eventuell ungünstige Positionierung der USB Ports
-Kein Bluetooth, WLAN Standard-n in der Basisausstattung

Shortcut

Was uns gefällt

Das Samsung NC10 sieht nicht nur gut aus, er kann auch in nahezu allen anderen Testkriterien überzeugen. Ein ausgeglichenes Gesamtpaket.

Was wir vermissen

Bluetooth und UMTS gibts nur gegen saftigen Aufpreis. Draft-n Wireless LAN wird überhaupt nicht angeboten.

Was uns verblüfft

Dass Samsung trotz der langen Abstinenz am Netbook Markt schon beim ersten Gerät offenbar alles richtig macht.

Die Konkurrenz

In erster Linie der Netbook Platzhirsch Asus Eee PC 1000H, aber auch alle anderen 10" Mini-Notebooks: HP Compaq Mini 701eg, LG X110, Lenovo Ideapad S10e,....

Bewertung

Samsung NC10
05.11.2008
J. Simon Leitner

Gehäuse
88%
Tastatur
86%
Pointing Device
82%
Konnektivität
79%
Gewicht
96%
Akkulaufzeit
98%
Display
82%
Leistung Spiele
44%
Leistung Anwendungen
59%
Temperatur
90%
Lautstärke
94%
Auf- / Abwertung
88%
Durchschnitt
82%
90%
Netbook *
gewichteter Durchschnitt

Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

> Notebook Test, Laptop Test und News > Eigene Testberichte > Notebook Testberichte > Test Samsung NC10 Netbook
Autor: J. Simon Leitner (Update: 11.02.2014)